Advertisement

Konzeption, Diskussionsleitfaden und Stimuli einer Fokusgruppe am Beispiel eines BMU-Projekts zur Entwicklung von Smart Meter Interfaces und begleitenden einführenden Maßnahmen zur optimalen Förderung des Stromsparens im Haushalt

  • Birgit Mack
  • Karolin Tampe-Mai

Zusammenfassung

In diesem Beitrag geht es darum, am konkreten Beispiel eines Forschungsvorhabens den Bogen zu spannen von der inhaltlichen Konzeption der Fokusgruppen mit den dazugehörenden Fragestellungen öber die Entwicklung eines Leitfadens mit Moderationskonzept und der Auswahl von geeigneten Stimuli bis hin zu den Ergebnissen, die durch dieses Vorgehen gewonnen wurden. Der Leser kann hier methodischen Erkenntniszuwachs gewinnen, wenn er sich auf eine Auseinandersetzung mit den konkreten Inhalten einlässt und die gewählte methodische Vorgehensweise als eine mögliche, im Beitrag kritisch reflektierte nachvollzieht. Voraus geht ein kurzer Überblick zu den methodischen Schwerpunkten Konzept, Leitfaden und Stimuli, mit denen sich der Beitrag auseinandersetzt. Die Angemessenheit des methodischen Vorgehens för die Fragestellung wird zum Abschluss des Beitrags kritisch reflektiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abrahamse, W., L. Steg, C. Vlek and T. Rothengatter. 2005. A review of intervention studies aimed at household energy conservation. Journal of Environmental Psychology, vol.25, pp.273–291.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, L. J. 1978. Joint effect of feedback and goal setting on performance: a field study of residential energy conservation. Journal of Applied Psychology, 63, 428–433.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dürrenberger, G. und J. Behringer. 1999. Die Fokusgruppe in Theorie und Praxis. Stuttgart: Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg.Google Scholar
  4. Ham, J., C. Midden, S. Maan and B. Merkus. 2009. Persuasive lighting: The influence of feedback through lighting on energy conservation behavior. Conference proceedings of Experiencing Light, 2009, Eindhoven.Google Scholar
  5. Homburg, A. und E. Matthies. 1998. Umweltpsychologie. Umweltkrise, Gesellschaft und Individuum. Weinheim, München: Juventa Verlag.Google Scholar
  6. Krueger, R. A. 1998. Developing questions for focus groups. Thousand Oaks, London, New Delhi.Google Scholar
  7. Lamnek, S. 1998. Gruppendiskussion. Theorie und Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Mack, B. 2007. Energiesparen fördern durch psychologische Interventionen. Münster: Waxmann-Verlag.Google Scholar
  9. Mayring, P. 2010. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz-Verlag.Google Scholar
  10. McCalley, L. T. and C. J. Midden. 2002. Energy conservation through product-integrated feedback: The roles of goal-setting and social orientation. Journal of Economic Psychology, 23, 589–603.CrossRefGoogle Scholar
  11. Schahn, J., M. Damian, U. Schurig und C. Füchsle. 1999. Konstruktion und Evaluation der dritten Version des Skalensystems zur Erfassung des Umweltbewusstseins (SEU-3). Diskussionspapier Nr. 84. Heidelberg: Institutsbericht des Psychologischen Instituts.Google Scholar
  12. Schulz, M. und O. Renn (Hrsg.). 2009. Das Gruppendelphi. Konzept und Fragebogenentwicklung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Siero, F. W., A. B. Bakker, G. B. Dekker and M. T. Van Den Burg. 1996. Changing organizational energy consumption behaviour through comparative feedback. Journal of Environmental Psychology, 16, 235–246.CrossRefGoogle Scholar
  14. Staats, H., E. van Leeuwen and A. Wit. 2000a. A longitudinal analysis of informational interventions to save energy in an office building Leiden University. Unveröffentlichter Bericht.Google Scholar
  15. Staats, H., E. von Leeuwen and A. Wit. 2000b. A longitudinal study of informational interventions to save energy in an office building. Journal of Applied Behavior Analysis, 33, 101–104.CrossRefGoogle Scholar
  16. Van Houwelingen, J. H. and W. F. Van Raaij. 1989. The effect of goal-setting and daily electronic feedback on in-home energy use. Journal of Consumer Research, 16, 98–105.CrossRefGoogle Scholar
  17. Wortmann, K. 1994. Psychologische Determinanten des Energiesparens. Weinheim: Beltz, Psychologie-Verl.-Union.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Birgit Mack
    • 1
  • Karolin Tampe-Mai
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations