Advertisement

Fokus Intersektionalität

Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzeptes

  • Editors
  • Helma Lutz
  • Maria Teresa Herrera Vivar
  • Linda Supik

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-7
  2. Fokus Intersektionalität – eine Einleitung

    1. Helma Lutz, Maria Teresa Herrera Vivar, Linda Supik
      Pages 9-30
  3. Die transatlantische Reise von Intersektionalität – Geografien und Räume der Debatte

  4. Neue Forschungsfelder der Intersektionalität: Männlichkeiten und Heteronormativität

  5. Intersektionalität vorantreiben: Potentiale, Grenzen und kritische Fragen

  6. Back Matter
    Pages 257-259

About this book

Introduction

Die hier versammelten Beiträge spiegeln den aktuellen Stand der Debatte um Intersektionalität 20 Jahre nach Prägung des Begriffes im Schwarzen Feminismus in den USA. Bei seiner transatlantischen Reise durchlief der Ansatz Metamorphosen und fiel in Europa auf vorbereiteten Boden, insbesondere in anglophonen und deutschsprachigen feministischen Diskursen. Klasse, Geschlecht, Ethnizität und „Rasse“, Sexualität, Behinderung, Alter und andere Dimensionen von Ungleichheit und Identität werden inzwischen in intersektioneller Perspektive untersucht.
In diesem Band wird der Ansatz vorgestellt und in transdisziplinäre und transnationale Analyseperspektiven wie Diskurstheorie, Biographieforschung, Wissenssoziologie, Rahmenanalyse und Sozialstrukturanalyse eingesetzt, ergänzt um kritische Interventionen zu Problemen und Grenzen dieses Konzepts.
Mit Beiträgen von Mechtild Bereswill, Kimberlé Crenshaw, Kathy Davis, Jeff Hearn, Gudrun-Axeli Knapp, Kira Kosnick, Gail Lewis, Helma Lutz, Nina Lykke, Myra Marx Ferree, Anke Neuber, Ann Phoenix, Paula Irene Villa, Nira Yuval Davis, und Dubravka Zarkov.

Keywords

Diskurstheorie Frauenforschung Gender Geschlechterforschung Sozialstruktur Soziologie Ungleichheit

Bibliographic information