Advertisement

Die Landesregierung in Brandenburg

  • Astrid LorenzEmail author
  • Andreas Anter
  • Werner Reutter
Chapter
  • 623 Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel behandelt die Rolle der Landesregierung im politischen Prozess und in der Verfassungsordnung Brandenburgs. Die Darstellung beginnt bei den rechtlichen und institutionellen Grundlagen des Regierens und untersucht anschließend die Ressortverteilung und Sozialstruktur im Landeskabinett, die Vielfalt der Koalitionsformate und das Verhältnis von Landesregierung und Parlament in der Landespolitik. Der politische Prozess ist nicht nur von der dominierenden Position der Regierung geprägt, sondern auch durch eine außergewöhnliche Kontinuität an der Regierungsspitze: Dass das Land seit 1990 erst drei Ministerpräsidenten hatte, beruht nicht zuletzt auf der hegemonialen Stellung der SPD. In starkem Kontrast zu dieser Kontinuität steht die bunte Vielfalt der Koalitionsformate – von der Ampelkoalition, der Minderheitsregierung, der Großen Koalition und der Zweiparteienregierung bis hin zur Einparteienregierung. Die ebenfalls ungewöhnliche Praxis lagerübergreifender Gesetzesentwürfe, als „Brandenburger Weg“ bezeichnet, blieb jedoch eine kurze Episode und war im Wesentlichen auf die erste Legislaturperiode beschränkt.

Literatur

  1. Albrecht, Anett. 2012. Die Zusammenarbeit der Länder Berlin und Brandenburg. Eine verfassungsrechtliche Bestandsaufnahme. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arbeitskreis, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder. 2015. http://www.statistik-portal.de/statistik-portal/de_jb27_jahrtab65.asp. Zugegriffen: 31. Aug. 2015.
  3. BLPB [Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung]. 2015a. Chronik der Landesregierung. www.politische-bildung-brandenburg.de/node/8450. Zugegriffen: 31. Aug. 2015.
  4. BLPB [Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung]. 2015b. Chronik der Landesregierung 1990–1994. http://www.politische-bildung-brandenburg.de/themen/chronik-der-landesregierung/1990-1994. Zugegriffen: 31. Aug. 2015.
  5. BLPB [Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung]. 2015c. Chronik der Landesregierung 1999–2004. http://www.politische-bildung-brandenburg.de/themen/chronik-der-landesregierung/1999-2004. Zugegriffen: 31. Aug. 2015.
  6. von Brünneck, Alexander. 2004. Die Verfassung des Landes Brandenburg von 1992. Jahrbuch des öffentlichen Rechts 52:259–298.Google Scholar
  7. Büchner, Christiane, und Jochen Franzke. 2009. Das Land Brandenburg. Kleine politische Landeskunde. 5. Aufl. Potsdam: Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  8. Buscher, Daniel. 2010. Der Bundesstaat in Zeiten der Finanzkrise. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  9. Damskis, Horst, und Bärbel Möller. 1997. Verwaltungskultur in den neuen Bundesländern. Werte und Einstellungen von Führungskräften in den Ministerialverwaltungen von Brandenburg und Sachsen. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  10. Dietrich, Stefan. 2009. Platzecks Fehler. FAZ [Frankfurter Allgemeine Zeitung] vom 04.12.2009. http://www.faz.net/aktuell/politik/brandenburg-platzecks-fehler-1892746.html. Zugegriffen: 31. Aug. 2015.
  11. Gerlach, Irene. 2010. Bundesrepublik Deutschland. Entwicklung, Strukturen und Akteure eines politischen Systems. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. GOLReg, BB. [Geschäftsordnung der Landesregierung Brandenburg] vom 04. Juli 2000, zuletzt geändert durch Bekanntmachung vom 28. März 2011 (GVBl. II Nr. 16). http://www.lexsoft.de/cgi-bin/lexsoft/justizportal_nrw.cgi?xid=186619,1. Zugegriffen: 31. Aug. 2015.
  13. Görtemaker, Manfred. 2012. Kleine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. 2. Aufl. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  14. Hennis, Wilhelm. 1956. Parlamentarische Opposition und Industriegesellschaft. In Regieren im modernen Staat. Politikwissenschaftliche Abhandlungen I 1999, 1–23. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Jesse, Eckhard, Thomas Schubert, und Tom Thieme. 2014. Politik in Sachsen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jung, Otmar. 1997. Die Volksabstimmungen über die Länderfusion Berlin-Brandenburg: Was hat sich bewährt – wer ist gescheitert? Zeitschrift für Parlamentsfragen 28:13–20.Google Scholar
  17. Keunecke, Ulrich. 2001. Die gescheiterte Neugliederung Berlin-Brandenburg. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  18. König, Klaus, und Otto Häußer. 1996. Zur Funktionsfähigkeit der Regierungszentralen: Profile der Staatskanzleien. In Regieren in den neuen Bundesländern. Institutionen und Politik, Hrsg. Axel Murswieck, 21–56. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  19. Leunig, Sven. 2012. Die Regierungssysteme der deutschen Länder. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Ley, Richard. 2010. Die Wahl der Ministerpräsidenten in den Bundesländern. Rechtslage und Staatspraxis. Zeitschrift für Parlamentsfragen 41:390–420.Google Scholar
  21. Lorenz, Astrid. 2013. Demokratisierung in Ostdeutschland. Verfassungspolitische Weichenstellungen in den neuen Ländern und Berlin. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Lübker, Malte. 1999. Repräsentation: Abgeordnete zwischen Wählern, Gewissen und Partei. In Die Abgeordneten des Brandenburgischen Landtages: Alltag für die Bürger, Hrsg. Suzanne S. Schüttemeyer, Michael Kolkmann, Malte Lübker, et al., 21–52. Potsdam: Brandenburgische Univ.-Dr. und Verl.-Ges.Google Scholar
  23. Lübker, Malte, und Suzanne S. Schüttemeyer. 2012. Der Brandenburgische Landtag. In Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke, und Werner Reutter, 2. Aufl., 177–217. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Mende, Susann. 2010. Kompetenzverlust der Landesparlamente im Bereich der Gesetzgebung. Eine empirische Analyse am Beispiel des Sächsischen Landtages. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  25. Meyer-Hesemann, Wolfgang. 1991. Hilfen zum Aufbau von Verwaltung und Justiz in den neuen Ländern. Dargestellt am Beispiel der Zusammenarbeit zwischen den Ländern Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Verwaltungsarchiv 82:578–591.Google Scholar
  26. Mielke, Siegfried, und Werner Reutter. 2012. Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Mintzel, Alf, und Barbara Wasner. 2012. Landesparlamentarismus in Bayern. In Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke, und Werner Reutter, 2. Aufl., 105–142. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Reuth, Ralf Georg. 1992. IM „Sekretär“. Die „Gauck-Recherche“ und die Dokumente zum „Fall Stolpe“. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  29. Reutter, Werner. 2008. Föderalismus, Parlamentarismus und Demokratie. Landesparlamente im Bundesstaat. Opladen und Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  30. Rüdiger, Gisela, und Hanns-Christian Catenhusen. 2012. Personelle Kontinuität und Elitenwandel in Landtag, Landesregierung und -verwaltung des Landes Brandenburg. (Gutachten für die Enquete-Kommission 5/1 des Landtages Brandenburg. Korrigierte und ergänzte Fassung vom 11. Juni 2011 und 29. März 2012). http://www.landtag.brandenburg.de/media_fast/5701/Catenhusen%20Ruediger%20ueberarbeit.%20Gutachten%20Personalpolitik%20Fassung%20vom%2029.pdf. Zugegriffen: 31. Aug. 2015.
  31. Schnapp, Kai-Uwe, und Philipp Harfst. 2005. Parlamentarische Informations- und Kontrollressourcen in 22 westlichen Demokratien. Zeitschrift für Parlamentsfragen 35:348–370.Google Scholar
  32. Schneider, Herbert. 2001. Ministerpräsidenten. Profil eines politischen Amtes im deutschen Föderalismus. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  33. Schubeck, Ingo. 1995. Die Diskussion um die Länderfusion Berlin-Brandenburg unter besonderer Berücksichtigung der von beiden Ländern durchgeführten Maßnahmen zur Vereinigung seit dem Einigungsvertrag. Dissertation, Freie Universität Berlin. Berlin: o.V.Google Scholar
  34. Schümer, Anne-Louise. 2006. Die Stellung des Ministerpräsidenten in den Bundesländern im Vergleich. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  35. Schüttemeyer, Suzanne S. 1999. Parlamentarismus in einem Bundesland: Innenansichten des Brandenburger Landtages. In Die Abgeordneten des Brandenburgischen Landtages: Alltag für die Bürger, Hrsg. Suzanne S. Schüttemeyer, Michael Kolkmann, Malte Lübker, et al., 9–20. Potsdam: Brandenburgische Univ.-Dr. u. Verl.-Ges.Google Scholar
  36. Spiegel [Spiegel Online]. 22.06.2002. Brandenburg: Manfred Stolpes „freiwilliger“ Rücktritt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/brandenburg-manfred-stolpes-freiwilliger-ruecktritt-a-202268.html. Zugegriffen: 31. Aug. 2015.
  37. Steffani, Winfried. 1997. Die Republik der Landesfürsten. In Gewaltenteilung und Parteien im Wandel, she is the Author of the book not editorsonaliaglawe 56–88. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Stolpe, Manfred. 2010. Der 18. März 1990 brachte Brandenburgs Wiedergeburt. 08.03.2010 – Beitrag für die „Märkische Allgemeine“. http://manfred-stolpe.de/der-18-marz-1990-brachte-brandenburgs-wiedergeburt/. Zugegriffen: 31. Aug. 2015.
  39. Verf BB. [Verfassung des Landes Brandenburg] vom 20. August 1992 (mit Änderungsindex). http://www.verfassungen.de/de/bb/brandenburg92-index.htm. Zugegriffen: 31. Aug. 2015.
  40. Willaschek, Thomas. 2007. Die Gesetzgebung in den neuen Bundesländern am Beispiel Brandenburg. Auswirkungen der Partnerschaft mit Nordrhein-Westfalen. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  41. Wolf, Frieder, und Achim Hildebrandt. 2008. Sechzehn Länder, sechzehn Felder: Erträge des Vergleichs. In Die Politik der Bundesländer. Staatstätigkeit im Vergleich, Hrsg, Frieder Wolf, und Achim Hildebrandt, 363–370. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  42. Wollmann, Hellmut. 2001. Die Transformation der politischen und administrativen Strukturen in Ostdeutschland – zwischen „schöpferischer Zerstörung“, Umbau und Neubau. In Die Transformation Ostdeutschlands. Berichte zum sozialen und politischen Wandel in den neuen Bundesländern, Hrsg. Hans Bertram, und Raj Kollmorgen, 33–52. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Staatswissenschaftliche FakultätUniversität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations