Advertisement

Programmanalyse in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung – Methoden und Forschungen

  • Sigrid Nolda
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Nach einer Klärung der Begriffe und Leistungen von Programmen und Programmanalysen der Erwachsenenbildung/Weiterbildung werden als Ausgangspunkte von durchgeführten Programmanalysen einzelne Anbieter von Erwachsenenbildung und Weiterbildung einerseits und das lokale und regionale Angebot unterschiedlicher Anbieter andererseits dargestellt. Bei der Frage nach den Methoden der Inhalts-, Diskurs- und Bildanalyse werden speziell Probleme der Kategorisierung und der Triangulation behandelt und abschließend Probleme und Chancen der technischen Datenerfassung sowie die Notwendigkeit der kritischen Rezeption von Programmanalysen skizziert.

Schlüsselwörter

Anbieter Programmanalyse Programmarchiv Programme Programmforschung 

Literatur

  1. Alt, C., Borutta, A., & Tillmann, H. (1999). Analyse von Weiterbildungsangeboten in ausgewählten Regionen – Vorstudie im Rahmen des Früherkennungssystems Qualifikationsentwicklung. In L. Alex & H. Bau (Hrsg.), Wandel beruflicher Anforderungen: Der Beitrag des BIBB zum Aufbau eines Früherkennungssystems Qualifikationsentwicklung (S. 127–173). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Cervero, R. M., & Wilson, A. L. (1994). What really matters in adult education program planning – Lessons in negotiating power and interests. San Francisco: Wiley.Google Scholar
  3. Ciupke, P., & Reichling, N. (1996). „Unbewältigte Vergangenheit“ als Bildungsangebot. Das Thema „Nationalsozialismus“ in der westdeutschen Erwachsenenbildung 1946 bis 1989. Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.Google Scholar
  4. Disselhoff, K. (2012). Bildwerbung der Volkshochschule. Bildwissenschaftliche Analyse der Deckblätter der Volkshochschule. Dortmund von 1946–2011. Dortmund: Dipl.-Arb.Google Scholar
  5. Eckert, T. (1996). Pluralisierung und Segmentierung des Weiterbildungsangebots am Beispiel der Region Freiburg. In R. Tippelt, T. Eckert & H. Barz (Hrsg.), Markt und integrative Weiterbildung. Zur Differenzierung von Weiterbildungsanbietern und Weiterbildungsinteressen (S. 46–84). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  6. Faulstich, P., Teichler, U., & Döring, O. (1996). Bestand und Entwicklungsrichtungen der Weiterbildung in Schleswig-Holstein. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  7. Fleige, M. (2011). Lernkulturen in der öffentlichen Erwachsenenbildung. Theorieentwickelnde und empirische Betrachtungen am Beispiel evangelischer Träger. Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Gboku, M., & Nthogo Lekoko, R. (2007). Developing programmes for adult learners in Africa. Hamburg: Pearson Education.Google Scholar
  9. Gieseke, W. (2000). Programmplanung und Bildungsmanagement. In W. Gieseke (Hrsg.), Programmplanung und Bildungsmanagement. Qualitative Studie in Perspektivverschränkung (S. 30–58). Recklinghausen: Bitter.Google Scholar
  10. Gieseke, W. (2003). Programmplanungshandeln als Angleichungshandeln. In W. Gieseke (Hrsg.), Institutionelle Innensichten der Weiterbildung (S. 189–211). Bielefeld: W.Bertelsmann.Google Scholar
  11. Gieseke, W. (2015). Programme und Angebote. In J. Dinkelaker & A. von Hippel (Hrsg.), Erwachsenenbildung in Grundbegriffen (S. 165–173). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Gieseke, W., & Gorecki, C. (2000). Programmplanungshandeln als Angleichungshandeln – Arbeitsplatzanalyse. In W. Gieseke (Hrsg.), Programmplanung und Bildungsmanagement. Qualitative Studie in Perspektivverschränkung (S. 59–114). Recklinghausen: Bitter.Google Scholar
  13. Gieseke, W., & Kargul, J. (Hrsg.). (2005). Europäisierung durch Kulturelle Bildung. Bildung – Praxis – Event. Bd.1 und 2. Münster: Waxmann.Google Scholar
  14. Gieseke, W., & Opelt, K. (2003). Erwachsenenbildung in politischen Umbrüchen. Programmforschung Volkshochschule Dresden. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  15. Haberzeth, E. (2010). Thematisierungsstrategien im Vermittlungsprozess. Empirische Analysen zum Umgang mit Wissen im Planungsprozess von Weiterbildungsangeboten. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  16. Henze, C. (1998). Ökologische Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Eine empirische Studie zur Programmplanung und Bildungsrealisation an Volkshochschulen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Herrle, M., Kade, J., & Nolda, S. (2013). Erziehungswissenschaftliche Videographie. In B. Friebertshäuser, A. Langer, & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (3. Aufl., S. 599–619). München: Juventa.Google Scholar
  18. Heuer, K., Hülsmann, K., & Reichart, E. (2008). Neuer Service für die Programmforschung. Das »Online-Archiv Weiterbildungsprogramme« des DIE. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 15(4), 46–48.Google Scholar
  19. Hippel, A. von (2007). Medienpädagogische Erwachsenenbildung. Eine Analyse von pädagogischem Auftrag, gesellschaftlichem Bedarf und Teilnehmendeninteressen (Schriftenreihe der Landesmedienanstalt Saarland, Bd. 14). Saarbrücken.Google Scholar
  20. Kade, J. (1986). Lediglich moderieren und auf die Bedürfnisse der Teilnehmer eingehen. In G. Ebert, W. Hester & K. Richter (Hrsg.), Subjektorientiertes Lernen und Arbeiten -. Ausdeutung einer Gruppeninteraktion (S. 110–135). Frankfurt a. M.: Pädagogische Arbeitsstelle des deutschen Volkshochschul-Verbandes.Google Scholar
  21. Kade, J. (1989). Erwachsenenbildung und Identität. Eine empirische Studie zur Aneignung von Bildungsangeboten. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  22. Kade, S. (1992). Arbeitsanalyse: Altersbildung. Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.Google Scholar
  23. Kade, S., Nittel, D., & Nolda, S. (1993). „Werte Bürgerinnen und Bürger! Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer!“ Institutionelle Selbstbeschreibungen von Volkshochschulen in politischen Veränderungssituationen. Zeitschrift für Pädagogik, 39(3), 409–426.Google Scholar
  24. Kallmeyer, G. (1973). Psychologische Fragestellungen im VHS-Programmangebot (PAS-Arbeitspapier Nr: 57). Frankfurt a. M.Google Scholar
  25. Käpplinger, B. (2007). Abschlüsse und Zertifikate in der Weiterbildung. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  26. Käpplinger, B. (2011). Methodische Innovationen durch neue Nutzungen und Kombinationen einer alten Methode – Das Beispiel der Programmanalyse. REPORT – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 33(1), 36–44.Google Scholar
  27. Kelle, U. (2007). Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Körber, K., et al. (1995). Das Weiterbildungsangebot im Lande Bremen. Strukturen und Entwicklungen in einer städtischen Region. Bremen: Universitätsbuchhandlung.Google Scholar
  29. Köster, Y. (2002). Frauenbild(-ung) im Wandel der Zeit. Programmanalyse von Frauenbildungsangeboten der VHS Dortmund vo. Dortmund: Dipl.-Arb.Google Scholar
  30. Kromrey, H. (2006). Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung (11. Aufl.). Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  31. Luzar, K. (2004). Inhaltsanalyse von webbasierten Informationsangeboten. Framework für die inhaltliche und strukturelle Analyse. Nordersted: Books on Demand.Google Scholar
  32. Mader, A. (1998). Multimedia als Angebot. Programmanalyse ausgewählter Einrichtungen. In A. Nispel, R. Stang & F. Hagedorn (Hrsg.), Pädagogische Innovation mit Multimedia 1. Analyse und Lernorte (S. 51–76). Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.Google Scholar
  33. Mayring, Ph. (2002): Einführung in die Qualitative Sozialforschung (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  34. Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (12. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Möller, S. (2002). Marketing in der Weiterbildung. Eine empirische Studie an Volkshochschulen. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  36. Nolda, S. (1992). Sprache der Wende. Diskursanalytische Beobachtungen anhand von VHS-Arbeitsplänen der ehemaligen DDR. In F. von Küchler & S. Kade (Hrsg.), Erwachsenenbildung im Übergang (S. 102–111). Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.Google Scholar
  37. Nolda, S. (1998). Programme der Erwachsenenbildung als Gegenstand qualitativer Forschung. In S. Nolda, K. Pehl & H. Tietgens (Hrsg.), Programmanalysen. Programme der Erwachsenenbildung als Forschungsobjekte (S. 139–235). Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.Google Scholar
  38. Nolda, S. (2003). Paradoxa von Programmanalysen. In W. Gieseke (Hrsg.), Institutionelle Innensichten der Weiterbildung (S. 212–227). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  39. Nolda, S. (2008). The role of history in the official self-descriptions of national organizations of adult education. A closer look at the websites of WEA, ZNANIE, VÖV, and DVV. In M. Bron & J. Reischmann (Hrsg.), Comparative adult education. Experiences and examples (S. 215–226). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  40. Nolda, S. (2011). Bildelemente in Programmen der Erwachsenenbildung. Zur Analyse bildlicher Darstellung von Institutionen, Adressatenkonstruktionen und Wissens(-vermittlungs-)formen in Programmen der Erwachsenenbildung. Zeitschrift für Bildungsforschung (Bd. 1). Bild, Bildung und Erziehung, 2011. http://www.bildungsforschung.org/index.php/bildungsforschung/article/view/123. Zugegriffen am 25.03.2015.
  41. Pehl, K. (1998). Das Volkshochschul-Programmarchiv nutzen. In S. Nolda, K. Pehl & H. Tietgens (Hrsg.), Programmanalysen. Programme der Erwachsenenbildung als Forschungsobjekte (S. 9–59). Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.Google Scholar
  42. Rausch, S. (2012). Diskursanalyse. In B. Schäffer & O. Dörner (Hrsg.), Handbuch Qualitative Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung (S. 277–287). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  43. Robak, S. (2000). Reflexion von Ankündigungen – Sequenzanalyse. In W. Gieseke (Hrsg.), Programmplanung als Bildungsmanagement? Qualitative Studie in Perspektivverschränkung (S. 260–303). Recklinghausen: Bitter.Google Scholar
  44. Robak, S., & Petter, I. (2014). Programmanalyse zur interkulturellen Bildung in Niedersachsen. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  45. Schlutz, E., & Schrader, J. (1997). Systembeobachtung in der Weiterbildung. Zur Angebotsentwicklung im Lande Bremen. Zeitschrift für Pädagogik, 43(6), 987–1008.Google Scholar
  46. Schmidl, W., Seliger, M., & Lenz, W. (1975). Das Programmangebot der Erwachsenenbildung in Wien. Wien: Institut für Stadtforschung.Google Scholar
  47. Schmidt, E. H. (2013). Altersbilder in der Erwachsenenbildung. Ältere Menschen im Spiegel westdeutscher Volkshochschulprogramme. Längsschnittuntersuchungen 1950–200. Hamburg: Dr. Kovač.Google Scholar
  48. Schrader, J. (2000). Systembildung in der Weiterbildung unter den Bedingungen halbierter Professionalisierung. Weiterbildungsprogramme und Weiterbildungsinstitutionen im Wandel. Ms. BremenGoogle Scholar
  49. Schrader, J. (2003). Wissensformen in der Weiterbildung. In W. Gieseke (Hrsg.), Institutionelle Innensichten der Weiterbildung (S. 228–253). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  50. Schrader, J. (2011). Struktur und Wandel der Weiterbildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  51. Schrader, J., & Ioannidou, A. (2009). Ziele, Inhalte und Strukturen der Erwachsenenbildung im Spiegel von Programmanalysen. In T. Fuhr, P. Gonon & C. Hof (Hrsg.), Handbuch Erziehungswissenschaft (S. 999–1009). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  52. Schulenberg, W. (1981). Gesellschaftliche Anforderungen an die Weiterbildung – Nachfrage, Angebot und Bedarf. In K. Kurzdörfer (Hrsg.), Grundpositionen und Perspektiven in der Erwachsenenbildung (S. 74–89). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  53. Sellke, M. (2003). Interkulturelles Lernen. Die Entwicklung des Fremdsprachenangebots der Auslandsgesellschaft NRW e.V. als Ort der Erwachsenenbildung im Zeitraum 1955 bis 2003 unter Berücksichtigung von konzeptionellen, didaktischen und gesellschaftspolitischen Einflüssen. Dortmund: Dipl.-Arb.Google Scholar
  54. Solarczyk, H. (2005). Vergleich der kulturellen (Erwachsenen-)Bildung in Polen und Deutschland. In H. Depta, J. Kargul & J. Półturzycki (Hrsg.), Kulturelle Erwachsenenbildung in Polen am Beispiel Lubuskie, Warschau und Płock (S. 163–174). Münster: Waxmann.Google Scholar
  55. Tietgens, H. (1965). Die Arbeitspläne der Volkshochschulen und ihre Gliederung (PAS-Arbeitspapier Nr. 7). Frankfurt a. M.Google Scholar
  56. Tietgens, H. (1981). Die Erwachsenenbildung. München: Juventa 1981.Google Scholar
  57. Tietgens, H. (1993). Das Desinteresse an den mittleren Lagen. In H. Friebel et al. (Hrsg.), Weiterbildungsmarkt und Lebenszusammenhang (S. 149–159). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  58. Tietgens, H. (1994). Psychologisches im Angebot der Volkshochschulen. Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.Google Scholar
  59. Tietgens, H. (1998). Zur Auswertung von Arbeitsplänen der Volkshochschulen. In S.Nolda et al. Programmanalysen. Programme der Erwachsenenbildung als Forschungsobjekte (S. 61–138). Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.Google Scholar
  60. Venth, A. (2006). Gender-Porträt Erwachsenenbildung. Diskursanalytische Reflexionen zur Konstruktion des Geschlechterverhältnisses im Bildungsbereich. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  61. von Hippel, A. (2011). Programmplanungshandeln im Spannungsfeld heterogener Erwartungen: ein Ansatz zur Differenzierung von Widerspruchskonstellationen und professionellen Antinomien. REPORT – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 33(1), 45–57.Google Scholar
  62. Zeuner, C. (2001). Erwachsenenbildung in Hamburg 1945–1972. Institutionen und Profile. Hamburg: LIT Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations