Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Die Vereinheitlichung, Verkürzung und Verdichtung von Bildungswegen sind nicht zuletzt seit den internationalen Leistungsvergleichsstudien immer wieder Themen der bildungspolitischen und -wissenschaftlichen Debatten (Adick 2008; Bilstein und Ecarius 2009; Klieme 2004; Krüger et al. 2011; Fuchs 2009; Münch 2009a). Eine Vielzahl von Bildungsreformen, die nicht unwesentlich durch ökonomische Interessen vorangetrieben wird und globalen Trends folgt, intendiert diese Standardisierung der Bildungsverläufe und -strukturen (vgl. Kelle und Tervooren 2008; Münch 2009). Gleichzeitig kann allerdings eine gegenläufige Entwicklung der zunehmenden zeitlichen Zerfaserung von Bildungsverläufen beobachtet werden, die ihren Ausdruck beispielsweise in häufigeren „Klassenwiederholungen, Aus- und Wiedereinstiegen in die Bildungslaufbahnen oder durch prekäre Übergänge von der Schule in die Berufsausbildung bzw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2010).Bildung in Deutschland 2010. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswesens im demographischen Wandel. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2012).Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2014). Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Becker, R., & Hadjar, A. (2013). Gesellschaftliche Kontexte, Bildungsverläufe und Bildungschancen. In R. Becker & A. Schulze (Hrsg.),Bildungskontexte. Strukturelle Voraussetzungen und Ursachen ungleicher Bildungschancen (S. 511-553). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Blossfeld, H.-P., Bos, W., Daniel, H.-D., Hannover, B., Lenzen, D., Prenzel, M., & Wößmann, L. (2010a).Bildungsautonomie: Zwischen Regulierung und Eigenverantwortung – die Bundesländer im Vergleich. Jahresgutachten 2010. München: vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.Google Scholar
  6. Fuchs, H.-W. (2009). Neue Steuerung – neue Schulkultur?Zeitschrift für Pädagogik, 55(3), 369–380.Google Scholar
  7. Hillmert, S. (2010). Neue Flexibilität und klassische Ungleichheiten: Ausbildungs- und Berufsverläufe in Deutschland. In A. Bolder, R. Epping, R. Klein, G. Reutter & A. Seiverth, A. (Hrsg.),Neue Lebenslaufregimes – neue Konzepte der Bildung Erwachsener? (S. 43-56). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hillmert, S. (2014). Bildung, Ausbildung und soziale Ungleichheiten im Lebenslauf.Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 17(2), 73-94.CrossRefGoogle Scholar
  9. Heid, H. (2003). Standardsetzung. In H.-P. Füssel & P. M. Roeder (Hrsg.), Recht – Erziehung – Staat. Zur Genese einer Problemkonstellation und zur Programmatik ihrer zukünftigen Entwicklung.Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft 47, 176–193. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Helsper, W. (2009). Elite und Exzellenz – Transformation im Feld von Bildung und Wissenschaft?Zeitschrift für Pädagogik,55(2), 167-174.Google Scholar
  11. Herrmann, U. (2003). Bildungsstandards – Erwartungen und Bedingungen, Grenzen und Chancen.Zeitschrift für Pädagogik, 49(5), 625–639.Google Scholar
  12. Klieme, E. (2004). Begründung, Implementation und Wirkung von Bildungsstandards: Aktuelle Diskussionslinien und empirische Befunde. Einführung in den Thementeil.Zeitschrift für Pädagogik,50(5), 625-634.Google Scholar
  13. Kohli, M. (2003). Der institutionalisierte Lebenslauf: ein Blick zurück und nach vorn. In J. Allmendinger (Hrsg.),Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002 (S. 525–545). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Koller, H. C. (1999):Bildung und Widerstreit. Zur Struktur biographischer Bildungsprozesse in der (Post-)Moderne. München: Fink.Google Scholar
  15. Konietzka, D. (2010).Zeiten des Übergangs. Sozialer Wandel des Übergangs in das Erwachsenenalter. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Krüger, H.-H., Bednarz-Braun, I., Helsper, W., Kreckel, R., Rabe-Kleberg, U., Rauschenbach, T. & Stock, M. (2011).Bildung und soziale Ungleichheit Destandardisierung von Bildungsverläufen und –strukturen. Online verfügbar unter:http://wcms.itz.uni-halle.de/download.php?down=20064&elem=2488961. Zugriff: 29.04.2015.
  17. Lenhardt, G., & Stock, M. (2009). Gebildete Stände oder gebildete Bürger? Hochschulbildung und Elitevorstellungen in Deutschland und in den USA.Zeitschrift für Pädagogik, 55(2), 244-257.Google Scholar
  18. Marotzki, W. (1990).Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  19. Marotzki, W. (2006). Bildungstheorie und allgemeine Biographieforschung. In W. Marotzki & H. H. Krüger (Hrsg.),Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 59-70). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Münch, R. (2009a).Globale Eliten, lokale Autoritäten, Bildung und Wissenschaft unter dem Regime von PISA, McKinsey & Co. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Münch, R. (2009b). Stratifikation der Hochschullandschaft: Zwischen Leistungswettbewerb und Machtlogik.Zeitschrift für Pädagogik, 55(2), 258–273.Google Scholar
  22. Sackmann, R., & Wingens, M. (2001). Einleitung. In R. Sackmann, R., & M., Wingens (Hrsg),Strukturen des Lebenslaufs. Übergang – Sequenz – Verlauf (S. 11-17). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  23. Sander, W. (2009). Wie standardisierbar ist Bildung? Chancen und Probleme von Bildungsstandards standardisierbar ist Bildung? Chancen und Probleme von Bildungsstandards in Deutschland. In C.-P. Buschkühle, L. Duncker & V. Oswalt (Hrsg.),Bildung zwischen Standardisierung und Heterogenität – ein interdisziplinärer Diskurs (S. 11-33). Wiesbaden. Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Thole, W., & Lohmann, I. (2010). Vom Bologna-Prozess über den europäischen zum deutschen Qualifikationsrahmen.Erziehungswissenschaft 21(41), 67–71.Google Scholar
  25. Scherger, S. (2007).Destandardisierung, Differenzierung, Individualisierung. Westdeutsche Lebensläufe im Wandel. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Scherger, S. (2014). Neue Lebenslaufmuster im Wechselspiel von Standardisierung und De-Standardisierung. In H.-W. Wahl & A. Kruse (Hrsg.),Lebensläufe im Wandel. Sichtweisen verschiedener Disziplinen (S. 358–371). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Windolf, P. (1986). Brauchen wir Eliteuniversitäten? Ein Beitrag zur institutionellen und sozialen Differenzierung des Hochschulwesens.Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie,6(2), 239–263.Google Scholar
  28. Zinn, J. (2001). Die Integration qualitativer und quantitativer Daten und Methoden bei der Untersuchung von Individualisierungsprozessen. In S. Kluge & U. Kelle (Hrsg.),Methodeninnovation in der Lebenslaufforschung (S. 275–331). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosphische Fakultät III, Institut für PädagogikMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland
  2. 2.Deutsches Jugendinstitut e.V.MünchenDeutschland

Personalised recommendations