Advertisement

Selbstgenderung und Genderarbeit

Zur Subjektivierung von Geschlecht in Zeiten entgrenzter Arbeit
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Ziel des Beitrags ist es, die These der Subjektivierung von Arbeit mit dem Thema ‚Gender und Arbeit‘ in Verbindung zu setzen. Leitende Annahme ist dabei, dass berufstätige Frauen und Männer als Teil einer zunehmenden Subjektivierung von Arbeit in wachsendem Maße auch die sie betreffenden genderspezifischen Momente ihrer Arbeit (und damit auch die Gendermomente ihrer eigenen Person) mehr als bisher ‚selbst organisieren‘ müssen. Die in jedem sozialen Zusammenhang erforderliche individuelle Aneignung und Ausgestaltung gesellschaftlicher Genderkodierungen und dabei speziell in Arbeitszusammenhängen wird dabei zu einer nun explizit gesetzten Anforderung, sich und seine Tätigkeit aktiv und kompetent für die Zwecke der beruflichen Situation ‚selbst zu gendern‘. Für die Betroffenen kann das zu einer Arbeitsleistung eigener Art werden, die als „Genderarbeit“ bezeichnet werden soll.

Literatur

  1. Aloisi, A. M. (2007). Geschlecht und Hormone. In S. Lautenbacher, O. Güntürkün, & M. Hausmann (Hrsg.), Gehirn und Geschlecht. Neurowissenschaft des kleinen Unterschieds zwischen Mann und Frau (S. 3–18). Heidelberg: Springer Medizinverlag.Google Scholar
  2. Arbeitsgruppe SubArO. (Hrsg.). (2005). Ökonomie der Subjektivität – Subjektivität der Ökonomie. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  3. Arnold, A. P. (2007). Biologische Grundlagen von Geschlechtsunterschieden. In S. Lautenbacher, O. Güntürkün, & M. Hausmann (Hrsg.), Gehirn und Geschlecht. Neurowissenschaft des kleinen Unterschieds zwischen Mann und Frau (S. 19–40). Heidelberg: Springer Medizinverlag.Google Scholar
  4. Aulenbacher, B. (2010). Rationalisierung und der Wandel von Erwerbsarbeit aus der Genderperspektive. In F. Böhle, G. G. Voß, & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 301–328). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft.CrossRefGoogle Scholar
  5. Aulenbacher, B., & Wetterer, A. (Hrsg.). (2009). Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  6. Bachmann, C. (2008). Kleidung und Geschlecht. Ethnographische Erkundungen einer Alltagspraxis. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Bischof-Köhler, D. (2006). Von Natur aus anders. Die Psychologie der Geschlechtsunterschiede. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Blickhäuser, A., & von Bargen, H. (2006). Mehr Qualität durch Gender-Kompetenz: Ein Wegweiser für Training und Beratung im Gender Mainstreaming. Sulzbach: Helmer.Google Scholar
  9. Brewis, J., & Linstead, S. (2000). Sex, work and sex work. Eroticizing organization. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brizendine, L. (2007). Das weibliche Gehirn – warum Frauen anders sind als Männer. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  11. Brizendine, L. (2010). The male brain. New York: Broadway Books.Google Scholar
  12. Bröckling, U. (2005). Gendering the Enterprising Self. Subjectification Programs and Gender Differences in Guides to Success. Distinktion, 11, 7–23.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Bröckling, U., Krassmann, S., & Lemke, T. (Hrsg.). (2000). Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Clifford, J., & Marcus, G. E. (Hrsg.). (1986). Writing culture. The poetics und politics of ethnography. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  16. Degele, N. (2004). Sich schön machen: Zur Soziologie von Geschlecht und Schönheitshandeln. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Donat, E., Froböse, U., & Pates, R. (Hrsg.). (2009). Nie wieder Sex. Geschlechterforschung am Ende des Geschlechts. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Drinkuth, A. (2007). Die Subjekte der Subjektivierung. Handlungslogiken bei entgrenzter Arbeit und ihre lokale Ordnung. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  19. Dunkel, W., & Rieder, K. (2004). Working Gender – Doing Gender als Dimension interaktiver Arbeit. In D. Baatz, C. Rudolph, & A. Satilmis (Hrsg.), Hauptsache Arbeit? Feministische Perspektiven auf den Wandel von Arbeit (S. 199–211). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  20. Fausto-Sterling, A. (2000). Sexing the body: gender politics and the construction of sexuality. New York: Basic Books.Google Scholar
  21. Foucault, M. (1987). Das Subjekt und die Macht. In H. L. Dreyfus & P. Rabinow (Hrsg.), Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik (S. 243–261). Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  22. Foucault, M. (1993). Technologien des Selbst. In L. H. Martin, H. Gutman, & P. H. Hutton (Hrsg.), Technologie des Selbst (S. 24–62). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  23. Foucault, M. (2004). Hermeneutik des Subjekts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Gildemeister, R., & Wetterer, A. (1992). Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In G.-A. Knapp & A. Wetterer (Hrsg.), Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie (S. 201–254). Freiburg i. Br.: Kore-Verlag.Google Scholar
  25. Goffman, E. (1981). Geschlecht und Werbung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Gottschall, K. (1998). Doing Gender While Doing Work? Erkenntnispotenziale konstruktivistischer Perspektiven für eine Analyse des Zusammenhangs von Arbeitsmarkt, Beruf und Geschlecht. In B. Geissler, F. Maier, & B. Pfau-Effinger (Hrsg.), FrauenArbeitsMarkt (S. 63–94). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  27. Gottschall, K. (2010). Arbeit, Beschäftigung und Arbeitsmarkt aus der Genderperspektive. In F. Böhle, G. G. Voß, & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 671–698). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Gottschall, K., & Voß, G. G. (Hrsg.). (2005). Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. München: R. Hampp.Google Scholar
  29. Green, A. I. (2008). The social organization of desire: The sexual fields approach. Sociological Theory, 26, 25–52.CrossRefGoogle Scholar
  30. Gugutzer, R. (2004). Soziologie des Körpers. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  31. Hagemann-White, C. (1984). Sozialisation: weiblich–männlich. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hagemann-White, C. (1988). Wir werden nicht zweigeschlechtlich geboren…. In C. Hagemann-White & M. Rerrich (Hrsg.), FrauenMännerBilder. Männer und Männlichkeit in der feministischen Diskussion (S. 224–235). Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  33. Hakim, C. (2010). Erotic Capital. European Sociological Review,26 (5), 499–518.Google Scholar
  34. Haubl, R./Voß, G. G./Alsdorf, N./Handrich, C. (Hrsg.). (2013): Belastungsstörung mit System. Die zweite Studie zur psychosozialen Lage in Deutschland. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  35. Hearn, J., & Parkin, W. (1995). Sex at work: The power and paradox of organisation sexuality. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  36. Hirschauer, S. (2001). Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. In B. Heintz (Hrsg.), Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 208–235). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Hochschild, A. (1979). Emotion work, feeling rules and social structure. American Journal of Sociology, 85, 551–575.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hochschild, A. (1983). The managed heart. Commercialization of human feeling. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  39. Huchler, N., Voß, G. G., & Weihrich, M. (2007). Soziale Mechanismen im Betrieb. Theoretische und empirische Analysen zur Entgrenzung und Subjektivierung von Arbeit. München: R. Hampp Verlag.Google Scholar
  40. Jurczyk, K., & Rerrich, M. S. (Hrsg.). (1993). Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  41. Jurczyk, K., Schier, M., Szymenderski, P., Lange, A., & Voß, G. G. (2009). Entgrenzte Arbeit – entgrenzte Familie. Grenzmanagement im Alltag als neue Herausforderung. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  42. Kleemann, F., Matuschek, I., & Voß, G. G. (2003). Subjektivierung von Arbeit – Ein Überblick zum Stand der soziologischen Diskussion. In M. Moldaschl & G. G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (2. Aufl., S. 57–117). München u. Mering: R. Hampp Verlag.Google Scholar
  43. Koppetsch, C. (2000). Körper und Status. Zur Soziologie der Attraktivität. Konstanz: UVK.Google Scholar
  44. Kramer, F. (1991). Ethnographie als Literatur. Zu James Clifford. Merkur, 45, 147–150.Google Scholar
  45. Kratzer, N. (2003). Arbeitskraft in Entgrenzung. Grenzenlose Anforderungen, erweiterte Spielräume, begrenzte Ressourcen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  46. Laqueur, T. (1992). Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  47. Lan, P.-C. (2001). The Body as contested Terrain for Labor Control. Cosmetics Retailers in Department Stores and direct selling. In R. Baldoz, C. Koeber, & P. Kraft (Hrsg.), The critical study of work. Labor, technology, and global production (S. 83–105). Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  48. Lautenbacher, S., Güntürkün, O., & Hausmann, M. (Hrsg.). (2007). Gehirn und Geschlecht. Neurowissenschaft des kleinen Unterschieds zwischen Mann und Frau. Heidelberg: Springer Medizinverlag.Google Scholar
  49. Lohr, K. (2003). Subjektivierung von Arbeit. Ausgangspunkt einer Neuorientierung der Industrie- und Arbeitssoziologie? Berliner Journal für Soziologie, 4, 511–529.CrossRefGoogle Scholar
  50. Lohr, K., & Nickel, H. M. (Hrsg.). (2005). Subjektivierung von Arbeit. Riskante Chancen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  51. Lorenz, M. (2000). Leibhaftige Vergangenheit. Einführung in die Körpergeschichte. Tübingen: Edition Diskord.Google Scholar
  52. Lorenz, R. (2009). Aufwändige Durchquerungen. Subjektivität als sexuelle Arbeit. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  53. Lorenz, R., & Kuster, B. (2007). Sexuell arbeiten. Eine queere Perspektive auf Arbeit und prekäres Leben. Berlin: b_books.Google Scholar
  54. Marx, K. (1969). Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie (Bd. 1) (Marx Engels Werke, Bd. 23). Berlin (Ost): Dietz.Google Scholar
  55. McDowell, L. (2004). Body Work. Die Darstellung von Geschlecht und Heterosexualität am Arbeitsplatz. In P. Boudry, B. Kuster, & R. Lorenz (Hrsg.), Reproduktionskonten fälschen! Heterosexualität, Arbeit & Zuhause (S. 178–207). Berlin: b_books.Google Scholar
  56. Minssen, H. (Hrsg.). (2000). Begrenzte Entgrenzungen. Wandlungen von Organisation und Arbeit. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  57. Moldaschl, M., & Voß, G. G. (Hrsg.). (2003). Subjektivierung von Arbeit (2. Aufl.). München: R. Hampp Verlag.Google Scholar
  58. Nickel, H. M., Frey, M., & Hüning, H. (2003). Wandel von Arbeit – Chancen für Frauen? Thesen und offene Fragen. Berliner Journal für Soziologie, 4, 531–543.CrossRefGoogle Scholar
  59. Nickel, H. M., Hüning, H., & Frey, M. (2008). Subjektivierung, Verunsicherung, Eigensinn. Auf der Suche nach Gestaltungspotenzialen für eine neue Arbeits- und Geschlechterpolitik. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  60. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (2003). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  61. Posch, W. (2009). Projekt Körper. Wie der Kult um die Schönheit unser Leben prägt. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  62. Rastetter, D. (1994). Sexualität und Herrschaft in Organisationen. Eine geschlechtervergleichende Analyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  63. Schirach, A. von. (2007). Der Tanz um die Lust. München: Goldmann.Google Scholar
  64. Schönberger, K., & Springer, S. (Hrsg.). (2003). Subjektivierte Arbeit – Mensch, Organisation und Technik in einer entgrenzten Arbeitswelt. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  65. Schroer, M. (Hrsg.). (2005). Soziologie des Körpers. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Senge, K. & Schützeichel, R. (Hrsg.). (2012). Hauptwerke der Emotionssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  67. Villa, P.-I. (2006). Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskörper (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  68. Villa, P.-I. (2008). Schön normal: Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  69. Voß, G. G. (1991). Lebensführung als Arbeit. Über die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  70. Voß, G. G. (1998). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 31(3), 473–487.Google Scholar
  71. Voß, G. G. (2010a). Was ist Arbeit? Zum Problem eines allgemeinen Arbeitsbegriffs. In F. Böhle, G. G. Voß, & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 23–80). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  72. Voß, G. G. (2010b). Subjektivierung und Mobilisierung. Und: Was könnte Odysseus zum Thema „Mobilität“ beitragen? In I. Götz (Hrsg.), Mobilität und Mobilisierung (S. 95–134). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  73. Voß, G. G., & Pongratz, H. J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der „Ware Arbeitskraft“? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50(1), 131–158.Google Scholar
  74. Voß, G. G., & Rieder, K. (2006). Der arbeitende Kunde. Wenn Konsumenten zu unbezahlten Mitarbeitern werden (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  75. Voß, G. G., & Weihrich, M. (2002). Detektivische Lebensführung. In M. Weihrich & G. G. Voß (Hrsg.), Tag für Tag. Neue Beiträge zur Soziologie alltäglicher Lebensführung 2 (S. 235–271). München: R. Hampp Verlag.Google Scholar
  76. Voß, G. G., & Weiß, C. (2005a). Ist der Arbeitskraftunternehmer weiblich? In K. Lohr & H. M. Nickel (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit. Riskante Chancen (S. 65–91). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  77. Voß, G. G., & Weiß, C. (2005b). Subjektivierung von Arbeit – Subjektivierung von Arbeitskraft. In I. Kurz-Scherf, L. Corell, & S. Janczyk (Hrsg.), Arbeit: Zukunft (S. 139–155). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  78. Voß, G. G., & Weiß, C. (2010). Selbstgenderung und Genderarbeit. Zur Subjektivierung von Geschlecht in Zeiten entgrenzter Arbeit. In M. Frey, A. Heilmann, K. Lohr, A. Manske, & S. Völker (Hrsg.), Perspektiven auf Arbeit und Geschlecht: Transformationen, Reflexionen, Interventionen. München: R. Hampp.Google Scholar
  79. Voß, G. G., & Weiß, C. (2013). Burnout und Depression – Leiterkrankungen des subjektivierten Kapitalismus oder: Woran leidet der Arbeitskraftunternehmer? In: S. Neckel/G. Wagner (Hrsg.). Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft (S. 29-57). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  80. Weihrich, M., & Dunkel, W. (2007). Doing Gender in der interaktiven Arbeit – ein handlungstheoretischer Vorschlag zur Verbindung von Geschlechter- und Arbeitssoziologie. In B. Aulenbacher, M. Funder, H. Jacobsen, & S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 61–77). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  81. Weihrich, M., & Voß, G. G. (2004). Alltägliche Lebensführung und soziale Ordnung in Kriminalromanen. In T. Kron & U. Schimank (Hrsg.), Die Gesellschaft der Literatur (S. 313–340). Wiesbaden: B. Budrich.Google Scholar
  82. West, C., & Zimmerman, D. (1987). Doing Gender. Gender & Society, 1, 125–151.CrossRefGoogle Scholar
  83. Zumpf, J. (2008). Diversity Management: Ein neuer Modetrend? Saarbrücken: Dr. Müller.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland
  2. 2.WeselDeutschland

Personalised recommendations