Advertisement

Hirntod

  • Ina Pichlmayr
  • Peter Lehmkuhl
Chapter

Zusammenfassung

Neben der Beendigung des Lebens durch gleichzeitiges oder in unmittelbarer Reihenfolge eintretendes Erlöschen aller Organfunktionen, ist während Intensivbehandlungen unter regelmäβiger EEG-Kontrolle zu beobachten, daβ der Hirntod dem Versagen anderer Organfunktionen nicht selten Stunden bis Tage vorausgeht. Die exakte Diagnose des Hirntodes berechtigt heute den Abbruch weiterer Therapiemaβnahmen. Die Kriterien zur Bestimmung des Hirntodes wurden vom wissenschaftlichen Beirat der Bundesärztekammer erarbeitet und sind in der in Kap. H, VIII wiedergegebenen Stellungnahme vom 24. 10. 1986 erschöpfend behandelt und zusammengefaβt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturübersicht

  1. Angstwurm H, Einhäupl K, Heuser M (1985) Erfahrungen bei der Diagnose und Dokumentation des Hirntodes. In: Gänshirt H, Berlit P, Haack G (Hrsg) Kardiovaskuläre Erkrankungen und Nervensystem, Neurotoxikologie, Probleme des Hirntodes. Springer, Berlin HeidelbergNew York Tokyo (Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Bd 3), S 577–581Google Scholar
  2. Arfel G (1970) Probleme electroencephalographiques de la mort. Masson, ParisGoogle Scholar
  3. Bennett DR, Hughes JR, Korein J, Merlis JK, Suter C (1976) Atlas of electroencephalography in coma and cerebral death. Rauen, New YorkGoogle Scholar
  4. Böckle F (1985) Ethische Probleme des Hirntodes. In: Gänshirt H, Berlit P, Haack G (Hrsg) Kardiovaskuläre Erkrankungen und Nervensystem, Neurotoxikologie, Probleme des Hirntodes. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Bd 3), S 565–569Google Scholar
  5. Braun J (1982) Die klinischen Kriterien des Hirntodes. Nervenarzt 53: 654–658PubMedGoogle Scholar
  6. Crone RK (1983) Brain death. Am J Dis Child 137: 545–546PubMedGoogle Scholar
  7. Fritsche P (1979) Grenzbereich zwischen Leben und Tod — klinische, juristische und ethische Probleme. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Frowein RA, Richard KE, Hamel E (1985) Probleme des Hirntodes. In: Gänshirt H, Berlit P, Haack G (Hrsg) Kardiovaskuläre Erkrankungen und Nervensystem, Neurotoxikologie, Probleme des Hirntodes. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Bd 3), S 543–553Google Scholar
  9. Hirsch H, Kubicki S, Kugler J, Penin H (1970) Empfehlung der Deutschen EEG-Gesellschaft zur Bestimmung der Todeszeit. EEG-EMG 1: 53–54Google Scholar
  10. Medical consultants on the diagnosis of death to the President’s commission for the study of ethical problems in medicine and biomedical and behavioral research: Guide lines for the determination of death. JAMA 246: 2184–2186Google Scholar
  11. Pallis C (1983) ABC of brain stem death. Br Med J [Clin Res]Google Scholar
  12. Penin H, Käufer C (Hrsg) (1969) Der Hirntod, Todeszeitbestimmung bei irreversiblem Funktionsverlust des Gehirns. Symposion am 14. 12. 1968 in Bonn. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. Pia W (1986) Hirntod. Dtsch Ärztebl 31/32: 2153–2156Google Scholar
  14. Silverman D (1975) Electroencephalographic recording techniques for suspected cerebral death. In: Harner A, Naquet R (Hrsg) Altered states of consciousness, coma, cerebral death. Handbook of electroencephalography and clinical neurophysiology, Vol 12. Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  15. Walter AE (1985) Cerebral death. Urban & Schwarzenberg, Baltimore MunichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Ina Pichlmayr
    • 1
  • Peter Lehmkuhl
    • 1
  1. 1.Zentrum für Anästhesiologie der Medizinischen Hochschule Hannover Abteilung IVKrankenhaus OststadtHannover 51Deutschland

Personalised recommendations