Advertisement

Weiterbildungsmanagement

  • Klaus Meisel
  • Regine Sgodda
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Ermöglichung von Bildung kann als besondere soziale Dienstleistung beschrieben werden. Der Beitrag erörtert die hierfür notwendigen eng miteinander verzahnten Managementleistungen. Deutlich wird das komplementäre Verhältnis von Pädagogik und Management: Weiterbildungsmanagement schafft die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche, strukturierte und qualitätsvolle pädagogische Arbeit. Der pädagogische Auftrag, nämlich die Ermöglichung von Lernen, das Schaffen von Lernanlässen und die Sicherstellung von Bildungsangeboten, ist wiederum leitend für die Ausgestaltung und die Zielrichtung des Weiterbildungsmanagements.

Schlüsselwörter

Marketing Finanzmanagement Organisationsentwicklung Personalentwicklung Qualitätsmanagement 

Literatur

  1. Arnold, R. (2003). Theoretische Überlegungen und autobiografische Reflexionen zum Bildungsmanagement. In W. Giesecke (Hrsg.), Institutionelle Innensichten der Weiterbildung (S. 85–97). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  2. Barz, H., & Tippelt, R. (2004). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  3. Dollhausen, K., & Mickler, R. (2012). Kooperationsmanagement in der Weiterbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  4. Emminghaus, C., & Tippelt, R. (2009). Lebenslanges Lernen in regionalen Netzwerken verwirklichen. Abschließende Ergebnisse zum Programm „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  5. Feld, T. C. (2013). Organisationsentwicklung im Weiterbildungsbereich: Stand und Perspektiven. In T. C. Feld, S. Kraft, S. May & W. Seitter (Hrsg.), Engagierte Beweglichkeit. Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung (S. 111–125). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Friedrich, K., Meisel, K., & Schuldt, H. J. (2005). Wirtschaftlichkeit in Weiterbildungseinrichtungen. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  7. Fuchs, S. (2011). DQR – Chance oder Risiko. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 3, 33–34.Google Scholar
  8. Gieseke, W. (2008). Bedarfsorientierte Angebotsplanung in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  9. Gnahs, D. (2010). Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumente. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  10. Gütl, B., & Orthey, F. M. (2006). Differenzen bilden: Bildungsmanagement heute. In B. Gütl, F. M. Orthey & S. Laske (Hrsg.), Bildungsmanagement (S. 13–56). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  11. Hahnzog, S. (Hrsg.). (2014). Betriebliche Gesundheitsförderung. Das Praxishandbuch für den Mittelstand. Wiesbaden: Springer/Gabler.Google Scholar
  12. Hartz, S., & Meisel, K. (2011). Qualitätsmanagement. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  13. Hessischer Volkshochschulverband (Hrsg.). (2015). Generationenwechsel in Weiterbildungsorganisationen. Hessische Blätter für Volksbildung, 65(2), 101–173.Google Scholar
  14. Hetmeier, H.-W., & Schneider, C. et al. (2014). Anwendungsleitfaden zum Aufbau eines kommunalen Bildungsmonitorings. http://www.die-bonn.de/doks/2014-bildungsplanung-01.pdf. Zugegriffen am 28.02.2015.
  15. Kade, S. (2004). Alternde Institutionen – Wissenstransfer im Generationenwechsel. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  16. Kortendiek, G. (2008). Betriebswirtschaftliche Kompetenz in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  17. Kraft, S. (2013). Professionalitätsentwicklung in der Weiterbildung – Quo vadis? In T. C. Feld, S. Kraft, S. May & W. Seitter (Hrsg.), Engagierte Beweglichkeit. Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung (S. 245–256). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kraft, S., Seitter, W., & Kollewe, L. (2009). Personalentwicklung des Weiterbildungspersonals. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  19. May, S. (2013). Öffentlichkeit als Gestaltungsaufgabe der Münchner Volkshochschule. In T. C. Feld, S. Kraft, S. May & W. Seitter (Hrsg.), Engagierte Beweglichkeit. Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung (S. 33–48). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  21. Meisel, K. (2001). Managementprobleme in öffentlichen Erwachsenenbildungseinrichtungen. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  22. Meisel, K., & Feld, T. C. (2009). Veränderungen gestalten – Organisationsentwicklung und -beratung in Weiterbildungseinrichtungen. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  23. Meisel, K., et al. (1994). Marketing für Erwachsenenbildung? Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  24. Merk, P. (1992). Weiterbildungsmanagement – Bildung erfolgreich und innovativ managen. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  25. Mickler, R. (2011). Synergie als Kooperationspostulat – Thematisierungsformen und Umgangsweisen von Volkshochschulen. Report Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 34(4), 26–36.Google Scholar
  26. Mickler, R. (2013). Kooperation in der Erwachsenenbildung. Die Volkshochschule als Teil eines Bildungs- und Kulturzentrums. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Möller, S. (2011). Marketing in der Weiterbildung. Eine empirische Studie an Volkshochschulen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  28. Nuissl, E. (1996). Leitung von Weiterbildungseinrichtungen. Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Pädagogische Arbeitsstelle.Google Scholar
  29. Orru, A. (2001). Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach ISO 9000 in der beruflichen Bildung. Zeitschrift für Bildungsverwaltung, 16(1–2), 65–68.Google Scholar
  30. Pielorz, M. (2009). Personalentwicklung und Mitarbeiterführung in Weiterbildungseinrichtungen. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  31. Rein, A. v. (2000). Öffentlichkeitsarbeit in der Weiterbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  32. Robak, S. (2006). Modernes Management, Weiterbildung und organisatorischer Wandel. Hessische Blätter für Volksbildung, 56(3), 206–214.Google Scholar
  33. Schäffter, O. (1992). Arbeiten zu einer erwachsenenpädagogischen Organisationstheorie. Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Pädagogische Arbeitsstelle.Google Scholar
  34. Schiersmann, C., & Weber, P. (2009). Professionalität als Herausforderung: Ein Kompetenzprofil für das Beratungspersonal im Feld Bildung, Beruf und Beschäftigung. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 4, 9–13.Google Scholar
  35. Schöll, I. (2005). Marketing in der öffentlichen Weiterbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  36. Seeba, M., & Gsänger, U. (2015). Kostenrechnung für Einsteiger. Stuttgart: EduMedia GmbH.Google Scholar
  37. Seitter, W. (2013). Kennziffern und innersprachliche Mehrsprachigkeit. Zur kommunikativen Arbeit mit Zahlen in Weiterbildungseinrichtungen. In T. C. Feld, S. Kraft, S. May & W. Seitter (Hrsg.), Engagierte Beweglichkeit. Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung (S. 177–184). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Weick, K.E. (1976). Educational Organizations as Loosely Coupled Systems. Administrative Science Quarterly, 1, 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  39. Wittwer, W., Diettrich, A., & Walber, M. (Hrsg.). (2015). Lernräume. Gestaltung von Lernumgebungen für Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Zech, R. (2004). Qualität durch Reflexivität. Lernerorientierte Qualitätsentwicklung in der Praxis. Hannover: Expressum.Google Scholar
  41. Zech, R. (2008). Handbuch Qualität in der Weiterbildung. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  42. Zech, R. (2010a). Handbuch Management in der Weiterbildung. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  43. Zech, R. (2010b). Grundlinien einer allgemeinen Theorie der Form der Weiterbildungsorganisation. In R. Zech, C. Dehn, K. Tödt, S. Rädiker, M. Mrugalla & J. Schunter (Hrsg.), Organisationen in der Weiterbildung. Selbstbeschreibungen und Fremdbeschreibungen (S. 244–270). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Münchner VolkshochschuleMünchenDeutschland

Personalised recommendations