Advertisement

Arbeitszeitpolitik

Chapter
  • 121 Downloads

Zusammenfassung

Arbeitszeitpolitik hat unterschiedliche Gestaltungsdimensionen: die Wochenund die Jahresarbeitszeit, die Lebensarbeitszeit, die Teilzeitarbeit und neuereModelle zur Steigerung der Zeitsouveränität, insbesondere durch die Nutzung von Arbeitszeitkonten. Arbeitszeitpolitik kann einerseits auf eine veränderte Verteilung der Arbeit und/oder auf eine Flexibilisierung der Produktions- und Arbeitsabläufe ausgerichtet sein. Andererseits kann sie aber auch das Ziel verfolgen, den Erfordernissen der modernen Erwerbsgesellschaft Rechnung zu tragen und so die Lebensqualität zu steigern. Daher sind dieMaßnahmen der Arbeitszeitpolitik unter wachstums- und beschäftigungspolitischen Gesichtspunkten, jedoch auch in ihrem Zusammenspiel mit den Präferenzen aller Beteiligten zu beurteilen. In diesem Abschnitt wird dargestellt, inwieweit arbeitszeitpolitische Arrangements im internationalen Vergleich den genannten Ansprüchen gerecht werden und welche Strategien in beschäftigungspolitischer und gesamtgesellschaftlicher Sicht Erfolg versprechend erscheinen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anxo, Dominique/Lenard Flood/Jill Rubery, 1999: Household Income Distribution and Working Time Patterns — An International Comparison, Graue Reihe. Bd. 1999-09. Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik.Google Scholar
  2. Autorengemeinschaft, 1998: Der Arbeitsmarkt in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1997 und 1998. In: Mitteilungen aus Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 31, 5–57.Google Scholar
  3. Bach, Hans-Uwe, 2001: Arbeitszeit und Arbeitsvolumen — Teil I: Arbeitsvolumen steigt wieder dank mehr Beschäftigung, IAB Kurzbericht. Bd. 3/20.2.2001. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  4. Bauer, Thomas/Klaus F. Zimmermann, 1999: Overtime Work and Overtime Compensation in Germany. In: Institut Zukunft der Arbeit (IZA) Discussion Paper Nr. 48.Google Scholar
  5. Bell, David N. F./Robert A. Hart, 1999: Unpaid Work. In: Economica 66, 271–290.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blöndal, Sveinbjörn/Stefano Scarpetta, 1999: The Retirement Decision in OECD Countries, OECD Economics Department Working Papers. Bd. 202.Google Scholar
  7. Bosch, Gerhard, 1998a: Der Zusammenhang von Arbeitszeitverkürzung, Einkommen und Beschäftigung — Ein internationaler Vergleich. Papier für die Arbeitszeitpolitische Konferenz der IG Metall, Hannover. Gelsenkirchen: IAT.Google Scholar
  8. Bosch, Gerhard, 1998b: From the Redistribution to the Modernisation of Working Time. Report for the International Labour Organisation. Gelsenkirchen: IAT.Google Scholar
  9. Bosch, Gerhard/Steffen Lehndorff, 1997: The Reduction of Working Time and Employment. Porto: International Working Party on Labour Market Segmentation.Google Scholar
  10. Crépon, Bruno/Francis Kramarz, 1999: Employed 40 Hours or Not-Employed 39: Lessons from the 1992 Mandatory Reduction of the Workweek. In: CREST-INSEE, mimeo, Paris.Google Scholar
  11. Dobischat, Rolf/Hartmut Seifert, 2001: Betriebliche Weiterbildung und Arbeitszeitkonten. In: WSI Mitteilungen 54, 92–101.Google Scholar
  12. Döhrn, Roland/Ullrich Heilemann/Günter Schäfer, 1998: Ein dänisches „Beschäftigungswunder“. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 31, 312–333.Google Scholar
  13. Evans, John M., 2001: Firms’ Contribution to the Reconciliation Between Work and Family Life, OECD Labour Market and Social Policy Occasional Paper. Bd. 48. Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  14. Evans, John M./Douglas C. Lippoldt/Pascal Marianna, 2001: Trends in Working Hours in OECD Countries, Labour Market and Social Policy Occasional Papers. Bd. 45. Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  15. Franz, Wolfgang, 1984: Is Less More? The Current Discussion about Reduced Working Time in Western Germany: A Survey of the Debate. In: Zeitschrift für die Gesamte Staatswissenschaft 140, 626–654.Google Scholar
  16. Freeman, Richard B., 1998: Work-Sharing to Full Employment: Serious Option or Populist Fallacy? In: Richard B. Freeman/Peter Gottschalk (Hrsg.), Generating Jobs — How to Increase Demand for Less-Skilled Workers. New York: Russell Sage Foundation, 195–222.Google Scholar
  17. Golden, Lonnie, 1998: Arbeitszeit in den Vereinigten Staaten. In: WSI Mitteilungen 51, 642–646.Google Scholar
  18. Groß, Hermann/Eva Munz, 1999: Erste Ergebnisse einer 1999 durchgeführten repräsentativen Beschäftigtenbefragung zu Arbeitszeitformen und-wünschen. Köln: ISO.Google Scholar
  19. Groß, Hermann/Eva Munz/Hartmut Seifert, 1999: Weniger Arbeitslose durch überstundenabbau. In: WSI Mitteilungen 52, 505–512.Google Scholar
  20. Groß, Hermann/Eva Munz/Hartmut Seifert, 2000: Verbreitung und Struktur von Arbeitszeitkonten. In: Arbeit 9, 217–229.Google Scholar
  21. Gruber, Jonathan/David A. Wise, 1999: Introduction and Summary. In: Jonathan Gruber/David A. Wise (Hrsg.), Social Security and Retirement around the World. Chicago: Chicago University Press, 1–35.Google Scholar
  22. Hart, Robert A., 1987: Working Time and Employment. Boston: Allen & Unwin.Google Scholar
  23. Holst, Elke/Jürgen Schupp, 2000: Förderung von Teilzeitarbeit durch gesetzlichen Rechtsanspruch — Reform oder Hindernis für mehr Beschäftigung? In: DIW Wochenbericht 67, 825–832.Google Scholar
  24. Houseman, Susan N./Katharine G. Abraham, 1995: Labor Adjustment under Different Institutional Structures: A Case Study of Germany and the United States. In: Friedrich Buttler et al. (Hrsg.), Institutional Framework and Labor Market Performance. London: Routledge.Google Scholar
  25. Hunt, Jennifer, 1999: Has Work-Sharing Worked in Germany? In: Quarterly Journal of Economics 114, 117–148.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kalisch, David W./Tetsuya Aman, 1997: Retirement Income Systems: The Reform Process Across OECD Countries, Joint ILO-OECD Workshop: Development and Reform of Pension Schemes, Paris: 15 to 17 December 1997. Paris.Google Scholar
  27. Klös, Hans-Peter, 2000: ältere Arbeitnehmer: Entwicklungstrends und beschäftigungspolitischer Reformbedarf. In: IW-Trends 27, 71–87.Google Scholar
  28. Koch, Susanne, 2001: Arbeitszeit und Arbeitsvolumen — Teil II: Arbeitszeitkonten stabilisieren die Beschäftigung, IAB Kurzbericht. Bd. 4/21.2.2001. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  29. Kruhoffer, Jens, 1999: Jobrotation in Denmark. In: Günther Schmid/Klaus Schömann (Hrsg.), Von Dänemark lernen. Berlin: WZB, 17–23.Google Scholar
  30. Lehndorff, Steffen, 1998: Arbeitszeitverkürzung in der Krise. In: Gerhard Bosch (Hrsg.), Zukunft der Erwerbsarbeit. Frankfurt am Main: Campus, 246–270.Google Scholar
  31. Lehndorff, Steffen, 2000: Die Einführung der gesetzlichen 35-Stunden-Woche in Frankreich — Ein Zwischenbericht. In: Gewerkschaftliche Monatshefte 51, 647–658.Google Scholar
  32. Maddison, Angus, 1995: Monitoring the World Economy, 1820-1992. Paris: OECD.Google Scholar
  33. Madsen, Per Kongshoi, 1998: Arbeitszeitpolitik und Vereinbarungen über bezahlte Freistellungen. In: WSI Mitteilungen 51, 614–624.Google Scholar
  34. Madsen, Per Kongshoi, 1999: Denmark: Flexibility, Security and Labour Market Success, Employment and Training Papers. Genf: ILO.Google Scholar
  35. Madsen, Per Kongshoi, 2000: Labour Market Reform and the Danish „Job Miracle“. Papier für die Konferenz der Arbeitsgruppe Benchmarking, 28. April 2000 in Berlin (WZB), Berlin.Google Scholar
  36. OECD, 1998: Working Hours: Latest Trends and Policy Initiatives. OECD Employment Outlook. Paris: OECD, 153–188.Google Scholar
  37. OECD, 1999a: Employment Outlook July 1999. Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  38. OECD, 1999b: Implementing the OECD Jobs Strategy: Assessing Performance and Policy. Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  39. OECD, 2001: Employment Outlook. Paris: OECD.Google Scholar
  40. Ohne Verfasser, 2001: Working Time Developments — Annual Update 2000. In: EIR Online März 2001.Google Scholar
  41. Pannenberg, Markus/Gert Wagner, 1999: Kaum Beschäftigungseffekte durch Abbau von überstunden. In: DIW Wochenbericht 66, 573–578.Google Scholar
  42. Plantenga, Janneke/Robert A. J. Dur, 1998: Arbeitszeitverkürzung in den Niederlanden. In: WSI Mitteilungen 51, 607–614.Google Scholar
  43. Rubery, Jil, 1998: Arbeitszeit im Vereinigten Königreich. In: WSI Mitteilungen 51, 597–607.Google Scholar
  44. Schmid, Günther, 1999: Jobrotation — Ein Modell für investive Arbeitszeitverkürzung. In: Günther Schmid/Klaus Schömann (Hrsg.), Von Dänemark lernen. Berlin: WZB, 31–36.Google Scholar
  45. Schömann, Klaus/Ralf Mytzek/Silke Gülker, 1999: Institutional and Financial Framework for Job Rotation in Nine European Countries, WZB Discussion Paper. Bd. FS I 98–207. Berlin: WZB.Google Scholar
  46. Seifert, Hartmut, 1998: Arbeitszeitpolitik in Deutschland: auf der Suche nach neuen Wegen. In: WSI Mitteilungen 51, 579–588.Google Scholar
  47. Seifert, Hartmut, 2001: Zeitkonten: Von der Normalarbeitszeit zu kontrollierter Flexibilität. In: WSI Mitteilungen 54, 84–91.Google Scholar
  48. Stille, Frank/Rudolf Zwiener, 1987: Beschäftigungswirkungen der Arbeitszeitverkürzung von 1985 in der Metallindustrie. In: DIW Wochenbericht 54, 273–279.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  1. 1.Bertelsmann StiftungGütersloh

Personalised recommendations