Advertisement

Gewichtsreduktion und Complianceprobleme

  • M. Toeller

Zusammenfassung

Es ist lange bekannt, daß Adipositas und Diabetes mellitus-Typ-II eng miteinander assoziiert sind. Eine besondere Rolle spielt die Vermehrung der intraabdominellen Fettmenge (zentrale Körperfettmasse, abdominelle Fettsucht, androider Fettverteilungstyp), die ein erhöhtes Risiko für Stoffwechselstörungen und cardio-cerebrovasculäre Krankheiten mit sich bringt [9]. Das Sexualhormon Testosteron scheint einer zentralen Fettakkumulation vorzubeugen. So gibt es Hinweise dafür, daß die sogenannte abdominelle Fettsucht mit einer erhöhten Sekretion von Cortisol, aber einer verminderten Sekretion von Sexual-Steroidhormonen einhergeht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    Alberti KGMM, Gries FA and the European NIDDM Policy Group (1990). Leitfaden zur Behandlung des nicht Insulin-abhängigen Diabetes mellitus (NIDDM, Typ-II). Deutsche Übersetzung aus IDF Bulletin Vol 25, No 1: 13–23Google Scholar
  2. 2.
    Ausschuß Schulung und Weiterbildung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (1991). Verzeichnis der Diabetes-Schulungszentren von Mitgliedern der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Diabetes-Forschungsinstitut an der Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfGoogle Scholar
  3. 3.
    Gries FA, Hauner H (1991) Diätetische und medikamentöse Therapie der Adipositas–was kann man erreichen? Akt Ernähr-Med 16: 162–167Google Scholar
  4. 4.
    Toeller M (1985) Diätschulung des Typ-II Diabetikers: Aufwand und Nutzen. In: Drost H, Gries FA, Jahnke K (Hrsg). Der nicht insulinabhängige Diabetes mellitus ( Typ II ). Schattauer Stuttgart, S. 171–180Google Scholar
  5. 5.
    Toeller M (1986) Das Problem der Patienten-Compliance. Med. Welt 37: 1013–1017Google Scholar
  6. 6.
    Toeller M (1990) Diabetesschulung. Internist 31: 208–217PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Toeller M, Gries FA (1981) Adipositas–Diätprinzipien und Kriterien ihrer Effizienz. Akt Ernähr 6: 180–185Google Scholar
  8. 8.
    Toeller M, Gries FA (1990) Diabetes mellitus. Prävention 4: 143–149Google Scholar
  9. 9.
    Toeller M, Gries FA, Schleppinghoff B, Berger M, Dannehl K (1979) Massive Adipositas mit gestörter Glukosetoleranz. Eine Verlaufsstudie über 10Jahre. Dtsch med Wschr 104: 1513–1517PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Toeller M, Lange K (1991) Diabetes/Selbsthilfe. In: Petzold H, Schobert R (Hrsg) Selbsthilfe und Psychosomatik. Junfermann Paderborn S. 145–170Google Scholar
  11. 11.
    Toeller Metaí. (1992) Mit Diabetes gut leben - Ein Gesundheitsprogramm zur strukturierten Diabetiker-Schulung und Betreuung in der Praxis. Arzt-und Patientenmaterialien. Deutscher Ärzte-Verlag KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • M. Toeller

There are no affiliations available

Personalised recommendations