Advertisement

Die politischen Voraussetzungen der Entstehung der bellum iustum-Tradition bei Cicero und Augustinus

  • Andrea Keller

Zusammenfassung

Heute erleben wir eine Renaissance der bellum iustum-Tradition. Anhand dieser Tradition wird versucht, die gegenwärtigen Probleme legitimer Gewaltanwendung zu lösen. Das setzt voraus, dass die bellum iustum-Tradition Antworten auf unsere heutigen Probleme geben kann. Davon kann aber nicht ohne weiteres ausgegangen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Primärliteratur (Übersetzungen):

  1. Gunermann, Heinz (2005): Marcus Tullius Cicero. De officiis. Vom pflichtgemäßen Handeln. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Thimme, Wilhelm (1955): Aurelius Augustinus. Vom Gottesstaat (De civitate Dei) (Die Bibliothek der alten Welt, Reihe Antike und Christentum), 2 Bde. Zürich: Artemis-Verlag.Google Scholar

Sekundärliteratur:

  1. Alfred Herrhausen Gesellschaft für internationalen Dialog (Hrsg.) (1998): Pax Americana? München/Zürich: Piper.Google Scholar
  2. Baier, Thomas (2002): Cicero und Augustinus. Die Begründung ihres Staatsdenkens im jeweiligen Gottesbild. In: Gymnasium, 109: 2, 123–140.Google Scholar
  3. Binder, Gerhard/Effe, Bernd (Hrsg.) (1989): Krieg und Frieden im Altertum. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier.Google Scholar
  4. Bleicken, Jochen (1995): Die Verfassung der römischen Republik. Grundlagen und Entwicklung. 7. Aufl. Paderborn/München/Wien/Zürich: Schöningh.Google Scholar
  5. Bleicken, Jochen (1999): Geschichte der römischen Republik. Oldenbourg Grundriss der Geschichte. Bd. 2. 5. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Böckenförde, Ernst-Wolfgang (2002): Geschichte der Rechts- und Staatsphilosophie. Antike und Mittelalter. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  7. Dahlheim, Werner (1997): Die griechisch-römische Antike. Bd. 2: Stadt und Imperium: die Geschichte Roms und seines Weltreiches. 3. Aufl. Paderborn/München/Wien/Zürich: Schöningh.Google Scholar
  8. Demandt, Alexander (2007): Die Spätantike. Römische Geschichte von Diocletian bis Justinian 284-565 n. Chr. Handbuch der Altertumswissenschaft 3/6. 2. Aufl. München: C. H. Beck.Google Scholar
  9. Dyck, Andrew R. (1998): A Commentary on Cicero. De officiis. 2. Aufl. Ann Arbor: The University of Michigan Press.Google Scholar
  10. Forschner, Maximilian (2004): Naturrechtliche und christliche Grundlegung der Theorie des gerechten Krieges in der Antike (bei Cicero und Augustinus). In: Gymnasium, 111: 6, 557–572.Google Scholar
  11. Fuchs, Harald (1973): Augustin und der Antike Friedensgedanke (Nachdruck der Ausgabe von 1926). New York/London: Garland Publishing.Google Scholar
  12. Fuhrer, Therese (2004): Augustinus. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  13. Geerlings, Wilhelm (1997): De civitate dei XIX als Buch der Augustinischen Friedenslehre. In: Horn (Hrsg.) 1997: 211–233.Google Scholar
  14. Girardet, Klaus M. (2007): „Gerechter Krieg“. Von Ciceros Konzept des bellum iustum bis zur UNO-Charta. In: Gymnasium, 114: 1, 1–35.Google Scholar
  15. Herzig, Heinz E. (2003): Ciceros Konzept des bellum iustum und Augustins Überlieferung. In: Hesse/Immenhauser/Landholt (Hrsg.) 2003: 393–401.Google Scholar
  16. Hesse, Christian/Immenhauser, Beat/Landholt, Oliver, (Hrsg.) (2003): Personen der Geschichte. Geschichte der Personen. Studien zur Kreuzzugs-, Sozial- und Bildungsgeschichte. Festschrift für Rainer Christoph Schwinges zum 60. Geburtstag. Basel: Schwabe.Google Scholar
  17. Horn, Christoph (Hrsg.) (1997a): Augustinus. De civitate dei. Klassiker auslegen. Bd. 11. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  18. Horn, Christoph (1997b): Einleitung. In: Ders. (Hrsg.) 1997a: 1–24.Google Scholar
  19. Kunkel, Wolfgang/Schermaier, Martin (2005): Römische Rechtsgeschichte. 14. Aufl. Köln/Weimar/Wien: Böhlau.Google Scholar
  20. Maier, Franz G. (1955): Augustin und das antike Rom. Tübinger Beiträge zur Altertumswissenschaft. Heft 39. Stuttgart, Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  21. Martin, Jochen (1995): Spätantike und Völkerwanderung. Grundriss der Geschichte. Bd. 4. 3. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  22. Meier, Christian (1998): Von der „Pax Romana“ zur „Pax Americana“. In: Alfred Herrhausen Gesellschaft (Hrsg.) 1998: 95–122.Google Scholar
  23. Mensen, Bernhard (Hrsg.) (1984): Gerechtigkeit und Frieden. Vortragreihe 1983/84. Nettetal: Steyler.Google Scholar
  24. Nagel, Ernst J. (1984): Die Entwicklung einer christlichen Friedensethik. In: Mensen (Hrsg.) 1984: 93–109.Google Scholar
  25. Ricken, Friedo (1988): Platon und Aristoteles über Krieg und Frieden. Beiträge zur Friedensethik. Bd. 1. Barsbüttel: Institut für Theologie und Frieden.Google Scholar
  26. Sutor, Bernhard (2004): Vom gerechten Krieg zum gerechten Frieden? Stationen und Chancen eines geschichtlichen Lernprozesses. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  27. Temporini, Hildegard/Haase, Wolfgang (Hrsg.) (1972): Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. Von den Anfängen Roms bis zum Ausgang der Republik. Recht, Religion, Sprache und Literatur (bis zum Ende des 2. Jahrhunderts v. Chr.). Bd.1.2, Berlin/New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  28. Weissenberg, Timo J. (2005): Die Friedenslehre des Augustinus. Theologische Grundlagen und ethische Entfaltung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Welwei, Karl-Wilhelm (1989): Si vis pacem, para bellum – eine Maxime römischer Politik? In: Binder/Effe (Hrsg.) 1989: 85–109.Google Scholar
  30. Ziegler, Karl Heinz (1972): Das Völkerrecht der römischen Republik. In: Temporini/Haase (Hrsg.) 1972: 68–114.Google Scholar
  31. Ziegler, Karl-Heinz (1989): Friedensverträge im römischen Altertum. In: Archiv des Völkerrechts, 27, 45–62.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Andrea Keller

There are no affiliations available

Personalised recommendations