Demografische Personalmaßnahmen und Innovationserfolge

Conference paper
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Besteht zwischen demografischen Kennzahlen und Innovationserfolgen von Unternehmen ein Zusammenhang? Im vorliegenden Beitrag werden drei Thesen vorgestellt: „Ja, es gibt einen Zusammenhang, und zwar umgekehrt-U-förmig.“ „Ja, es gibt einen Zusammenhang, und dieser ist je nach Branche, Innovationsfeld und Innovationsdimension unterschiedlich.“ „Nein, es gibt keinen Zusammenhang.“ Die im Beitrag ausführlicher dargestellte Erhebung „Modernisierung der Produktion“ des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung legt Zusammenhänge zwischen dem Innovationsverhalten von Betrieben und demografieorientierten Personalmaßnahmen nahe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Backes-Gellner, U./Schneider, M. R./Veen, S. (2011): Performance: Conceptual Framework and Case Study Evidence. EffectEffect of Workforce Age on Quantitative and Qualitative. In: Organizational Organization Studies 2011, 32, S. 1103.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bergmann, B./Prescher, C./Eisfeldt, D. (2006): Alterstrends der Innovationstätigkeit bei Erwerbstätigen. In: Arbeit, Jg. 15, H. 1, S. 18–28.Google Scholar
  3. 3.
    Chatman, J. A./Polzer, J. T./Barsade, S. G./Neale, M. A. (1998): Being Different Yet Feeling Similar: The Influence of Demographic Composition and Organizational Culture on Work Processes and Outcomes. In: Administrative Science Quarterly, Vol. 43, No. 4 (Dec. 1998), S. 749–780.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Göbel, C./Zwick, T. (2011): Age and Productivity – Sector Differences? Mannheim (ZEW Discussion Paper No. 11-058).Google Scholar
  5. 5.
    Henseke, G./Tivig, T. (2007): Demographic Change and industry-specific innovation pattern in Germany. Rostock (Thünen-Series of Applied Economic Theory, Working Pater No. 72).Google Scholar
  6. 6.
    Lehman, H. C. (1953): Age and Achievement. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  7. 7.
    Maurer, T. J. (2002): Career-relevant learning and development, worker age, and beliefs about self-efficacy for development. In: Journal of Management, Vol. 27, S. 123–140.Google Scholar
  8. 8.
    Mühlbradt, T./Schultetus, W. (2004): „Auswirkungen des demografischen Wandels – Strategien mit betrieblichen demografischen Analysen“. In: Zeitschrift für angewandte Arbeitswissenschaft, Nr. 179, S. 1–16.Google Scholar
  9. 9.
    Roth, C./Wegge, J./Schmidt, K.-H./Neubach, B. (2006): Altersheterogenität als Determinante von Leistung in Arbeitsgruppen der öffentlichen Verwaltung. In: Arbeitswissenschaft, Jg. 60, S. 266 ff.Google Scholar
  10. 10.
    Schat, H.-D./Kinkel, S./Jung Erceg, P./Maloca, S. (2011): Demografieorientierte Personalmaßnahmen und Innovationsfähigkeit. Karlsruhe (Mitteilungen aus der ISI-Erhebung Modernisierung der Produktion Dezember 2011, Ausgabe 58).Google Scholar
  11. 11.
    Schat, H.-D. (2011): Ältere Fachkräfte beschäftigen. Ein Ratgeber für Betriebe im demografischen Wandel. München: BC Publications.Google Scholar
  12. 12.
    Schneider, L. (2007): Alterung und technologisches Innovationspotential: Eine Linked-Employer-Employee-Analyse, Halle (Institut für Wirtschaftsforschung Halle, Diskussionspapiere 2/2007).Google Scholar
  13. 13.
    Simonton, D. K. (1988): Age and Outstanding Achievement: What Do We Know After a Century of Research? In: Psychological Bulletin 1988, Vol. 104, No. 2, S. 251–267.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Stettes, O. (2011): Karriere und Beruf 50plus: Wege zu demografischer Fitness und mehr Beschäftigung. Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Köln: Institut der deutschen Wirtschaft Köln.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fraunhofer ISIKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations