Markenidentität als Basis für die Gestaltung der internen und externen Kommunikation

Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Die Identität einer Marke stellt die Basis jeder markenstrategischen Überlegung dar und dient entsprechend als Vorgabe zur Gestaltung der Kommunikation. Anhand eines so genannten Markensteuerrads lassen sich eine wirksame Identität entwickeln und darauf aufbauend konkrete Kommunikationssignale ableiten. Diese gilt es im Anschluss daran nach innen, an die Mitarbeitenden, und nach außen, an alle externen Anspruchsgruppen, zu kommunizieren. Eine interne Verankerung der Markenidentität im Unternehmen ist dabei die Basis, um die Markenidentität nach außen umzusetzen und die Marke durch Kommunikation zielführend an Konsumenten vermitteln zu können.

Schlüsselwörter

Markenidentität Markenimage Markenkommunikation Markenpositionierung Markensteuerrad 

Literatur

  1. Esch, F.-R. (2005). Markenpositionierung als Grundlage der Markenführung. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung – Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (4. Aufl., S. 131–163). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  2. Esch, F.-R. (2011). Wirkung integrierter Kommunikation. Ein verhaltenswissenschaftlicher Ansatz für die Werbung (5. Aufl.). Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  3. Esch, F.-R. (2012). Markenidentität als Basis für Brand Behavior. In T. Tomczak, F.-R. Esch, J. Kernstock & A. Herrmann (Hrsg.), Behavioral Branding – Wie Mitarbeiterverhalten die Marke stärkt (3. Aufl., S. 35–46). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  5. Esch, F.-R., Knörle, C., und Strödter, K. (2014). Internal Branding: Wie Sie mit Mitarbeitern Ihre Marke stark machen. München: Vahlen.Google Scholar
  6. Esch, F.-R., Strödter, K., & Fischer, A. (2006). Behavioral Branding – Wege der Marke zu Managern und Mitarbeitern. In A. Strebinger, W. Mayerhofer & H. Kurz (Hrsg.), Werbe- und Markenforschung: Meilensteine, aktuelle Befunde und Ausblick (S. 403–434). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Esch, F.-R., Möll, T., Elger, C. E., Neuhaus, C., & Weber, B. (2008). Wirkung von Markenemotionen. Neuromarketing als neuer verhaltenswissenschaftlicher Zugang. Marketing ZFP, 30(2), 109–127.CrossRefGoogle Scholar
  8. Esch, F.-R., Möll, T., Schmitt, B., Elger, C. E., Neuhaus, C., & Weber, B. (2012). Brands on the brain: Do consumers use declarative information or experienced emotions to evaluate brands? Journal of Consumer Psychology, 22(1), 75–85.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2011). Strategie und Technik der Werbung (7. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Keller, K. L. (1999). Brand mantras: Rationale, criteria and examples. Journal of Marketing Management, 15(13), 43–51.CrossRefGoogle Scholar
  11. Lindstrom, M. (2005). Brand sense: Build powerful brands through touch, taste, smell, sight, and sound. New York: Free Press.Google Scholar
  12. Meffert, H., & Burmann, C. (2005). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement – identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (S. 37–72). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Möll, T. (2007). Messung und Wirkung von Markenemotionen. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  14. Rauffus, C., Roben, G., & Esch, T. (2009). Von der Wurst zur Marke. In F.-R. Esch & W. Armbrecht (Hrsg.), Best Practice der Markenführung (S. 39–59). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Rothschild, M. L. (1987). Marketing communications. Lexington: Heath & Co.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Markenmanagement und Automotive MarketingEBS Universität für Wirtschaft und RechtWiesbadenDeutschland
  2. 2.Institut für Marken- und Kommunikationsforschung EBS Business SchoolEBS Universität für Wirtschaft und RechtOestrich-WinkelDeutschland

Personalised recommendations