Das Konzept der Generationendifferenz aus Akteursperspektive und seine Funktionen für das familiale Erinnern

  • René Lehmann
Chapter
Part of the Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies book series (SGEVMS)

Zusammenfassung

Die geistes- und sozialwissenschaftliche Diskussion um eine adäquate Analyse von generational begründeten Identitäts- und Differenzkonstruktionen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten an dem von Karl Mannheim (1926) so bezeichneten »Problem der Generation« aus diversen Theorierichtungen und mit unterschiedlichen kritischen Implikationen immer wieder neu entfacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Brubaker, Rogers (2007): Ethnizität ohne Gruppen. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  2. Elias, Norbert (1984): Über die Zeit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Leonhard, Nina (2002): Politik- und Geschichtsbewusstsein im Wandel. Die politische Bedeutung der nationalsozialistischen Vergangenheit im Verlauf von drei Generationen in Ost- und Westdeutschland. Münster: Lit.Google Scholar
  4. Lüscher, Kurt (2005): »Ambivalenz – Eine Annäherung an das Problem der Generation«. In: Ulrike, Jureit und Wildt, Michael, Generationen. Zur Relevanz eines wissenschaftlichen Grundbegriffs. Hamburg: Hamburger Edition, 53–79.Google Scholar
  5. Mannheim, Karl (1964): »Das Problem der Generation«. In: Wolff, Kurt H., Karl Mannheim: Wissenssoziologie. Darmstadt: Luchterhand, 509–565.Google Scholar
  6. Matthes, Joachim (1985): »Karl Mannheims ›Das Problem der Generationen‹, neu gelesen. Generationen-›Gruppen‹ oder ›gesellschaftliche Regelungen von Zeitlichkeiten‹«. In: Zeitschrift für Soziologie, 14(5), 363–372.Google Scholar
  7. Moller, Sabine (2003): Vielfache Vergangenheit. Öffentliche Erinnerungskulturen und Familienerinnerungen an die NS-Zeit in Ostdeutschland. Tübingen: edition diskord.Google Scholar
  8. Welzer, Harald, Moller, Sabine und Tschuggnall, Karoline (2002): »Opa war kein Nazi«. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis. Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • René Lehmann
    • 1
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität ErlangenErlangenDeutschland

Personalised recommendations