Advertisement

Patienten mit schweren Verbrennungen

  • Ina Pichlmayr
  • Peter Lehmkuhl
Chapter

Zusammenfassung

Patienten mit schweren Verbrennungen nehmen innerhalb der Intensivtherapie eine Sonderstellung ein. Das Bild der Verbrennungskrankheit ist in der Frühphase geprägt durch massive, lokale Permeabilitätsstörungen der Kapillaren mit Ausbildung des charakteristischen Verbrennungsödems. Dieser Prozeß wird ausgelöst und unterhalten von einer hitzeinduzierten Histaminfreisetzung. Die Bedeutung von weiteren permeabilitätssteigernden Stoffen (Kinine) und von Toxinen wird diskutiert. Darüber hinaus entstehen in von der Hitze unge-schädigten Organen massive Ödeme, in die zusätzlich Wasser, Elektrolyte (Na+) und Albumin verloren werden [5]

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. 1.
    Hall KV (1968) Encephalopathy complicating burn injuries in children. Scand J Plast Re-constr Surg 2: 59–63CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Jeffs JV, Edwards GE, Hoyle JR (1966) Induced hypothermia in the management of burns encephalopathy. Br J Plast Surg 19: 361–363PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lips U, Bonatz E, Kunert P, Pichlmayr I (1985) Elektroenzephalographische Beurteilungsmöglichkeiten bei schwerverbrannten Intensivpatienten. Handchir 17: 73–74Google Scholar
  4. 4.
    McManus WF, Hunt JL, Pruitt BA (1974) Postburn convulsive disorders in children. J Trauma 14: 396–401PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Zellweger G (1985) Die Behandlung der Verbrennung. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Ina Pichlmayr
    • 1
  • Peter Lehmkuhl
    • 1
  1. 1.Zentrum für Anästhesiologie der Medizinischen Hochschule Hannover Abteilung IVKrankenhaus OststadtHannover 51Deutschland

Personalised recommendations