Das kommunikationspolitische Instrumentarium: ein Überblick

Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Der Kommunikationsmix als zentraler Bestandteil des Marketingmix wird vor dem Hintergrund der zunehmenden Homogenität der Markenlandschaft immer bedeutsamer. Hierbei stehen Unternehmen eine Vielzahl an Kommunikationsinstrumenten zur Verfügung, die sich in den letzten Jahrzehnten herausgebildet haben. Der Beitrag dient als allgemeiner Überblick des kommunikationspolitischen Instrumentariums von Unternehmen. Dabei wird die Anbieterperspektive eingenommen und die einzelnen Instrumente werden gemäß einer Kategorisierung in Unternehmens-, Marketing- und Dialogkommunikation eingeordnet. Abschließend wir die Vielfalt der kommunikativen Aktivitäten aufgezeigt und im Hinblick auf deren Kontrollmöglichkeit diskutiert.

Schlüsselwörter

Dialogkommunikation Kommunikationsinstrumente Kommunikationskontrolle Kommunikationsmix Marketingkommunikation Unternehmenskommunikation 

Literatur

  1. Aaker, D. A., Batra, R., & Myers, J. G. (1996). Advertising management (5. Aufl.). Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  2. Alby, T. (2008). Web 2.0 – Konzepte, Anwendungen, Technologien (3. Aufl.). München: Carl Hanser Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Alpar, P., & Blaschke, S. (2008). Web 2.0 – Eine empirische Bestandsaufnahme. Wiesbaden: Vieweg + Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  4. Avenarius, H. (2008). Public Relations. Die Grundform der gesellschaftlichen Kommunikation (3. Aufl.). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  5. Back, A., Gronau, N., & Tochtermann, K. (2012). Web 2.0 und Social Media in der Unternehmenspraxis (3. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Backhaus, K. (1992). Messen als Institution der Informationspolitik. In K.-H. Strothmann & M. Busche (Hrsg.), Handbuch Messemarketing (S. 83–46). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bagusat, A., & Marwitz, C. (Hrsg.). (2008). Sponsoring – Faszinierendes Instrument der Marketingkommunikation. In A. Bagusat, C. Marwitz & M. Vogl (Hrsg.), Handbuch Sponsoring. Erfolgreiche Marketing- und Markenkommunikation (S. 3–16). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  8. Bagusat, A., Marwitz, C., & Vogl, M. (2008). Handbuch Sponsoring. Erfolgreiche Marketing- und Markenkommunikation. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  9. Bänsch, A. (2001). Persönlicher Verkauf (Personal Selling) (2. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  10. Bänsch, A. (2013). Verkaufspsychologie und Verkaufstechnik (9. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  11. Baumgarth, C., & Schmidt, M. (2008a). Persönliche Kommunikation (PK) als vergessenes Instrument der Markenkommunikation. Transfer – Werbeforschung & Praxis, 54(2), 43–48.Google Scholar
  12. Baumgarth, C., & Schmidt, M. (2008b). Persönliche Kommunikation und Marke. In A. Herrmanns, T. Ringle & P. C. van Overloop (Hrsg.), Handbuch Markenkommunikation. Grundlagen, Konzepte, Fallbeispiele (S. 247–263). München: Vahlen.Google Scholar
  13. Becker-Sonnenschein, S., & Schwarzmeier, M. (2002). Vom schlichten Sein zum schönen Schein? Kommunikationsanforderungen im Spannungsfeld von Public Relations und Politik. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Belch, G. E., & Belch, M. A. (2008). Advertising and promotion. An integrated marketing communications perspective (8. Aufl.). Boston: Mcgraw-Hill.Google Scholar
  15. Belz, C. (2003). Logbuch Direktmarketing – vom Mailing zum Dialog-Marketing. Frankfurt am Main: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  16. Bentele, G. (1997). Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit: Akteure – Strukturen – Veränderungen. Konstanz: UVK-Medien.Google Scholar
  17. Bentele, J., & Hoepfner, G. (2004). Markenpolitik und Public Relations. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung. Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement. Strategien, Instrumente, Erfahrungen (2. Aufl., S. 1535–1564). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Bentele, G., & Will, M. (2008). Public Relations als Kommunikationsmanagement. In M. Meckel & B. F. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 153–158). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Bentele, G., Fröhlich, R., & Szyszka, P. (2009). Handbuch der Public Relations – Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (2. Aufl.). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Berndt, R. (1993). Kommunikationspolitik im Rahmen des Marketing. In R. Berndt & A. Hermanns (Hrsg.), Handbuch Marketing-Kommunikation (S. 3–18). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Besson, N. A. (2008). Strategische PR-Evaluation (3. Aufl.). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Biehl, E. (2013). Verkaufsförderung mit Promotions: Der Wert von Promotionprämien aus Sicht der Verbraucher. Transfer – Werbeforschung & Praxis, 59(2), 36–42.Google Scholar
  23. Binder, E. (1983). Die Entstehung unternehmerischer Public Relations in der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Lit.Google Scholar
  24. Bird, D. (2007). Common sense direct marketing (5. Aufl.). London: Kogan Page.Google Scholar
  25. Blumhoff, A., & Seiffert, J. (2014). Medienanalysen als Informationsquelle für das Kommunika-tionsmanagement. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 567–584). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  26. Bogner, F. M. (2005). Das neue PR-Denken. Strategien – Konzepte – Aktivitäten (3. Aufl.). Wien: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  27. Böhler, H. (2002). Marktsegmentierung als Basis eines Direct-Marketing-Konzeptes. In H. Dallmer (Hrsg.), Handbuch Direct Marketing (8. Aufl., S. 921–937). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Bortoluzzi Dubach, E., & Frey, H. (2007). Sponsoring. Der Leitfaden für die Praxis (4. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  29. Brexendorf, T. O. (2010). Markenloyalität durch persönliche Kommunikation – Eine dyadische Analyse von Verkäufer-Kunden-Interaktionen am Beispiel der Marke BMW. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  30. Bruhn, M. (1990). Umweltsponsoring – ein neues Instrument der Markenführung? Markenartikel, 52(15), 198–208.Google Scholar
  31. Bruhn, M. Hrsg. (2001). Handelsmarken – Entwicklungstendenzen und Perspektiven der Handelsmarkenpolitik (3. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  32. Bruhn, M. (2004). Markenführung und Sponsoring. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung. Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement. Strategien, Instrumente, Erfahrungen (2. Aufl., S. 1593–1630). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  33. Bruhn, M. (2010). Sponsoring – Systematische Planung und integrativer Einsatz (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  34. Bruhn, M. (2014a). Unternehmens- und Marketingkommunikation (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  35. Bruhn, M. (2014b). Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. Strategische Planung und operative Umsetzung (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  36. Bruhn, M. (2014c). Marketing – Grundlagen für Studium und Praxis (12. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  37. Bruhn, M., & Ahlers, G. M. (2009). Zur Rolle von Marketing und Public Relations in der Unternehmenskommunikation. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (S. 299–315). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Bruhn, M., & Ahlers, G. M. (2014). Sponsoring als Instrument der integrierten Unternehmenskommunikation. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 707–729). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  39. Bruhn, M., & Dahlhoff, H.-D. Hrsg. (1989). Kulturförderung – Kultursponsoring. Zukunftsperspektiven der Unternehmenskommunikation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  40. Bruhn, M., & Hadwich, K. (2003). Steuerung und Kontrolle der Servicequalität von Messen. In M. Kirchgeorg, W. M. Dornscheidt, W. Giese & N. Stoeck (Hrsg.), Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen, Events (S. 901–935). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  41. Bruhn, M., Schoenmueller, V., & Schäfer, D. B. (2012). Are social media replacing traditional media in terms of brand equity creation? Management Research Review, 35(9), 770–779.CrossRefGoogle Scholar
  42. Bruns, J. (2007). Direktmarketing (2. Aufl.). Ludwigshafen: Kiehl.Google Scholar
  43. Burmann, C. (2002). Erfolgskontrolle im Eventmanagement. In M. Hosang (Hrsg.), Event & Marketing. Konzepte, Beispiele, Trends (S. 93–123). Frankfurt am Main: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  44. Burmann, C., & Nitschke, A. (2007). Profilierung von Marken durch Sponsoring und Ambushing – dargestellt am Beispiel der FIFA Fußball-WM 2006. In D. Ahlert, D. Woisetschläger & V. Vogel (Hrsg.), Exzellentes Sponsoring. Innovative Ansätze und Best Practices für das Markenmanagement (2. Aufl., S. 177–201). Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  45. Busch, R., Fuchs, W., & Unger, F. (2008). Integriertes Marketing. Strategie, Organisation, Instrumente (4. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  46. Chevalier, J. A., & Mayzlin, D. (2006). The effect of word of mouth on sales. Online book reviews. Journal of Marketing Research, 43(3), 345–354.CrossRefGoogle Scholar
  47. Cornelissen, J. (2011). Corporate communication – A guide to theory and practice (3. Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  48. Cristofolini, P. M. (1989). Verkaufsförderung als Baustein der Marketingkommunikation. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch des Marketing. Anforderungen an Marketingkonzeptionen aus Wissenschaft und Praxis (S. 453–471). München: Beck.Google Scholar
  49. Dallmer, H. (2002). Das System des Direct Marketing – Entwicklung und Zukunftsperspektiven. In H. Dallmer (Hrsg.), Das Handbuch Direct Marketing & More (8. Aufl., S. 3–32). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  50. Dallmer, H. (2004). Direct Marketing. In M. Bruhn & C. Homburg (Hrsg.), Gablers Lexikon Marketing (S. 175–179). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  51. Deg, R. (2012). Basiswissen Public Relations: Professionelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (5. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  52. Dellarocas, C., Zhang, X., & Awas, N. (2007). Exploring the value of online product reviews in forecasting sales. The case of motion pictures. Journal of Interactive Marketing, 21(4), 23–45.CrossRefGoogle Scholar
  53. Derieth, A. (1995). Unternehmenskommunikation. Eine Analyse zur Kommunikationsqualität von Wirtschaftsorganisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  54. Dolphin, R. R. (2003). The corporate communication function: How well is it funded? Corporate Communications, 8(1), 5–10.CrossRefGoogle Scholar
  55. Dolphin, R. R., & Fan, Y. (2000). Is corporate communications a strategic function? Management Decision, 38(2), 99–106.CrossRefGoogle Scholar
  56. Dornscheidt, W. M., Groth, C., & Reinhard, H. W. (2003). Mega-Events. In M. Kirchgeorg, W. M. Dornscheidt, W. Griese & N. Stoeck (Hrsg.), Handbuch Messemanagement. Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events (S. 1037–1059). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  57. Drees, N., & Trautwein, S. (2008). Erscheinungsformen des Sponsoring. In A. Bagusat, C. Marwitz & M. Vogl (Hrsg.), Handbuch Sponsoring. Erfolgreiche Marketing- und Markenkommunikation (S. 89–112). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  58. Drengner, J. (2006). Imagewirkungen von Eventmarketing. Entwicklung eines ganzheitlichen Messansatzes (2. Aufl.). Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  59. Drengner, J. (2007). State of the Art der Wirkungs- und Erfolgsforschung im Eventmarketing. In O. Nickel (Hrsg.), Eventmarketing – Grundlagen und Erfolgsbeispiele (2. Aufl., S. 135–147). München: Vahlen.Google Scholar
  60. Eck, K. (2007). Corporate Blogs. Unternehmen im Online-Dialog zum Kunden. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  61. Filzmaier, P., & Fähnrich, B. (2014). Public Affairs. Kommunikation mit politischen Entscheidungsträgern. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 1185–1201). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  62. Fischer, W. (1992). Zur Geschichte der Messen in Europa. In K.-H. Strothmann & M. Busche (Hrsg.), Handbuch Messemarketing (S. 3–14). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  63. Fleck, M., Kirchoff, L., Meckel, M., & Stanoevska-Slabeva, K. (2008). Einsatzmöglichkeiten von Blogs in der Unternehmenskommunikation. In H. H. Bauer, D. Grosse-Leege & J. Rösger (Hrsg.), Interactive Marketing im Web 2.0 (2. Aufl., S. 236–251). München: Vahlen.Google Scholar
  64. Fließ, S. (2006). Messeplanung und -kontrolle. In M. Kleinaltenkamp, W. Plinke, F. Jacob & A. Söllner (Hrsg.), Markt- und Produktmanagement – die Instrumente des technischen Vertriebs (S. 629–706). Berlin: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  65. Folten, B. (2007). Kreative Verkaufsförderung leicht gemacht. Mit starken Ideen besser verkaufen. München: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  66. Fritz, W. (2004). Internet-Marketing und Electronic Commerce. Grundlagen – Rahmenbedingungen – Instrumente (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  67. Frommeyer, A. (2005). Kommunikationsqualität in persönlichen Kundenbeziehungen. Konzeptualisierung und empirische Prüfung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  68. Fuchs, W., & Unger, F. (2003). Verkaufsförderung. Konzepte und Instrumente im Marketing-Mix (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  69. Fuchslocher, H., & Hochheimer, H. (2000). Messen im Wandel – Messemarketing im 21, Jahrhundert. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  70. Funke, K. (1987). Messeentscheidungen. Handlungsalternativen und Informationsbedarf. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  71. Gedenk, K. (2001). Verkaufsförderung. In S. Albers & B. Skiera (Hrsg.), Marketing mit Interaktiven Medien. Strategien zum Markterfolg (3. Aufl., S. 313–327). Frankfurt am Main: FAZ-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen.Google Scholar
  72. Gedenk, K. (2002). Verkaufsförderung. München: Vahlen.Google Scholar
  73. Gedenk, K. (2009). Verkaufsförderung (Sales Promotion). In M. Bruhn, F.-R. Esch & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Kommunikation. Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzungen (S. 267–283). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  74. Gleich, U. (2013). Zur Wirksamkeit von (Programm-)Sponsoring. Media Perspektiven, 6, 348–353.Google Scholar
  75. Gruber, G. (2008). Planungsprozess der Markenkommunikation in Web 2.0 und Social Media. Ziele – Strategieoptionen – Erfolgskontrolle. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  76. Grupe, S. (2011). Public Relations. Ein Wegweiser für die PR-Praxis. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  77. Hansen, K. (2004). Measuring performance at trade shows. Scale development and validation. Journal of Business Research, 57(1), 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  78. Hartley, B., & Pickton, D. (1999). Integrated marketing communications requires a new way of thinking. Journal of Marketing Communications, 5(2), 97–106.CrossRefGoogle Scholar
  79. Helm, S. (2000). Kundenempfehlungen als Marketinginstrument. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  80. Herbst, D. (2004). Internet-PR. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  81. Hermanns, A. (2011). Planung des Sponsoring. In A. Hermanns & F. Riedmüller (Hrsg.), Management-Handbuch Sport-Marketing (2. Aufl., S. 67–92). München: Vahlen.Google Scholar
  82. Hermanns, A., & Marwitz, C. (2008). Sponsoring. Grundlagen – Wirkungen – Management – Perspektiven (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  83. Hermanns, A., & Riedmüller, F. (2003). Sponsoring und Events im Sport – Von der Instrumentalbetrachtung zur Kommunikationsplattform. München: Vahlen.Google Scholar
  84. Hilke, W. (1993). Direkt-Marketing. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  85. Hilker, C. (2012). Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Wien: Linde.Google Scholar
  86. Hochheimer, H. (2012). Messen im Wandel. Messemarketing im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  87. Hofbauer, G. & Hohenleitner, C. (2005). Erfolgreiche Marketing-Kommunikation. Wertsteigerung durch Prozessmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  88. Hofsäss, M., & Engel, D. (2003). Praxishandbuch Mediaplanung – Forschung. Studien und Werbewirkung. Mediaagenturen und Planungsprozess. Mediagattungen und Werbeträger. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  89. Holland, H. (2001). Direktmarketing-Aktionen professionell planen. Von der Situationsanalyse bis zur Erfolgskontrolle. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  90. Holland, H. (2009). Direktmarketing (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  91. Holt, D. B. (2002). Why do brands cause trouble? A dialectical theory of consumer culture and branding. Journal of Consumer Research, 29(6), 70–90.CrossRefGoogle Scholar
  92. Homburg, C., Schäfer, H., & Schneider, J. (2008). Sales Excellence. Vertriebsmanagement mit System (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  93. Homburg, C., Müller, M., & Klarmann, M. (2011). When should the customer really be king? On the optimum level of salesperson customer orientation in sales encounters. Journal of Marketing, 75(3), 55–74.CrossRefGoogle Scholar
  94. Huckemann, M., & Ter Weiler, D. S. (2005). Messen messbar machen. Die 5 trojanischen Pferde des Messe-Marketing (4. Aufl.). Neuwied: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  95. Imhof, K. (2014). Öffentliche Moral und private Wirtschaft: Medialisierung, Personalisierung, Emotionalisierung und Charisma. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 219–232). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  96. Inden, T. (1993). Alles Event?! Erfolg durch Erlebnismarketing. Landsberg am Lech: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  97. Kiendl, S. C. (2007). Markenkommunikation mit Sport. Sponsoring und Markenevents als Kommunikationsplattform. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  98. Kilian, T., & Langner, S. (2010). Online-Kommunikation – Kunden zielsicher beeinflussen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  99. Kirchgeorg, M. (2003). Funktionen und Erscheinungsformen von Messen. In M. Kirchgeorg, W. M. Dornscheidt, W. Giese & N. Stoeck (Hrsg.), Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events (S. 51–71). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  100. Kirchgeorg, M., Springer, C., & Brühe, C. (2007). Effizienz und Effektivität der live communication im branchenübergreifenden Vergleich. In O. Nickel (Hrsg.), Eventmarketing (2. Aufl., S. 17–36). München: Vahlen.Google Scholar
  101. Kirchgeorg, M., Springer, C., & Brühe, C. (2009). Live Communication Management. Ein strategischer Leitfaden zur Konzeption, Umsetzung und Erfolgskontrolle. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  102. Kloss, I. (2012). Werbung: Handbuch für Studium und Praxis (5. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  103. Köhler, R. (1976). Marktkommunikation. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 5(4). 164–173.Google Scholar
  104. Kreutzer, R. T., & Land, K.-H. (2013). Digitaler Darwinismus – Der stille Angriff auf Ihr Geschäftsmodell und Ihre Marke. Das Think!Book. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  105. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2011). Strategie und Technik der Werbung – Verhaltens- und neurowissenschaftliche Erkenntnisse (7. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  106. Lasslop, I., Burmann, C., & Nitschke, A. (2007). Erfolgsbeurteilung von Events. In O. Nickel (Hrsg.), Eventmarketing. Grundlagen und Erfolgsbeispiele (2. Aufl., S. 117–134). München: Vahlen.Google Scholar
  107. Liu, Y. (2006). Word of mouth for movies. Its dynamics and impact on box office revenue. Journal of Marketing, 70(3), 74–89.CrossRefGoogle Scholar
  108. Löbler, H., & Markgraf, D. (2004). Markenführung und Werbung. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung. Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement. Strategien, Instrumente, Erfahrungen (2. Aufl., S. 1491–1513). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  109. Meffert, H. (1979). Marktkommunikation – Das System des Kommunikations-Mix. Münster (unveröffentlicht)Google Scholar
  110. Meffert, H. (2002). Direct Marketing und marktorientierte Unternehmensführung. In H. Dallmer (Hrsg.), Das Handbuch Direct Marketing & More (8. Aufl., S. 33–55). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  111. Meffert, H. (2003). Ziele und Nutzen der Messebeteiligung von ausstellenden Unternehmen und Besuchern. In M. Kirchgeorg, W. M. Dornscheid, W. Giese & N. Stoeck (Hrsg.), Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events (S. 1145–1161). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  112. Meffert, H., & Bruhn, M. (2012). Dienstleistungsmarketing. Planung – Umsetzung – Kontrolle (7. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  113. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2012). Marketing – Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung (11. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  114. Möhlenbruch, D., & Kotschi, B. (2000). Die Verkaufsförderung als Kooperationsbereich zwischen Industrie und Handel. In V. Trommsdorff (Hrsg.), Handelsforschung 1999/00: Verhalten im Handel und gegenüber dem Handel (S. 275–294). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  115. Möhlenbruch, D., & Kotschi, B. (2003). Mehr Effizienz am Point of Sale durch Netzwerkpartnerschaften in der Verkaufsförderung. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsnetzwerke. Dienstleistungsmanagement Jahrbuch 2003 (S. 379–402). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  116. Moriarty, S., Mitchell, N., & Wells, W. (2009). Advertising. Principles & practice (8. Aufl.). New Jersey: Prentice Hall.Google Scholar
  117. Mühlenbeck, F., & Skibicki, K. (2007). Community Marketing Management. Wie man Online-Communities im Internetzeitalter des Web 2.0 zum Erfolg führt. Köln: Books on Demand.Google Scholar
  118. Muniz, A. M. I., & O’Guinn, T. C. (2001). Brand community. Journal of Consumer Research, 27(4), 412–432.CrossRefGoogle Scholar
  119. Nerdinger, F. W. (2001). Psychologie des persönlichen Verkaufs. Wien: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  120. Nickel, O. (2002). Erfolgsermittlung von Events im Rahmen der Markenführung. In H. Meffert, K. Backhaus & J. Becker (Hrsg.), Erlebnisse um jeden Preis. Was leistet Event-Marketing?, Wissenschaftliche Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung an der Universität Münster, Dokumentations-Papier Nr. 156 (S. 31–40).Google Scholar
  121. Nickel, O. (2007). Eventmarketing. Grundlagen und Erfolgsbeispiele (2. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  122. Nieschlag, R., Dichtl, E., & Hörschgen, H. (2002). Marketing (19. Aufl.). Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  123. Nufer, G. (2006). Event-Marketing – Theoretische Fundierung und empirische Analyse unter besonderer Berücksichtigung von Imagewirkungen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  124. Odermatt, S. (2008). Integrierte Unternehmenskommunikation. Systemgestützte Umsetzung der informationellen Aufgaben. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  125. Oeckl, A. (1964). Handbuch der Public Relations Theorie und Praxis der Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland und der Welt. München: Süddeutscher Verlag.Google Scholar
  126. Oeckl, A. (2000). Die historische Entwicklung der Public Relations. In W. Reineke & H. Eisele (Hrsg.), Taschenbuch der Öffentlichkeitsarbeit. Public Relations in der Gesamtkommunikation (3. Aufl., S. 11–15). Heidelberg: Sauer.Google Scholar
  127. Ormeno, M. (2007). Managing Corporate Brands: A new approach to corporate communication. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  128. Panten, D. (2013). Sponsoring goes Social Media – Aktivierung von Zielgruppen im digitalen Zeitalter. Media 41 – Journal für Media & Marketing, 41(5), 6–10.Google Scholar
  129. Pettijohn, C. E., Pettijohn, L. S., Taylor, A. J., & Keillor, B. D. (2000). Adaptive selling and sales performance: An empirical examination. Journal of Business Research, 16(1), 91–111.Google Scholar
  130. Pflaum, D. (1974). Erfolgskontrolle in der Verkaufsförderung. München.Google Scholar
  131. Pflaum, D., Eisenmann, H., & Linxweiler, R. (2000). Verkaufsförderung. Erfolgreiche Sales Promotion. Landsberg am Lech: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  132. Pickton, D. & Broderick, A. (2004). Integrated Marketing Communications (2.Aufl.). Essex: Prentice Hall/Financial Times.Google Scholar
  133. Piwinger, M. (2014). Geschäftsberichte als Mittel der Information und Beziehungspflege. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 671–690). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  134. Pleil, T., & Zerfaß, A. (2014). Internet und Social Media in der Unternehmenskommunikation. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 753–753). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  135. Posadowsky, D. V. (2007). Kultursponsoring. Zwischen Corporate Citizenship und Marketing. In D. Ahlert, D. Woisetschläger & V. Vogel (Hrsg.), Exzellentes Sponsoring. Innovative Ansätze und Best Practices für das Markenmanagement (2. Aufl., S. 387–410). Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  136. Rau, H. (2014). Audiovisuelle Unternehmenskommunikation: Video, Film, Bewegtbild im Internet. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 803–821). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  137. Reinhard, H. W. (2003). Multiplikatorenmanagement von Messegesellschaften. In M. Kirchgeorg, W. M. Dornscheidt, W. Giese & N. Stoeck (Hrsg.), Handbuch Messemanagement (S. 443–469). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  138. Rolke, L. (2003). Produkt- und Unternehmenskommunikation im Umbruch. Was die Marketer und PR-Manager für die Zukunft erwarten. Frankfurt am Main: FAZ-Institut für Management-, Markt- und Medieninformation.Google Scholar
  139. Rossiter, J. R., & Percy, L. (1998). Advertising Communications & Promotion Management (2. Aufl.). New York: McGraw-Hill Companies.Google Scholar
  140. Roth, U. (2002). Eventsponsoring beim American Football als Basis eines integrierten Kommunikationskonzeptes. In M. Hosang (Hrsg.), Event & Marketing. Konzepte – Beispiele – Trends (S. 151–164). Frankfurt am Main: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  141. Rothe, C. (2001). Kultursponsoring und Image-Konstruktion. Interdisziplinäre Analyse der rezeptionsspezifischen Faktoren des Kultursponsoring und Entwicklung eines kommunikationswissenschaftlichen Imageapproaches. Bochum: Vdm Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  142. Rothschild, M. L. (1987). Marketing communications. Lexington/Toronto: D.C. Health & Co.Google Scholar
  143. Röttger, U. (2010). Public Relations – Organisation und Profession (2. Aufl.). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  144. Röttger, U. (2014). Kommunikationskampagnen planen und steuern. Thematisierungsstrategien in der Öffentlichkeit. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 633–650). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  145. Rudek, S. (2008). Organisation der Verkaufsförderung bei Konsumgüterherstellern. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  146. Saarbeck, S., Krafft, M., & Bieber, B. (2012). Die Wirkung von Dialogmarketing auf die Markenwahrnehmung. In Deutscher Dialogmarketing Verband e.V. (Hrsg.), Dialogmarketing Perspektiven 2011/2012 (S. 11–37). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  147. Sandhun, S. (2014). Public Relations und gesellschaftliche Kommunikation. Legitimation im Diskurs. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 1161–1183). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  148. Scharf, A., Schubert, B. & Hehn, P. (2012). Marketing: Einführung in Theorie und Praxis (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  149. Schefer, D. (2002). Medien des Direct Marketing im Intermedia-Vergleich. In H. Dallmer (Hrsg.), Das Handbuch Direct Marketing & More (8. Aufl., S. 105–125). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  150. Scheier, C., & Held, D. (2012). Wie Werbung wirkt – Erkenntnisse des Neuromarketing (2. Aufl.). Freiburg: Haufe-Gruppe.Google Scholar
  151. Scheufele, B. (2014). Kommunikation und Medien. Grundbegriffe, Theorien und Konzepte. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 105–143). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  152. Schicha, C. (2014). Ethische Aspekte von Public Relations, Werbung und Onlinekommunikation. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 329–348). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  153. Schindler, M. C., & Liller, T. (2012). PR im Social Web (2. Aufl.). Köln: O‘Reilly.Google Scholar
  154. Schwab, R. (1982). Der Persönliche Verkauf als kommunikationspolitisches Instrument des Marketing. Ein zielorientierter Ansatz zur Effizienzkontrolle. Frankfurt am Main: Deutsch.Google Scholar
  155. Schwaiger, M. (2001). Messung der Wirkung von Sponsoringaktivitäten im Kulturbereich. Schriftenreihe zur Empirischen Forschung und Quantitativen Unternehmensplanung der Ludwig-Maximilians-Universität München, 3. München.Google Scholar
  156. Schwaiger, M. (2002). Die Wirkung des Kultursponsoring auf die Mitarbeitermotivation. Schriftenreihe zur Empirischen Forschung und Quantitativen Unternehmensplanung der Ludwig-Maximilians-Universität München, 8. München.Google Scholar
  157. Schwaiger, M., & Steiner-Kogrina, A. (2003). Eine empirische Untersuchung der Wirkung des Kultursponsoring auf die Bindung von Bankkunden. Schriftenreihe zur Empirischen Forschung und Quantitativen Unternehmensplanung der Ludwig-Maximilians-Universität München, 16. München.Google Scholar
  158. Schwarz, A. (2010). Krisen-PR aus Sicht der Stakeholder – der Einfluss von Ursachen- und Verantwortungszuschreibungen auf die Reputation von Unternehmen. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  159. Schweiger, G., & Schrattenecker, G. (2013). Werbung – Eine Einführung (8. Aufl.). Stuttgart: UVK/Lucius.Google Scholar
  160. Seibert, J., & Wiese, M. (2013). Sponsoring kann die Neukundengewinnung unterstützen. Marketing Review St. Gallen, 30(1), 6–10.CrossRefGoogle Scholar
  161. Sethuraman, R., Tellis, G. J., & Briesch, R. A. (2011). How well does advertising work? Generalizations from meta-analysis of brand advertising elasticities. Journal of Marketing Research, 48(3), 457–471.CrossRefGoogle Scholar
  162. Steffenhagen, H. (2008). Marketing. Eine Einführung (6. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  163. Strothmann, K.-H., & Roloff, E. (1993). Charakterisierung und Arten von Messen. In R. Berndt & A. Hermanns (Hrsg.), Handbuch Marketing-Kommunikation (S. 707–723). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  164. Swait, J., & Erdem, T. (2002). The effects of temporal consistency of sales promotions and availability on consumer choice behavior. Journal of Marketing Research, 39(3), 304–320.CrossRefGoogle Scholar
  165. Szyszka, P. (2008). PR-Verständnis im Marketing. In G. Bentele, R. Fröhlich & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (2. Aufl., S. 241–253). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  166. Tietz, B., & Zentes, J. (1980). Die Werbung der Unternehmung. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  167. Töpfer, A. (2008). Krisenkommunikation. Anforderungen an den Dialog mit Stakeholdern in Ausnahmesituationen. In M. Meckel & M. F. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung (2. Aufl., S. 355–402). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  168. Tuten, T. L., & Solomon, M. R. (2013). Social Media Marketing. New Jersey: Prentice Hall.Google Scholar
  169. Unger, F., Fuchs, W., & Michel, B. (2013). Mediaplanung – Methodische Grundlagen und praktische Anwendungen (6. Aufl.). Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  170. Voeth, M., Herbst, U., & Barisch, S. (2008). Verdeckte Ermittlungen auf dem Messestand. Absatzwirtschaft, 1, 30–33.Google Scholar
  171. von Wangenheim, F., Bayón, T., & Weber, L. (2002). Der Einfluss persönlicher Kommunikation auf Kundenzufriedenheit. Marketing ZFP, 24(3), 181–194.CrossRefGoogle Scholar
  172. Weichler, K. (2014). Corporate Publishing. Publikationen für Kunden und Multiplikatoren. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 767–785). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  173. Weinberg, T. (2014). Social Media Marketing – Strategien für Twitter, Facebook & Co (4. Aufl.). Köln: O'Reilly.Google Scholar
  174. Wells, W., Burnett, J. & Moriarty, S. (2008). Advertising. Principles and Practice (8. Aufl.). Upper Saddle River: Pearson.Google Scholar
  175. Whitworth, B., & de Moor, A. (2009). Handbook of research on socio-technical design and social networking systems. Hershey: Information Science Reference.CrossRefGoogle Scholar
  176. Wirtz, B. (2012). Direktmarketing-Management – Grundlagen. Instrumente. Prozesse (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  177. Woisetschläger, D. M., Backhaus, C., Dreisbach, J., & Schnöring, M. (2012). Sponsoringstudie 2012. Wie die Sponsoren der Fußball-Bundesliga von der Stärke der Vereinsmarken profitieren können. Arbeitspapier des Instituts für Automobilwirtschaft und Industrielle Produktion der Technischen Universität Braunschweig. Braunschweig.Google Scholar
  178. Zanger, C. (2002). Event-Marketing: Die Perspektive der Wissenschaft. In H. Meffert, K. Backhaus & J. Becker (Hrsg.), Erlebnisse um jeden Preis. Was leistet Event-Marketing? Dokumentation des Workshops vom 24. Juni 2002, Diskussionspapier Nr. 156, Wissenschaftliche Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V. (S. 7–15). Münster.Google Scholar
  179. Zanger, C. (2007). Eventmarketing als Kommunikationsinstrument – Entwicklungsstand in Wissenschaft und Praxis. In O. Nickel (Hrsg.), Eventmarketing – Grundlagen und Erfolgsbeispiele (2. Aufl., S. 3–16). München: Vahlen.Google Scholar
  180. Zanger, C. (2013). Events im Zeitalter von Social Media. Ein Überblick. In C. Zanger (Hrsg.), Events im Zeitalter von Social Media, Markenkommunikation und Beziehungsmarketing (S. 1–18). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  181. Zanger, C., & Drengner, J. (2000). Die Bestimmung des unmittelbaren Erfolgs von Marketing-Events am Beispiel einer Fernseh-Gala. Planung & Analyse, 27(6), 42–45.Google Scholar
  182. Zanger, C., & Drengner, J. (2004). Eventreport 2003 – Eine Trendanalyse des deutschen Eventmarktes und dessen Dynamik. Chemnitz: Technische Universität.Google Scholar
  183. Zanger, C., & Sistenich, F. (1996). Eventmarketing. Bestandsaufnahme, Standortbestimmung und ausgewählte theoretische Ansätze zur Erklärung eines innovativen Kommunikationsinstrumentes. Marketing ZFP, 18(4), 233–242.Google Scholar
  184. Zarella, D. (2009). The social media marketing book. Sebastopol: O'Reilly.Google Scholar
  185. ZAW (Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft) e.V. (2013). Werbung in Deutschland 2013. Berlin: ZAW.Google Scholar
  186. Zeller, C. (2001). Sozial-Sponsoring. Gewinnbringende Zusammenarbeit zwischen Kitas und Unternehmen. München: Don Bosco.Google Scholar
  187. Zerfaß, A., & Pleil, T. (2012). Strategische Kommunikation in Internet und Social Web. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR – Strategische Kommunikation in Internet und Social Web. Konstanz: UVK.Google Scholar
  188. Zillessen, R., & Rahmel, D. (Hrsg.) (1991). Umweltsponsoring. Erfahrungsberichte von Unternehmen und Verbänden. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  189. Zikmund, W. G. & d’Amico, M. (1993). Marketing (4. Aufl.). Minneapolis: West Publishing Company.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Marketing und UnternehmensführungWirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations