Advertisement

Neurotypus und Mediennutzung

Wie die Persönlichkeit das Medien- und Konsumverhalten bestimmt
  • Ingo MarkgrafEmail author
  • David Scheffer
Chapter

Zusammenfassung

Die Forschung der letzten Jahre zeigt, dass es einen messbaren Zusammenhang zwischen Konsum‐ und Medienverhalten und der menschlichen Persönlichkeit gibt. Unsere Persönlichkeit ist es, die unser Verhalten, Einstellungen, Vorlieben und Abneigungen bestimmt. Das gilt auch für das Medienverhalten. Bestimmte Persönlichkeitstypen neigen zu bestimmten TV‐Sendern. Diese Typen lassen sich durch ein visuelles Verfahren messen, ohne die unerwünschten Nebeneffekte von sozialer Beeinflussung oder Erwünschtheit. Werbetreibenden gibt das die Möglichkeit, ihre Mediaplanung und die Art ihrer Kommunikation effizienter zu gestalten. Die Kunden der Werbetreibenden lassen sich exakt bestimmen und der Präferenz für einzelnen TV Sender zuordnen. Wenn die Genauigkeit in der Mediaselektion und in der Gestaltung der Kommunikation nur dazu führt, die Zielgruppe wenige Prozentpunkte exakter zu treffen, können damit erhebliche Hebelwirkungen im Budgeteinsatz und in der erzielbaren Wirkung erreicht werden. Die Forschung steht im nächsten Schritt vor der Herausforderung, tiefer in die Verortung einzelner Formate zu schauen, damit nicht nur der Sender, sondern auch die Art der Sendung ausgesteuert werden können.

Zusammenfassung

Die Forschung der letzten Jahre zeigt, dass es einen messbaren Zusammenhang zwischen Konsum‐ und Medienverhalten und der menschlichen Persönlichkeit gibt. Unsere Persönlichkeit ist es, die unser Verhalten, Einstellungen, Vorlieben und Abneigungen bestimmt. Das gilt auch für das Medienverhalten. Bestimmte Persönlichkeitstypen neigen zu bestimmten TV‐Sendern. Diese Typen lassen sich durch ein visuelles Verfahren messen, ohne die unerwünschten Nebeneffekte von sozialer Beeinflussung oder Erwünschtheit. Werbetreibenden gibt das die Möglichkeit, ihre Mediaplanung und die Art ihrer Kommunikation effizienter zu gestalten. Die Kunden der Werbetreibenden lassen sich exakt bestimmen und der Präferenz für einzelnen TV Sender zuordnen. Wenn die Genauigkeit in der Mediaselektion und in der Gestaltung der Kommunikation nur dazu führt, die Zielgruppe wenige Prozentpunkte exakter zu treffen, können damit erhebliche Hebelwirkungen im Budgeteinsatz und in der erzielbaren Wirkung erreicht werden. Die Forschung steht im nächsten Schritt vor der Herausforderung, tiefer in die Verortung einzelner Formate zu schauen, damit nicht nur der Sender, sondern auch die Art der Sendung ausgesteuert werden können.

Literatur

  1. Bennett, C. M., Baird, A. A., Miller, M. B., & Wolford, G. L. (2010). Neural Correlates of Interspecies Perspective Taking in the Post-Mortem Atlantic Salmon: An Argument For Proper Multiple Comparisons Correction. Journal of Serendipitous and Unexpected Results, 1(1), 1–5.Google Scholar
  2. Camerer, C., Loewenstein, G., & Prelec, D. (2005). Neuroeconomics: How neuroscience can inform economics. Journal of Economic Literature, XLIII, 9–64.CrossRefGoogle Scholar
  3. Florack, A., & Scarabis, M. (2007). Personalisierte Ansätze der Markenführung. In A. Florack, M. Scarabis, & E. Primosch (Hrsg.), Psychologie der Markenführung. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  4. Jung, C.G. (1923/1971). Theory of the Types. New York: Penguin Books.Google Scholar
  5. Kahneman, D. (2011). Thinking. Fast and slow. New York: Penguin Books.Google Scholar
  6. Kenning, P., Plaßmann, H., Deppe, M., Kugel, H., & Schwindt, W. (2002). Die Entdeckung der kortikalen Entlastung. Neuroökonomische Forschungsberichte. Teilgebiet Neuromarketing. Münster: Westfälische Wilhelms-Universität.Google Scholar
  7. Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit: Interaktion psychischer Systeme. [Motivation and personality: Interactions of mental systems]. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Kuhl, J., & Kazén, M. (1999). Volitional facilitation of difficult intentions: joint activation of intention memory and positive affect removes stroop interference. Journal of Experimental Psychology: General, 128, 382–399.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kuhl, J., & Kazén, M. (2008). Motivation, affect, and hemispheric Asymmetry: Power versus Affiliation. Journal of Personality and Social Psychology, 95, 456–469.CrossRefGoogle Scholar
  10. Markgraf, I., Scheffer, D., & Pulkenat, J. (2012). The Needs of Package Tourists and Travel Agents – Neuromarketing in the Tourism Sector. In C. Conrady, & M. Buck (Hrsg.), Trends and Issues in Global Tourism 2012 (S. 79–91). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Massine, P., & Scheffer, D. (2012). OTTO: Durch Neuromarketing die Kundenansprache optimiert. www.massinescheffer.com/Neuigkeiten Google Scholar
  12. McClure, S. M., Li, J., Tomlin, D., Cypert, K. S., Montague, L. M., & Montague, P. R. (2014). Neural Correlates of Behavioral Preference for Culturally Familiar Drinks. Neuron, 44, 379–387.CrossRefGoogle Scholar
  13. Scheffer, D. (2010). NeuroSales – mehr Verkaufserfolg durch Hirnforschung? In L. Binckebanck (Hrsg.), Verkaufen nach der Krise: Rück-, Ein- und Ausblicke für mehr Vertriebserfolg. Wiesbaden: Gabler-Verlag.Google Scholar
  14. Scheffer, D., Adrian, A., Binckebanck, L., & Hertlein, R. (2013). Führung – Balance der Systeme. Die Kernherausforderung für Führungskräfte im Vertrieb. www.pawlik.de/magazin/studien.html Google Scholar
  15. Scheffer, D., & Heckhausen, H. (2010). Trait Theories of Motivation. In J. Heckhausen, & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation and Action (2. Aufl., S. 42–86). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Scheffer, D., & Kuhl, J. (2005). Erfolgreich Motivieren. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Scheffer, D., & Kuhl, J. (2008). Volitionale Prozesse der Zielverfolgung. In U. Kleinbeck, & Schmidt (Hrsg.), Wirtschafts-, Organisations- und Arbeitspsychologie Enzyklopädie der Psychologie, Bd. XX Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Scheffer, D, & Loerwald, D. (2008). Messung von Persönlichkeitseigenschaften mit dem Visual Questionnaire (ViQ) – Attraktivität als Nebengütekriterium. In W. Sarges, & D. Scheffer (Hrsg.), Innovative Ansätze für die Eignungsdiagnostik (S. 51–63). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Zaltman, G. (2003). How customers think. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.ElmshornDeutschland

Personalised recommendations