Weiterbildung und Gesundheit

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Begriff ‚Gesundheitsbildung‘ steht für das „Lernen von Erwachsenen am Thema Gesundheit in Einrichtungen der Erwachsenenbildung“ (Blättner 1998, S. 17). Er wurde Mitte der 1980er-Jahre von Praktikern an Volkshochschulen geprägt und hat sich zwischenzeitlich in der Erwachsenenbildung allgemein durchgesetzt. Gemeinhin gilt Gesundheitsbildung als ein vergleichsweise neuer Bereich der Erwachsenenbildung mit stark expansiver Tendenz. Wenn auch unter anderen Oberbegriffen, so lässt sich das Anliegen der Gesundheitsbildung der Sache nach allerdings weit zurückverfolgen – an Volkshochschulen stellte es bereits im Zuge der Lebensreformbewegung Anfang des 20. Jahrhunderts ein beachtetes Phänomen dar.

Schlüsselwörter

Lebenshilfe Alternativer Gesundheitsmarkt Gesundheitsbildung Gesundheitsverständnis Salutogenese 

Literatur

  1. Andritzky, W. (1997). Alternative Gesundheitskultur. Eine Bestandsaufnahme mit Teilnehmerbefragung. Berlin: VWB – Verlag für Wissenschaft und Bildung.Google Scholar
  2. Antonovsky, A. (1987). Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. San Francisco: Jossey-Bass Publishers.Google Scholar
  3. Arbeitskreis Gesundheitsbildung der Pädagogischen Arbeitsstelle des Deutschen Volkshochschul-Verbands. (1985). Rahmenplan Gesundheitsbildung an Volkshochschulen. Bonn: o.V.Google Scholar
  4. Arbeitskreis Gesundheitsbildung der Volkshochschul-Landesverbände und des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE) – Pädagogische Arbeitsstelle des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (Hrsg.). (1994). Empfehlungen zur Qualifikation von Kursleiterinnen und Kursleitern in der Gesundheitsbildung an den Volkshochschulen. Frankfurt a. M.: o.V.Google Scholar
  5. Badura, B., & von Ferber, C. (Hrsg.). (1981). Selbsthilfe und Selbsthilfeorganisation im Gesundheitswesen. Oldenbourg: München/Wien.Google Scholar
  6. Badura, B., Schröder, H., & Vetter, C. (Hrsg.). (2008). Fehlzeiten-Report 2007: Schwerpunkt: Arbeit, Geschlecht und Gesundheit. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.). (2013). Fehlzeiten-Report 2013: Schwerpunkt: Verdammt zum Erfolg – die suchtige Arbeitsgesellschaft? Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. Barz, H., Tippelt, R. (Hrsg.). (2004/2007). Weiterbildung und soziale Milieus, 2 Bde. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  9. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg.). (2007). Gesundheit und Integration. Ein Handbuch für Modelle guter Praxis. 2., überarbeitete Aufl. Berlin.Google Scholar
  10. Bengel, J., Strittmatter, R., & Willmann, H. (1998). Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert (Hrsg.), von der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung [BZgA]). Köln: Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung.Google Scholar
  11. Benke, A., & Domes, S. (2015). Anforderungen an die Kommunikationsfähigkeit ausländischer Ärzte in der Fremdsprache Deutsch. In H. Barz & M. Jung (Hrsg.), Ausländische Fachkräfte gesucht. Voreilig? Notwendig? Willkommen? (S. 125–140). Düsseldorf: Düsseldorf University Press.Google Scholar
  12. Berrut, S. (20072). „Gesundheitsförderung für MigrantInnen“ – ein Angebot von pro familia Bonn. In Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg.), Gesundheit und Integration. Ein Handbuch für Modelle guter Praxis. Zusammengestellt und bearbeitet vom bundesweiten Arbeitskreis „Migration und öffentliche Gesundheit“ der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (S. 86–92). Berlin.Google Scholar
  13. Blättner, B. (1998). Gesundheit läßt sich nicht lehren. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  14. Blech, J. (2013). Heilen mit dem Geist. In DER SPIEGEL 21/2013. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-95169259.html. Zugegriffen am 10.12.2015.
  15. Bödeker, W., & Hüsing, T. (2008). IGA-Report 12: Einschätzung der Erwerbsbevölkerung zum Stellenwert der Arbeit, zur Verbreitung und Akzeptanz von betrieblicher Prävention und zur krankheitsbedingten Beeinträchtigung der Arbeit 2007. Essen: BKK Bundesverband.Google Scholar
  16. Bonitz, D., Eberle, G., & Lück, P. (2007). Wirtschaftlicher Nutzen von Betrieblicher Gesundheitsförderung aus Sicht der Unternehmen (Hrsg.), von AOK-Bundesverband). Bonn: Wido.Google Scholar
  17. Brägger, G., Posse, N., & Israel, G. (2008). Bildung und Gesundheit. Argumente für eine gute und gesunde Schule. Bern: Hep.Google Scholar
  18. Broesskamp-Stone, U., Schmacke, N., Walter, U., & Kickbusch, I. (1998). Strukturen der Gesundheitsförderung. In F. W. Schwartz, et al. (Hrsg.), Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen (S. 189–199). München/Wien/Baltimore: Urban & Fischer.Google Scholar
  19. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. (2010). Blickpunkt Integration – Aktueller Informationsdienst zur Integrationsarbeit in Deutschland: Integration und Gesundheit. Quartal 01/2010, Nürnberg.Google Scholar
  20. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2015). Weiterbildungsverhalten in Deutschland. AES 2013 Trendbericht. Bonn.Google Scholar
  21. Bundesvereinigung für Gesundheit e.V. (1997). Gesundheit und allgemeine Weiterbildung. Beitrag zu einer neuen Perspektive der Gesundheitsförderung. Bonn: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie.Google Scholar
  22. DAK. (2014). Gesundheitsreport 2014: Die Rushhour des Lebens. Gesundheit im Spannungsfeld von Job, Karriere und Familie. Berlin: IGES Institut GmbH.Google Scholar
  23. Dethlefsen, T., & Dahlke, R. (1990). Krankheit als Weg. Deutung und Be-Deutung der Krankheitsbilder. München: Goldmann.Google Scholar
  24. Faltermaier, T. (1991). Subjektive Theorien von Gesundheit: Stand der Forschung und Bedeutung für die Praxis. In U. Flick (Hrsg.), Alltagswissen über Gesundheit und Krankheit. Subjektive Theorien und soziale Repräsentationen (S. 45–58). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  25. Ferber, C. H. von (1996). Zur gesellschaftlichen und sozialpolitischen Bedeutung von Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung. In GesundheitsAkademie Bremen/Landesinstitut für Schule und Weiterbildung, NRW (Hrsg.), Neue Provokationen zur Gesundheit Beiträge zu aktuellen Themen aus der Gesundheitsförderung und -bildung (S. 123–131). Frankfurt a. M.: Mabuse.Google Scholar
  26. Focus Medialine. (2002). Der Markt für Fitness und Wellness. Daten – Fakten – Trends. München.Google Scholar
  27. Gadamer, H.-G. (1993). Über die Verborgenheit der Gesundheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Giesz, L. (1990). Nietzsche – Die große Gesundheit. In Philosophische Spaziergänge (S. 86–102). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Gusy, B. (2003). Gesundheitsbezogene Bachelor und Masterstudiengänge. In: IGP-Newsletter 2, 1, S. 3.Google Scholar
  30. Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (2013). Dokumentation der Jahrestagung 2013 des Fachausschusses Suchtprävention der HLS e.V. zum Thema Unterschied macht’s – Suchtprävention im Spannungsfeld von Diversity“.Google Scholar
  31. Haug, C. von (1991). Gesundheitsbildung im Wandel. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  32. Hay, L. L. (1992). Gesundheit für Körper und Seele Wie Sie durch mentales Training Ihre Gesundheit erhalten und Krankheiten heilen. München: Heyne.Google Scholar
  33. Hemminger, H. (1996). Eine Erfolgspersönlichkeit entwickeln? Psychokurse und Erfolgstechniken in der Wirtschaft. In EZW-Texte Nr. 132. Stuttgart: Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen.Google Scholar
  34. Herzlich, C. (1991). Soziale Repräsentationen von Gesundheit und Krankheit und ihre Dynamik im sozialen Feld. In U. Flick (Hrsg.), Alltagswissen über Gesundheit und Krankheit. Subjektive Theorien und soziale Repräsentationen (S. 293–302). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  35. Hessenmöller, A.-M., Pangert, B., Pieper, C., Schiml, N., Schröer, S., & Schüpbach, H. (2014). iga.Barometer 4. Welle 2013: Die Arbeitssituation in Unternehmen. Eine repräsentative Befragung der Erwerbsbevölkerung in Deutschland. Flexibilität, Life-Domain-Balance und Gesundheit; Auswirkungen von Erwerbslosigkeitserfahrungen. http://www.aok-bv.de/imperia/md/aokbv/presse/pressemitteilungen/archiv/2014/iga-report_27_barometer_flexibilitaetsanforderungen_erwerbslosigkeitserfahrungen.pdf. Zugegriffen am 16.11.2015.
  36. Hibbeler, B. (2015). Fachkräftemangel – Ausländische Ärzte schließen die Lücke. In H. Barz & M. Jung (Hrsg.), Ausländische Fachkräfte gesucht. Voreilig? Notwendig? Willkommen? (S. 115–124). Düsseldorf: Düsseldorf University Press.Google Scholar
  37. Hochschulrektorenkonferenz. (2014). Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland. Bonn: HRK.Google Scholar
  38. Horn, H., & Ambos, I. (2014). Weiterbildungsstatistik im Verbund 2012 – Kompakt. http://www.die-bonn.de/doks/2014-weiterbildungsstatistik-01.pdf. Zugegriffen am 06.02.2017.
  39. Horx, M. (2012). Megatrend Dokumentation. https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/healthness-gesundheit-wird-ganzheitlich/. Zugegriffen am 22.07.2015.
  40. Horx, M., Horx, O., & Gaspar, C. (Hrsg.). (1999). Trenddossier: Was ist Wellness? Anatomie und Zukunftsperspektiven des Wohlfühl-Trends. Kelkheim: Zukunftsinstitut.Google Scholar
  41. Huntemann, H., & Reichart, E. (2014). Volkshochschul-Statistik: 52. Folge, Arbeitsjahr 2013. Bonn.Google Scholar
  42. Hurrelmann, K., Laaser, U., & Razum, O. (Hrsg.). (2006). Handbuch Gesundheitswissenschaften. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  43. Illich, I. (1975). Die Enteignung der Gesundheit. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  44. Kuwan, H., Gnahs, D., Kretschmer, I., & Seidel, S. (1996). Berichtssystem Weiterbildung VI. Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Bonn: BMBF.Google Scholar
  45. Kuwan, H., Bilger, F., Gnahs, D., & Seidel, S. (2006). Berichtssystem Weiterbildung IX. Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Bonn: BMBF.Google Scholar
  46. Labisch, A., & Woelk, W. (1998). Geschichte der Gesundheitswissenschaften. In K. Hurrelmann & U. Laaser (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften. Neuausgabe (S. 49–89). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  47. Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holstein e.V. (1997). Grenzbereiche des Angebots in der Gesundheitsbildung und der Psychologie. Rundschreiben 4, Anlage 11. Kiel.Google Scholar
