Advertisement

Unfallchirurgie aus der Sicht eines Präsidiumsmitgliedes der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

  • L. Koslowski
Conference paper

Zusammenfassung

Das Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie ist heute kein Ältestenrat mehr und schon gar kein Olymp, sondern ein recht heterogenes Gremium. 1/3 der Mitglieder stellen die Altpräsidenten, 2 davon als gewählte Vertreter der Senatoren, 1/4 sind Vertreter der Sektionen, also der Teilgebiete, einschließlich der experimentellen Chirurgie, der Rest sind Allgemeinchirurgen. Die Uraltpräsidenten, d. h. 6 Jahre nach ihrem Amtsjahr als Präsident, können als Senatoren an den Sitzungen des Präsidiums teilnehmen, sind aber nicht stimmberechtigt. Aus dieser Aufschlüsselung geht hervor, daß die Perspektiven eines Präsidiumsmitgliedes sehr unterschiedlich sein können. Ich vermag daher hier nicht den Standpunkt der Präsidiumsmitglieder generell, sondern nur meine eigene Sicht der Dinge zu vertreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brug E (1986) Kommentar des Unfallchirurgen. Aktuel Chir 21: 19–20Google Scholar
  2. 2.
    Friedrich B (1980) Stellungnahme des Unfallchirurgen zum Artikel von L. Koslowski. Dtsch Ärztebl 77: 1339Google Scholar
  3. 3.
    Koslowski L (1980) Unfallchirurgie — ein falsches Etikett? Dtsch Aerztebl 77: 1338–1339Google Scholar
  4. 4.
    Koslowski L (1985) Der Allgemeinchirurg als Unfallchirurg. Aktuel Chir 20: 113–114Google Scholar
  5. 5.
    Koslowski L (1986) Schlußwort. Aktuel Chir 21: 20Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • L. Koslowski

There are no affiliations available

Personalised recommendations