Advertisement

Personalentwicklung

  • Volker Est
Chapter
  • 5.3k Downloads

Zusammenfassung

Lange Zeit verstand man unter Personalentwicklung reine Bildungsmaßnahmen , die spontan je nach Bedarf des Unternehmens den Mitarbeitern angeboten oder verordnet wurden. Schon seit geraumer Zeit hat sich das Verständnis jedoch geändert. Personalentwicklung wird verstärkt als das gesehen, was sie ist: Eine wichtige Funktion im Unternehmen, die die Erreichung der Unternehmensziele unterstützt und die Interessen und Entwicklungsbedürfnisse der Mitarbeiter berücksichtigt. So trägt eine institutionalisierte und systematisch durchgeführte Personalentwicklung wesentlich zum Erfolg von Unternehmen auch der Gesundheits- und Sozialwirtschaft bei und sichert die Motivation, Leistungsbereitschaft und Unternehmensbindung der wichtigsten Ressource eines Dienstleistungsunternehmens – des Personals. Im wachsenden, aber auch regulierten und umkämpften Markt der Gesundheitsdienstleistungen wird Personalentwicklung immer mehr zu einem wesentlichen Wettbewerbs- und Erfolgsfaktor.

Literatur

  1. Becker M (2005) Personalentwicklung – Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis. 4. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  2. Brisach S (2006) 360º-Feedback. In: Bröckermann R, Müller-Vorbrüggen M (Hrsg) Handbuch Personalentwicklung. Die Praxis der Personalbildung, Personalförderung und Arbeitsstrukturierung. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  3. Bröckermann R, Müller-Vorbrüggen M (2006) Handbuch Personalentwicklung. Die Praxis der Personalbildung, Personalförderung und Arbeitsstrukturierung. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  4. Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Ambulante Pflegerische Dienste e.V (2003) DEVAP Impulse. Hauptelemente einer Personalentwicklung in der Altenarbeit. www.devap.de
  5. Domsch ME (2003) Personalplanung und Personalentwicklung für Fach- und Führungskräfte. In: von Rosenstiel L. Regnet E, Domsch ME (Hrsg) Führung von Mitarbeitern. 5. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  6. Gessler M (2006): Das Kompetenzmodell. In: Bröckermann R, Müller-Vorbrüggen M (Hrsg) Handbuch Personalentwicklung. Die Praxis der Personalbildung, Personalförderung und Arbeitsstrukturierung. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  7. Kromrei S (2006) Zur Bedeutung und Praxis von Kompetenzmodellen für Unternehmen. Rainer Hampp, MünchenGoogle Scholar
  8. Mentzel W (1994) Unternehmenssicherung durch Personalentwicklung. Mitarbeiter motivieren, fördern und weiterbilden. 6. Aufl. Rudolf Haufe, FreiburgGoogle Scholar
  9. Mudra P (2004). Personalentwicklung. Integrative Gestaltung betrieblicher Lern- und Veränderungsprozesse. Franz Vahlen, München.Google Scholar
  10. Müller-Vorbrüggen M (2006a) Struktur und Strategie der Personalentwicklung. In: Bröckermann R, Müller-Vorbrüggen M (Hrsg) Handbuch Personalentwicklung. Die Praxis der Personalbildung, Personalförderung und Arbeitsstrukturierung. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  11. Müller-Vorbrüggen M (2006b) Management der Personalentwicklung. In: Bröckermann R, Müller-Vorbrüggen M (Hrsg) Handbuch Personalentwicklung. Die Praxis der Personalbildung, Personalförderung und Arbeitsstrukturierung. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  12. Regnet E (2003): Der Weg in die Zukunft – Anforderungen an die Führungskraft. In: von Rosenstiel L, Regnet E, Domsch ME (Hrsg) Führung von Mitarbeitern. 5. Aufl . Schäff er-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  13. Witten E (2006) Controlling der Personal(vermögens)entwicklung. In: Bröckermann R, Müller-Vorbrüggen M (Hrsg) Handbuch Personalentwicklung. Die Praxis der Personalbildung, Personalförderung und Arbeitsstrukturierung. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Volker Est
    • 1
  1. 1.BioMedizinZentrumBochum

Personalised recommendations