Advertisement

Lebenswelt als Dimension von Forschung und Praxis einer Kritischen Sozialen Arbeit

Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 20)

Zusammenfassung

Michael May zeichnet in seinem Artikel „Lebenswelt als Dimension von Forschung und Praxis einer Kritischen Sozialen Arbeit“ die Potenziale der differenten Lebensweltbegriffe von Edmund Husserl und Alfred Schütz für eine Kritische Soziale Arbeit nach. Getragen von der These, dass es einer Kritischen Sozialen Arbeit insbesondere um die lebenspraktische Aufklärung von Blockierungszusammenhängen menschlicher Verwirklichung zu gehen habe, führt er die Leser_innen durch ausgewählte Argumentationslinien neuerer Lebensweltkonzepte und vermag darüber nachzuzeichnen, wie ein kritisches und das heißt auch leibbewusstes Verständnis von „Aneignung“ es möglich werden lässt, gesellschaftliche und individuelle Reproduktion als in sich widersprüchliche Prozesse in den Blick zu nehmen. Zum Schluss legt der Autor begründet dar, welchen Gewinn ein dialektisch materialistischer Begriff von Lebenswelt, zumal wenn er didaktisch mit dem von Freire entwickelten Prinzip Kodierung/Dekodierung verbunden wird, sowohl für die Forschung als auch Praxis Sozialer Arbeit haben kann.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 2003. Gesammelte Schriften. CD-ROM. Berlin: Directmedia Publishing.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre. 1979. Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (frz. Orig. 1972).Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1985. Sozialer Raum und „Klassen“. Leçon sur la leçon. 2 Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (frz. Orig. 1984).Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1998. Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (frz. Orig. 1994).Google Scholar
  5. Cohen, Philip. 1986. Die Jugendfrage überdenken. In Verborgen im Licht. Neues zur Jugendfrage, Hrsg. Philip Cohen, Rolf Lindner, und Hans-Hermann Wiebe, 22–97. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  6. Engels, Friedrich. 1984. Ludwig Feuerbach und der Ausgang der klassischen deutschen Philosophie. In Werke. Bd. 21, Hrsg. Karl Marx und Friedrich Engels, 259–307. Berlin: Dietz (Orig. 1886).Google Scholar
  7. Freire, Paulo. 1975. Pädagogik der Unterdrückten. Bildung als Praxis der Freiheit. Ungek. Ausg. Reinbek: Rowohlt (portug. Orig. 1971).Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Be. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen. 1988. Der philosophische Diskurs der Moderne. Zwölf Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Orig. 1985).Google Scholar
  10. Husserl, Edmund. 1976. Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Eine Einleitung in die phänomenologische Philosophie. Den Haag: Nijhoff (Orig. 1936).CrossRefGoogle Scholar
  11. Husserl, Edmund. 1991. Cartesianische Meditationen und Pariser Vorträge. Nachdr. Dordrecht: Springer Netherland (Orig. 1929).CrossRefGoogle Scholar
  12. Kant, Immanuel. 1977. Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? In Werkausgabe. Bd. 11, Hrsg. Immanuel Kant, 53–61. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Orig. 1784).Google Scholar
  13. Lefèbvre, Henri. 1972. Das Alltagsleben in der modernen Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (frz. Orig. 1968).Google Scholar
  14. Lefèbvre, Henri. 1975. Metaphilosophie. Prolegomena. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (frz. Orig. 1965).Google Scholar
  15. Lefèbvre, Henri. 1977. Kritik des Alltagslebens. Bd. 2: Grundrisse einer Soziologie der Alltäglichkeit. Kronberg: Athenäum (frz. Orig. l 1961).Google Scholar
  16. Mai, Helmut. 2003. Über die fundamentalontologische Dimension der Philosophie Michael Polanyis. Ein Beitrag zum Aufweis der Erschlossenheit von Welt unter den Bedingungen des modernen Bewusstseins. Dissertation. Halle: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. urn:nbn:de:gbv:3-00000937. Zugegriffen: 3. April 2014.Google Scholar
  17. Marx, Karl. 1990. Ökonomisch-philosophische Manuskripte aus dem Jahre 1844. In Werke. Bd. 40, Hrsg. Karl Marx und Friedrich Engels, 465–588. Berlin: Dietz (Orig. 1844).Google Scholar
  18. May, Michael. 1986. Provokation Punk. Versuch einer Neufassung des Stilbegriffes in der Jugendforschung. Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel.Google Scholar
  19. May, Michael. 2004. Selbstregulierung. Eine neue Sicht auf die Sozialisation. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  20. May, Michael. 2004a. Aneignung und menschliche Verwirklichung. In „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik. Beiträge zur Pädagogik des Kindes- und Jugendalters in Zeiten entgrenzter Lernorte, Hrsg. Ulrich Deinet und Christian Reutlinger, 49–69. Wiesbaden: VS verlag fur sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. May, Michael. 2005. Wie in der sozialen Arbeit etwas zum Problem wird. Versuch einer pädagogisch gehaltvollen Theorie sozialer Probleme. Münster: Lit.Google Scholar
  22. May, Michael. 2008. Die Handlungsforschung ist tot: Es lebe die Handlungsforschung. In Praxisforschung im Sozialraum. Fallstudien in ländlichen und urbanen sozialen Räumen, Hrsg. Michael May und Monika Alisch, 207–238. Opladen: Budrich.Google Scholar
  23. May, Michael. 2009. Menschliche Verwirklichung. Widersprüche 29 (112): 43–63.Google Scholar
  24. May, Michael. 2011a. Jugendliche in der Provinz. Ihre Sozialräume, Probleme und Interessen als Herausforderung an die Soziale Arbeit. Opladen: Budrich.Google Scholar
  25. May, Michael. 2011b. Männlichkeiten und Praktiken der Lebensführung. In Ambivalente Erfahrungen – (Re-) politisierung der Geschlechter, Hrsg. Elke Kleinau, Susanne Maurer, Astrid Messerschmidt, 45–58. Opladen: Budrich.Google Scholar
  26. May, Michael. 2012a. Das Paradigma von Intersektionalität und das Erbe eines kritisch-reproduktionstheoretisch orientierten Forschens in der Tradition von Marx. Widersprüche 32 (126): 29–49.Google Scholar
  27. May, Michael. 2012b. Kritik Sozialer Arbeit und Kritische Soziale Arbeit aus einer Perspektive von Mens- und Gender-Studies. In Kritik der Sozialen Arbeit – kritische Soziale Arbeit, Hrsg. Roland Anhorn, Frank Bettinger, Christian Horlacher, und Kerstin Rathgeb, 325–339. Wiesbaden: Springer VS verlag für sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Merleau-Ponty, Maurice. 1974. Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: De Gruyter (Orig. 1966).Google Scholar
  29. Meyer-Drawe, Käte. 1984. Leiblichkeit und Sozialität. Phänomenologische Beiträge zu einer pädagogischen Theorie der Inter-Subjektivität. München: Fink.Google Scholar
  30. Polanyi, Michael. 1969. Knowing and being. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  31. Polanyi, Michael. 1985. Implizites Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (engl. Original 1966).Google Scholar
  32. von Prondczynsky Andreas. 1980. Gesellschaftliche Arbeit und Identität. Ein Beitrag zur Berufsausbildungsforschung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  33. Ritsert, Jürgen. 1978. Theorie, Operationalisierung und Curriculum in den Sozialwissenschaften. In Theorie, Interesse, Forschungsstrategien. Probleme kritischer Sozialforschung, Hrsg. Jürgen Ritsert und Hauke Brunkhorst, 1–80. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  34. Schütz, Alfred. (1971/1972) Gesammelte Aufsätze. 3 Bd. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  35. Schütz, Alfred. 1981. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. 2., unveränd. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Orig. 1932).Google Scholar
  36. Thompson, Edward P. 1979. The grid of inheritance. A comment. In Family and inheritance. Rural society in western Europe, 1200–1800, Hrsg. Jack Goody und Joan Thirsk, 328–360. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  37. Zur Lippe Rudolf (1983–1984) Am eigenen Leibe. Zur Ökonomie des Lebens. 3., überarb. Aufl. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich SozialwesenHS Rhein MainWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations