Advertisement

Kundenorientierung im Qualitätsmanagement

  • Peter HensenEmail author
Chapter
  • 11k Downloads

Zusammenfassung

In Kap. 9 werden wir uns mit der Kundenorientierung im Qualitätsmanagement auseinandersetzen. Hierzu wird zunächst eine begriffliche Klärung und Einordnung des Kundenbegriffs und seine Einbettung in das Gesundheitswesen vorgenommen. Im Folgenden werden die allgemeinen Grundsteine für die kundenbezogene Qualitätsmessung im Sinne eines Regelkreiskonzepts gelegt. Hierzu werden qualitative und quantitative Befragungsmethoden vorgestellt, die sowohl in der Phase der Qualitätsplanung als auch für die regelmäßig stattfindenden Qualitätsprüfungen von Bedeutung sind. Drei methodische Ansätze prägen im Wesentlichen die Kundenorientierung im Qualitätsmanagement: a) die eher qualitativ ausgerichteten Ereignismethoden, b) die eher quantitativ ausgerichteten systematischen Patientenbefragungen und c) das qualitativ bis semiquantitativ ausgerichtete Beschwerdemanagement. Methodisch sind die Ansätze sehr unterschiedlich verwurzelt (ereignisorientiert, merkmalsorientiert, problemorientiert), inhaltlich ergänzen sich alle drei Ansätze zu einem „Methodendreiklang der Kundenorientierung“.

Literatur

  1. Bailom F, Hinterhuber HH, Matzler K, Sauerwein E (1996) Das Kano-Modell der Kundenzufriedenheit. Mark: Z Forsch Prax 18:117–126Google Scholar
  2. Bortz J, Döring N (2006) Forschungsmethoden und Evaluation, 4 Aufl. Springer Medizin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  3. Bruhn M (2009) Das Konzept der kundenorientierten Unternehmensführung. In: Hinterhuber HH, Matzler K (Hrsg) Kundenorientierte Unternehmensführung. Kundenorientierung – Kundenzufriedenheit – Kundenbindung, 6 Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 33–68CrossRefGoogle Scholar
  4. Bruster S, Jarman B, Bosantquet N, Weston D, Erens R, Delbanco TL (1994) National survey of hospital patients. Br Med J 309:1542–1546CrossRefGoogle Scholar
  5. Cleary PD, Edgman-Levitan S, Roberts M, Moloney TW, McMullen W, Walker JD, Delbanco TL (1991) Patients evaluate their hospital care: a national survey. Health Aff 10(4):254–267CrossRefGoogle Scholar
  6. Etgeton S (2011) Patienten als souveräne Verbraucher – neue Optionen für Patienten. In: Fischer A, Sibbel R (Hrsg) Der Patient als Kunde und Konsument. Wie viel Patientensouveränität ist möglich? Gabler, Wiesbaden, S 31–48CrossRefGoogle Scholar
  7. Farin E, Hauer J, Schmidt E, Kottner J, Jäckel WH (2013) Der aktuelle Stand des Qualitätsmanagements in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen. Gesundheitswesen 75:102–110Google Scholar
  8. Fließ S, Kleinaltenkamp M (2004) Blueprinting the service company. Managing service processes efficiently. J Bus Res 57(4):392–404CrossRefGoogle Scholar
  9. Fließ S, Marra A, Reckenfelderbäumer M (2005) Betriebswirtschaftliche Aspekte des Pflegemanagements. In: Kerres A, Seeberger B (Hrsg) Gesamtlehrbuch Pflegemanagement. Springer Medizin, Berlin, S 396–436Google Scholar
  10. Gelbrich K (2007) Blueprinting, sequentielle Ereignismethode und Critical Incident Technique. In: Buber R, Holzmüller HH (Hrsg) Qualitative Marktforschung. Gabler, Wiesbaden, S 617–633CrossRefGoogle Scholar
  11. Gerteis M, Edgman-Levitan S, Daley J, Delbanco T (1993) Through the patient’s eyes: understanding and promoting patient-centered care. Jossey Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  12. Haeske-Seeberg H (2001) Handbuch Qualitätsmanagement im Krankenhaus. Strategien – Analysen – Konzepte. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  13. Pepels W (2008) Grundzüge des Beschwerdemanagement. In: Helmke S, Uebel MF, Dangelmaier W (Hrsg) Effektives customer relationship management. Instrumente – Einführungskonzepte – Organisation, 4 Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Hentschel B (1999) Multiattributive Messung von Dienstleistungsqualität. In: Bruhn M, Stauss B (Hrsg) Dienstleistungsqualität. Konzepte, Methoden, Erfahrungen, 3 Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 289–320Google Scholar
  15. Hoeth U, Schwarz W (1997) Qualitätstechniken für die Dienstleistung: die D7. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  16. Homburg C, Krohmer H (2009) Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung. 3 Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  17. Homburg C, Rudolph B (1995) Theoretische Perspektiven zur Kundenzufriedenheit. In: Simon H, Homburg C (Hrsg) Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen. Gabler, Wiesbaden, S 29–49Google Scholar
  18. Homburg C, Giering A, Hentschel F (1999) Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. Betriebswirtschaft 59:174–195Google Scholar
  19. Jenkinson C, Coulter A, Bruster S, Richards N, Chandola T (2002) Patients’ experiences and satisfaction with health care: results of a questionnaire study of specific aspects of care. Qual Saf Health Care 11:335–339CrossRefGoogle Scholar
  20. Kano N, Seraku N, Takahashi F, Tsuji S (1984). Attractive quality and must-be quality. Hinshitsu: J Jpn Soc Qual Control 14:39–48Google Scholar
  21. Kortendieck G (2012) Marketing. In: Hensen G, Hensen P (Hrsg) Gesundheits- und Sozialmanagement. Leitbegriffe und Grundlagen modernen Managements. Kohlhammer, Stuttgart, S 79–101Google Scholar
  22. Lecher S, Satzinger W, Trojan A, Koch U (2002) Patientenorientierung durch Patientenbefragungen als ein Qualitätsmerkmal der Krankenversorgung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 45:3–12CrossRefGoogle Scholar
  23. Matzler K, Bailom F (2009) Messung von Kundenzufriedenheit. In: Hinterhuber HH, Matzler K (Hrsg) Kundenorientierte Unternehmensführung. Kundenorientierung - Kundenzufriedenheit – Kundenbindung. Gabler, Wiesbaden, S 268–297Google Scholar
  24. Matzler K, Sauerwein E, Stark C (2009) Methoden zur Identifikation von Basis-, Leistungs- und Begeisterungsfaktoren. In: Hinterhuber HH, Matzler K (Hrsg) Kundenorientierte Unternehmensführung. Gabler, Wiesbaden S 320–344Google Scholar
  25. Meffert H, Bruhn M (2009) Dienstleistungsmarketing. Grundlagen – Konzepte – Methoden 6 Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  26. Müller-Martini M (2008) Kundenkompetenzen als Determinanten der Kundenbindung. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  27. Nerdinger FW, Neumann C (2007) Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. In: Moser K (Hrsg) Wirtschaftspsychologie. Springer Medizin, Heidelberg, S 128–146Google Scholar
  28. Richter M, Schmid-Ott G, Muthny FA (2011) Subjektive Anforderungen an die psychosomatische Rehabilitation und ihr Einfluss auf die Patientenzufriedenheit – „Basis-, Leistungs- und Begeisterungsfaktoren“ nach dem Kano-Modell. Gesundheitswesen 73:169–176CrossRefGoogle Scholar
  29. Satzinger W (2002) Informationen für das Qualitätsmanagement im Krankenhaus: zur Funktion und Methodik von Patienten- und Personalbefragungen. Med Klin 97:104–110CrossRefGoogle Scholar
  30. Schneider G, Geiger IK, Scheuring J (2008) Prozess- und Qualitätsmanagement: Grundlagen der Prozessgestaltung und Qualitätsverbesserung mit zahlreichen Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio Bildungsmedien, ZürichGoogle Scholar
  31. Shostack GL (1984) Designing services that deliver. Harv Bus Rev 62:133–139Google Scholar
  32. Stauss B (1999) Kundenzufriedenheit. Marketing: Z Forsch Prax 21:5–24Google Scholar
  33. Stauss B (2009) Beschwerdemanagement als Instrument der Kundenbindung. In: Hinterhuber HH, Matzler K (Hrsg) Kundenorientierte Unternehmensführung. Kundenorientierung - Kundenzufriedenheit – Kundenbindung. Gabler, Wiesbaden, S 346–365Google Scholar
  34. Stauss B, Seidel W (2014) Beschwerdemanagement. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe, 5 Aufl. Carl Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  35. SVR Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001) Gutachten 2000/2001. Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Bd I. Zielbildung, Prävention, Nutzerorientierung und Partizipation. Drucksache 14/5660, Bundesanzeiger, BonnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations