Advertisement

Wieviel Kriminalität braucht die Gesellschaft?

  • Nils Christie
Chapter

Zusammenfassung

Nils Christie (1928 – 2015) ist ein prominenter Vertreter des Abolitionismus, der die Zurückdrängung des Strafens und des Gefängnisses zugunsten informeller Konfliktlösungen fordert. Aus seiner biografischen Erfahrung der Besatzung Norwegens durch die Nationalsozialisten lernte er schon früh, wie schwankend die gesellschaftlichen Vorstellungen vom Erlaubten, Gebotenen und Ehrenhaften sind. Seinen labeling-theoretischen Grundgedanken, dass Kriminalität keine feststehende Eigenschaft von Handlungen, sondern von gesellschaftlichen Definitionen abhängig ist, veranschaulicht er am Beispiel von Drogen: „[…] wodurch wird der Verkauf einer bestimmten Droge zum Verbrechen, während der Verkauf anderer zur Mitgliedschaft in der Handelskammer führt?“ (8)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur:

  1. Christie, Nils (1995): Grenzen des Leids, 2. überarb. Aufl., Münster.Google Scholar
  2. Christie, Nils (1995): Kriminalitätskontrolle als Industrie. Auf dem Weg zu Gulags westlicher Art, Pfaffenweiler.Google Scholar
  3. Christie, Nils (2009) Restorative Justice. Five dangers ahead, in: Knepper, Paul/ Doak, Jonathan/ Shapland, Joanna (Hg.), Urban Crime Prevention, Surveillance, and Restorative Justice: Effects of Social Technologies, Baton Rouge, FL: 195–204.Google Scholar
  4. Christie, Nils (2013): Heilung nach den Gräueltaten, Vortrag auf dem 18. Deutschen Präventionstag, http://www.praeventionstag.de/html/GetDokumentation.cms?XID=1569
  5. Legnaro, Aldo (2000): Aus der Neuen Welt: Freiheit, Furcht und Strafe als Trias der Regulation, in: Leviathan 28: 202–220.CrossRefGoogle Scholar
  6. Lindenberg, Michael (1997): Kriminalitätskontrolle als Industrie. Diskussionsbeitrag zu einer Abhandlung von Nils Christie, in: Kriminologisches Journal: 62–67.Google Scholar
  7. Pratt, John (2001): Beyond ‚Gulags Western Style‘?: A Reconsideration of Nils Christie’s Crime Control as Industry, in: Theoretical Criminology 5: 283–314.CrossRefGoogle Scholar
  8. Sack, Fritz (2004): Wie die Kriminalpolitik dem Staat aufhilft. Governing through Crime als neue politische Strategie, in: Lautmann, Rüdiger/Klimke, Daniela/Ders., Punitivität, Weinheim: 30–50.Google Scholar

Literatur

  1. Bennet, Jamie (2003): Winston Churchill. Prison Reformer?, in: Prison Service Journal Nr. 145: 3–7.Google Scholar
  2. Christianson, Scott (1998): With Liberty for Some: 500 Years of Imprisonment in America. Boston: Northeastern University Press.Google Scholar
  3. Christie, Nils (1995b): Kriminalitätskontrolle als Industrie. Auf dem Weg zu Gulags westlicher Art. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  4. Kalinin, Yuri Ivanovich (2002): The Russian Penal System. Past, Present and Future. King’s College London, International Centre for Prison Studies.Google Scholar
  5. Mauer, Marc/ Chesney-Lind, Meda (2002): Invisible Punishment: The Collateral Consequences of Mass Imprisonment. New York: New Press.Google Scholar
  6. Piacentini, Laura Francesca (2002): Work to Live: The Function of Prison Labour in the Russian Prison System. Dissertation, Wales: Bangor University.Google Scholar
  7. Sharpe, Andrew (2000): A Comparison of Canadian and US Labour Market Performance in the 1990’s, in: Maureen Appel Molot und Fen Osler Hampson (Hg.), Vanishing Borders. Canada Among Nations. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Stern, Vivian (Hg.; 1999): Sentenced to Die? The Problem of TB in Prisons in Eastern Europe and Central Asia. International Centre for Prison Studies. London: King’s College.Google Scholar
  9. Walmsley, Roy (2002): World Prison Population List. Findings, 188, Home Office, London.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Nils Christie
    • 1
  1. 1.OsloNorwegen

Personalised recommendations