Advertisement

Politik ohne Mandat? Gesellschaftliche Akteure und neue Formen informellen Regierens im Politikfeld Migration

Aufsätze
  • 2.2k Downloads
Part of the Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft Comparative Governance and Politics book series (ZfVP)

Zusammenfassung :

In den letzten Jahren sind im Politikfeld Migration neue zivilgesellschaftliche Akteure entstanden, die über keinerlei formale Legitimation und Entscheidungskompetenzen verfügen, jedoch Einfluss auf die Gestaltung von Migrationspolitik nehmen. Die Emergenz von Akteuren wie dem Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration und der Hochrangigen Konsensgruppe Fachkräftebedarf und Zuwanderung spiegelt neue Governance-Strukturen im Politikfeld Migration. Im Mittelpunkt des Beitrags steht die Frage, welche Legitimationsstrategien diese Akteure anwenden, um ihre fehlende staatliche Mandatierung zu kompensieren. Die Untersuchung dieser Frage erfolgt im Rahmen einer qualitativen Fallstudie anhand eines Methodenmix aus Experteninterviews, Dokumentenanalyse und qualitativer Medieninhaltsanalyse. Der Beitrag kommt zu dem Ergebnis, dass quasi-staatliche Organisationsformen, eine intensive Medienstrategie und Formen informellen Regierens zentrale Merkmale der neuen Akteure sind. Die Voraussetzungen für ihre Emergenz liegen in Veränderungen in der Zivilgesellschaft und einer zunehmende Politisierung von Akteuren im Stiftungssektor. Diese Entwicklungen haben dazu geführt, dass in jüngster Zeit auch in der deutschen Migrationspolitik eine neue Dynamik von Governance-Prozessen und Formen informellen Regierens entstanden ist.

Schlüsselwörter :

Governance Migrationspolitik Informelles Regieren Zivilgesellschaft 

Politics without a mandate? Social actors and new forms of informal governance in the field of migration policy

Abstract :

Over the past years, new civil societal actors have emerged in the field of migration policy who have neither formal authorization nor decision-making competence but who nevertheless have an impact on the design of migration policy. The appearance of actors such as the Expert Council of German Foundations on Integration and Migration or the High-Level Consensus Group on Skilled Labour Demand and Immigration reflects new governance structures in the field of migration policy. The article focuses on the strategies of legitimation applied by these actors in order to compensate for their lack of state mandate. The analysis is based on a qualitative case study using a mixed methods approach consisting of expert interviews, document analysis and qualitative media content analysis. The article concludes that the new actors are primarily characterized by quasi-state forms of organization, an extensive media strategy and forms of informal governance. They have been able to emerge due to changes in civil society and an increasing politicization of actors in the foundation sector. Due to these developments, new forms of informal governance have recently been established in the field of migration policy in Germany and the field has experienced a new dynamic in processes of governance.

Keywords :

Governance Migration policy Informal governance Civil society 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bade, Klaus. 2012. Kritische Politikbegleitung in der Einwanderungsgesellschaft. Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration. engagement macht stark! 2012 (2): 149–153.Google Scholar
  2. von Blumenthal, Julia. 2008. Kommissionen und Konsensrunden. In Politikberatung, Hrsg. Stephan Bröchler und Rainer Schützeichel, 401–415. Stuttgart: Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  3. von Blumenthal, Julia, und Stephan Bröchler. 2006. Von Government zu Governance. Analysen zu einem schwierigen Verhältnis. In Von Government zu Governance. Analysen zum Regieren im modernen Staat, Hrsg. Julia von Blumenthal und Stephan Bröchler, 7–22. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  4. Der Spiegel. 2011. Ausländische Arbeitnehmer. Um kluge Köpfe werben. Der Spiegel 48, 1–8.Google Scholar
  5. Deutschlandradio. 2011. Wir sind im Moment gar nicht so attraktiv. Vorsitzender der Konsensgruppe Fachkräftebedarf hofft auf mehr Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte. Armin Laschet im Gespräch mit Jan-Christoph Kitzler. http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/interview/1457082/. Zugegriffen: 8. Mai 2014.
  6. Faist, Thomas, und Andreas Ette, Hrsg. 2007. The Europeanization of National Policies and Politics of Immigration. Between Autonomy and the European Union. London: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  7. Falk, Svenja, Dieter Rehfeld, Andrea Römmele, und Martin Thunert. 2007. Kooperative Politikberatung. Ein neues Beziehungsgeflecht zwischen Politik und Politikberatung? Politische Vierteljahreszeitschrift 48 (2): 322–337.Google Scholar
  8. Focus Online. 2011. Integration. Neue Kommission zur Zuwanderung. http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/integration-neue-kommission-zur-zuwanderung-_aid_619809.html. Zugegriffen: 8. Mai 2014.
  9. Focus Online. 2011. Ursula von der Leyen. Arbeitsministerin zeigt Fachkräftemangel die blaue Karte. http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/ursula-von-der-leyen-arbeitsministerin-zeigtfachkraeftemangel-die-blaue-karte_aid_689420.html. Zugegriffen: 8. Mai 2014.
  10. Gezer, Özlem. 2012. Zuwanderer. „Hilferufe, Wut, Empörung“. Der Spiegel 19, 3–7.Google Scholar
  11. Heinze, Rolf. 2002. Die Berliner Räterepublik. Viel Rat - wenig Tat ? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft.Google Scholar
  12. Herbert, Ulrich. 2001. Geschichte der Ausländerpolitik in Deutschland. Saisonarbeiter, Zwangsarbeiter, Gastarbeiter, Flüchtlinge. München: C. H. Beck.Google Scholar
  13. Hochrangige Konsensgruppe. 2011a. Fragen und Antworten: Hochrangige Konsensgruppe Fachkräftebedarf und Zuwanderung. http://www.stiftung-mercator.de/fileadmin/user_upload/INHALTE_UPLOAD/Integration/Hochrangige_Konsengruppe/FAQ-Konsensgruppe_OnlinePDF.pdf.Zugegriffen: 26. April 2013.
  14. Hochrangige Konsensgruppe. 2011b. http://www.konsensgruppe.de/konsensgruppe/handlungsbedarf/. Zugegriffen: 15. Dez. 2012.
  15. Karakayali, Serhat. 2008. Gespenster der Migration. Zur Genealogie illegaler Einwanderung in der Bundesrepublik Deutschland. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  16. van Kersbergen, Kees, und Frans van Waarden. 2004. Governance as a bridge between disciplines: Cross-disciplinary inspiration regarding shifts in governance and problems of governability, accountability and legitimacy. European Journal of Political Research 43:143–171.CrossRefGoogle Scholar
  17. Laschet, Armin. 2011. Kollektive Körpersprache ändern. ZDF-Morgenmagazin 30.1–1.2011.Google Scholar
  18. Laubenthal, Barbara. 2009. The role of economic-non-state actors in labour migration policies: The German case in the European context. CeSPI Issue paper, February 2009, Rome.Google Scholar
  19. Laubenthal, Barbara. 2012. Labour migration governance in contemporary Europe. The German case. Torino: FIERI.Google Scholar
  20. Lösch, Bettina. 2007. Deliberative Politik: Regieren mittels Konsens oder demokratische Beratung. In Von der Politik- zur Gesellschaftsberatung. Neue Wege öffentlicher Konsultation, Hrsg. Claus Leggewie, 34–50. Frankfurt am Main: Campus-Verlag.Google Scholar
  21. Mysorekar, Sheila. 2011. Handelskammer gegen rechts. Die Tageszeitung 30.4.2011. http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=tz&dig=2011%2F04%2F30%2Fa0030&cHash=2c5010186021ec4dc3c163dea5894853. Zugegriffen: 8. Mai 2014.
  22. Mayntz, Renate. 2010. Governance im modernen Staat. In Governance - Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung, Hrsg. Arthur Benz und Nicolai Dose, 37–68. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Nullmeier, Frank, Anna Geis, und Christopher Daase. 2012. Der Aufstieg der Legitimitätspolitik. Rechtfertigung und Kritik politisch-ökonomischer Ordnungen. In Der Aufstieg der Legitimitätspolitik. Rechtfertigung und Kritik politisch-konomischer Ordnungen. Leviathan Sonderheft 27, Hrsg. Anna Geis, Frank Nullmeier und Christopher Daase, 11-40. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Pannes, Tina. 2011. Dimensionen informellen Regierens. Entstehungsbedingungen, Ausprägungen und Anforderungen. In Regierungszentralen. Organisation, Steuerung und Politikformulierung zwischen Formalität und Informalität, Hrsg. Martin Florack und Timo Grunden, 35–92. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Reimann, Anna. 2011. Migration. Forscher geben Sarrazin Mitschuld an Abwanderung. Spiegel Online 13.4.2011. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/migration-forscher-geben-sarrazinmitschuld-an-abwanderung-a-756735.html. Zugegriffen: 8. Mai 2014.
  26. Rosenow, Kerstin, und Matthias Kortmann. 2011. Die muslimischen Dachverbände und der politische Islamdiskurs in Deutschland im 21. Jahrhundert: Selbstverständnis und Strategien, In Politik und Islam, Hrsg. Klaus Schubert und Hendrik Meyer, 47–86. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Migration und Integration. 2011a. Migrationsland 2011. Jahresgutachten mit Migrationsbarometer. http://www.svr-migration.de/content/wpcontent/uploads/2011/04/jg_2011_OnlinePDF.pdf. Zugegriffen: 24. April 2013.
  28. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Migration und Integration. 2011b. Zu kurz gesprungen. SVR kritisiert Entscheidung der Bundesregierung zur Fachkräftesicherung. Pressemitteilung des SVR, 22.6.2011. http://www.svr-migration.de/content/?p=2929. Zugegriffen: 24. April 2013.
  29. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration. http://www.svr-migration.de/content/?page_id=2612. Zugegriffen: 24. April 2013.
  30. Schneider, Jan. 2010. Modernes Regieren und Konsens. Kommissionen und Beratungsregime in der deutschen Migrationspolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schützeichel, Rainer. 2008. Beratung, Politikberatung, wissenschaftliche Politikberatung. In Politikberatung, Hrsg. Stephan Bröchler und Rainer Schützeichel, 5–32. Stuttgart: Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  32. Siefken, Sven T. 2006. Expertenkommissionen der Bundesregierung. In Handbuch Politikberatung, Hrsg. Svenja Falk, Dieter Rehfeld, Andrea Römmele, und Martin Thunert, 215–227. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Schönwälder, Karen. 2003. Zukunftsblindheit oder Steuerungsversagen? Zur Ausländerpolitik der Bundesregierungen in den 1960er und 1970er Jahren. In Migration steuern und verwalten. Deutschland vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Hrsg. Jochen Oltmer, 123–144. Göttingen: V & R unipress.Google Scholar
  34. Strunden, Martin. 2012. Deutschland gibt sich Blue Card Plus - EU-Richtlinie genutzt für Meilenstein der Arbeitsmigration. Zeitschrift für Ausländerrecht 8:270–275.Google Scholar
  35. Süddeutsche Zeitung. 2011. Leichtere Zuwanderung. 20.4.2011.Google Scholar
  36. Thränhardt, Dietrich. 2009. Migrations-und Integrationspolitik: Vom Korporatismus zur inszenierten Verstaatlichung. In Interessenvermittlung in Politikfeldern, Hrsg. Britta Rehder, Thomas von Winter, und Ulrich Willems, 156–174. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Weingart, Peter, und Justus Lentsch. 2008. Wissen - Beraten - Entscheiden. Form und Funktion wissenschaftlicher Politikberatung in Deutschland. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  38. Welt Online. 2011. Studie rät Deutschland dringend zu neuen Migranten http://www.welt.de/politik/deutschland/article13161679/Studie-raet-Deutschland-dringend-zu-neuen-Migranten.html. Zugegriffen: 08. Mai 2014.
  39. Welzel, Carolin. 2006. Politikberatung durch Stiftungen. In Handbuch Politikberatung, Hrsg. Svenja Falk, Dieter Rehfeld, Andrea Römmele, und Martin Thunert, 275–289. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Winkelmann, Ulrike. 2011. Super-Nanny für Schwarz-Gelb. Der Freitag 19.4.2011. http://www.freitag.de/autoren/uwi/super-nanny-fur-schwarz-gelb. Zugegriffen: 8. Mai 2014.
  41. Wirtschaftsministerkonferenz. 2011. Beschluss-Sammlung der Wirtschaftsministerkonferenz am 5./6.12.2011 in Bremen. 13.12.2012 Berlin.Google Scholar
  42. Wirtschaftsministerkonferenz. 2012. Beschluss-Sammlung der Wirtschaftsministerkonferenz am 04./05.06.2012 auf Schloss Krickenbeck. 18.7.2012 Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer VS | Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations