Advertisement

Marken unter Druck

Wie Transparenz und Entpersonalisierung Brands bedrohen
  • Christoph BauerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Aufkommen des Social Web stellt etablierte Marken auf die Probe: Zunehmend wirkt sich die neue Transparenz negativ auf Markenkonstrukte aus. Vergleichsportale und Social Networks machen es leicht, Kritik zu äußern und einen objektiveren Eindruck von der Güte eines Produkts oder einer Dienstleistung zu bekommen. Unethische Unternehmenspraktiken oder ein fehlendes Gefühl für die eigenen Kunden führen schnell zur negativen Stigmatisierung von Marken oder zu sogenannten „Shitstorms“. Die Gründe dafür sind in den mangelnden Fähigkeiten der Unternehmen zu finden: Es fällt schwer, auf Kritik adäquat zu reagieren und interne Veränderungen schnell voranzutreiben. Zudem haben jahrelange Optimierungsprozesse dazu beigetragen, dass besonders im Support‐Bereich nicht genügend Flexibilität und letztendlich Menschlichkeit besteht, um den Kundenansprüchen gerecht zu werden. Markenbildung ist somit nicht nur Kommunikationsaufgabe, sondern ihr Erfolg wird zunehmend durch die eigene Unternehmenskultur diktiert. Diese jedoch krankt an starren Prozessen, strengen Hierarchien und fehlenden offenen Kommunikationsplattformen.

Zusammenfassung

Das Aufkommen des Social Web stellt etablierte Marken auf die Probe: Zunehmend wirkt sich die neue Transparenz negativ auf Markenkonstrukte aus. Vergleichsportale und Social Networks machen es leicht, Kritik zu äußern und einen objektiveren Eindruck von der Güte eines Produkts oder einer Dienstleistung zu bekommen. Unethische Unternehmenspraktiken oder ein fehlendes Gefühl für die eigenen Kunden führen schnell zur negativen Stigmatisierung von Marken oder zu sogenannten „Shitstorms“. Die Gründe dafür sind in den mangelnden Fähigkeiten der Unternehmen zu finden: Es fällt schwer, auf Kritik adäquat zu reagieren und interne Veränderungen schnell voranzutreiben. Zudem haben jahrelange Optimierungsprozesse dazu beigetragen, dass besonders im Support‐Bereich nicht genügend Flexibilität und letztendlich Menschlichkeit besteht, um den Kundenansprüchen gerecht zu werden. Markenbildung ist somit nicht nur Kommunikationsaufgabe, sondern ihr Erfolg wird zunehmend durch die eigene Unternehmenskultur diktiert. Diese jedoch krankt an starren Prozessen, strengen Hierarchien und fehlenden offenen Kommunikationsplattformen.

Literatur

  1. Burmann, C., und Wenske, V. (2008). Interaktives Marketing und Markenmanagement. In: Belz, C., und Cerny, J. (2009). 10 questions on customer service and ‚delivering happiness‘: An interview with Zappos CEO Tony Hsieh. http://www.techrepublic.com/blog/10-things/10-questions-on-customer-service-and-delivering-happiness-an-interview-with-zappos-ceo-tony-hsieh/. Zugegriffen: 01. Mai 2014
  2. Esch, F.-R., & Stenger, D. (2008). Marken als Interaktionsobjekt. Wie sehr prägt der Kunde die Marke wirklich selbst? In C. Belz, & M. Schögel (Hrsg.), Interaktives Marketing – neue Wege zum Dialog mit Kunden (S. 287–306). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  3. Groth, A. (2013). Zappos is going holacratic: no job titles, no managers, no hierarchy. http://qz.com/161210/zappos-is-going-holacratic-no-job-titles-no-managers-no-hierarchy/. Zugegriffen: 01. Mai 2014Google Scholar
  4. Heathfield, S. (o. J.). 20 ways Zappos reinforces its company culture. http://humanresources.about.com/od/organizationalculture/a/how-zappos-reinforces-its-company-culture.htm. Zugegriffen: 01. Mai 2014
  5. Hellmann, K.-U. (2007). Historie und Soziologie des Markenwesens. In M. Jäckel (Hrsg.), Ambivalenzen des Konsums und der werblichen Kommunikation (S. 53–71). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Meffert, H., Burmann, C., & Koers, M. (2002). Stellenwert und Gegenstand des Markenmanagements. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement (S. 4–16). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  7. Rotax, O. (2010). Neue Internet-Service-Geschäftsmodelle revolutionieren den E-Commerce-Markt – Zappos war nur der Anfang. In G. Heinemann, A. Haug, & B. Schäfers (Hrsg.), Web-Exzellenz im E-Commerce: Innovation und Transformation im Handel (S. 175–191). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  8. Schögel, M., Arnd, O., & Walter, V. (Hrsg.). (2008). Interaktives Marketing (1. Aufl., S. 309–320). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  9. Zerfaß, A. (2007). Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement: Grundlagen, Wertschöpfung, Integration. In M. Piwinger, & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 21–70). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  10. Zerfaß, A. & Piwinger, M. (2007). Kommunikation als Werttreiber und Erfolgsfaktor. In M. Piwinger, & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 5–16). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations