Advertisement

Gender in der Vergleichenden Politikwissenschaft

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Gender als Dimension vergleichender Untersuchungen zu berücksichtigen, bedeutet, vergleichend zu untersuchen, ob und inwieweit geschlechtsbezogene soziale, ökonomische, oder kulturelle Unterschiede bestehen bzw. konstruiert werden. Der Beitrag stellt verschiedene Ansätze, Fragen und Bereiche für die vergleichende Forschung zu Gender vor.

Literatur

  1. Beckmann, Sabine. 2007. Die geteilte Arbeit? Möglichkeiten einer sozialpolitischen Steuerung des Careverhaltens von Männern. Zeitschrift für Familienforschung 3/2007: 371–392.Google Scholar
  2. Birsl, Ursula, und Claudia Derichs. 2013. Demokratie, Autokratie und Geschlecht – ein europäisch-asiatischer Vergleich. In Gesellschaft – Feministische Krisendiagnosen, Hrsg. Erna Appelt, Brigitte Aulenbacher, und Angelika Wetterer, 186–202. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  3. Bundeszentrale für politische Bildung (BPB). 2011b. Das Ende des Ernährermodells http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/arbeitsmarktpolitik/55097/ernaehrermodell?p=all. Zugegriffen am 17.12.2013.
  4. Bundeszentrale für politische Bildung (BPB). 2011. Politische Partizipation von Frauen http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-einheit/lange-wege-der-deutschen-einheit/47471/politische-partizipation-von-frauen?p=all. Zugegriffen am 16.12.2013.
  5. Childs, Sarah, und Mona Lena Krook. 2008. Theorizing women’s political representation: Debates and innovations in empirical research. Femina Politica 17(2): 20–30.Google Scholar
  6. Dackweiler, Regina-Maria, und Reinhild Schäfer. Hrsg. 2010. Wohlfahrtsstaatlichkeit und Geschlechterverhältnisse aus feministischer Perspektive. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  7. De Beauvoir, Simone. 1949. Le deuxième sexe, Bd. 2. Paris: Gallimard.Google Scholar
  8. Der deutsche Städtetag. 2003. Gender Mainstreaming. Best-practice-Beispiele aus den Kommune. www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/RedaktionBMFSFJ/RedaktionGM/Pdf-Anlagen/arbeitshilfe-gm-kommunen,property=pdf,bereich=gm,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen am 16.08.2008.
  9. Derichs, Claudia, Hala Kindelberger, und Christine Holike. 2011. Parlamentarierinnen in der islamischen Welt – untergeordnete Abgeordnete? Zeitschrift für Parlamentsfragen 42(1/2011): 65–81.Google Scholar
  10. Döge, Peter, und Barbara Stiegler. 2004. Gender mainstreaming in Deutschland. In Gender Mainstreaming. Konzepte – Handlungsfelder – Instrumente, Hrsg. Michael Meuser und Claudia Neusüß, 135–157. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  11. Europäische Gemeinschaften. 1997. Vertrag von Amsterdam. http://www.europarl.europa.eu/topics/treaty/pdf/amst-de.pdf. Zugegriffen am 19.12.2013.
  12. Fleschenberg, Andrea. 2009. Some introductory reflections. In The gender face of Asian politics, Hrsg. Aazar Ayaz und Andrea Fleschenberg, ix–xxii. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Freedom House. 2013. Freedom in the world. Japan. http://www.freedomhouse.org/report/freedom-world/2012/japan. Zugegriffen am 16.12.2013.
  14. Gilligan, Carol. 1982. In a different voice. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  15. Heister, Marion. 2007. Gefühlte Gleichstellung. Zur Kritik des Gender Mainstreaming. Königstein: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  16. Hoecker, Beate, und Gesine Fuchs. Hrsg. 2004. Handbuch Politische Partizipation von Frauen in Europa, Die Beitrittsstaaten, Bd. II. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  17. Interparliamentary Union (IPU). 2013. Women in national parliaments. http://www.ipu.org/wmn-e/classif.htm. Zugegriffen am 16.12.2013.
  18. Irigaray, Luce. 1990. Je, tu, nous, Pour une culture de la différance. Paris: Grasset.Google Scholar
  19. Klein, Uta. 2006. Geschlechterverhältnisse und Gleichstellungspolitik in der EU. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Norris, Pippa, und Ronald Inglehart. 2001. Cultural obstacles to equal representation. Journal of Democracy 3: 126–141.CrossRefGoogle Scholar
  21. Pateman, Carole. 1988. The sexual contract. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  22. Rauschenbach, Brigitte. 2009. Gleichheit, Differenz, Freiheit? Bewusstseinswenden im Feminismus nach 1968. gender…politik…online http://www.fu-berlin.de/sites/gpo/pol_theorie/Zeitgenoessische_ansaetze/Gleichheit__Differenz__Freiheit/rauschenbach_august.pdf?1361541199. Zugegriffen am 16.12.2013.
  23. Roth, Silke. 2003. Gender-Mainstreaming und EU-Erweiterung. In Europas Töchter, Hrsg. Ingrid Miethe und Silke Roth, 63–77. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  24. Sauer, Birgit. 2003. Staat, Demokratie und Geschlecht – aktuelle Debatten. gender…politik…online. http://www.fu-berlin.de/sites/gpo/pol_theorie/Zeitgenoessische_ansaetze/sauerstaatdemokratie. Zugegriffen am 16.12.2013.
  25. Scheele, Alexandra. 2009. Widersprüchliche Anerkennung des Privaten. Eine Kritik aktueller Entwicklungen wohlfahrtsstaatlicher Politik. In Staat und Geschlecht. Grundlagen und aktuelle Herausforderungen feministischer Staatstheorie, Hrsg. Gundula Ludwig, Birgit Sauer, und Stefanie Wöhl, 167–181. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Schmid, Josef. 2010. Schweden: Der Prototyp des modernen Wohlfahrtsstaates im Wandel. In Wohlfahrtsstaaten im Vergleich, Hrsg. Josef Schmid, 222–241. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Wiesner, Claudia. 2005. Flexicurity oder Employability – Zwei Leitideen und ihre Potenziale für zukunftsfähige Reformen des Sozialstaats. In FIAB Jahrbuch, Band 23/24, 2005/2006, Hrsg. Forschungsinstitut Arbeit, Bildung, Partizipation e.V. an der Ruhr-Universität, Recklinghausen, 297–310.Google Scholar
  28. Wiesner, Claudia, und Sylvia Borde. 2010. Lokales Regieren – Innovation und Evaluation. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. World Health Organisation (WHO). 2013. What do we mean by „sex“ and „gender“? http://www.who.int/gender/whatisgender/en/. Zugegriffen am 16.12.2013.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Privatdozentin, Senior Guest Researcher am Jean Monnet Centre of Excellence “Europe in Global Dialogue”TU DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations