Advertisement

Die patientenorientierte Ausgestaltung des Service Value in Krankenhäusern

  • Michael Lingenfelder
  • Gloria Steymann
Chapter

Zusammenfassung

Die Ansprüche von Patienten an Gesundheitsleistungen und -einrichtungen sind in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen; denn längst ist der einst unmündige Patient zum mitbestimmenden und kritischen Kunden geworden. Patienten handeln vermehrt eigenverantwortlich und selektiv, so dass die Patientenorientierung zu einem bedeutenden Wettbewerbsfaktor von Gesundheitseinrichtungen geworden ist. Der Informationsbedarf von Patienten gerade vor einer anstehenden Krankenhausbehandlung ist deutlich gestiegen (Lingenfelder et al. 2010). Vor diesem Hintergrund haben sich in den vergangenen Jahren immer mehr Informationsangebote entwickelt, die diesen Informationsbedarf von Patienten über Krankenhäuser und die dort angebotenen Leistungen zu decken versuchen (Kranich et al. 2011; Gemeinsamer Bundesausschuss 2011a). Allerdings richten sich derartige Informationsangebote derzeit zu stark an Experten: Die Vielfalt an dargebotenen Informationen über das medizinische und pflegerische Spektrum, die Schwerpunkte eines Krankenhauses, die medizinisch-technische Ausstattung usw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bolt, R.N./Drew, J.H. (1991): A Multistage Model of Customers Assessment of Service Quality and Value, in: Journal of Consumer Research, Vol. 17, No. 4, S. 375–384.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brady, M.K./Knight, G.A./Cronin Jr., J.J.,/Tomas, G./Hult, M./Keillor, B.D. (2005): Re-moving the contextual lens – A multinational, multi-setting comparison of service evaluation models, in: Journal of Retailing, Vol. 83, No. 3, S. 215–230.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bruhn, M./Hadwich, K. (2004): Qualitätswahrnehmung und Qualitätszeichen bei touris-tischen Dienstleistungen, in: Weiermair, K./Pikkemaat, B. (Hrsg.): Qualitätszeichen im Tourismus – Vermarktung und Wahrnehmung von Leistungen, Berlin.Google Scholar
  4. Buhl, A./Zöfel, P. (2005): SPSS 12 – Einführung in die moderne Datenanalyse unter Windows, 9. Aufl., München.Google Scholar
  5. Bundesgesetzblatt (2013): Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Pa-tienten, Jg. 2013, Nr. 9, S. 277–282.Google Scholar
  6. Deutsche Hotelklassifizierung (2013): Kriterienkatalog 2010 - 2014, http://www.hotelsterne.de/fileadmin/pdf/Deutsche_Hotelklassifizierung_2010-2014.pdf (Zugriff am 01.09.2013):
  7. Deutsche Hotelklassifizierung (2012): Zielvereinbarungen zur Barrierefreiheit im Gast-gewerbe, http://www.klassifizierung.de/barrierefreiheit.html (Zugriff am: 26.09. 2012).
  8. Deutsche Krankenhaus Gesellschaft e.V. (2011): Anlage 2 zur gemeinsamen Empfeh-lung – Preisempfehlungen Komfortelemente, http://www.dkgev.de/media/file/10317.RS358-11_Anlage-Wahlleiung_Unterkunft__Anpassung_f._Preise_der_ Komfortelmente_f.d._Jahr_2012.pdf (Zugriff am 19.04.2012).
  9. Dierkes, S./Lingenfelder, M. (2006): Wertmanagement im Krankenhaus, in: Betriebs-wirtschaftliche Forschung und Praxis, 58. Jg., Nr. 6, S. 541–565.Google Scholar
  10. Fließ, S./Wittko, O./Schmelter, M. (2012): Der Service Experience Value – Stand der Forschung, Konzeptualisierung und empirische Messung, in: Bruhn, M., Hadwich, K. (Hrsg.): Customer Experience – Forum Dienstleistungsmanagement, Wiesbaden, S. 161–184.Google Scholar
  11. Fritsch, M./Wein, T./Ewers, H.-J. (2011): Marktversagen und Wirtschaftspolitik, 8. Aufl., München.Google Scholar
  12. Gemeinsamer Bundesausschuss (2011a): Qualitätsbericht der Krankenhäuser, im Inter-net http://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/qualitaetssicherung/qualitaets bericht/ (Zugriff am 30.08.11).
  13. Gemeinsamer Bundesausschuss (2011b): Auswahllisten zu Anhang 2 zu Anlage 1 Qb-R, http://www.g-ba.de/downloads/17-98-2983/2011-01-20_Qb-R_Auswahllisten.xls (Zugriff am 25.08.2011).
  14. Goldschmidt, R./Gürkan, I. (2010): Krankenhausfinanzierung im öffentlich-rechtlichen Umfeld, in: Debatin, J. F./Ekkernkamp, A./Schulte, B. (Hrsg.): Krankenhausma-nagement – Strategien, Konzepte, Methoden, Berlin, S. 273–279.Google Scholar
  15. Haubrock, M./Schär, W. (2007): Betriebswirtschaft und Management im Krankenhaus, 4. Aufl., Bern.Google Scholar
  16. Homburg, C. (2012): Marketingmanagement, 4., Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  17. Kranich, C./Piwernetz, K./Dierks, M.-L./Schwenk, U./Sens, B. (2011): Achtung – Wich-tig für alle Kliniken! Patienteninformationen – Portale: Was will eigentlich der Pati-ent über Krankenhäuser wissen?, in: KU Gesundheitsmanagement, 1. Jg., Nr. 12, S. 12–15.Google Scholar
  18. Kraus, F. (2008): Der Transfer der Marktorientierung über Hierarchieebenen – Eine em-pirische Mehrebenenuntersuchung, Wiesbaden.Google Scholar
  19. Krentz, H./Olandt, H. (2001): Messung der Qualitätswahrnehmung von Patienten mit teilleistungsbezogenem Ansatz, in: Das Gesundheitswesen, 63. Jg., Nr. 8/9, S. 530–535.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lingenfelder, M./Simon, A./Logemann, K. (2010): Informationsbedarf von Patienten hinsichtlich der Krankenhausqualität – Ergebnisse einer empirischen Studie, in: Das Krankenhaus, 102. Jg., Nr. 3, S. 234–238.Google Scholar
  21. Nieschlag, R./Dichtl, E./Hörschgen, H. (2002): Marketing, 19. Aufl., Berlin.Google Scholar
  22. Robert-Koch-Institut (2010): Gemeinsam gegen nosokomiale Infektionen: 2. Internatio-naler Tag der Händehygiene in Einrichtungen des Gesundheitswesens, in: Robert-Koch-Institut (Hrsg.): Epidemiologisches Bulletin, Nr. 17, S. 156–157.Google Scholar
  23. Robert-Koch-Institut (2011): Prävention von nosokomialen Infektionen und Kranken-haushygiene im Infektionsschutzgesetz (IfSG), http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/Praevention_nosokomial/Noso_infekt_01.pdf?__blob=publicationFile (Zugriff am 19.04.2011)
  24. Ruiz, D.M./Gremler, D.D./Washburn, J.H./Carrión, G.C. (2008): Service Value Revisit-ed – Specifying a Higher-Order, Formative Measure, in: Journal of Business Re-search, Vol. 61, No.12, S. 1278–1291.CrossRefGoogle Scholar
  25. Salfeld, R./Hehner, S./Wichels, R. (2009): Modernes Krankenhausmanagement – Kon-zepte und Lösungen, 2 Aufl., Dordrecht.Google Scholar
  26. Schäffler, B. (2012): Gesundheitspolitik – „Kann mir Stimmrecht in Verfahrensfragen vorstellen“, Interview mit Wolfgang Zöller, Patientenbeauftragter der Bundesregie-rung, Healthcare Marketing, 7. Jg., Nr. 8, S. 30–31.Google Scholar
  27. Schmidt, C./Möller, J./Hardt, F./Gabbert, T./Bauer, M. (2007): Erfolgsfaktoren im deut-schen Krankenhausmarkt – Kliniken zwischen Verbundbildung und Privatisierung, Der Anästhesist, 56. Jg., Nr. 12, S. 1277–1283.CrossRefGoogle Scholar
  28. Simon, M. (2008): Das Gesundheitssystem in Deutschland – Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise, 2. Aufl., Göttingen.Google Scholar
  29. Simon, A. (2010): Der Informationsbedarf von Patienten hinsichtlich der Krankenhaus-qualität – Eine empirische Untersuchung zur Messung des Involvements und der In-formationspräferenzen, Wiesbaden.Google Scholar
  30. Spreemann, K. (1990): Asymmetrische Information, in: Zeitschrift für Betriebswirt-schaft, 60. Jg., Nr. 5/6, S. 561–586.Google Scholar
  31. Steymann, G. (2012): Vertrauen bei Mergers & Acquisitions – Analyse der Determinan-ten und Wirkungen am Beispiel der Privatisierung von Krankenhäusern, Wiesbaden.Google Scholar
  32. Trommsdorf, V./Teichert, T. (2011): Konsumentenverhalten, 8. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  33. Verband der Privaten Krankenversicherung (2011): Zahlenbericht der Privaten Kranken-versicherung 2010/2011, Köln/Berlin.Google Scholar
  34. Weiber, R./Adler, J. (1995): Informationsökonomisch begründete Typologisierung von Kaufprozessen, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 47. Jg., Nr. 1, S. 43–65.Google Scholar
  35. Wolf, L.J. (2005): Mitarbeiterzufriedenheit als Determinante der wahrgenommenen Dienstleistungsqualität – Das Beispiel der stationären Patientenversorgung, Wiesba-den.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für ABWLPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für ABWLMarburgDeutschland

Personalised recommendations