Advertisement

Notfallpsychologie: Psychische Erste Hilfe und Psychosoziale Notfallhilfe

  • Frank Lasogga
  • Annalena Okoniewski
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 15)

Zusammenfassung

Jährlich werden in Deutschland Millionen Menschen Opfer von Notfällen, sei es von Unfällen wie dem Zugunglück von Eschede oder bei der Loveparade, von Naturkatastrophen wie Hochwassern, von medizinischen Notfällen wie Herzinfarkten oder von kriminellen Delikten wie Raubüberfällen. Derartige Notfälle können einer großen Anzahl von Menschen widerfahren wie bei Naturkatastrophen, Amokläufen oder Epidemien, oder einzelnen Personen wie bei Schlaganfällen oder Raubüberfällen. Für den medizinischen und den organisatorischen Bereich liegen für Notfälle ausgearbeitete Pläne vor, in die sämtliche relevante Helfergruppen eingebunden sind.

Literatur

  1. Alfare, M. (2006): Organisation komplexer Einsätze. In: B. Lueger-Schuster, M. Krüsman und K. Purtscher (Hg.): Psychosoziale Hilfe bei Katastrophen und komplexen Schadenslagen . Edewecht.Google Scholar
  2. Beck, T. (2001): Die Entwicklung eines KIT- und SBE-Teams beim Roten Kreuz: Erfahrungen aus Tirol. In: Rettungsdienst – Zeitschrift für präklinische Notfallmedizin (24), 552-555.Google Scholar
  3. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (2006). Dritter Gefahrenbericht der Schutzkommission beim Bundesminister des Innern, Bericht über mögliche Gefahren für die Bevölkerung bei Großkatastrophen und im Verteidigungsfall , März 2006.Google Scholar
  4. Daschner, C.-H (2001): KIT – Krisenintervention im Rettungsdienst . Edewecht.Google Scholar
  5. Kobasa S., Naddi, R. & Kahn, R. (1982): Hardiness and health. A prospective study. In: J Personal Social Psychol , 42, 168-177.CrossRefGoogle Scholar
  6. Koch (2008): Die Kommunikation zwischen Polizei und ausgewählten Organisationen nicht-polizeilicher Gefahrenabwehr bei größeren Gefahren- und Schadenslagen, Katastrophen. Möglichkeiten eines Schnittstellenmanagements . Masterarbeit. Deutsche Hochschule der Polizei. Münster.Google Scholar
  7. Lasogga, F./ Gasch, B. (2013): Psychische Erste Hilfe bei Unfällen . 5. Aufl. Edewecht.Google Scholar
  8. Lasogga, F./ Münker-Kramer, E. (2009): Psychosoziale Notfallhilfe . Edewecht.Google Scholar
  9. Lasogga, F. (2011a): Folgen. In: F. Lasogga/ B. Gasch (Hg.): Notfallpsychologie. Lehrbuch für die Praxis . 2. Aufl. Berlin. 52-65.Google Scholar
  10. Lasogga, F. (2011c): Psycho-soziale Notfallhelfer. In: F. Lasogga/ B. Gasch (Hg.): Notfallpsychologie. Lehrbuch für die Praxis . 2. Aufl. Berlin. 181-195.Google Scholar
  11. Lazarus, R./ Folkman, S. (1984): Stress, appraisal and coping . Berlin.Google Scholar
  12. Münker-Kramer, E./ Lasogga, F. (2011): Das PsychoSoziale Akutteam Niederösterreich. In: F. Lasogga/ B. Gasch (Hg.): Notfallpsychologie – Ein Lehrbuch für die Praxis . 2. Aufl. Berlin. 243-267.Google Scholar
  13. Schützwohl, M. (2003): Diagnostik und Differentialdiagnostik. In: Maercker, A. (Hg.): Therapie der posttraumatischen Belastungsstörungen . Berlin. 53-73.Google Scholar
  14. Turnbull, G.J./ McFarlane, A.C. (2000): Akut-Behandlungsformen. In: Kolk, B. A. van der/ McFarlane, A.C./ Weisaeth, L. (Hg): Traumatic Stress: Grundlagen und Behandlungsansätze – Theorie, Praxis und Forschungen zu posttraumatischem Stress sowie Traumatherapie . Paderborn.Google Scholar
  15. Waterstraat, F. (2011): Notfallseelsorge. In: F. Lasogga/ B. Gasch (Hg.): Notfallpsychologie – Ein Lehrbuch für die Praxis . 2. Aufl. Berlin. 213-228.Google Scholar
  16. Zehentner, P. (2011): Das Kriseninterventionsteam (KIT) München. In: F. Lasogga/ B. Gasch (Hg.): Notfallpsychologie – Ein Lehrbuch für die Praxis . 2. Aufl. Berlin. 228-243.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Frank Lasogga
  • Annalena Okoniewski

There are no affiliations available

Personalised recommendations