Philosophische Bildungsforschung: Bildungstheorie

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Begriff und Theorie der Bildung können sich bis heute im pädagogischen und erziehungswissenschaftlichen Diskurs behaupten und gehören nach wie vor zum Kernbestand pädagogischer wie erziehungswissenschaftlicher Reflexion. Sie kontinuieren in spezifischer Weise die Diskussion um paradigmatische Fragen der Pädagogik und Erziehungswissenschaft und stabilisieren eine besondere semantische Tradition. Zwar scheint damit die erstaunliche Persistenz dieser Reflexionsform gesichert, dennoch ist die Frage nach der empirischen Anschlussfähigkeit von Bildungsbegriff und Bildungstheorie bis zum Ende des 20. Jahrhunderts weitestgehend unbeantwortet geblieben. Allerdings lässt sich seit geraumer Zeit eine Entwicklung beobachten, die sich dadurch auszeichnet, dass Forschungsarbeiten entstanden sind, innerhalb derer unterschiedliche Antworten auf die Frage nach der Verbindung von Bildungsbegriff, Bildungstheorie und empirischer Bildungsforschung gefunden wurden. Im Folgenden wird deshalb der Frage nachgegangen, inwieweit man von philosophischer Bildungsforschung sensu Bildungstheorie und deren Verbindung mit empirischer Bildungsforschung sprechen kann.

Dieser Frage nach der möglichen Kompatibilität von empirischer Bildungsforschung und philosophischer Bildungsforschung sensu Bildungstheorie wird im Folgenden in drei Schritten nachgegangen.

Nach der Klärung des Status des Begriffs Bildung innerhalb der Erziehungswissenschaft, einer Darstellung seiner Verwendungs- und Thematisierungsweisen und der darin auffindbaren Paradoxien (1) wird auf die inhaltlichen Dimensionen und Implikationen von Bildungstheorien und deren Forschungsrelevanz eingegangen (2). Abschließend wird die Frage nach einer möglichen Anschlussfähigkeit von Bildungsbegriffen und (philosophischen) Bildungstheorien für diverse Formate der empirischen Bildungsforschung erörtert (3).

Schlüsselwörter

Bildungsbegriff Bildungssemantik Bildungstheorie Philosophische Bildungsforschung Empirische Bildungsforschung 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1959). Theorie der Halbbildung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Aktionsrat Bildung. Jahresgutachten des vbw (Verein Bayerischer Wirtschaft e.V.) (Hrsg.). (2015). Bildung. Mehr als Fachlichkeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  3. Alkemeyer, T., Schürmann, V., & Volbers, J. (Hrsg.). (2015). Praxis denken. Konzepte und Kritik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Anhalt, E. (1999). Bildsamkeit und Selbstorganisation. Johann Friedrich Herbarts Konzept der Bildsamkeit als Grundlage für eine pädagogische Theorie der Selbstorganisation organismischer Aktivität. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  5. Baumert, J. (2003). Deutschland im internationalen Bildungsvergleich. In N. Killus, J. Kluge & L. Reisch (Hrsg.), Die Bildung der Zukunft (S. 100–151). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Baumert, J., Maaz, K., & Trautwein, U. (Hrsg.). (2009). Bildungsentscheidungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Bellmann, J. (2015). Symptome der gleichzeitigen Politisierung und Entpolitisierung der Erziehungswissenschaft im Kontext datengetriebener Forschung. Erziehungswissenschaft 26(50), 45–55. Opladen/Berlin/TorontoGoogle Scholar
  8. Benner, D. (1987). Allgemeine Pädagogik. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  9. Benner, D. (Hrsg.). (2007). Bildungsstandards. München: Schöningh.Google Scholar
  10. Blankertz, H. (1978). Bildung. In C. Wulf (Hrsg.), Wörterbuch der Erziehung (S. 65–69). München: Piper.Google Scholar
  11. Bollenbeck, G. (1996). Bildung und Kultur. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  12. Bromme, R., & Prenzel, M. (Hrsg.). (2014). Von der Forschung zur evidenzbasierten Entscheidung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Bühler, C. (1934). Drei Generationen im Jugendtagebuch. Jena: Fischer.Google Scholar