  48. Lauth, G. W., (2007). Die interkulturelle Elternschule. In Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg.) Gesundheit und Integration. Ein Handbuch für Modelle guter Praxis. Zusammengestellt und bearbeitet vom bundesweiten Arbeitskreis „Migration und öffentliche Gesundheit“ der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2. Aufl., S. 135–138). Berlin.Google Scholar
  49. Mackovic-Stegemann, A. (2005). Zielgruppenorinetierte Gesundheitsförderung von Migranten – Optimierung über interkulturelle Teamarbeit (Dissertation). Osnabrück.Google Scholar
  50. Marstedt, G. (2002). Die steigende Popularität alternativer Medizin – Suche nach Gurus und Wunderheilern? In J. Böcken, B. Braun & M. Schnee (Hrsg.), Gesundheitsmonitor 2002, Die ambulante Versorgung aus Sicht von Bevölkerung und Ärzteschaft (S. 112–129). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  51. Mühlhausen, C. (2003). Megamarkt Gesundheit. Die Schlüsselbranche der Zukunft – 14 Trends für das Health-Business von morgen. Kelkheim: Zukunftsinstitut.Google Scholar
  52. Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS). (2013). Selbsthilfe im Überblick 3. Zahlen und Fakten 2011/2012.Google Scholar
  53. Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS). (2015). Gesundheitliche Selbsthilfe wird gestärkt. http://www.nakos.de/aktuelles/nachrichten/key@3246. Zugegriffen am 06.07.2015.
  54. Nieskens, B. (2006). Ergebnisse der Gesundheitsforschung für Lehrkräfte am Schulen. In DAK: Lehrergesundheit – Baustein einer guten gesunden Schule. Impulse für eine gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung. http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/si-8077.pdf. Zugegriffen am 13.07.2015.
  55. Nietzsche, F. (1988). Menschliches, Allzumenschliches I. In Kritische Studienausgabe (KSA) 2 (S. 9–366) (Hrsg.), von Giorgio Colli und Mazzino Montinari). München: dtv.Google Scholar
  56. Nüchtern, E. (1998). Was Alternativmedizin populär macht. In EZW-Texte Nr. 139. Berlin: Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen.Google Scholar
  57. Pluto, R.-P. et al. (1996). Betriebliche Gesundheitsförderung in einem Unternehmen der chemischen Industrie. In Bundesanstalt für Arbeitsmedizin (Hrsg.), Betriebliche Gesundheitsförderung ein neues Aufgabenfeld des Betriebsarztes; Workshop vom 18. November 1995 in der Bundesanstalt für Arbeitsmedizin. Berlin: Springer.Google Scholar
  58. Priester, K. (1998). Betriebliche Gesundheitsförderung: Voraussetzungen – Konzepte – Erfahrungen. Frankfurt a. M.: Mabuse.Google Scholar
  59. Reschauer, G., & Kälble, K. (1997). Postgraduierten Studiengänge an Universitäten. In K. Kälble & J. V. Troschke (Hrsg.), Aus- und Weiterbildung in den Gesundheitswissenschaften/Public Health (S. 56–67). Freiburg: Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften.Google Scholar
  60. Robert Koch Institut (Hrsg.). (2014). Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: RKI.Google Scholar
  61. Robert Koch-Institut in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt. (2002). Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 9. Inanspruchnahme alternativer Methoden in der Medizin. http://edoc.rki.de/documents/rki_fv/reUzuR53Jx9JI/PDF/28OCHPB2fJAAs_64.pdf. Zugegriffen am 11.06.2015.
  62. Schön Klinik. (2015) Burnout. Therapie. Burnout bei Lehrern. http://www.schoen-kliniken.de/ptp/medizin/psyche/persoenlichkeitsstoerung/burnout/therapie/art/02292/. Zugegriffen am 13.07.2015.
  63. Schwager, T. H., & Udris, I. (1998). Gesundheitsförderung in Schweizer Betrieben. In E. Bamberg, A. Ducki & A.-M. Metz (Hrsg.), Handbuch betriebliche Gesundheitsförderung: arbeits- und organisationspsychologische Methoden und Konzepte (S. 437–444). Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie.Google Scholar
  64. Schwartz, F. W., Badura, B., Busse, R., Leidl, R., Raspe, H., & Siegrist, J. (Hrsg.). (2002). Das Public Health Buch Gesundheit und Gesundheitswesen. München/Wien/Baltimore: Urban & Fischer.Google Scholar
  65. Schwendenwein, J. (1997). Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung: der Krankenstand als Evaluationsindikator. München/Wien: Profil.Google Scholar
  66. Schwertfeger, B. (1998). Der Griff nach der Psyche. Was umstrittene Persönlichkeitstrainer in Unternehmen anrichten. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  67. Sonntag, U., & Blättner, B. (1998). Gesundheitshandeln von Frauen und Männern Eine Literaturrecherche. In GesundheitsAkademie/Landesinstitut für Schule und Weiterbildung, NRW (Hrsg.), Die Gesundheit der Männer ist das Glück der Frauen? Chancen und Grenzen geschlechtsspezifischer Gesundheitsarbeit (S. 149–237). Frankfurt a. M.: Mabuse.Google Scholar
  68. Statistisches Bundesamt (Hrsg.). (1998). Gesundheitsbericht für Deutschland. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  69. Statistisches Bundesamt. (Hrsg.) (2006). Gesundheit. (8. Kapitel) In Datenreport 2006. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland (S. 179–194). Bonn: o.V.Google Scholar
  70. Stiftung Warentest. (1996). Die Andere Medizin. Nutzen und Risiken sanfter Heilmethoden. Berlin: Stiftung Warentest.Google Scholar
  71. Ulsamer, B. (1994). Management und Meditation: Zwei Gegensätze nähern sich – Meditation als Übung für den beruflichen Alltag. In R. G. Lehmann (Hrsg.), Weiterbildung und Management: Planung, Praxis, Methoden, Medien (S. 299–308). Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  72. Uniklinikum Leipzig. (2013). Jeder Dritte nutzt Internet als Gesundheits-Ratgeber. Studie zur Internetnutzung: Trotz großer Reichweite bleiben Fachleute und Angehörige erste Beratungsinstanz bei Gesundheitsthemen. http://www.uniklinikum-leipzig.de/r-pressemitteilungen.html?modus=detail&pm_id=5107. Zugegriffen am 08.07.2015.
  73. Vonessen, F. (1974). Gesund, Gesundheit. In J. Ritter (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 3 (S. 559–561). Darmstadt: Schwabe.Google Scholar
  74. Wissenschaftliches Institut der AOK (WIDO): Betriebliche Gesundheitsförderung. http://wido.de/be-triebliche_gesundh.html. Zugegriffen am 04.09.2008.
  75. World Health Organisation. (WHO). Ottawa-Charta for Health Promotion. Genf 1986 (abgedruckt z. B. auch in: Kodenberg, K./Papenkort, U. (Hrsg.). (1997). Gesundheit in der Weiterbildung: Erkenntnisse, Erfahrungen und Empfehlungen zur Gesundheitsbildung (S. 14–18) (Hrsg.), im Auftrag der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung, KBE) Bonn: o.V.Google Scholar
  76. Zimmermann, R. (1996). Symbolisation und Vermarktung von Gesundheit. In GesundheitsAkademie Bremen/Landesinstitut für Schule und Weiterbildung, NRW (Hrsg.), Neue Provokationen zur Gesundheit. Beiträge zu aktuellen Themen aus der Gesundheitsförderung und ‐bildung (S. 109–122). Frankfurt a. M.: Mabuse.Google Scholar
  77. Zukunftsletter. (2005). Dr. DotCom – Die Telemedizin setzt zum Quantensprung an. In Zukunftsletter Nr. 7 (S. 9). Bonn: Fachverlag für Marketing und Trendinformationen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Schwesternschaft MünchenBayrisches Rotes KreuzMünchenDeutschland
  2. 2.Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations