Advertisement

Markenmedien und Medienmarken

Warum Facebook, Twitter & Co. keine Erfolgsgarantie für Markenkommunikation darstellen
  • Thomas HirschmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag betrachtet kritisch die aktuellen Entwicklungen der Markenkommunikation mit Blick auf die sich laufend beschleunigenden medialen Trends und technischen Modeerscheinungen. Dabei geht er auch auf die strukturelle Transformation der Marken hin zu „Medienmarken“ ein und hinterfragt die neue bunte Welt der Social Media‐„Markenmedien“. Zur Orientierung für jeden Marketing‐Praktiker bietet der Beitrag sechs Grundregeln der Kommunikation, die im Kontext der Komplexität und Dynamik heutiger Kommunikationssituationen einen Leitfaden für die tägliche Praxis der Markenkommunikation bieten sollen und führt dabei jede Grundregel anhand eines konkreten Beispiels ihrer Verletzung aus. Abschließend zieht er ein Fazit und gibt einen konstruktiven Ausblick hinsichtlich Möglichkeiten einer nachhaltigeren Markenkommunikation.

Zusammenfassung

Der Beitrag betrachtet kritisch die aktuellen Entwicklungen der Markenkommunikation mit Blick auf die sich laufend beschleunigenden medialen Trends und technischen Modeerscheinungen. Dabei geht er auch auf die strukturelle Transformation der Marken hin zu „Medienmarken“ ein und hinterfragt die neue bunte Welt der Social Media‐„Markenmedien“. Zur Orientierung für jeden Marketing‐Praktiker bietet der Beitrag sechs Grundregeln der Kommunikation, die im Kontext der Komplexität und Dynamik heutiger Kommunikationssituationen einen Leitfaden für die tägliche Praxis der Markenkommunikation bieten sollen und führt dabei jede Grundregel anhand eines konkreten Beispiels ihrer Verletzung aus. Abschließend zieht er ein Fazit und gibt einen konstruktiven Ausblick hinsichtlich Möglichkeiten einer nachhaltigeren Markenkommunikation.

Literatur

  1. Dial, M. (2010). Social Media is a misnomer; Word of Mouth is an outcome, not a technique. http://themyndset.com/2010/02/social-media-is-a-misnomer-word-of-mouth-is-an-outcome-not-a-technique/. Zugegriffen: 01. April 2014Google Scholar
  2. Distin, K. (2011). Cultural Evolution. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Dunbar, R. I. M. (1996). The social brain hypothesis. Evolutionary Anthropology, 6, 178–190.CrossRefGoogle Scholar
  4. Eltantawy, N., & Wiest, J. B. (2011). Social Media in the Egyptian Revolution: Reconsidering Resource Mobilization Theory. International Journal of Communications, 5, 1207–1224.Google Scholar
  5. Giddens, A. (1992). The Transformation of Intimacy: Sexuality, Love and Eroticism in Modern Societies. Cambridge (UK): Blackwell.Google Scholar
  6. Habermas, J. (1968). Erkenntnis und Interesse. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Habermas, J. (1973). Wahrheitstheorien. In H. Fahrenbach (Hrsg.), Wirklichkeit und Reflexion. Walter Schulz zum 60. Geburtstag (S. 211–265). Pfullingen: Neske.Google Scholar
  8. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Habermas, J. (1984). Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Hunter, M. L., Le Menestrel, M., & de Bettignies, H.-C. (2008). Beyond control: crisis strategies and stakeholder media in the Danone Boycott of 2001. Corporate Reputation Review, 11, 335–50.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kay, P., & Kempton, W. (1984). What Is the Sapir-Whorf Hypothesis? American Anthropologist, 86, 65–79.CrossRefGoogle Scholar
  12. Lassiter, D. (2008). Semantic externalism, language variation, and sociolinguistic accommodation. Mind and Language, 23, 607–633.CrossRefGoogle Scholar
  13. McKeown, G. (2014). Essentialism. The Disciplined Pursuit of Less. New York: Randomhouse.Google Scholar
  14. Shannon, C. E. (1948). A Mathematical Theory of Communication. Bell System Technical Journal, 27(3), 379–423.CrossRefGoogle Scholar
  15. Shannon, C. E., & Weaver, W. (1949). The Mathematical Theory of Communication. Champaign (IL): The University of Illinois Press.Google Scholar
  16. Számadó, S. (2011). The cost of honesty and the fallacy of the handicap principle. Animal Behavior, 81, 3–10.CrossRefGoogle Scholar
  17. Tomasello, M. (2008). Origins of Human Communication. Cambridge (MA): MIT Press.Google Scholar
  18. Watzlawick, P. (2011). Man kann nicht nicht kommunizieren. Bern: Huber.Google Scholar
  19. Weinberger, D. (2013). The Internet is Not the Medium: We are the Medium. In: Social@Scale. What 30 of the best minds in social think large brands must do to succeed being social at scale. http://www.sprinklr.com/social-scale-blog/the-internet-is-not-the-medium-we-are-the-medium/. Zugegriffen: 01. April 2014Google Scholar
  20. Winter, E. (2014). Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  21. Wohland, G., & Wiemeyer, M. (2007). Denkwerkzeuge der Höchstleister: Wie dynamikrobuste Unternehmen Marktdruck erzeugen. Hamburg: Murmann Verlag.Google Scholar
  22. Wyman, E., & Tomasello, M. (2007). The ontogenetic origins of human cooperation. In R. I. M. Dunbar, & L. Barret (Hrsg.), The Oxford Handbook of Evolutionary Psychology (S. 227–236). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Zahavi, A. (1975). Mate selection: a selection for handicap. Journal of Theoretical Biology, 53, 205–214.CrossRefGoogle Scholar
  24. Zahavi, A. (1977). The cost of honesty. Journal of Theoretical Biology, 67, 603–605.CrossRefGoogle Scholar
  25. Zahavi, A., & Zahavi, A. (1997). The Handicap Principle. New York: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.LondonGroßbritannien

Personalised recommendations