Advertisement

„Intersectional Invisibility“: Anknüpfungen und Rückfragen an ein Konzept der Intersektionalitätsforschung

  • Gudrun-Axeli Knapp
Chapter
  • 3.8k Downloads

Zusammenfassung

In ihrem Text „The Intersectionality of Race and Gender Discrimination“ (Crenshaw 2000) geht die amerikanische Juristin und Menschenrechtsaktivistin Kimberlé Crenshaw von der These aus, dass innerhalb des Menschenrechtsdiskurses weder die geschlechtsbezogenen Aspekte rassistischer Diskriminierung noch die rassistischen Implikationen der geschlechtsbezogenen Diskriminierung angemessen begriffen sind. Sie nennt dieses systematische Überblenden „Intersectional Invisibility“. In meinem Beitrag stelle ich zunächst Crenshaws wesentliche Argumente vor, insbesondere ihre Überlegungen zur Problematik der „Intersectional Invisibility“, die sie auf einer primär antidiskriminierungspolitischen Folie refl ektiert. Anschließend werde ich darstellen, wie das Konzept der „Intersectional Invisibility“ in der amerikanischen Sozialpsychologie aufgegriffen wurde. Hier geht es um Wechselwirkungen und Interferenzen auf der Ebene der Fremdwahrnehmung und Kategorisierung von Individuen und Gruppen, um sozialpsychologische Prozesse der Herstellung von Über-Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit und deren Abhängigkeit von unterschiedlich kombinierten Formen der Gruppenzugehörigkeit. Das Beispiel aus der Sozialpsychologie zeigt, in welcher Weise fachliche Spezialisierungen die transdisziplinär geprägte Intersektionalitätsdiskussion durch Ausdifferenzierung bestimmter Aspekte der Thematik weiterbringen können. In diesem Fall ist es die Forschung zu Konstruktionsprozessen sozialer Zugehörigkeit und zu kognitiven Urteilsheuristiken, die Crenshaws Überlegungen ergänzen und mit einem sozialpsychologischen Akzent vertiefen. Allerdings werden dabei auch fachspezifi sche Engführungen sichtbar, die ich aus einer sozialpsychologisch/subjekttheoretischen und einer soziologisch/gesellschaftstheoretischen Perspektive kommentiere. Dabei gehe ich von der Frage aus, welche Anknüpfungspunkte das Konzept der „Intersectional Invisibility“ für eine feministische Forschung bietet, die den komplexen Vermittlungen von Geschlechterverhältnissen mit anderen Verhältnissen sozialer Teilung Rechnung trägt. Das Verständnis von „Intersectio nal Invisibility“ kann erweitert werden durch einen gesellschaftstheoretisch informierten Blick auf Strukturzusammenhänge, die den Einblick in ihr Gewordensein und damit auch ihre spezifi sche Herrschaftsförmigkeit verstellen. In der Begründung des Sinns und der Notwendigkeit der Ausarbeitung eines makro- bzw. gesellschaftstheoretischen Begriffsrahmens wird jedoch zugleich erkennbar, dass die intersektionelle Perspektive nicht nur den Horizont der Gesellschaftsanalyse erweitert, sondern zugleich die Möglichkeit unterminiert, ohne Kurskorrekturen an überkommene Formen der Gesellschaftstheorie anzuknüpfen (Knapp 2008). Umgekehrt wird aber ebenso deutlich, dass der Versuch der gesellschaftstheoretischen Öffnung/ Fundierung einer intersektionellen Forschungsperspektive die Möglichkeit deplausibilisiert, sich mit einem „gruppistisch“ (Brubaker 2007) gefassten Verständnis sozialer „Kategorien“ zu bescheiden (zu einer kontroversen Diskussion dieser Problematik siehe: Querelles-Net Forum 2008). Das hat Folgen für die Konzeptionalisierung von „Intersectional Invisibility“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1966): Negative Dialektik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. (1990): Gesellschaft, in: Gesammelte Schriften 8, Soziologische Schriften 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 9–20.Google Scholar
  3. Becker-Schmidt, Regina (1990): Vergesellschaftung – innere Vergesellschaftung. Individuum, Klasse, Geschlecht aus der Perspektive der Kritischen Theorie. In: Zapf, W. (Hrsg.): Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfurt a. M.. Frankfurt a. M./New York: Campus, 383–395.Google Scholar
  4. Becker-Schmidt, Regina (1998): Trennung, Verknüpfung, Vermittlung: Zum feministischen Umgang mit Dichotomien. In: Knapp, G.-A. (Hrsg.): Kurskorrekturen. Feminismus zwischen Kritischer Theorie und Postmoderne. Frankfurt a. M./New York: 84–126.Google Scholar
  5. Becker-Schmidt, Regina (2002): Theorizing Gender Arrangements In: dies. (Hrsg.): Gender and Work in Transition. Globalization in Western, Middle and Eastern Europe. Opladen: Leske und Budrich, 25–49.Google Scholar
  6. Becker-Schmidt, Regina (2007): „Class“, „gender“, „ethnicity“, „race“; Logiken der Differenzsetzung, Verschränkungen von Ungleichheitslagen und gesellschaftliche Strukturierung. In: Klinger, C., G.-A. Knapp und B. Sauer (Hrsg.): Achsen der Ungleichheit. Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und Ethnizität. Frankfurt a. M.: Campus, 56–84.Google Scholar
  7. Becker-Schmidt, Regina und Helga Krüger (2009): Krisenherde in gegenwärtigen Sozialgefügen: Asymmetrische Arbeits- und Geschlechterverhältnisse – vernachlässigte Sphären gesellschaftlicher Reproduktion. In: Aulenbacher, B. und A. Wetterer (Hrsg.): Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung. Münster: Westfälisches Dampfboot, 12–42.Google Scholar
  8. Becker-Schmidt, Regina (2009): Vortragsmanuskript Kassel, November 2009.Google Scholar
  9. Becker-Schmidt, Regina und Gudrun-Axeli Knapp (1987): Geschlechtertrennung – Geschlechterdifferenz. Suchbewegungen sozialen Lernens, Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.Google Scholar
  10. Beer, Ursula (1990): Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  11. Benhabib, Seyla (1999): Kulturelle Vielfalt und demokratische Gleichheit. Politische Partizipation im Zeitalter der Globalisierung. (Horkheimer-Vorlesungen) Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  12. Berger, Peter und Thomas Luckmann (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  13. Brubaker, Rogers (2007): Ethnizität ohne Gruppen. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  14. Bublitz, Hannelore (2001): Geschlecht als historisch singuläres Ereignis: Foucaults poststrukturalistischer Beitrag zu einer Gesellschafts-Theorie der Geschlechterverhältnisse. In: Knapp, G.-A. und A. Wetterer (Hrsg.): Soziale Verortung der Geschlechter. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik. Münster: Westfälisches Dampfboot, 256–288.Google Scholar
  15. Crenshaw, Kimberlé W. (2000): The Intersection of Race and Gender Discrimination. Backgroundpaper for the United Nations Regional Expert Group Meeting (21.–24. November, Zagreb, Croatia).Google Scholar
  16. Davis, Kathy und Mary Evans (Hrsg.) (2010, i. E.): Transatlantic Conversations.Google Scholar
  17. Douglas, Mary (1991): Wie Institutionen denken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Fraser, Nancy (2009): Feminismus, Kapitalismus und die List der Geschichte. In: Blätter für deutsche und internationale Politik 08, 43–57.Google Scholar
  19. Friedan, Betty (1966): Der Weiblichkeitswahn. Ein vehementer Protest gegen das Wunschbild von der Frau. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  20. Gottschall, Karin (2009): Arbeitsmärkte und Geschlechterungleichheit – Forschungstraditionen und internationaler Vergleich. In: Aulenbacher, B. und A. Wetterer (Hrsg.): Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung. Münster: Westfälisches Dampfboot, 120–138.Google Scholar
  21. Hochschild, Arlie Russell (2002): Keine Zeit. Wenn die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Knapp, Gudrun-Axeli (1987): Arbeitsteilung und Sozialisation. Konstellationen von Arbeitsvermögen und Arbeitskraft im Lebenszusammenhang von Frauen. In: Beer, U. (Hrsg.): Klasse Geschlecht, Feministische Gesellschaftsanalyse und Wissenschaftskritik. Bielefeld: AJZ-Verlag/FF1, 236–274.Google Scholar
  23. Knapp, Gudrun-Axeli (2008): Verhältnisbestimmungen: Geschlecht, Klasse, Ethnizität in gesellschaftstheoretischer Perspektive. In: Klinger, C. und G.-A. Knapp (Hrsg.): ÜberKreuzungen. Fremdheit, Ungleichheit, Differenz. Münster: Westfälisches Dampfboot, 138–171.Google Scholar
  24. Knapp, Gudrun-Axeli (2009): Fort – Da. Geschlecht in ungleichzeitigen Konstellationen. In: Binswanger, C.; Bridges, M. und B. Schnegg (Hrsg.): Gender Scripts. Widerspenstige Aneignungen von Geschlechternormen. Frankfurt a. M./New York: Campus, 23–42.Google Scholar
  25. Knorr-Cetina, Karin (1989): Spielarten des Konstruktivismus. Einige Notizen und Anmerkungen. In: Soziale Welt 40(1/2), 86–96.Google Scholar
  26. Krüger, Helga (2008): Lebenslauf: Dynamiken zwischen Biographie und Geschlechterverhältnis. In: Becker, R. und B. Kortendiek (Hrsg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, 2. Auflage. Wiesbaden: VS, 212–221.Google Scholar
  27. Küster, Sybille (2007): Staatsangehörigkeit in Deutschland: Historische Aspekte der Nationalisierung und Ethnisierung von „Fremdheit“. In: Klinger, C.; Knapp, G.-A. und B. Sauer (Hrsg.): Achsen der Ungleichheit. Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und Ethnizität. Frankfurt a. M./New York: Campus, 193–210.Google Scholar
  28. Lutz, Helma (2007): Vom Weltmarkt in den Privathaushalt. Die neuen Dienstmädchen im Zeitalter der Globalisierung. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Marx, Karl (MEW 23): Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Erster Band. In: Karl Marx, Friedrich Engels: Werke. Band 23. Berlin: Dietz Verlag 1988.Google Scholar
  30. Osterhammel, Jürgen (2009): Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. München: C. H. Beck.Google Scholar
  31. Purdie-Vaughns, Valerie und Richard P. Eibach (2008): Intersectional Invisibility: The Distinctive Advantages and Disadvantages of Multiple Subordinate-Group Identities. In: Sex Roles 59, 377–391.CrossRefGoogle Scholar
  32. Querelles-Net: Nr. 26 (2008) Dimensionen von Ungleichheit, Forumsdiskussion zu Tove Soiland: Die Verhältnisse gingen, die Kategorien kamen. Intersectionality oder Vom Unbehagen an der amerikanischen Theorie.Google Scholar
  33. Rendtorff, Barbara (2008): Warum Geschlecht doch etwas „Besonderes“ ist. In: Klinger, C. und G.-A. Knapp (Hrsg.): ÜberKreuzungen. Fremdheit, Ungleichheit, Differenz. Münster: Westfälisches Dampfboot, 68–87.Google Scholar
  34. Sidanius, John und Felicia Pratto (1999): Social Dominance: An Intergroup theory of social hierarchy and oppression. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  35. Siems, Siebo (2007): Die deutsche Karriere kollektiver Identität. Vom wissenschaftlichen Begriff zum massenmedialen Jargon. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  36. Skeggs, Beverly (2004): Class, Self, Culture. London: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Gudrun-Axeli Knapp

There are no affiliations available

Personalised recommendations