Advertisement

Bevölkerungsschutz im Mehrebenensystem: Horizontale und vertikale informelle Governance-Muster in Deutschland

Aufsätze
  • 2.2k Downloads
Part of the Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft Comparative Governance and Politics book series (ZfVP)

Zusammenfassung :

Mit dem Ende des Kalten Krieges schienen große Teile der deutschen Katastrophen-und Zivilschutzarrangements obsolet, und in den 1990er Jahren wurde eine beträchtliche Friedensdividende realisiert. Doch alsbald rückten neue natürliche und menschengemachte. Gewaltszenarien in den Blickpunkt. Da Terrorakte und Naturkatastrophen in Gesellschaften mit hochgradig vernetzten Infrastrukturen mehr und mehr dieselben Kapazitäten voraussetzen, kristallisierten die politischen Reaktionen darauf in einem neuen Politikfeld, der Bevölkerungsschutzpolitik. Diese erfordert intensive Kooperation zwischen den verschiedenen Ebenen des politischen Systems einerseits und dem öffentlichen und dem privaten Sektor andererseits. Ersteres wurde durch Aufgabenverlagerungen vom Bund an die Länder noch verstärkt, letzteres durch Austerität und Privatisierungseuphorie. Die vorliegende Studie analysiert vor diesem Hintergrund die Herausbildung des Politikfelds mit besonderem Fokus auf den Problemen, die an den diversen horizontalen und vertikalen Schnittstellen des Bevölkerungsschutzsystems entstehen, und den Lösungsbeiträgen, die formale und v.a. informelle Netzwerke aus staatlichen und privaten Akteuren bereitstellen.

Schlüsselwörter :

Bevölkerungsschutz Governance Deutscher Föderalismus Informelles Regieren Öffentlich-private Netzwerke 

Protecting the population in a multilevel system: horizontal and vertical informal governance patterns in Germany

Abstract :

In Germany, the laender hold most of the powers relevant for protecting the population. After the end of the Cold War, they had realized a substantial peace dividend. Yet after 9/11, they have been confronted with a number of new (or newly realized) challenges, and a new governance pattern evolved that requires more intense co-operation between the laender and other levels of the political system. Furthermore, in the light of fiscal austerity and a certain euphoria for privatization, the private sector has become very much involved in formal and informal disaster management networks with state actors on all levels. Our paper traces this development in detail, explains its causes and gauges its impacts in terms of both effectiveness and democratic accountability. It is based on twenty expert interviews with state representatives on all levels of government as well as private actors representing different types of companies, and it especially focuses on the involvement of hospitals in emergency planning, electrical power network management (including reactions to blackouts), recent changes at firefigthers’ co-ordination centers, and, as a cross-cutting issue, the role of Information Technology (IT).

Keywords :

Disaster management Governance German federalism Informal networks Private Actors 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Batten, Sarah. 2012. Of Security and health: The biocapitalism of privatized security. Paper presented at the ECPR Joint Session of Workshops 11.04.-15.04.2012. Antwerp.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Benz, Arthur. 2004. Governance-Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In: Governance-Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung, Hrsg. Arthur Benz, 11–28. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Blumenthal, Julia von. 2005. Governance-eine kritische Zwischenbilanz. Zeitschrift für Politikwissenschaft 15 (4): 1149–1180.Google Scholar
  5. Bobbitt, Philip. 2008. Terror and consent. The wars for the twenty-first century. New York: Knopf.Google Scholar
  6. Böhm, Katharina. 2009. Federalism and the ‘New Politics' of hospital financing. German Policy Studies 5 (1): 99–118.Google Scholar
  7. Boin, Arjen, Paul ‘t Haart, und Allan McConnell. 2008. Conclusion: The politics of crisis exploitation. In: Governing after crisis. The politics of investigation, accountability and learning, Hrsg. Arjen Boin, Paul ‘t Haart und Allan McConnell Paul, 285-316. Cambridge: CUP.Google Scholar
  8. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. 2011. Glossar. Ausgewählte zentrale Begriffe des Bevölkerungsschutzes. Bonn.Google Scholar
  9. Bundesministerium des Innern. 2009. National Strategy for Critical Infrastructure Protection (CIP Strategy). Berlin.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Bildung und Forschung. 2012. Forschung für die zivile Sicherheit 2012-2017. Rahmenprogramm der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  11. Carr, Thomas Lyons. 2007. Study of local governments participating in the Pre-Disaster Mitigation (PDM) program and populations served. Journal of Homeland Security and Emergency Management 4 (2): 1–34.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  12. Choi, Sang Ok. 2008. Emergency management: Implications from a strategic management perspective. Journal of Homeland Security and Emergency Management 5 (1): 1–21.CrossRefGoogle Scholar
  13. Comfort, Louise K. 2002. Managing intergovernmental response to terrorism and other extreme events. Publius 32 (4): 29–49.CrossRefGoogle Scholar
  14. Comfort, Lousie K. 2012. Designing disaster resilience and public policy: Comparative perspectives. Journal of Comparative Policy Analysis 14 (2): 109–113.Google Scholar
  15. Corr, Bernhard. 2006. deNIS II plus -Rechnergestütztes Krisenmanagement bei Bund und Ländern. BBK-Newsletter 8: 1–9.Google Scholar
  16. Czada, Roland M. 1991. Muddling through a nuclear-political emergency: Multilevel crisis management in West Germany after radioactive fallout from chernobyl. Industrial Crisis Quarterly 5: 293–322.Google Scholar
  17. Deitelhoff, Nicole, und Anna Geis. 2008. Sicherheits- und Verteidigungspolitik als Gegenstand der Policy- und Governance-Forschung. In: Die Zukunft der Policy-Forschung. Theorien, Methoden, Anwendungen, Hrsg. Frank Janning, und Kathrin Thoens, 279-296. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Deutscher Bundestag. 2011. Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) gemäß § 56a der Geschäftsordnung Technikfolgenabschätzung (TA). Drucksache 17/5672.Google Scholar
  19. Deutscher Feuerwehr Verband. 2012. Umfrage: Feuerwehren erneut Vertrauenssieger. Haupt- und ehrenamtliches Engagement zum zehnten Mal auf erstem Platz. Presseinformation 20/2012. 21. März 2012.Google Scholar
  20. Donahue, John D., und Richard J. Zeckhauser. 2006. Public-Private Collaboration. In: The Oxford Handbook of Public Policy, Hrsg: Michael Moran, Martin Rein und Robert E. Goodin, 496-525. Oxford: OUP.Google Scholar
  21. Du Bois, René. 2009. Transformation des Nationalen Krisenmanagements unter föderalen Rahmenbedingungen. Standortbestimmung und Skizze einer möglichen Entwicklung aus Sicht des Bundes. Homeland Security. Nationale Sicherheit und Bevölkerungsschutz 1: 20–24.Google Scholar
  22. Elbe, Stefan. 2012. Bodies as Battlefields: Toward the Medicalization of Insecurity. International Political Sociology 6 (3): 320–322.CrossRefGoogle Scholar
  23. Freudenberg, Dirk. 2011. Bevölkerungsschutz in Deutschland - Der 11. September 2001 als Trigger für die Transformation der deutschen Sicherheitsarchitektur. In: Die Welt nach 9/11. Auswirkungen des Terrorismus auf die Staatenwelt und Gesellschaft, Hrsg. Thomas Jäger, 702-716. Sonderheft 2 der Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik.Google Scholar
  24. Fukuyama, Francis. 1989. The end of history? The National Interest, Summer 1989: 3–18.Google Scholar
  25. Hall, Peter A. 1996. Political Science and the Three New Institutionalisms, Political Studies 44: 936–957.CrossRefGoogle Scholar
  26. Haus, Michael. 2010. Transformation des Regierens und Herausforderungen der Institutionenpolitik. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  27. Helmke, Gretchen, und Steven Levitsky. 2004. Informal institutions and comparative politics: A research agenda. Perspectives on Politics 4 (2): 725–740.Google Scholar
  28. Hooghe, Liesbet, und Gary Marks. 2003. Unraveling the central state, but how? Types of multilevel governance. American Political Science Review 97 (2): 233–243.Google Scholar
  29. Innenminister Konferenz, IMK. 2002. Bericht zur Umsetzung der Neuen Strategie zum Schutz der Bevölkerung.Google Scholar
  30. Innenministerium Baden-Württemberg/Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. 2010. Krisenmanagement Stromausfall. Krisenmanagement bei einer großflächigen Unterbrechung der Stromversorgung am Beispiel Baden-Württemberg. Vertiefende Auswertung der Übungsergebnisse der LÜKEX 2004 und tatsächlicher vergleichbarer Ereignisse. Langfassung, Stuttgart.Google Scholar
  31. Janning, Frank. 2011. Die Spätgeburt eines Politikfeldes. Die Institutionalisierung der Verbraucherschutzpolitik in Deutschland und im internationalen Vergleich. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  32. Kingdon, John W. 1995. Agendas, alternatives and public policies. 2. Aufl. New York: Addison, Wesley Longman, Inc.Google Scholar
  33. Klöpfer, Michael. 2012. In der Verantwortung. Frankfurter Allgemeine Zeitung 3. Mai 2012.Google Scholar
  34. Loader, Ian. 1999. Consumer Culture and the Commodification of Security and Policing. Sociology 33 (2): 373–392.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  35. Magnon-pujo, Cyril. 2012. From security governance to a regulatory governance of security: Extension of commodification, limits and renegotiation of state's perimeter. Paper presented at the ECPR joint session of workshops 11.04.-15.04.2012. Antwerp.Google Scholar
  36. Mayntz, Renate. 1993. Policy-Netzwerke und die Logik von Verhandlungssystemen. In: Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung. Hrsg. Adrienne Héritier. PVS-Sonderheft 24, 39-56. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Mayntz, Renate. 2004. Governance im modernen Staat. In: Governance - Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung. Hrsg. Arthur Benz, 65-76. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Mayntz, Renate, und Fritz W. Scharpf. 1995. Der Ansatz des akteurzentrierten Institutionalismus. In: Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Hrsg. Renate Mayntz und Fritz W. Scharpf, 39-72. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  39. Menski, Ute, und Joachim Gardemann. 2008. Auswirkungen des Ausfalls Kritischer Infrastrukturen auf den Ernährungssektor am Beispiel des Stromausfalls im Münsterland im Herbst 2005. Empirische Untersuchung im Auftrag der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Münster.Google Scholar
  40. Mitroff, Ian I., Christine M. Pearson, und Katharine L. Harrington. 1996. The Essential Guide to Managing Corporate Crises. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  41. Musil, Andreas, und Sören Kirchner. 2006. Katastrophenschutz im föderalen Staat. Die Verwaltung 39 (3): 373–391.Google Scholar
  42. Nullmeier, Frank. 1993. Wissen und Policy-Forschung. Wissenspolitologie und rhetorisch-dialektisches Handlungsmodell. In: Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung. Hrsg. Adrienne Héritier. PVS-Sonderheft 24, 175-196. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  43. Østensen, Åse Gilje. 2012. Who governs private security on the high seas? Norway's regulation of the use of armed guards to counter piracy. Paper presented at the ECPR Joint Session of Workshops 11.04.-15.04.2012. Antwerp.Google Scholar
  44. Ostwald, Dennis A., Tobias Ehrhard, Friedrich Bruntsch, Harald Schmidt, und Corinna Friedl. 2010. Fachkräftemangel. Stationärer und ambulanter Bereich bis zum Jahr 2030. Frankfurt a. M.: PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.Google Scholar
  45. Pardo Enrico, Claudio. 2012. Not one but a few: Discursive constructions of privatization of security. Paper presented at the ECPR Joint Session of Workshops 11.04.-15.04.2012. Antwerp.Google Scholar
  46. Pennings, Joost M.E., und Daniel B. Grossman. 2008. Responding to crises and disasters: The role of risk attitudes and risk perceptions. Disasters 32 (3): 434–448.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  47. Pierre, Jon, und Guy B. Peters. 2000. Governance, politics and the state. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  48. Quarantelli, Enrico L. 1995. What is a disaster ? London: Routledge.Google Scholar
  49. Rau, Ferdinand, Norbert Roeder, und Peter Hensen 2009. Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland. Standortbestimmung und Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  50. Reichenbach, Gerold, Hartfrid Wolff, Ralf Göbel, und Silke Stokar von Neuforn, Hrsg. 2008.Google Scholar
  51. Risiken und Herausforderungen für die öffentliche Sicherheit in Deutschland. Szenarien und Leitfragen. Grünbuch des Zukunftsforums öffentliche Sicherheit. Berlin: ProPress.Google Scholar
  52. Roller, Edeltraud. 2005. The performance of democracies. Political Institutions and Public Policies. Oxford: OUP.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schmidt, Manfred G. 1993. Theorien in der international vergleichenden Staatstätigkeitsforschung. In: Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung. Hrsg. Adrienne Héritier. PVS-Sonderheft 24, 371-393. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  54. Schmidt, Manfred G., Tobias Ostheim, Nico A. Siegel, und Reimut Zohlnhöfer. 2007. Der Wohlfahrtsstaat. Eine Einführung in den historischen und internationalen Vergleich. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Singer, Peter W. 2003. Corporate Warriors. The Rise of the Privatized Military Industry. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  56. Smith, Wally, und Jon Dowell. 2000. A case study of co-ordinative decision-making in disaster management: Ergonomics 43 (8): 1153–1166.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  57. Thiele, Alexander. 2012. Katastrophenschutzrecht im deutschen Bundesstaat. In: Handbuch Föderalismus - Föderalismus als demokratische Rechtsordnung und Rechtskultur in Deutschland, Europa und der Welt Hrsg. Ines Härtel, 69–94. Berlin: Springer.Google Scholar
  58. Unger, Christoph. 2009. Gemeinsamkeit im Bevölkerungsschutz groß geschrieben. Das Gemeinsame Melde- und Lagezentrum. Homeland Security 1 (59).Google Scholar
  59. Weber, Wolfgang. 2002. Neue Struktur der ZfZ. Bevölkerungsschutz Magazin für Zivil- und Katastrophenschutz 3 (6).Google Scholar
  60. Weinheimer, Hans-Peter. 2008. Bevölkerungsschutz in Deutschland. Kann der Staat seine Bürger schützen ? Hamburg: Mittler & Sohn.Google Scholar
  61. Windhoff-Héritier, Adrienne. 1996. Die Veränderung von Staatsaufgaben aus politikwissenschaftlich-institutioneller Sicht. In: Staatsaufgaben Hrsg. Dieter Grimm, 75–91. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Wolf, Frieder. 2011. Die Einbindung zivilgesellschaftlicher Akteure in die Härtefallkommissionen der Bundesländer: Bandbreite, Ursachen, Folgen. Zeitschrift für Politikwissenschaft 21 (2): 259–291.Google Scholar
  63. Wolf, Frieder. 2013. Die Arbeitsteilung zwischen Staat und privatem Sektor bei der Bearbeitung ausgewählter vernachlässigter Probleme der Gewalt, Armut und Ignoranz. Heidelberg: Habilitationsschrift.Google Scholar
  64. Wolf, Frieder, und Thomas Pfohl. 2012. The role of private security companies in multi-level disaster management governance: Evidence from the German Laender. Paper presented at the ECPR Joint Session of Workshops 11.04.-15.04.2012. Antwerp.Google Scholar
  65. Wolf, Frieder und Reimut Zohlnhöfer 2009. Investing in human capital? The determinants of private education expenditure in 26 OECD countries. Journal of European Social Policy 19 (3): 230–244.CrossRefGoogle Scholar
  66. Zohlnhöfer, Reimut. 2008. Stand und Perspektiven der vergleichenden Staatstätigkeitsforschung. In: Die Zukunft der Policy-Forschung. Theorien, Methoden, Anwendungen. Hrsg. Frank Janning und Katrin Toens, 157-174. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer VS | Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politische WissenschaftRuprecht Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.SAP Deutschland AG & Co. KGWalldorfDeutschland

Personalised recommendations