Advertisement

Marketing-Prozess

Chapter
  • 7.8k Downloads

Zusammenfassung

Grundlage für ein erfolgreiches Marketing ist ein konzeptioneller Ansatz, in dem auf Basis einer Analyse der Ausgangssituation Ziele formuliert und grundlegende Strategien sowie die notwendigen operativen Handlungen und Instrumente darauf abgestimmt werden. Dieser Marketing-Prozess bildet das Gliederungsgerüst für das dritte Kapitel. Zunächst werden die Instrumente der Situationsanalyse vorgestellt. Dabei werden auch die zentralen Herausforderungen, vor denen der öffentliche Sektor steht (Bsp. demografischer Wandel), aufgegriffen. Es folgt die Darstellung des Zielbildungsprozesses von der Formulierung eines Leitbildes über die Herausbildung einer Corporate Identity bis hin zu konkreten Marketingzielen wie Kundenzufriedenheit und Imageverbesserung. Voraussetzung für die Situationsanalyse und den Zielbildungsprozess ist die Gewinnung entscheidungsrelevanter Informationen durch Marktforschungsmethoden, die in Grundzügen vorgestellt werden. Mithilfe der vorgestellten Marketing-Strategien werden die abstrakten Ziele in handlungsrelevante Maßnahmen „übersetzt“. Markenmanagement wird in seiner Bedeutung für den öffentlichen Sektor behandelt. Es folgt die Darstellung der vier operativen Marketinginstrumente mit einem Schwerpunkt auf den Instrumenten Produkt- und Kommunikationspolitik und einer ergänzenden Betrachtung der Instrumente Distributions- und Preispolitik im Kontext des Public Marketing. Eine mithilfe des Design Thinking konzipierte Case Study zum Aufbau einer Stadtmarke zeigt die praktische Umsetzung.

Literatur

  1. Avenarius, H. (2008). Public Relations. Die Grundformen der gesellschaftlichen Kommunikation (3. Aufl.). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Becker, J. (2013). Marketing-Konzeption. Grundlagen des ziel-strategischen und operativen Marketing-Managements (10. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  3. Berekoven, L., Eckert, W., & Ellenrieder, P. (2009). Marktforschung. Methodische Grundlagen und praktische Anwendung (12. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Birkigt, K., Stadtler, M., & Funk, H. J. (2002). Corporate identity. München: Moderne Industrie.Google Scholar
  5. Bleicher, K. (1992). Leitbilder. Orientierungsrahmen für eine integrative Management-Philosophie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Broekmate, L., Dahrendorf, K., & Dunker, K. (2001). Qualitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung. München: Jehle.Google Scholar
  7. Bruhn, M. (2013). Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Grundlagen, Konzepte, Methoden. Berlin: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bruhn, M. (2015). Kommunikationspolitik. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bruhn, M. (2016a). Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Grundlagen, Konzepte, Methoden (10. Aufl.). Berlin: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bruhn, M. (2016b). Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis (13. Aufl.). Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  11. Bundesministerium des Inneren. (2014). Krisenkommunikation. Berlin: Leitfaden für Behörden.Google Scholar
  12. Esch, F.-R. (2005). Strategie und Technik der Markenführung (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  13. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  14. Faulstich, W. (2000). Grundwissen Öffentlichkeitsarbeit. München: Fink.Google Scholar
  15. Foscht, T., & Swoboda, B. (2007). Käuferverhalten. Grundlagen, Perspektiven, Anwendungen (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Geißler, R. (2014). Die Sozialstruktur Deutschlands (7. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gerhard, U. (1998). Erlebnis-Shopping oder Versorgungseinkauf? Eine Untersuchung über den Zusammenhang von Freizeit und Einzelhandel am Beispiel der Stadt Edmonton. Marburg: Marburger Geographische Gesellschaft.Google Scholar
  18. Grabow, B., & Hollbach-Grömig, B. (1995). Weiche Standortfaktoren. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. Grunig, J. E., & Hunt, T. (1984). Managing public relations. New York: Wadsworth Inc Fulfillment.Google Scholar
  20. Hagen, M., & Wind, M. (2002). Multi-Channel-Management. Verwaltung und Management, 8(6), 349–353.Google Scholar
  21. Häußermann, H., & Siebel, W. (1993). Festivalisierung der Stadtpolitik, Stadtentwicklung durch große Projekte. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Henke, A. (2004). Erfolgs- und Ergebniskontrolle in der Öffentlichkeitsarbeit. In Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (Hrsg.), Öffentlichkeitsarbeit für Nonprofit-Organisationen (S. 693–712). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hohn, S. (2005). Demografischer Wandel erfordert kommunalen Wandel. Innovative Verwaltung, 9,19–21.CrossRefGoogle Scholar
  24. Ingenhoff, D. (2016). Krisenkommunikation in der öffentlichen Verwaltung. In A. Bergmann et al. (Hrsg.), Praxishandbuch Public Management (S. 267–284). Zürich: WEKA.Google Scholar
  25. Jäckel, M. (2011). Medienwirkungen, Ein Studienbuch zur Einführung (5. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Kahnemann, D. (2012). Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler.Google Scholar
  27. Kolko, J. (2015). Wie Design Thinking Unternehmen revolutioniert. Harvard Business Manager, 2015(11), 32–36.Google Scholar
  28. Kotler, P., & Bliemel, F. (2001). Marketing-Management (11. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Google Scholar
  29. Kotler, P., et al. (2016). Grundlagen des Marketing (6. Aufl.). Hallbergmoos: Pearson Deutschland.Google Scholar
  30. Kreutzer, R. T. (2014). Praxisorientiertes Online-Marketing. Konzepte – Instrumente – Checklisten (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kroeber-Riel, W., & Gröppel-Klein, A. (2013). Konsumentenverhalten. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kroeber-Riel, W., & Weinberg, P. (1999). Konsumentenverhalten (7. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  33. Kroppenburg, D. (2004). Presse- und Medienarbeit. In Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (Hrsg.), Öffentlichkeitsarbeit für Nonprofit-Organisationen (S. 725–773). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kunczik, M., & Szyszka, P. (2015). Praktikertheorien. In R. Fröhlich et al. (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Aufl., S. 121–141). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kuß, A., Wildner, R., & Kreis, H. (2014). Marktforschung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lasswell, H. D. (1960). The structure and function of communication in society. In W. Schramm (Hrsg.), Mass communications (2. Aufl, S. 117–130). Urbana: University of Illinois Press (Erstveröffentlichung 1948).Google Scholar
  37. Manschwetus, U. (1995). Regionalmarketing. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Meffert, H., & Burmann, C. (1996). Identitätsorientierte Markenführung. Grundlagen für das Management von Markenportfolios. München: Wissenschaftliche Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung.Google Scholar
  39. Meffert, H., & Bruhn, M. (2012). Dienstleistungsmarketing. Grundlagen – Konzepte – Methoden (7. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  40. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung (12. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  41. Myers, D. (2014). Psychologie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  42. Nieschlag, R., Dichtl, E., & Hörschgen, H. (1988). Marketing (15. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  43. Obad, C. (2015). Strategieentwicklung im Team mit Design Thinking. In D. Werther (Hrsg.), Vision – Mission – Werte. Die Basis der Leitbild- und Strategieentwicklung (S. 117–140). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  44. Oliver, R. L. (2000). Customer satisfaction with service. In T. A. Swartz & D. Iacobucci (Hrsg.), Handbook of service marketing and management (S. 247–254). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  45. Porter, M. E. (2013). Wettbewerbsstrategie: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten (4. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  46. Raffée, H., Fritz, W., & Wiedmann, K.-P. (1994). Marketing für öffentliche Betriebe. Kohlhammer: Stuttgart.Google Scholar
  47. Ramm, W.-C. (2004). Binnenkommunikation als Teilsystem integrierter Kommunikation in Nonprofit-Organisationen. In Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (Hrsg.), Öffentlichkeitsarbeit für Nonprofit-Organisationen (S. 303–340). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  48. Reeb, M. (1998). Lebensstilanalysen in der strategischen Marktforschung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  49. Rogers, E. M. (1962). Diffusion of innovations. New York: Free Press.Google Scholar
  50. Safko, L. (2012). The social media Bible: Tactics, tools, and strategies for business success (2. Aufl.). Hoboken: Wiley.Google Scholar
  51. Schäfer, A. (1999). Cityentwicklung und Einzelhandel. Hintergründe und Ansatzpunkte eines kommunalen Citymarketing zur Steigerung der Urbanität des „Einkaufszentrum City“. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  52. Scheier, C., & Held, D. (2008). Was Marken erfolgreich macht. Neuropsychologie in der Markenführung. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  53. Schulz von Thun, R. (2010). Miteinander Reden: 1 (48. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  54. Schulze, G. (2005). Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  55. Siebel, W. (2011). Stadtpolitik mittels großer Ereignisse. In G. Betz et al. (Hrsg.), Urbane Events (S. 55–66). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  56. Sinning, H., & Berndt, P. (2016). Images innenstadtnaher Wohnquartiere. Strategien zur Steuerung von Images als kooperative Aufgabe der Wohnungswirtschaft und Stadtentwicklung. Erfurt: Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation.Google Scholar
  57. SINUS (2017). Informationen zu den Sinus‐Milieus ®. Heidelberg und Berlin: SINUS Markt‐ und Sozialforschung GmbH.Google Scholar
  58. Statistisches Bundesamt. (2015). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  59. Stauss, B. (2000). „Augenblicke der Wahrheit“ in der Dienstleistungserstellung. Ihre Relevanz und ihre Messung mit Hilfe der Kontaktpunkt-Analyse. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsqualität. Konzepte – Methoden – Erfahrungen (3. Aufl., S. 321–340). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  60. Steiner, R., & Ladner, A. (2016). Kunden- und Bevölkerungsfragen. In A. Bergmann et al. (Hrsg.), Praxishandbuch Public Management (S. 298–310). Zürich: WEKA.Google Scholar
  61. Stücheli-Herlach, P., et al. (2016). Die Sprache der Verwaltung. In A. Bergmann et al. (Hrsg.), Praxishandbuch Public Management (S. 245–266). Zürich: WEKA.Google Scholar
  62. Szyszka, P. (2004). Public Relation und Öffentlichkeitsarbeit. In Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (Hrsg.), Öffentlichkeitsarbeit für Nonprofit-Organisationen (S. 31–62). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  63. Unger, F. (2004). Mediaplanung. In Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (Hrsg.), Öffentlichkeitsarbeit für Nonprofit-Organisationen (S. 827–866). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  64. vhw Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. (2013). vhw Kommunikationshandbuch. Praxisbezogene Kommunikation mit den Milieus der Stadtgesellschaft. Bonn: Vhw Dienstleistung.Google Scholar
  65. Weis, H. C., & Steinmetz, P. (2012). Marktforschung (8. Aufl.). Herne: Kiehl.Google Scholar
  66. Werther, D. (2015). Vision – Mission – Werte. Beltz: Die Basis der Leitbild- und Strategieentwicklung. Weinheim.Google Scholar
  67. Winkelmann, P. (2013). Marketing und Vertrieb: Fundamente für die marktorientierte Unternehmensführung (8. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  68. Wöhe, G., & Döring, U. (2013). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (25. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  69. Wolff, S. (2014). Public private partnership in Deutschland. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  70. Zanger, C., & Sistenich, F. (1996). Eventmarketing – Bestandsaufnahme, Standortbestimmung und ausgewählte theoretische Ansätze zur Erklärung eines innovativen Kommunikationsinstrumentes. Marketing: Zeitschrift für Forschung und Praxis, 1996(4), 233–242.Google Scholar
  71. Zollondz, H.-D. (2011). Grundlagen Qualitätsmanagement. Einführung in Geschichte, Begriffe, Systeme und Konzepte (3. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät WiSoHochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland
  2. 2.Campus LichtenbergHWR BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations