Advertisement

Neuro-Enhancement im Studienkontext

Die Bedeutung von Studienbelastung und Stressempfinden
  • Jonas PoskowskyEmail author
Chapter
  • 2k Downloads

Zusammenfassung

Dass Studierende in der Diskussion um Neuro-Enhancement besondere Aufmerksamkeit erfahren, hat mehrere Gründe: Zunächst ist das Studium als solches eine vorwiegend geistige Tätigkeit und liegt daher innerhalb des „Zielspektrums“ des Neuro-Enhancements. Darüber hinaus sind Studierende vergleichsweise häufig Prüfungssituationen und somit der Leistungskontrolle ausgesetzt. Dies gilt umso mehr seit der Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen, in denen viele studienbegleitende Prüfungsleistungen zu erbringen sind, die zudem in die Abschlussnote einfließen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. DAK-Gesundheit (2015) DAK Gesundheitsreport 2015. HamburgGoogle Scholar
  2. Deutsche Angestellten-Krankenkasse (2009) DAK Gesundheitsreport 2009. HamburgGoogle Scholar
  3. Dietz P, Striegel H, Franke AG, Lieb K, Simon P, Ulrich R. (2013) Randomized Response Estimates for the 12-Month Prevalence of Cognitive-Enhancing Drug Use in University Students. Pharmacotherapy 33: 44-50Google Scholar
  4. Franke AG, Christmann M, Bonertz C, Fellgiebel A, Huss M, Lieb K (2011) Use of Coffee, Caffeinated Drinks and Caffeine Tablets for Cognitive Enhancement in Pupils and Students in Germany. Pharmacopsychiatry 44: 331-338Google Scholar
  5. Maher B (2008) Poll results: Look who’s doping. Nature 452: 674-675Google Scholar
  6. Middendorff E, Apolinarski B, Poskowsky J, Kandulla M, Netz N (2013) Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch das HISInstitut für Hochschulforschung. Berlin/Bonn: Bundesministerium für Bildung und ForschungGoogle Scholar
  7. Middendorff E, Isserstedt W, Kandulla M (2011) Studierende im Bachelor-Studium 2009. Ergebnisse der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System. Berlin/BonnGoogle Scholar
  8. Middendorff E, Poskowsky J, Becker K (2015) Formen der Stresskompensation und Leistungssteigerung bei Studierenden. Wiederholungsbefragung des HISBUS-Panels zu Verbreitung und Mustern studienbezogenen Substanzkonsums. DZHW: Forum Hochschule 3/2015, HannoverGoogle Scholar
  9. Middendorff E, Poskowsky J, Isserstedt W (2012) Formen der Stresskompensation und Leistungssteigerung bei Studierenden. HISBUS-Befragung zur Verbreitung und zu Mustern von Hirndoping und Medikamentenmissbrauch. HIS:Forum Hochschule 01/2012, HannoverGoogle Scholar
  10. Ortenburger A (2013) Beraung von Bachelor-Studierenden in Studium und Alltag. Ergebnisse einer HISBUS-Befragung zu Schwierigkeiten und Problemlagen von Studierenden und zur Wahrnehmung, Nutzung und Bewertung von Beratungsangeboten. HIS:Forum Hochschule 03/2013, HannoverGoogle Scholar
  11. Robert Koch-Institut (2011) KOLIBRI. Studie zum Konsum leistungsbeeinflussender Mittel in Alltag und Freizeit. BerlinGoogle Scholar
  12. Sieverding M, Schmidt LI, Obergfell J, Scheiter F (2013) Stress und Studienzufriedenheit bei Bachelor- und Diplom-Psychologiestudierenden im Vergleich. Eine Erklärung unter Anwendung des Demand-Control-Modells. Psychologische Rundschau 64: 94-100Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DZHWHannoverDeutschland

Personalised recommendations