Advertisement

Konsumentenverantwortung

  • Imke Schmidt
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Ziel dieses Beitrags ist es, schrittweise ein Konzept der Verantwortung von Konsumenten für eine nachhaltige Entwicklung zu entwickeln. Als größte Herausforderung hierfür werden die strukturellen Bedingungen des individuellen Handelns im Wirtschaftssystem identifiziert. Neben der grundsätzlichen Verantwortungsfähigkeit der Konsumenten stehen deshalb Modelle geteilter Verantwortung im Vordergrund, die die Konsumentenverantwortung begründen können. Aus diesen theoretischen Grundlagen lassen sich weiterhin ihre praktischen Handlungsbereiche ableiten.

Schlüsselwörter

Konsumentenverantwortung Nachhaltige Entwicklung Kausalverantwortung Zuständigkeitsverantwortung Geteilte Verantwortung Individuelle und kollektive Verantwortung Verantwortungsraum 

Literatur

  1. Aristoteles. 2010. Die Nikomachische Ethik. Aus dem Griechischen und mit Einführung und Erläuterungen versehen von Olaf Gigon, 8. Aufl. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  2. Bayertz, Kurt. 1995. Eine kurze Geschichte der Herkunft der Verantwortung. In Verantwortung – Prinzip oder Problem? Hrsg. Kurt Bayertz, 3–71. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich. 2008. Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Belz, Frank-Martin, und Michael Bilharz. 2007. Nachhaltiger Konsum, geteilte Verantwortung und Verbraucherpolitik: Grundlagen. In Nachhaltiger Konsum und Verbraucherpolitik im 21. Jahrhundert, Hrsg. Frank-Martin Belz, Georg Karg und Dieter Witt, 21–52. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  5. Belz, Frank-Martin und Michael Bilharz. 2005. Nachhaltiger Konsum: Zentrale Herausforderung für moderne Verbraucherpolitik. In Consumer Science, Diskussionsbeitrag Nr. 1. Freising: Technische Universität München. http://www.mcr.wi.tum.de/fileadmin/w00bet/www/pdf/MCS_Diskussionsbeitragsreihe/db1.pdf. Zugegriffen am 06.04.2015.
  6. Belz, Frank-Martin, und Ulf Schrader. 2012. Nachhaltigkeitsinnovationen durch Nutzerintegration. In Gesellschaft innovativ. Wer sind die Akteure? Hrsg. Gerald Beck und Cordula Kropp, 205–216. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  7. Berry, Hannah, und Morven McEachern. 2005. Informing ethical consumers. In The ethical consumer, Hrsg. Rob Harrison, Terry Newholm und Deirdre Shaw, 70–87. London/Thousand Oaks/New Delhi: Sage.Google Scholar
  8. Bilharz, Michael. 2008. Key Points nachhaltigen Konsums. Ein strukturpolitisch fundierter Strategieansatz für die Nachhaltigkeitskommunikation im Kontext aktivierender Verbraucherpolitik. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  9. Brink, Alexander. 2011 [2009]. Normatives Stakeholdermanagement. Eine governance-theoretische Rekonstruktion. In Philosophie des Managements: Überlegungen zu einer normativen Theorie der Unternehmung, Hrsg. Alexander Brink, 307–343. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  10. Calhoun, Cheshire. 1989. Responsibility and reproach. Ethics 99(2): 389–406.CrossRefGoogle Scholar
  11. Cortina, Adela. 2006. Eine Ethik des Konsums. Die Bürgerschaft des Verbrauchers in einer globalen Welt. In Ethik des Konsums, Hrsg. Peter Koslowski und Birger P. Priddat, 91–103. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  12. Cova, Bernard, und Stefano Pace. 2006. Brand community of convenience products: new forms of customer empowerment – the case „my Nutella The Community“. European Journal of Marketing 40(9/10): 1087–1105.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dickinson, Roger A., und Mary L. Carsky. 2005. The consumer as economic voter. In The ethical consumer, Hrsg. Rob Harrison, Terry Newholm und Deirdre Shaw, 25–36. London/Thousand Oaks/New Delhi: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  14. Elsen, Susanne. 2012. Genossenschaften als Organisationen der sozialen Innovation und nachhaltigen Entwicklung. In Gesellschaft innovativ. Wer sind die Akteure? Hrsg. Gerald Beck und Cordula Kropp, 85–102. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fischer, Michael, und Bernd Sommer. 2011. Mentale und soziale Infrastrukturen – Voraussetzungen verantwortungsvollen Konsums im Kontext der Nachhaltigkeit. In Die Verantwortung des Konsumenten. Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum, Hrsg. Ludger Heidbrink, Imke Schmidt und Björn Ahaus, 183–202. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  16. Freyer, Hans. 1970. Gedanken zur Industriegesellschaft. Mainz: Hase & Koehler.Google Scholar
  17. Gerber, Doris. 2010. Der Begriff der kollektiven Verantwortung: Ist individuelle Verantwortung das richtige Modell für kollektive Verantwortung? In Kollektive Verantwortung und internationale Beziehungen, Hrsg. Doris Gerber und Veronique Zanetti, 66–93. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Giddens, Anthony. 1997. Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung, 3. Aufl. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  19. Glover, Jonathan. 1975. It makes no difference whether or not i do it. Proceedings of the Aristotelian Society. Supplementary Volumes 49:171–190.Google Scholar
  20. Grunwald, Armin. 2010. Wider die Privatisierung der Nachhaltigkeit. Warum ökologisch korrekter Konsum die Umwelt nicht retten kann. GAIA 19(3): 178–182.Google Scholar
  21. Hansen, Ursula, und Ulf Schrader. 2001. Nachhaltiger Konsum – Leerformel oder Leitprinzip? In Nachhaltiger Konsum. Forschung und Praxis im Dialog, Hrsg. Ulf Schrader und Ursula Hansen, 17–45. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  22. Hansen, Ursula, und Ulf Schrader. 2004. Informationsrecht und Informationsverhalten der Konsumenten – zentrale Bedingungen eines nachhaltigen Konsums. In Konsumentenverhaltensforschung im 21. Jahrhundert, Hrsg. Andrea Gröppel-Klein, 341–366. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  23. Hansen, Ursula, und Ulf Schrader. 2009. Zukunftsfähiger Konsum als Ziel der Wirtschaftstätigkeit. In Handbuch der Wirtschaftsethik, Hrsg. Wilhelm Korff et al. Bd. 3, 2. Aufl., 463–486. Berlin: Berlin University Press.Google Scholar
  24. Hartzell, Lauren. 2011. Responsibility for emissions: A commentary on John Nolt’s ‚how harmful are the average American’s greenhouse gas emissions?‘ Open peer commentary. Ethics, Policy and Environment 14(1): 15–17.CrossRefGoogle Scholar
  25. Heidbrink, Ludger. 2003. Kritik der Verantwortung. Zu den Grenzen verantwortlichen Handelns in komplexen Kontexten. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  26. Heidbrink, Ludger. 2011. Der Verantwortungsbegriff der Wirtschaftsethik. In Handbuch Wirtschaftsethik, Hrsg. Michael S. Aßländer, 188–197. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler.Google Scholar
  27. Heidbrink, Ludger, und Imke Schmidt. 2011a. Das Prinzip der Konsumentenverantwortung – Grundlagen, Bedingungen und Umsetzungen verantwortlichen Konsums. In Die Verantwortung des Konsumenten. Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum, Hrsg. Ludger Heidbrink, Imke Schmidt und Björn Ahaus, 25–56. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  28. Heidbrink, Ludger, und Imke Schmidt. 2011b. Konsumenten als verantwortliche Marktakteure. In Fallstudien zur Ethik in Wissenschaft, Wirtschaft, Technik und Gesellschaft, Hrsg. Matthias Maring, 96–104. Karlsruhe: KIT.Google Scholar
  29. Heider, Fritz. 1977. Psychologie der Interpersonalen Beziehungen. Stuttgart: Ernst Klett.Google Scholar
  30. Heinrichs, Harald, und Heiko Grunenberg. 2012. Sharing Economy. Auf dem Weg in eine neue Konsumkultur? Lüneburg: Centre for Sustainability Management.Google Scholar
  31. Held, Virginia. 1991 [1970]. Can a random collection of individuals be morally responsible? In Collective responsibility. Five decades of debate in theoretical and applied ethics, Hrsg. Larry May und Stacey Hoffman, 89–100. Savage: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  32. Hellmann, Kai-Uwe. 2011. Der Eigensinn der Konsumenten – Zur Frage der Verantwortung bei der Zurechnung von Konsumentenverantwortung. In Die Verantwortung des Konsumenten. Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum, Hrsg. Ludger Heidbrink, Imke Schmidt und Björn Ahaus, 269–283. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  33. Herbert, Marcuse. 1967. Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft, 2. Aufl. Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  34. Hirschman, Albert O. 1974. Abwanderung und Widerspruch. Reaktionen auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisationen und Staaten. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  35. Hourdequin, Marion. 2011. Climate change and individual responsibility. A reply to Johnson. Environmental Values 20(2): 157–162.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hutt, William Harold. 1990 [1936]. Economists and the public. A study of competition and opinion. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  37. Isaacs, Tracy. 2011. Moral responsibility in collective contexts. Oxford/New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  38. Jäckel, Michael. 2011. Einführung in die Konsumsoziologie. Fragestellungen – Kontroversen – Beispieltexte, 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Johnson, Baylor. 2003. Ethical obligations in a tragedy of the commons. Environmental Values 12(3): 271–287.CrossRefGoogle Scholar
  40. Jonas, Hans. 1984. Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technische Zivilisation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Katona, George. 1962. Die Macht des Verbrauchers. Düsseldorf/Wien: Econ.Google Scholar
  42. Kleinschmidt, Christian. 2008. Konsumgesellschaft. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  43. Küpper, Hans-Ulrich. 2009. Entscheidung und Verantwortung im institutionellen Rahmen. In Handbuch der Wirtschaftsethik, Hrsg. Wilhelm Korff et al., Bd. 3, 2. Aufl., 39–67. Berlin: Berlin University Press.Google Scholar
  44. Kutz, Christopher. 2000. Complicity. Ethics and law for a collective age. Cambridge/New York/Melbourne/Madrid: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  45. Lenk, Hans. 1994. Von Deutungen zu Wertungen. Eine Einführung in aktuelles Philosophieren. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Lenk, Hans, und Matthias Maring. 1995. Wer soll Verantwortung tragen? Probleme der Verantwortungsverteilung in komplexen (soziotechnischen-ökonomischen) Systemen. In Verantwortung – Prinzip oder Problem? Hrsg. Kurt Bayertz, 241–286. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  47. Lerch, Achim. 2006. Zwischen Fiktion und Dogma: Das Prinzip Konsumentensouveränität aus ethischer Sicht. In Ethik des Konsums, Hrsg. Peter Koslowski und Birger P. Priddat, 75–90. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  48. May, Larry. 1992. Sharing Responsibility. Chicago/London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  49. Mertens, Gerhard. 2009. Ethische Aspekte wirtschaftlichen Handelns in privaten Haushalten. In Handbuch der Wirtschaftsethik, Hrsg. Wilhelm Korff et al., Bd. 3, 2. Aufl., 449–463. Berlin: Berlin University Press.Google Scholar
  50. Micheletti, Michele. 2010. Political virtue and shopping. Individuals, consumerism, and collective action, 2. Aufl. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  51. Miller, David. 2001. Distributing responsibilities. The Journal of Political Philosophy 9(4): 453–471.CrossRefGoogle Scholar
  52. Neuner, Michael. 2001. Verantwortliches Konsumentenverhalten. Individuum und Institution. Berlin: Duncker & Humboldt.CrossRefGoogle Scholar
  53. Ott, Konrad und Ralf Döring. 2008. Theorie und Praxis starker Nachhaltigkeit, 2. Aufl. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  54. P2P Foundation. 2012. Synthetic overview of the collaborative economy. Ohne Ort. http://p2p.coop/files/reports/collaborative-economy-2012.pdf. Zugegriffen am 06.04.2015.
  55. Packard, Vance. 1958. Die geheimen Verführer. Der Griff nach dem Unbewussten in Jedermann. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  56. Parfit, Derek. 1984. Reasons and Persons. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  57. Reichwald, Ralf und Frank Piller. 2009. Interaktive Wertschöpfung. Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  58. Reisch, Lucia A., und Kornelia Hagen. 2011. Kann der Konsumwandel gelingen? Chancen und Grenzen einer verhaltensökonomisch basierten sozialen Regulierung. In Die Verantwortung des Konsumenten. Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum, Hrsg. Ludger Heidbrink, Imke Schmidt und Björn Ahaus, 221–243. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  59. Rezabakhsh, Behrang, Daniel Bornemann, Ursula Hansen, und Ulf Schrader. 2006. Consumer power: A comparison of the old economy and the internet economy. Journal of Consumer Policy 29:3–36.CrossRefGoogle Scholar
  60. Schaal, Gary S., und Claudia Ritzi. 2009. Rationale Selbstbindung und die Qualität politischer Entscheidungen – liberale und deliberative Perspektiven. In Techniken rationaler Selbstbindung, Hrsg. Gary S. Schaal, 55–74. Berlin: LIT.Google Scholar
  61. Schmidt, Imke. 2016. Consumer Social Responsibility. Gemeinsame Verantwortung für nachhaltiges Konsumieren und Produzieren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. Schoenheit, Ingo. 2009. Nachhaltiger Konsum. Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) 32–33/2009: 19–26.Google Scholar
  63. Schrader, Ulf. 2011. Verbraucherrechte und Verbraucherverantwortung für nachhaltigen Konsum. In Die Verantwortung des Konsumenten. Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum, Hrsg. Ludger Heidbrink, Imke Schmidt und Björn Ahaus, 75–92. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  64. Schrader, Ulf, und Benjamin Diehl. 2010. Nachhaltigkeitsmarketing durch Interaktion. Marketing Review St. Gallen 5:16–20.CrossRefGoogle Scholar
  65. Schwartz, David T. 2010. Consuming choices. Ethics in a global consumer age. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  66. Sen, Amartya. 2011. Ökonomie für den Menschen. Wege zu Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft, 5. Aufl. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  67. Shaw, Deirdre, Terry Newholm, und Roger Dickinson. 2006. Consumption as voting: An exploration of consumer empowerment. European Journal of Marketing 40(9/10): 1049–1067.CrossRefGoogle Scholar
  68. Sinnott-Armstrong, Walter. 2010 [2005]. It’s not my fault: Global warming and individual moral obligations. In Climate ethics. Essential readings, Hrsg. Stephen M. Gardiner, Simon Caney, Dale Jamieson und Henry Shoe, 332–346. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  69. Smith, N. Craig. 2008. Consumers as drivers of corporate social responsibility. In The Oxford handbook of corporate social responsibility, Hrsg. Andrew Crane, Abagail McWilliams, Dirk Matten, Jeremy Moon und Donald S. Siegel, 281–302. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  70. Sombetzki, Janina. 2014. Verantwortung als Begriff, Fähigkeit, Aufgabe: Eine Drei-Ebenen-Analyse. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  71. Stanszus, Maurice. 2012. Mit der grünen Suchmaschine WeGreen bewusst finden und nachhaltig konsumieren. Die Macht der Konsumenten und mit welchen Werkzeugen der Attitude-Behaviour-Gap geschlossen werden kann. Praxisbeitrag. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik (zfwu) 13(3): 345–349.Google Scholar
  72. Thaler, Richard H., und Cass R. Sunstein. 2009. Nudge. Improving decisions about health, wealth, and happiness. New York: Penguin Books.Google Scholar
  73. von Mises, Ludwig. 1949. Human action. A treatise on economics. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  74. Warde, Alan. 2010. Consumption and critique. In Handbook of cultural sociology, Hrsg. John R. Hall, Laura Grindstaff und Ming-Cheng Lo, 408–416. Oxon/New York: Routledge.Google Scholar
  75. [WBGU] Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen. 2011. Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation. Berlin: WBGU.Google Scholar
  76. [WCED] World Commission on Environment and Development. 1987. Our Common Future. Report of the World Commission on Environment and Development. (Brundtland-Bericht). Ohne Ort: United Nations. http://www.un-documents.net/our-common-future.pdf. Zugegriffen am 07.04.2015.
  77. Weischedel, Wilhelm. 1972 [1933]. Das Wesen der Verantwortung. Ein Versuch, 3 Aufl. Frankfurt: Klostermann.Google Scholar
  78. Young, Iris Marion. 2013. Responsibility for justice. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Witten/Herdecke, Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU)EssenDeutschland

Personalised recommendations