Advertisement

Marken- und vertriebspolitische Relevanz von TV-Werbung und Neuen Medien bei Fast Moving Consumer Goods unter besonderer Berücksichtigung der Mediaplanung

  • Ariane BagusatEmail author
  • Anne-Christine Schlangenotto
  • Sven Büteröwe
Chapter

Zusammenfassung

Bei der Verteilung der Budgets für die Bewerbung von Fast Moving Consumer Goods (FMCG) auf die verschiedenen Medien und Werbeträger werden Mediaagenturen häufig mit der Forderung ihrer Kunden konfrontiert, einen Großteil der finanziellen Mittel in TV‐Werbung zu investieren. Um bestimmte Zielgruppen zu erreichen, sind oftmals Neue Medien besonders gut für die Bewerbung von FMCGs geeignet. Obwohl TV‐Werbung in der Regel kostenintensiver ist und höhere Streuverluste aufweist, bestehen viele Markenunternehmen auf einen hohen Anteil an TV‐Werbung im Mediamix. Hierdurch versuchen sie den Forderungen der Handelsunternehmen gerecht zu werden, die ihre Produkte in ihr Sortiment aufnehmen sollen.

Der Artikel „Marken‐ und vertriebspolitische Relevanz von TV‐Werbung und Neuen Medien bei Fast Moving Consumer Goods“ erörtert, wie das Potenzial der Neuen Medien anstelle von oder in Kombination mit TV‐Werbung, insbesondere für das Erreichen der jungen Zielgruppen, genutzt werden kann. Hierfür werden die Besonderheiten von FMCGs dargelegt und daraus Konsequenzen für deren Vermarktung abgeleitet. Die Aufgaben, die Akteure und der Prozess der Mediaplanung werden ebenso beschrieben, wie relevante Medienkanäle und die Mediennutzung von TV und Neuen Medien in der Bevölkerung, bevor auf die Besonderheiten der Mediaplanung für FMCGs eingegangen wird, bei der sowohl die Ansprüche der Markenunternehmen als auch die des Handels berücksichtigt werden.

Zusammenfassung

Bei der Verteilung der Budgets für die Bewerbung von Fast Moving Consumer Goods (FMCG) auf die verschiedenen Medien und Werbeträger werden Mediaagenturen häufig mit der Forderung ihrer Kunden konfrontiert, einen Großteil der finanziellen Mittel in TV‐Werbung zu investieren. Um bestimmte Zielgruppen zu erreichen, sind oftmals Neue Medien besonders gut für die Bewerbung von FMCGs geeignet. Obwohl TV‐Werbung in der Regel kostenintensiver ist und höhere Streuverluste aufweist, bestehen viele Markenunternehmen auf einen hohen Anteil an TV‐Werbung im Mediamix. Hierdurch versuchen sie den Forderungen der Handelsunternehmen gerecht zu werden, die ihre Produkte in ihr Sortiment aufnehmen sollen.

Der Artikel „Marken‐ und vertriebspolitische Relevanz von TV‐Werbung und Neuen Medien bei Fast Moving Consumer Goods“ erörtert, wie das Potenzial der Neuen Medien anstelle von oder in Kombination mit TV‐Werbung, insbesondere für das Erreichen der jungen Zielgruppen, genutzt werden kann. Hierfür werden die Besonderheiten von FMCGs dargelegt und daraus Konsequenzen für deren Vermarktung abgeleitet. Die Aufgaben, die Akteure und der Prozess der Mediaplanung werden ebenso beschrieben, wie relevante Medienkanäle und die Mediennutzung von TV und Neuen Medien in der Bevölkerung, bevor auf die Besonderheiten der Mediaplanung für FMCGs eingegangen wird, bei der sowohl die Ansprüche der Markenunternehmen als auch die des Handels berücksichtigt werden.

Literatur

  1. AGOF e. V. (2013). AGOF facts & figures. Branchenpotentiale im Internet. Q2 2013: FMCG Food & Beverages. Frankfurt a. M.: AGOF e. V.. http://www.agof.de/download/Downloads_FactsundFigures/Downloads_FactsundFigures_2013/Downloads_FactsundFigures_2013_FMCG/Q2-2013_AGOF_facts%20figures_FMCG.pdf. Zugegriffen: 23. März 2014Google Scholar
  2. Augustowsky, J., & Nold, A. (2011). Einführung in Marketing und Markenführung. In D. Herbst (Hrsg.), Der Mensch als Marke, Konzepte – Beispiele – Experteninterviews (2., ungekürzte Aufl., S. 24–44). Göttingen: Business Village GmbH.Google Scholar
  3. Baumgarth, C. (2008). Markenpolitik. Markenwirkungen – Markenführung – Markencontrolling (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler | GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  4. Berge, C.-C. (2012). Aufgaben und Arbeitsweise einer Werbeagentur. In I. Kloss (Hrsg.), Werbung, Handbuch für Studium und Praxis (5., vollst. überarb. Aufl., S. 248–253). München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar
  5. Bruhn, M. (2009). Mediawerbung. In M. Esch, F.-R. Esch, & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Kommunikation, Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzung (S. 45–66). Wiesbaden: Gabler I GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  6. Bruhn, M. (2011). Unternehmens- und Marketingkommunikation – Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement. (2., vollst. überarb. u. erw. Aufl.). München: Franz Vahlen Verlag.Google Scholar
  7. Busch, U. (2014). Digitales Marketing: Vier Trends auf die Sie vorbereitet sein sollten. München: Verlag Werben & Verkaufen GmbH. http://www.wuv.de/digital/digitales_marketing_vier_trends_auf_die_sie_vorbereitet_sein_sollten. Zugegriffen: 29. Dezember 2014Google Scholar
  8. BVDW/OK, & IAB Europe (2013). Mediascope 2012 – Fokus Multiscreen. Berlin: Bundesverband Digitale Wirtschaft e. V. http://www.bvdw.org/medien/fokusreport-multiscreen?media=4980. Zugegriffen: 21. April 2014Google Scholar
  9. Campari Deutschland GmbH. (2014). Anzeige Licor 43. Lebensmittel Zeitung 2014(2), 3.Google Scholar
  10. Dänzler, S., & Heun, T. (2014). Marke und digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzeptes im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  11. Esch, F.-R. (2012). Strategie und Technik der Markenführung. (7., vollst. überarb. u. erw. Aufl.). München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar
  12. Esch, F.-R., Krieger, K. H., & Strödter, K. (2009). Marken in Medien und Medien als Marken. In A. Gröppel-Klein, & C. C. Germelmann (Hrsg.), Medien im Marketing, Optionen der Unternehmenskommunikation (S. 41–67). Wiesbaden: Gabler I GWV Fachverlage GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  13. Frees, B., & van Eimeren, B. (2011). Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2011. Bewegtbildnutzung im Internet 2011: Mediatheken als Treiber. Media Perspektiven 2011 (7–8). S. 350–359. http://www.media-perspektiven.de/uploads/tx_mppublications/7-8-11Frees_Eimeren_korrigierte_Tab_6_und_7.pdf. Zugegriffen: 23. März 2014Google Scholar
  14. Frees, B., & van Eimeren, B. (2013a). Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2013.Rasanter Anstieg des Internetkonsums – Onliner fast drei Stunden täglich im Netz. Media Perspektiven 2013 (7–8), S. 358–372. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/fileadmin/Onlinestudie/PDF/Eimeren_Frees.pdf. Zugegriffen: 23. März 2014Google Scholar
  15. Frees, B., & van Eimeren, B. (2013b). Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2013. Multioptionales Fernsehen in digitalen Medienumgebungen. Media Perspektiven 2013 (7–8), S. 373–385. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/fileadmin/Onlinestudie/PDF/Frees_Eimeren.pdf. Zugegriffen: 23. März 2014Google Scholar
  16. Feuß, S. (2014). Schlägt der Klick die Quote? werben & verkaufen, 13, 8.Google Scholar
  17. Hanser, P. (2014). Studie zur Markenrelevanz. Kunden achten mehr auf die Marke. absatzwirtschaft.de. http://www.absatzwirtschaft.de/content/marketingstrategie/news/kunden-achten-mehr-auf-die-marke;81647. Zugegriffen: 23. März 2014Google Scholar
  18. Heinemann, G. (2012). Der neue Mobile-Commerce. Erfolgsfaktoren und Best Practices. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Heinrich, J. (2006). Medienprodukte – Medienangebote und Mediennutzung. In C. Scholz (Hrsg.), Handbuch Medienmanagement (S. 73–96). Heidelberg: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Homburg, C. (2015). Marketingmanagement – Strategie, Instrumente, Umsetzung, Unternehmensführung. (5., überarb. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler Verlag.Google Scholar
  21. Kloss, I. (2012). Werbung, Handbuch für Studium und Praxis. (5., vollst. überarb. Aufl.). München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar
  22. Kluxen, B. (2014). Werbung. Herne: NWB Verlag.Google Scholar
  23. Kreutzer, R. T. (2012). Praxisorientiertes Online-Marketing. Konzepte – Instrumente – Checklisten. Wiesbaden: Gabler, GWV Fachverlage GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  24. Leischner, E. (2009). Kommunikation für Konsumgüter. In M. Bruhn, F.-R. Esch, & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Kommunikation, Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzung (S. 1077–1099). Wiesbaden: Gabler, GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  25. Markgraf, D. (2014). Stichwort: Marke. In Springer Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/57328/marke-v13.html. Zugegriffen: 23. März 2014Google Scholar
  26. Markgraf, D. (2015). Stichwort: Location-based-Services. In Springer Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/596505805/location-based-services-v2.html. Zugegriffen: 07. Januar 2015Google Scholar
  27. Marx, A. (2012). Media für Manager. Was Sie über Medien und Media-Agenturen wissen müssen (3. aktualisierte & überarbeitete Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  28. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2013). JIM 2013 Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg. http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf13/JIMStudie2013.pdf. Zugegriffen: 21. April 2014Google Scholar
  29. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2012). Marketing. (11. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Morschett, D., Zentes, J., Schu, M., & Steinhauer, R. (2012). HandelsMonitor® 2012/2013. Mega-Trends im Handel 2020+. Frankfurt a.M.: Deutscher Fachverlag GmbH.Google Scholar
  31. Pechtl, H. (2001). Marketing im Lebensmitteleinzelhandel. In D. K. Tscheulin, & B. Helmig (Hrsg.), Branchenspezifisches Marketing, Grundlagen – Besonderheiten – Gemeinsamkeiten (S. 497–514). Wiesbaden: Verlag Dr. Th. Gabler GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  32. Pleil, T., & Zerfaß, A. (2014). Internet und Social Media in der Unternehmenskommunikation. In A. Zerfaß, & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie – Management – Wertschöpfung (S. 731–753). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  33. Radic, D., & Posselt, T. (2009). Word-of-Mouth Kommunikation. In M. Bruhn, F.-R. Esch, & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Kommunikation, Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzung (S. 249–266). Wiesbaden: Gabler, GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  34. Ranneberg, A., & Siwek, C. (2010). TV-Werbung: Niemals ohne Suche. Düsseldorf: Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V.. http://www.bvdw.org/mybvdw/media/view/bvdw-suchmaschinenmarketing-steigert-tv-werbewirkung-deutlich?media=1600. Zugegriffen: 23. März 2014Google Scholar
  35. Sattler, H. (2001). Marketing für Frequently Purchased Consumer Goods. In D. K. Tscheulin, & B. Helmig (Hrsg.), Branchenspezifisches Marketing, Grundlagen – Besonderheiten – Gemeinsamkeiten (S. 661–681). Wiesbaden: Verlag Dr. Th. Gabler GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  36. Scheuch, M. (2005). BauMax: Profilierung im „Do-It-Yourself“-Handel durch professionelle Kommunikationspolitik. In: H.H. Holzmüller, & A. Schuh (Hrsg.), Innovationen im sektoralen Marketing. Festschrift zum 60. Geburtstag von Fritz Scheuch (S: 291–306). Heidelberg: Physica Verlag.Google Scholar
  37. Schmalen, H., & Pechtl, H. (2013). Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft. (15., überarb. u. erw. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  38. Schmidt, J.-H. (2013). Social Media. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Silberer, G. (2001). Marketing für Nahrungs- und Genußmittel. In D. K. Tscheulin, & B. Helmig (Hrsg.), Branchenspezifisches Marketing, Grundlagen – Besonderheiten – Gemeinsamkeiten (S. 683–703). Wiesbaden: Verlag Dr. Th. Gabler GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  40. Statistisches Bundesamt (2014). Einkommen, Konsum, Lebensbedingungen. Ausstattung privater Haushalte mit Unterhaltungselektronik – Früheres Bundesgebiet ohne Berlin-West. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/EinkommenKonsumLebensbedingungen/AusstattungGebrauchsguetern/Tabellen/Unterhaltungselektronik_FBG.html. Zugegriffen: 21. April 2014Google Scholar
  41. Stevens, K. (2014). Digital media trends for 2015. It’s the time of the year for future gazing, so here are ten trends to look out for in 2015. London: Guardian News & Media Limited. http://www.theguardian.com/advertising/digital-media-trends-2015-trends. Zugegriffen: 29. Dezember 2014Google Scholar
  42. Theobald, E. (2011). Die Herausforderung Internet für Markenführung und Markenkommunikation. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 95–110). Wiesbaden: Gabler, GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  43. Tomorrow Focus Media GmbH (2013). Best of Brand Effects 2013.Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2008 bis 2013. München: Tomorrow Focus Media GmbH. http://www.tomorrow-focus-media.de/uploads/tx_mjstudien/TFM_Best_of_Brand_Effects_2013.pdf?PHPSESSID=13c9d3def55e1b0b99e1800c133b1218. Zugegriffen: 21. April 2014Google Scholar
  44. Tropp, J. (2014). Moderne Marketing-Kommunikation. System – Prozess – Management (2. überarbeitet und erweiterte Auflage. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Unger, F., Fuchs, W., & Michel, B. (2013). Mediaplanung, Methodische Grundlagen und praktische Anwendungen. (6. aktualisierte Aufl.). Berlin & Heidelberg: Springer & Gabler.Google Scholar
  46. Unger, F. (2006). Mediaplanung – Voraussetzungen, Auswahlkriterien und Entscheidungslogik. In C. Scholz (Hrsg.), Handbuch Medienmanagement (S. 737–760). Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  47. United Internet Media GmbH (2013). Online Vision 2012. (Version 1.0). Montabaur: United Internet Media GmbH. http://mediaplace.united-internet-media.de/upload/Service_Center/Mediathek/Grundlagenstudien/OnlineVisions2012.pdf. Zugegriffen: 21. April 2014Google Scholar
  48. United Internet Media AG, & InteractiveMedia CCSP GmbH (2013). Catch Me If You Can! – Grundlagenstudie zur Multi-Screen-Nutzung. Darmstadt &München: United Internet Media AG & InteractiveMedia CCSP GmbH. http://www.multi-screen.eu/. Zugegriffen: 21. April 2014Google Scholar
  49. Wagner, W., & Wiehenbrauk, D. (2014). Cross Channel, Revolution im Lebensmittelhandel, Deutschland. Ernst & Young GmbH. http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/EY_Studie_Cross_Channel_-_Die_Revolution_im_Lebensmittelhandel/$FILE/EY-Cross-Channel-Die-Revolution-im-Lebensmittelhandel.pdf. Zugegriffen: 23. März 2014Google Scholar
  50. Weise, C. (2008). Hersteller- und Handelsmarken im Kaufentscheidungsprozess. Wiesbaden: Gabler I GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  51. Wübbenhorst, K. (2010). Kundenbindung bei Fast Moving Consumer Goods (FMCG). In D. Georgi, & K. Hadwich (Hrsg.), Management von Kundenbeziehungen, Perspektiven – Analysen – Strategien – Instrumente (S. 129–150). Wiesbaden: Gabler, GWV Fachverlage GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  52. Zentralverband der deutschen Wirtschaft ZAW (2013). Werbeumsätze. Netto-Werbeeinahmen erfassbarer Werbeträger in Deutschland. Berlin: Zentralverband der deutschen Wirtschaft ZAW. http://www.zaw.de/index.php?menuid=33. Zugegriffen: 21. April 2014Google Scholar
  53. Zerfaß, A., & Piwinger, M. (2014). Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie – Management – Wertschöpfung (2. vollständig überarbeitete Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Ariane Bagusat
    • 1
    Email author
  • Anne-Christine Schlangenotto
    • 3
  • Sven Büteröwe
    • 2
  1. 1.SalzgitterDeutschland
  2. 2.SalzgitterDeutschland
  3. 3.SalzgitterDeutschland

Personalised recommendations