Advertisement

Über einige Bedingungen von biographischer Forschung als widerständiger Praktik

Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 20)

Zusammenfassung

Johannes Stehr denkt informiert „Über einige Bedingungen von biographischer Forschung als widerständiger Praktik“ nach. Dabei macht er gut begründet auf herrschaftsstabilisierende Fallstricke aufmerksam, die einer problemaffirmativen Biografieforschung inhärent sind und die dazu geeignet sind, gesellschaftliche Konflikte und Widersprüche mit denen Menschen konfrontiert sind und die sie eigenwillig zu bewältigen versuchen, tendenziell zu entpolitisieren und zu individualisieren. Konsequent verweist der Autor auf hegemoniale (Problem)Diskurse als zentralen Kontext für die Produktion von Biografien in Forschungssituationen und arbeitet methodologische Herausforderungen heraus, denen sich eine Kritische Sozialarbeitsforschung zu stellen hat, wenn sie unter Verwendung biographischer Forschung ihrem Anspruch einer politisierten, gesellschaftskritischen Lebensweltorientierung in der Sozialen Arbeit gerecht werden will.

Literatur

  1. Bamberg, Michael. 2006. Biographic-narrative research, Quo vadis? A critical review of ‚big stories‘ from the perspective of ‚small stories‘. In Narrative, memory and knowledge: Representations, aesthetics and contexts, Hrsg. Kate Milnes, Christine Horrocks, Nancy Kelly, Brian Roberts, und David Robinson, 1–17. Huddersfield: University of Huddersfield Press.Google Scholar
  2. Bareis, Ellen, und Helga Cremer-Schäfer. 2013. Empirische Alltagsforschung als Kritik. Grundlage der Forschungsperspektive der „Wohlfahrtsproduktion von unten“. In Adressaten, Nutzer, Agency, Hrsg. Gunther Grasshoff, 139–163. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bareis, Ellen, und Christian Kolbe. 2013. Ein Werkstattbericht vom dokumentierenden Interpretieren – Wege der Reflexivität. In Episoden sozialer Ausschließung. Definitionskämpfe und widerständige Praktiken. Festschrift zum 65, Hrsg. Ellen Bareis, Christian Kolbe, Ott Marion, Kerstin Rathgeb, und Christian Schütte-Bäumner, 54–68. Münster: Westfälisches Dampfboot. (Geburtstag von Helga Cremer-Schäfer).Google Scholar
  4. Bitzan, Maria. 2000. Konflikt und Eigensinn. Die Lebensweltorientierung repolitisieren. Neue praxis 30 (4): 335–346.Google Scholar
  5. Bitzan, Maria, und Eberhard Bolay. 2013. Konturen eines kritischen Adressatenbegriffs. In Adressaten, Nutzer, Agency, Hrsg. Gunther Grasshoff, 35–53. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bukow, Wolf-Dietrich, und Susanne Spindler. 2012. Fallstricke einer biographischen Hinwendung zum Subjekt in Forschungsprozessen. In Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Elke Schimpf und Johannes Stehr, 275–289. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Cremer-Schäfer, Helga. 1985. Biographie und Interaktion. Selbstdarstellungen von Straftätern und der gesellschaftliche Umgang mit ihnen. München: Profil.Google Scholar
  8. Dausien, Bettina, und Helga Kelle. 2005. Biographie und kulturelle Praxis. Methodologische Überlegungen zur Verknüpfung von Ethnographie und Biographieforschung. In Biographieforschung im Diskurs, Hrsg. Bettina Völter, Bettina Dausien, Helma Lutz, und Gabriele Rosenthal, 189–212. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Finkel, Margarete. 2013. Sozialpädagogische Adressatenforschung und biographierekonstruktive Verfahren. In Adressaten, Nutzer, Agency, Hrsg. Gunther Grasshoff, 53–68. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fischer-Rosenthal, Wolfram, und Gabriele Rosenthal. 1997. Narrationsanalyse biographischer Selbstpräsentationen. In Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung, Hrsg. Ronald Hitzler und Anne Honer, 133–164. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Freitag, Walburga. 2005. Contergan. Eine genealogische Studie des Zusammenhangs wissenschaftlicher Diskurse und biographischer Erfahrungen. New York: Waxmann.Google Scholar
  12. Goblirsch, Martina. 2010. Biographien verhaltensschwieriger Jugendlicher und ihrer Mütter. Mehrgenerationale Fallrekonstruktionen und narrativ-biographische Diagnostik in Forschung und Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gubrium, Jaber F., und James A. Holstein. 2008. Narrative ethnography. In Handbook of emergent methods, Hrsg. Sharlene Nagy Hesse-Biber und Patricia Leavy, 241–264. New York: Guilford.Google Scholar
  14. Hahn, Alois. 2000. Konstruktionen des Selbst, der Welt und der Geschichte. Aufsätze zur Kultursoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hall, Stuart. 2004. Ausgewählte Schriften. Bd. 4: Ideologie Identität Repräsentation. Hamburg: Argument.Google Scholar
  16. Hanses, Andreas. 2013. Das Subjekt in der sozialpädagogischen AdressatInnen- und NutzerInnen-forschung – zur Ambiguität eines komplexen Sachverhalts. In Adressaten, Nutzer, Agency, Hrsg. Gunther Grasshoff, 99–117. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Haupert, Bernhard, Sigrid Schilling, und Susanne Maurer. 2010. Vorwort. In Biografiearbeit und Biografieforschung in der Sozialen Arbeit. Beiträge zu einer rekonstruktiven Perspektive sozialer Professionen, Hrsg. Bernhard Haupert, Sigrid Schilling, und Susanne Maurer, 7–12. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  18. Järvinen, Margaretha. 2000. The biographical illusion: Constructing meaning in qualitative interviews. Qualitative Inquiry 6 (3): 370–391.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lucius-Hoene, Gabriele. 2010. Narrative Identitätsarbeit im Interview. In Subjekt – Identität – Person? Reflexionen zur Biographieforschung, Hrsg. Birgit Griese, 149–170. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Meanwell, Emily. 2008. Cobbling together a worthy self: Homeless women, shelter culture, and the moral career. Paper presented at the annual meeting of the American Sociological Association Annual Meeting, Boston, MA, 31. Juli 2008. http://xa.yimg.com/kq/groups/23101958/834816195/name/homeless+women+shelter+culture%5B1%5D.pdf. Zugegriffen: 04. April 2014.
  21. Mey, Günter. 2000. Erzählungen in qualitativen Interviews: Konzepte, Probleme, soziale Konstruktion. Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 1 (1): 135–151. (http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar −4471. Zugegriffen: 04. April 2014).Google Scholar
  22. Mills, C. Wright. 1940. Situated actions and vocabularies of motive. Amercian Sociological Review 5 (6): 904–913.CrossRefGoogle Scholar
  23. Nassehi, Armin, und Irmhild Saake. 2002. Kontingenz: Methodisch verhindert oder beobachtet? Ein Beitrag zur Methodologie der qualitativen Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie 31 (1): 66–86.Google Scholar
  24. Neubert, Daniela. 2008. Biographische Rekonstruktion einer Essstörung. In Fallverstehen und Fallstudien. Interdisziplinäre Beiträge zur rekonstruktiven Sozialarbeitsforschung, Hrsg. Cornelia Giebeler, Wolfram Fischer, Marina Goblirsch, Ingrid Miethe, und Gerhard Riemann, 67–78. 2. durchges. Aufl. Opladen: Budrich.Google Scholar
  25. Pertl, Daniela. 2012. Im ‚Stimmenwirrwarr‘ von Krankheits- und Normalitätsdiskursen. Eine Dekonstruktion narrativer Selbstdarstellungen von Menschen, die Stimmen hören. Diplomarbeit. Universität Wien, Wien.. Zugegriffen: 04. April 2014.Google Scholar
  26. Presser, Lois. 2002. Stories of violent men: Discursive construction of offender identities. Dissertation. University of Cincinnati, Cincinnati, OH. http://cech.uc.edu/content/dam/cech/programs/criminaljustice/docs/phd_dissertations/2002/Presser.pdf. Zugegriffen: 04. April 2014.
  27. Reh, Sabine. 2003. Berufsbiographische Texte ostdeutscher Lehrer und Lehrerinnen als ‚Bekenntnisse‘. Interpretationen und methodologische Überlegungen zur erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. Klinkhardt, Bad Heilbrunn.Google Scholar
  28. Resch, Christine. 1998. Arbeitsbündnisse in der Sozialforschung. In Zur Kritik der empirischen Sozialforschung. Ein Methodengrundkurs, Hrsg. Steinert Heinz, 36–66. Goethe-Universität, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Frankfurt a. M.Google Scholar
  29. Rosenthal, Gabriele. 1995. Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  30. Rosenthal, Gabriele, Michaela Köttig, Nicole Witte, und Anne Blezinger. 2006. Biographisch-narrative Gespräche mit Jugendlichen. Chancen für das Selbst- und Fremdverstehen. Opladen: Budrich.Google Scholar
  31. Ruppert, Matthias. 2010. Die inneren Grenzen der Biographieforschung. In Subjekt – Identität – Person? Reflexionen zur Biographieforschung, Hrsg. Birgit Griese, 93–102. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schäfer, Thomas, und Bettina Völter. 2005. Subjekt-Positionen. Michel Foucault und die Biographieforschung. In Biographieforschung im Diskurs, Hrsg. Bettina Völter, Bettina Dausien, Helma Lutz, und Gabriele Rosenthal, 161–188. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schefold, Werner. 2006. Erfahrungen aus biographieanalytischer Kinder- und Jugendhilfeforschung. In Die Stimme der Adressaten. Empirische Forschung über Erfahrungen von Mädchen und Jungen mit der Jugendhilfe, Hrsg. Bitzan Maria, Boley Eberhard, und Thiersch Hans, 215–234. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  34. Schimpf, Elke. 2012. Widersprüchliche Deutungsmuster und Praktiken lebensweltorientierten Forschens. In Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Elke Schimpf und Stehr Johannes, 233–263. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schimpf, Elke, und Johannes Stehr. Hrsg. 2012a. Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit. Gegenstandsbereiche – Kontextbedingungen – Positionierungen – Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schimpf, Elke, und Johannes Stehr. 2012b. Forschung und ihre Verstrickungen und Positionierungen in Konfliktfeldern der Sozialen Arbeit. In Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Elke Schimpf und Stehr Johannes, 107–135. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Scholz, Sylka. 2004. Männlichkeit erzählen. Lebensgeschichtliche Identitätskonstruktionen ostdeutscher Männer. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  38. Schütze, Fritz. 1984. Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven, Hrsg. Martin Kohli und Günther Robert, 78–117. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  39. Scott, Marvin B., und Stanford M. Lyman. 1968. Accounts. American Sociological Review 33 (1): 46–62. (http://jthomasniu.org/class/Stuff/PDF/accounts.pdf. Zugegriffen: 04. April 2014).CrossRefGoogle Scholar
  40. Stehr, Johannes, und Elke Schimpf. 2012. Ausschlussdimensionen der Sozialen-Probleme-Perspektive in der Sozialen Arbeit. In Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Elke Schimpf und Stehr Johannes, 27–42. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Thielen, Marc. 2009. Freies Erzählen im totalen Raum? – Machtprozeduren des Asylverfahrens in ihrer Bedeutung für biographische Interviews mit Flüchtlingen. Forum Qualitative Sozialforschung 10 (1): 13. (Art. 39. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0901393. Zugegriffen: 04. April 2014).Google Scholar
  42. Urek, Mojca. 2012. Wie in der Sozialen Arbeit ein Fall gemacht wird: Die Konstruktion einer ‚schlechten Mutter‘. In Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Elke Schimpf und Stehr Johannes, 201–216. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  43. Völter, Bettina. 2008. Verstehende Soziale Arbeit. Zum Nutzen qualitativer Methoden für professionelle Praxis, Reflexion und Forschung. Forum Qualitative Sozialforschung 9 (1), Art. 56. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0801563. Zugegriffen: 04. April 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Evangelische Hochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations