Advertisement

Der Wiedereinstieg in unterbrochene schulische Bildungsverläufe

Biographieanalytische Perspektiven auf die Prozessdynamiken diskontinuierlicher schulischer Bildungswege
Chapter
  • 1.8k Downloads

Zusammenfassung

„Alles andere als dumm“ lautete zu Beginn des Jahres 2012 die Überschrift eines Artikels in der Süddeutschen Zeitung, der sich mit der Situation und den Integrationsmöglichkeiten von Schulabbrechern im deutschen Bildungssystem beschäftigte (vgl Preuß 2012). In diesem ernüchternden Beitrag wird darauf hingewiesen, dass nach wie vor eine hohe Anzahl von Jugendlichen in Deutschland die Schule vorzeitig abbrechen, wobei diese „oft aus zerrütteten Familien stammen und oft Migranten“ seien (ebd.). Diese (sehr vereinfachte) vor allem auf die sogenannten „Risikoschüler“ des deutschen Bildungssystems gerichtete Einschätzung macht auf ein bildungspolitisch und gesamtgesellschaftlich brisantes Thema aufmerksam, das in gewissen Konjunkturen und Zusammenhängen – z.B. im Rahmen der Diskussion um die sogenannten „dropouts“ des Bildungssystems (vgl. Reupolt und Tippelt 2011), die Reproduktion herkunftsbedingter Bildungsungleichheiten im deutschen Bildungssystem oder auch als Kontrast- und Gegenpol zu der in Deutschland besonders beliebten Debatte um Leistungseliten und -exzellenz – zwar immer wieder Anstoß für öffentliche Diskussionen über die Qualität des deutschen Bildungssystems bietet, wissenschaftlich bislang jedoch nur ansatzweise betrachtet und analysiert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adick, C. (Hrsg.). (1997).Straßenkinder und Kinderarbeit. Sozialtheoretische, historische und kulturvergleichende Studien. Frankfurt a. M.: IKO-Verlag für Interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2008).Bildung in Deutschland 2008. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen an den Sekundarschulbereich I. Bielefeld.http://www.bildungsbericht.de/daten2008/bb_2008.pdf. Zugegriffen: 21.11.2011.
  3. Baacke, D. (1993).Jugend und Jugendkulturen. Darstellung und Deutung. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  4. Becker, R. & Lauterbach, W. (Hrsg.). (2010).Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Bietau, A. (1989). Arbeiterjugendliche zwischen Schule und Subkultur. In: Breyvogel, W. (Hrsg.),Pädagogische Jugendforschung. (S. 131–159). Opladen: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bittlingmeyer, U. H. (2005).Wissensgesellschaft als Wille und Vorstellung. UVK KonstanzGoogle Scholar
  7. Bodenmüller, M. (1995).Auf der Str. leben. Mädchen und junge Frauen ohne Wohnung. Münster: Lit.Google Scholar
  8. Bohnsack, R. (1995).Die Suche nach Gemeinsamkeit und die Gewalt in der Gruppe. Hooligans, Musikgruppen und andere Jugendcliquen. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Breyvogel, W. (Hrsg.). (2005).Eine Einführung in Jugendkulturen. Veganismus und Tattoos. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Breyvogel, W. (Hrsg.). (2010).Wie aus Kindern Risikoschüler werden. Fallstudien zu den Ursachen von Bildungsarmut. Frankfurt a. M.: Brandes und Apsel.Google Scholar
  11. Busse, S. (2010).Bildungsorientierungen Jugendlicher in Familie und Schule. Die Bedeutung der Sekundarschule als Bildungsort. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dölle, M. (2010).Der Weg zurück zur Schule. Schulverweigerung als Herausforderung für Berufsbildende Schulen. Marburg: Tectum.Google Scholar
  13. Ecarius, J., Eulenbach, M., Fuchs, T. & Walgenbach, K. (2011).Jugend und Sozialisation. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Elger, W., Hofmann, H.-J., Jordan, E. & Trauernicht, G. (1984).Ausbruchsversuche von Jugendlichen – Selbstaussagen, Familienbeziehungen, Biographien. Weinheim und Basel.Google Scholar
  15. Fend, H. (1988).Sozialgeschichte des Aufwachsens. Bedingungen des Aufwachsens und Jugendgestalten im zwanzigsten Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Fend, H. (2003).Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Opladen: Leske und Budrich. Ferchhoff, W., Sander, U. & Vollbrecht, R. (Hrsg.). (1995).Jugendkulturen – Faszination und Ambivalenz. Einblicke in jugendliche Lebenswelten. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Ferchoff, W. (2007).Jugend und Jugendkulturen im 21. Jahrhundert. Lebensformen und Lebensstile. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Gallschütz, C., Müller, A.G. & Puhr, K. (2003). Schulverweigerung als pädagogisches Problem und Herausforderung.Fachzeitschrift Pädagogik 10, 28–31.Google Scholar
  19. Graßhoff, G. (2008).Zwischen Familie und Klassenlehrer. Pädagogische Generationsbeziehungen jugendlicher Waldorfschüler. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Heitmeyer, W. & Olk, T. (Hrsg.). (1990).Individualisierung von Jugend. Gesellschaftliche Prozesse, subjektive Verarbeitungsformen, jugendpolitische Konsequenzen. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  21. Helsper, W. (Hrsg.). (1991).Jugend zwischen Moderne und Postmoderne. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  22. Helsper, W., Kramer, R. T., Thiersch, S. & Ziems, C. (2009).Selektion und Schulkarriere. Kindliche Orientierungsrahmen beim Übergang in die Sekundarstufe I. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  23. Helsper, W., Kramer, R. T., Hummrich, M. & Busse, S. (2009a).Jugend zwischen Familie und Schule. Eine Studie zu pädagogischen Generationsbeziehungen. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Hillenbrand, C. & Hagen, T. (2009). Schulabbruch und Schulabsentismus. Begriffliche Grundlagen. In H. Ricking, G. Schulze, & M. Wittrock (Hrsg.),Schulabbruch – Eine Herausforderung für die Schule. (S. 6–15). Oldenburg: Didaktisches Zentrum.Google Scholar
  25. Hochstätter, H. P. (2009). Der zweite Bildungsweg als Black Box. Veränderungen und Optionen.Hessische Blätter für Volksbildung 3, 256–265.Google Scholar
  26. Hoffmann, S. (2010).Schulabbrecher in Deutschland – eine bildungsstatistische Analyse mit aggregierten und Individualdaten. Nürnberg: Friedrich-Alexander-Universität.Google Scholar
  27. Hornstein, W. (1990).Aufwachsen mit Widersprüchen. Jugendsituation und Schule heute: Rahmenbedingungen – Problemkonstellationen – Zukunftsperspektiven. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  28. Höblich, D. (2010).Biographie, Schule und Geschlecht. Bildungschancen von SchülerInnen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hummrich, M. (2009).Bildungserfolg und Migration. Biographien junger Frauen in der Einwanderungsgesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  30. Hurrelmann, K. & Wolf, H. K. (1986).Schulerfolg und Schulversagen im Jugendalter. Fallanalysen von Bildungslaufbahnen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  31. Hurrelmann, K. (2004).Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  32. Iben, G. & Menges, A. (2002). Vom Schulschwänzen zur Straßenkarriere. „Straßenkinder“ und ihre Schulkarrieren.Pädagogik 54, 15–18.Google Scholar
  33. Jordan, E. & Trauernicht, G. (1981).Ausreißer und Trebegänger. Grenzsituationen sozialpädagogischen Handelns. München: Juventa.Google Scholar
  34. King, V. (2004).Die Entstehung des Neuen in der Adoleszenz. Individuation, Generativität und Geschlecht in modernisierten Gesellschaften. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  35. Kramer, R.-T. (2002).Schulkultur und Schülerbiographie. Das „schulbiographische Passungsverhältnis“. Rekonstruktionen zur Schulkultur II. Opladen.Google Scholar
  36. Krüger, H.-H. & Pfaff, N. (2008). Peerbeziehungen und schulische Bildungsbiographien – Einleitung. In H.-H Krüger, S.-M Köhler, M. Zschach, & N. Pfaff.Kinder und ihre Peers. Freundschaftsbeziehungen und schulische Bildungsbiographien. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  37. Krüger, H.-H., Köhler, S. M., & Zschach, M. (Hrsg.). (2010).Teenies und ihre Peers. Freundschaftsgruppen, Bildungsverläufe und soziale Ungleichheit. Opladen u. a.: Barbara Budrich.Google Scholar
  38. Krüger, H.-H., & Grunert, C. (Hrsg.). (2010).Handbuch Kindheits- und Jugendforschung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Nittel, D. (1992).Gymnasiale Schullaufbahn und Identitätsentwicklung: eine biographieanalytische Studie. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  40. Oevermann, U. (2004). Sozialisation als Prozess der Krisenbewältigung. In Geulen, D. & Veith, H. (Hrsg.),Sozialisationstheorie interdisziplinär. Aktuelle Perspektiven. Bd. 20. (S. 155–181). Stuttgart.Google Scholar
  41. Oevermann, U. (1998). Zur soziologischen Erklärung und öffentlichen Interpretation von Phänomenen der Gewalt und des Rechtsextremismus bei Jugendlichen. Zugleich eine Analyse des kulturnationalen Syndroms. In König, H.-D. (Hrsg.),Sozialpsychologie des Rechtsextremismus. (S.83–126) Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Pape, W. (2007). Jugend und Musik. In H. de La Motte-Haber, & H. Neuhoff (Hrsg.),Handbuch der Systematischen Musikwissenschaft. 4. Musiksoziologie. (S. 456–472). Laaber: Laaber Verlag.Google Scholar
  43. Preuß, R. (2012). Alles andere als dumm. Integration für Schulabbrecher. In Süddeutsche Zeitung vom 31.01.2012. http://www.sueddeutsche.de/bildung/integration-fuer-schulabbrecher-ende-der-frustveranstaltung-1.1271422. Zugegriffen: 27.02. 2015.
  44. Reupold, A. & Tippelt, R. (2011). Germany’s Educational System and the problems of dropouts – Institutional Segregation and Program Diversification. In S. Lamb, E. Markussen, R. These, N. Sandberg, & J. Polesel (Hrsg.), School Dropout and Completion. International comparative Studies in Theory and Policy. (S. 155–172). Heidelberg u. a.: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Ricking, H. (2003) Schulabsentismus als Forschungsgegenstand. Oldenburg.http://oops.uni-oldenburg.de/volltexte/2003/607/pdf/ricsch03.pdf. (Zugegriffen: 19.11.2011).
  46. Ricking, H., Schulze, G. & Wittrock, M. (Hrsg.). (2009). Schulabsentismus und Dropout. Erscheinungsformen – Erklärungsansätze – Intervention. Paderborn: Ferdinand Schöningh Verlag. Google Scholar
  47. Rohman, A. (2000). Straßenkinder in der Bundesrepublik Deutschland. Junge Menschen auf der Straße? Beweggründe – Straßenkarrieren – Jugendhilfe. Der Versuch einer sozialpädagogischen Annäherung an ein gesellschaftliches Phänomen. Frankfurt a. M.: IKO – Verlag Interkulturelle Kommunikation. Google Scholar
  48. Rumberger, R. W. (1987). High School Dropouts: A Review of Issues and Evidence.Review of Educational Research, Vol. 57 (2), 101–121. CrossRefGoogle Scholar
  49. Sandring, S. (2011). Scheiternde Schulkarrieren im Spiegel der Anerkennungsbedürfnisse Jugendlicher Eine qualitativ-empirische Fallstudie zum Verhältnis von Schülerbiographie, Anerkennung und schulischen Interaktionen. Halle/Saale (unveröffentlicht). Google Scholar
  50. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis. 13. Jg. H. 3, 283–293.Google Scholar
  51. Schütze, F. (1984). Kognitive Figuren des autobiographischen Stehgreiferzählens. In: M. Kohli, & G. Robert (Hrsg.),Biographie und soziale Wirklichkeit (S. 78–117). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  52. Schütze, F. (1987):Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien. I. Studienbrief der Fernuniversität – Gesamthochschule – in Hagen. Hagen.Google Scholar
  53. Schütze, F. (1993). Die Fallanalyse. Zur wissenschftlichen Fundierung einer klassischen Methode der Sozialen Arbeit. In T. Rauschenbach, Ortmann, F., & M.-E. Karsten (Hrsg.),Der sozialpädagogische Blick: lebensweltorientierte Methoden in der Sozialen Arbeit. (S.191–221). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  54. Simon, T. (2000). Verwahrloste, Asoziale, Straßenkinder – Brüche und Kontinuitäten in einer Geschichte verwahrloster Jugend im 20. Jahrhundert. In U. Sander, & R. Vollbrecht (Hrsg.), Jugend im 20. Jahrhundert. Sichtweisen, Orientierungen, Risiken. (S. 337–350) Neuwied.Google Scholar
  55. Stamm, M. (2008). Hoch begabt, aber Schulabbrecher? Eine empirische Studie zum Phänomen des Dropouts bei überdurchschnittlich begabten Jugendlichen in der Schweiz. Zeitschrift für Sozialpädagogik 6 (3), 301–319.Google Scholar
  56. Stamm, M., Ruckdäschel, C., Templer, F. & Niederhauser, M. (2009). Schulabsentismus. Ein Phänomen, seine Bedingungen und Folgen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  57. Stamm, M. (2010). Dropouts am Gymnasium. Eine empirische Studie zum Phänomen des Schulabbruchs. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 13 (2), 273–291.CrossRefGoogle Scholar
  58. Stamm, M., Kost, J., Suter, P. & Holzinger-Neulinger, M. (2011). Dropout CH – Schulabbruch und Absentismus in der Schweiz. Zeitschrift für Pädagogik 57 (2), 187–202.Google Scholar
  59. Thimm, K. (2002). Schulverweigerung. Zur Begründung eines neuen Verhältnisses von Sozialpädagogik und Schule. Soziale Arbeit 51, 9–16.Google Scholar
  60. Tippelt, R. (2011). Drop out im Bildungssystem – Situation und Prävention. Zeitschrift für Pädagogik 2, 145–153.Google Scholar
  61. Trauernicht, G. (1992). Ausreißerinnen und Trebegängerinnen. Theoretische Erklärungsansätze, Problemdefinitionen der Jugendhilfe, strukturelle Verursachung der Familienflucht und Selbstaussagen der Mädchen. Münster: Votum Verlag.Google Scholar
  62. Wiezorek, C. (2005).Schule, Biografie und Anerkennung. Eine fallbezogene Diskussion der Schule als Sozialisationsinstanz. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  63. Zinnecker, J. (1999). Politik und Pädagogik der Kindheit – Politik und Pädagogik der Str. . Essay zur Rhetorik und Topographie der Straßenkindheit. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 2, 151–162.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosphische Fakultät III, Institut für PädagogikMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland

Personalised recommendations