  14. Coelen, T. (2007). Dimensionen empirischer Ganztagsschulforschung aus sozialpädagogischer Sicht. In F. Bettmer (Hrsg.), Ganztagsschule als Forschungsfeld. Theoretische Klärungen, Forschungsdesigns und Konsequenzen für die Praxisentwicklung (S. 43–72). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dilthey, W. (1958). Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Gesammelte Schriften (Bd. 7). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  16. Ehrenspeck, Y. (1998). Versprechungen des Ästhetischen. Die Entstehung eines modernen Bildungsprojekts. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ehrenspeck-Kolasa, Y. (2015). Das Thema Aufmerksamkeit in der Pädagogik des 18. Jahrhunderts. In S. Reh, K. Berdelmann & J. Dinkelaker (Hrsg.), Aufmerksamkeit. Theorie-Geschichte-Empirie (S. 21). Opladen: Springer VS Verlag.Google Scholar
  18. Ehrenspeck, Y., & Rustemeyer, D. (1996). Bestimmt unbestimmt. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 368–391). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Fischer-Lichte, E. (2004). Ästhetik des Performativen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  20. Fischer-Lichte, E. (2008). Weltwahrnehmung im Wandel. Neue Theorieansätze als adäquate heuristische Instrumente der Geisteswissenschaften. In E. Lack & C. Markschies (Hrsg.), What the hell is quality? Qualitätsstandards in den Geisteswissenschaften (S. 115–133). Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  21. Friebe, J., Schmidt-Hertha, B., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2014). Kompetenzen im höheren Lebensalter. Ergebnisse der Studie „Competencies in Later Life“ (CiLL). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  22. Fuchs, T. (2011). Bildung und Biografie. Eine Reformulierung der bildungstheoretisch orientierten Biographieforschung. Bielefeld: transkript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Gebrande, J., Schmidt-Hertha, B., & Tippelt, R. (2012). Kompetenztheoretische Zugänge in der beruflichen Aus- und Weiterbildung mit Älteren. ZEP – Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik, 12(1), 24–29.Google Scholar
  24. Gruber, H., Law, L.-C., Mandl, H., & Renkl, A. (1996). Situated learning and transfer. In P. Reimann & H. Spada (Hrsg.), Learning in humans and machines. Towards an interdisciplinary learning science (S. 168–188). Oxford: Pergamon.Google Scholar
  25. Gruber, H., Mandl, H., Renkl, A. (1999). Was lernen wir in Schule und Hochschule: Träges Wissen? In Forschungsberichte Nr. 101 des Instituts für Pädagogische Psychologie und Empirische Pädagogik der Universität München. München.Google Scholar
  26. Grunert, C. (2012). Bildung und Kompetenz. Theoretische und empirische Perspektiven auf außerschulische Handlungsfelder. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  27. Gruschka, A. (2009). Unvermeidbar und ohnmächtig. Thesen zum Bedeutungswechsel der Bildung. In L. Wigger (Hrsg.), Wie ist Bildung möglich? Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  28. Haan, G., Langewand, A., & Schulze, T. (1989). Autobiographie. In D. Lenzen (Hrsg.), Pädagogische Grundbegriffe (S. 123–130). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  29. Hansmann, O., & Marotzki, W. (Hrsg.). (1988/1989). Diskurs Bildungstheorie, (Bd. I/II.) Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  30. Hartmann, M., & Hepp, A. (Hrsg.). (2010). Die Mediatisierung der Alltagswelt. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  31. Hellekamps, S. (1991). Erziehender Unterricht und Didaktik. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  32. Henningsen, J. (1962). Autobiografie und Erziehungswissenschaft. Neue Sammlung (2:450 ff.).Google Scholar
  33. Herzog, W. (2013). Bildungsstandards. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Jäger, G., & Tenorth, H.-E. (1987). Pädagogisches Denken. In K. E. Jeismann & P. Lundgreen (Hrsg.), Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte (Bd. 3, S. 71 ff.). München: Beck.Google Scholar
  35. Keiner, E. (1999). Erziehungswissenschaft 1947–1990. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  36. Keiner, E. (2006). Erziehungswissenschaft, Forschungskulturen und die „europäische Forschungslandschaft“. In L. Pongratz, M. Wimmer & W. Nieke (Hrsg.), Bildungsphilosophie und Bildungsforschung (S. 180–200). Bielefeld: Janus.Google Scholar
  37. Keiner, E., & Glaser, E. (Hrsg.). (2015). Unscharfe Grenzen – eine Disziplin im Dialog. Pädagogik, Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaft, Empirische Bildungsforschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  38. Kern, P., & Wittig, H.-G. (1982). Pädagogik im Atomzeitalter. Freiburg: Herder.Google Scholar
  39. Klafki, W. (1959). Das pädagogische Problem des Elementaren und die Theorie der kategorialen Bildung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  40. Klafki, W. (1963). Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  41. Klieme, E. (2003). Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Bonn/Berlin: Expertise.Google Scholar
  42. Klieme, E. (2008). Bildungsstandards als Instrumente zur Harmonisierung von Leistungsbewertungen und zur Weiterentwicklung didaktischer Kulturen. In F. Eder, A. Gasteger & F. Hofmann (Hrsg.), Qualität durch Standards? München: Waxmann.Google Scholar
  43. Koch, L., Marotzki, W., & Schäfer, A. (Hrsg.). (1997). Die Zukunft des Bildungsgedankens. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  44. Kokemohr, R., & Koller, H. (1996). Die rhetorische Artikulation von Bildungsprozessen. Zur Methodologie erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 90–102). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  45. Koller, H.-C. (1999). Bildung und Widerstreit. München: Fink.Google Scholar
  46. Koller, H.-C. (2006). Das Mögliche identifizieren? In L. Pongratz, M. Wimmer & W. Nieke (Hrsg.), Bildungsphilosophie und Bildungsforschung (S. 108). Bielefeld: Janus.Google Scholar
  47. Koller, H.-C. (2012a). Grenzsicherung oder Wandel durch Annäherung? Zum Spannungsverhältnis zwischen Bildungstheorie und empirischer Bildungsforschung. Zeitschrift für Pädagogik, 58(1), 22. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  48. Koller, H.-C. (2012b). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  49. König, E. (1999). Gibt es einheimische Begriffe in der Erziehungswissenschaft? Zeitschrift für Pädagogik, 53, 29–42.Google Scholar
  50. Krappmann, L. (1980). Identität – ein Bildungsprozeß? In G. Grohs et al. (Hrsg.), Kulturelle Identität im Wandel (S. 99–118). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  51. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  52. Krüger, H.-H. (1999). Entwicklungslinien, Forschungsfelder und Perspektiven der erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 14–32). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  53. Krüger, H.-H., & Helsper, W. (Hrsg.). (1995). Einführung in Grundbegriffe und Grundfragen der Erziehungswissenschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  54. Krüger, H.-H., & Marotzki, W. (Hrsg.). (1999). Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  55. Langewand, A. (1989). Bildsamkeit. In D. Lenzen (Hrsg.), Pädagogische Grundbegriffe (Bd. 1, S. 204–208). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  56. Langewand, A. (1994). Bildung. In D. Lenzen (Hrsg.), Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs (S. 69–98). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  57. Lengrand, P. (1972). Permanente Erziehung. München Pullach: Verl. Dokumentation.Google Scholar
  58. Lenzen, D. (1987). Heilige Identität – Identität des Heiligen. In C. Wulf & D. Kamper (Hrsg.), Das Heilige (S. 318–328). Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  59. Lenzen, D. (Hrsg.). (1994). Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  60. Lenzen, D. (1997). Lösen die Begriffe Selbstorganisation, Autopoiesis und Emergenz den Bildungbegriff ab? Niklas Luhmann zum 70. Geburtstag. Zeitschrift für Pädagogik, 43, 949–968.Google Scholar
  61. Lissmann, K. P. (2006). Theorie der Unbildung. Die Irrtümer der Wissensgesellschaft. Wien: Zsolnay.Google Scholar
  62. Loch, W. (1979). Lebensform und Erziehung. Essen: Neue deutsche Schule.Google Scholar
  63. Luhmann, N., & Schorr, K. E. (Hrsg.). (1982). Zwischen Technologie und Selbstreferenz.Google Scholar
  64. Luhmann, N., & Schorr, K.-E. (1988). Reflexionsprobleme im Erziehungssystem. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Lyotard, J.-F. (1986). Das postmoderne Wissen. Graz: Böhlau.Google Scholar
  66. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  67. Marotzki, W. (1991). Aspekte einer bildungstheoretisch orientierten Biographieforschung. In D. Hoffmann & H. Heid (Hrsg.), Bilanzierungen erziehungswissenschaftlicher Theorieentwicklung. Erfolgskontrolle durch Wissenschaftsforschung (S. 119–134). Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  68. Marotzki, W. (1996). Neue Konturen Allgemeiner Pädagogik. Biografie als vermittelnde Kategorie. In M. Borelli & J. Ruhloff (Hrsg.), Deutsche Gegenwartspädagogik (Bd. 2, S. 67). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  69. Marotzki, W. (1999). Bildungstheorie und Allgemeine Biographieforschung. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 57–69). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  70. Marotzki, W. (2006). Qualitative Bildungsforschung. In L. Pongratz, M. Wimmer & W. Nieke (Hrsg.), Bildungsphilosophie und Bildungsforschung (S. 108–125). Bielefeld: Janus.Google Scholar
  71. Menze, C. (1970). Bildung. In J. Speck & G. Wehle (Hrsg.), Handbuch pädagogischer Grundbegriffe (Bd. 1, S. 134–184). München: Kösel.Google Scholar
  72. Meyer-Drawe, K. (1990). Illusionen von Autonomie. München: Kirchheim.Google Scholar
  73. Meyer-Drawe, K. (1991). Das „Ich als Differenz der Masken“. Zur Problematik autonomer Subjektivitaet. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 67(4), 390–400. Schöningh Verlag.Google Scholar
  74. Meyer-Drawe, K. (1999). Zum metaphorischen Gebrauch von „Bildung“ und „Erziehung“. Zeitschrift für Pädagogik, 45(2), 161–175.Google Scholar
  75. Miethe, I., Tervooren, A., & Ricken, N. (Hrsg.). (2015). Bildung und Teilhabe. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  76. Miller-Kipp, G. (1992). Wie ist Bildung möglich? Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  77. Misch, G. (1949). Geschichte der Autobiographie. Frankfurt: Schulte-Bulmke.Google Scholar
  78. Mollenhauer, K. (1987). Korrekturen am Bildungsbegriff? Zeitschrift für Pädagogik, 33(1), 1–20.Google Scholar
  79. Mollenhauer, K. (1996). Grundfragen ästhetischer Bildung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  80. Nietzsche, F. (1954). Werke in drei Bänden (Bd. 1, S. 209–287). München: Hanser.Google Scholar
  81. Noddings, N. (2007). Philosophy of education. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  82. Nohl, A. M. (2006). Bildung und Spontaneität. Phasen biografischer Wandlungsprozesse in drei Lebensaltern. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  83. Nohl, A.-M. (2015). Erziehungswissenschaftliche Governance-Forschung und qualitative Mehrebenenanalyse. Methodische Überlegungen am Beispiel einer Curriculastudie. Bildung und Erziehung, 68(3), 349–366.CrossRefGoogle Scholar
  84. Otto, H.-U., & Rauschenbach, T. (Hrsg.). (2004). Die andere Seite der Bildung. Zum Verhältnis von formellen und informellen Bildungsprozessen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  85. Otto, H.-U., & Coelen, T. (2004). Auf dem Weg zu einem neuen Bildungsverständnis. In H.-U. Otto & T. Coelen (Hrsg.), Grundbegriffe der Ganztagsbildung. Beiträge zu einem neuen Bildungsverständnis in der Wissenschaftsgesellschaft (S. 7–19). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  86. Pant, H. A. (2014). Aufbereitung von Evidenz für bildungspolitische und pädagogische Entscheidungen: Metaanalysen in der Bildungsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 17(Sonderheft 27), 79–101. Springer VS Wiesbaden.Google Scholar
  87. Pietraß, M., Schmidt, B., & Tippelt, R. (2005). Informelles Lernen und Medienbildung. Zur Bedeutung sozio-kultureller Voraussetzungen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 8(3), 412–426. VS.Google Scholar
  88. Pleines, J. (1989). Studien zur Bildungstheorie. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  89. Pöggeler, F. (1964). Der Mensch in Mündigkeit und Reife. Paderborn: Raapke.Google Scholar
  90. Priem, K., & Fendler, L. (2015). „Rationale Trennung“ oder „Marriage d’Amour“? Zum Verhältnis von Geschichte und Philosophie in der Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Pädagogik 61(5), 643–665. Weinheim.Google Scholar
  91. Prondczynsky, A. v. (2009). Bildungstheorie-Bildungskritik-Bildungsforschung. Zum Wandel der Bildungssemantik. In L. Wigger (Hrsg.), „Wie ist Bildung möglich?“ (S. 15–33). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  92. Rauschenbach, T. (2007). Im Schatten der formalen Bildung. Alltagsbildung als Schlüsselfrage der Zukunft. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 2(4), 439–453. Barbara Budrich.Google Scholar
  93. Ravich, D. (2010). The death and life of the Great American School system. How testing and choice are undermining ekducation. New York: Basic Books.Google Scholar
  94. Reh, S., Berdelmann, K., Dinkelaker, J., et al. (2015). Varianten der Aufmerksamkeit für Aufmerksamkeit. Zur Einleitung. In S. Reh, K. Berdelmann & J. Dinkelaker (Hrsg.), Aufmerksamkeit: Geschichte – Theorie – Empirie (S. 9–18). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  95. Reh, S., & Ricken, N. (2012). Das Konzept der Adressierung. Zur Methodologie einer qualitativ-empirischen Erforschung von Subjektivation. In I. Miethe & H. R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 35–56). Opladen und Farmington Hills: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  96. Ricken, N. (2006). Die Ordnung der Bildung. Beiträge zu einer Genealogie der Bildung. Wiesbaden: VS Springer Verlag.Google Scholar
  97. Ricken, N. (2015). Bildung als Dispositiv. Bemerkungen zur (Macht-)Logik eines Subjektivierungsmusters. In J. Othmer & A. Weich (Hrsg.), Medien – Bildung – Dispositive. Beiträge zu einer interdisziplinären Medienbildungsforschung (S. 41–58). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  98. Ricken, N., & Rieger-Ladich, M. (2004). Michel Foucault: Pädagogische Lektüre. Eine Einleitung. In N. Ricken & M. Rieger-Ladich (Hrsg.), Michel Foucault: pädagogische Lektüre (S. 7–13). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  99. Rose, N. (2012). Migration als Bildungsherausforderung für wen? Subjektivierung und Diskriminierung im Spiegel von Migrationsbiographien. Bielefeld: transkript Verlag.Google Scholar
  100. Rosenberg, F. v. (2011). Bildung und Habitustransformation. Empirische Rekonstruktionen und bildungstheoretische Reflexionen. Bielefeld: transkript Verlag.Google Scholar
  101. Rohlfs, C. (2011). Bildungseinstellungen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  102. Roth, H. (1962). Die realistische Wendung in der pädagogischen Forschung. Neue Sammlung 2(2), 481 ff.Google Scholar
  103. Rucker, T. (2015). Komplexität der Bildung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  104. Ruhloff, J. (1985). Pädagogik ohne praktisch-philosophisches Fundament? In J. Pleines (Hrsg.), Kant und die Pädagogik (S. 50–62). Würzburg: Königshausen + Neumann.Google Scholar
  105. Rustemeyer, D. (1997). Erzählungen. Bildungsdiskurse im Horizont von Theorien der Narration. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  106. Smith, R., & E. Keiner(2015). Erziehung und Wissenschaft, Erklären und Verstehen. Zeitschrift für Pädagogik 61(5), 665–683. Weinheim.Google Scholar
  107. Sander, W. (2012). Was heißt „Renaissance der Bildung“? Ein Kommentar. Zeitschrift für Pädagogik 61(4), 517–526. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  108. Smyers, P., & M. Depaepe (2015). Die Forschungsgemeinschaft „Philosophy and History“ oft he Discipline of Education. Zeitschrift für Pädagogik 61(5), 623–643. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  109. Schatzki, T. W., Knorr-Cetina, K., & E. v. Savigny (Hrsg.). (2001). The practice turn in contemporary theory. London/New York: Routledge.Google Scholar
  110. Schwenk, B. (1989). Bildung. In D. Lenzen (Hrsg.), Pädagogische Grundbegriffe (S. 208–221). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  111. Son, S.-N. (1997). Wilhelm Dilthey und die pädagogische Biographieforschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  112. Stross, A. (1994). Der Erwachsene. In D. Lenzen (Hrsg.), Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs (S. 406–426). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  113. Tenorth, H.-E. (1997). „Bildung“ – Thematisierungsformen und Bedeutung in der Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Pädagogik, 43(6), 969–984.Google Scholar
  114. Tenorth, H.-E. (2000). „Vom Menschen“ – Historische, pädagogische und andere Perspektiven einer „Anthropologie“ der Erziehung. Zeitschrift für Pädagogik, 46(6), 905–925.Google Scholar
  115. Tenorth, H.-E. (2015). Kommunikation über Erziehung und Erziehungswissenschaft – Allgemeine Pädagogik international. Zu den Beiträgen von Paul Smyers, Marc Depaepe et al. Zeitschrift für Pädagogik 61(5), 683–692. Weinheim.Google Scholar
  116. Terhart, E. (2006). Bildungsphilosophie und empirische Bildungsforschung – (k)ein Missverhältnis? In L. Pongratz, M. Wimmer & W. Nieke (Hrsg.), Bildungsphilosophie und Bildungsforschung (S. 9–37). Bielefeld: Janus.Google Scholar
  117. Terhart, E. (2012). Bildungswissenschaften. Verlegenheitslösung, Sammeldisziplin, Kampfbegriff? Zeitschrift für Pädagogik, 58(1), 22–39, Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  118. Thiel, F. (2014). Evidenzbasierte Bildungspolitik. Generierung und Nutzung wissenschaftlichen Wissens (S. 116–128). Berlin/Bonn: BMBF.Google Scholar
  119. Thiel, F., Cortina, K., & Pant, H. A. (2014). Steuerung im Bildungssystem im internationalen Vergleich. In R. Fatke & J. Oelkers (Hrsg.), Das Selbstverständnis der Erziehungswissenschaft. Geschichte und Gegenwart (S. 123–138). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  120. Tippelt, R. (1998). Zum Verhältnis von Allgemeiner Pädagogik und empirischer Bildungsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 1(2), 239–260.Google Scholar
  121. Vogel, P. (1997). Von der philosophischen Pädagogik zur philosophischen Reflexion innerhalb der Erziehungswissenschaft. In B. Frischmann & G. Mohr (Hrsg.), Erziehungswissenschaft Bildung Philosophie (S. 61–70). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  122. Wigger, L. (2004). Bildungstheorie und Bildungsforschung in der Gegenwart. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 80(4), 478–493.Google Scholar
  123. Wischmann, A. (2010). Adoleszenz – Bildung – Anerkennung. Adoleszente Bildungsprozesse im Kontext sozialer Benachteiligung. Wiesbaden: VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Carl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations