Advertisement

Führt Nichtwissen zu Unsicherheit in der Organisation Krankenhaus?

  • Maximiliane WilkesmannEmail author
  • So Rim Jang-Bormann
Chapter
  • 3.6k Downloads
Part of the Organisationssoziologie book series (ORGANISAT)

Zusammenfassung

Der Einfluss von Organisationen auf das Handeln von Ärzten und Ärztinnen und die Problematik des Umgangs mit Nichtwissen in einer komplexen Organisation wie dem Krankenhaus wurde aus organisationstheoretischer Perspektive bislang kaum thematisiert. Nach wie vor wird zur Charakterisierung von Krankenhäusern meist auf das Konzept der „professional bureaucracy“ rekurriert. Die zentrale Annahme dieses Konzepts besteht darin, dass die Mitglieder dieses Organisationstyps Experten mit viel Wissen und einem hohem Grad an Individualität sind. Im Gegensatz zu anderen Organisationstypen, stellt laut Glouberman und Mintzberg (2001) die wichtigste Ressource des Krankenhauses vor allem die Expertise und das Wissen der Ärzte dar. Die Professionsforschung rekurriert ebenfalls auf den Aspekt der exklusiven Wissensressourcen, um die Arbeit und die professionelle Autonomie von Ärzten zu charakterisieren. Doch ärztliches Handeln gerät durch verschiedene Umstände immer wieder an Wissensgrenzen. Neben den gerade kurz skizzierten Merkmalen zeichnen sich Krankenhäuser und damit die Handlungssituationen der Ärzteschaft gegenüber anderen Expertenorganisationen noch durch drei weitere grundlegende Unterschiede aus, die Badura wie folgt zusammenfasst: Erstens sind Patienten Bestandteil im „Produktionsprozess“, da man auf die Mitarbeit der zu Versorgenden angewiesen ist, zweitens werden Menschen „bearbeitet“ und drittens sind seelische, soziale und biologische Prozesse nicht vollkommen beherrschbar. Patienten sind nicht nur Konsumenten der ärztlichen Dienstleistung, d. h. der Wiederherstellung ihrer Gesundheit, vielmehr sind sie an diesem „Produktionsprozess“ auch aktiv beteiligt. Diese drei Merkmale machen deutlich, dass die professionellen Akteure der Expertenorganisation Krankenhaus vor eine Reihe von Einflussfaktoren gestellt werden, derer sie sich zum Teil zwar bewusst sind, die sie aber zum Teil nicht beeinflussen können. Ärzte müssen also tagtäglich Entscheidungen unter Unsicherheit treffen und Strategien entwickeln, wie sie mit ihrem Nichtwissen umgehen.

Literatur

  1. Badura, Bernhard. 1994. Arbeit im Krankenhaus. In Systemgestaltung im Gesundheitswesen. Zur Versorgungskrise der hochtechnisierten Medizin und den Möglichkeiten ihrer Bewältigung, Hrsg. Bernhard Badura und Günter Feuerstein, 21–82. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich. 1996. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in die andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich, und Stefan May. 2001. Gewusstes Nicht-Wissen und seine rechtlichen und politischen Folgen: das Beispiel der Humangenetik. In Die Modernisierung der Moderne, Hrsg. Ulrich Beck und Wolfgang Bonß, 247–261. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beresford, Eric. B. 1991. Uncertainty and the shaping of medical decisions. Hastings Centre Report 21: 6–11.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blau, Peter M., und Richard A. Schoenherr. 1971. The Structure of Organizations. A Comparative Approach. London: Basic Books.Google Scholar
  6. Böhle, Fritz, und Margit Weihrich. 2009. Handeln unter Unsicherheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  7. Böschen, Stefan, und Ingo Schulz-Schaeffer. 2003. Wissenschaft in der Wissensgesellschaft. Wiesbaden: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brüsemeister, Thomas, und Klaus-Dieter Eubel. 2008. Evaluation, Wissen und Nichtwissen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cranley, Lisa, Diane M. Doran, Ann E. Tourangeau, André Kushniruk, und Lynn Nagl. 2009. Nurses’ uncertainty in decision-making: A literature review. Worldviews on Evidence-based Nursing 6 (1): 3–15.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dickey, Jamie, Ralph Damiano, und Ross Ungerleider. 2003. Our surgical culture of blame: A time for change. Journal of Thorac Cardiovasc Surgery 126:1259–1260.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fox, Renée. 1957. Training for uncertainty. In The student physician. Introductory studies in the sociology of medical education (1969), Hrsg. Robert K. Merton, George G. Reader, und Patricia L, Kendall, 207–241. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  12. Freidson, Elliot. 1970. Professional dominance: The social structure of medical care. Chicago: Atherton Press.Google Scholar
  13. Gerrity, Martha S., Jo Anne Earp, Robert F. DeVellis, und Donald W. Light. 1992. Uncertainty and professional work: Perceptions of physicians in clinical practice. American Journal of Sociology 97:1022–1051.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gerrity, Martha S., Kinnard P. White, Robert F. DeVellis, und Robert Dittus. 1995. Physicians’ reactions to uncertainty: Refining the constructs and scales. Motivation and Emotion 19 (3): 175–191.CrossRefGoogle Scholar
  15. Giddens, Anthony. 1984. The constitution of society. Outline of the theory of structuration. Cambridge: Polity.Google Scholar
  16. Ginn, Gregory O. 1990. Strategic change in hospitals: An examination of the response of the acute care hospital to the turbulent environment of the 1980s. Health Services Research 25 (4): 565–591.Google Scholar
  17. Gorman, Paul N., und Mark Helfand. 1995. Information seeking in primary care: How physicians choose which clinical questions to pursue and which to leave unanswered. Medical Decision Making 15:113–119.CrossRefGoogle Scholar
  18. Glouberman, Sholom, und Henry Mintzberg. 2001. Managing the care of health and the cure of disease - part 1: Differentiation. Health Care Management Review 26: 58–71.Google Scholar
  19. Hall, Katherine H. 2002. Reviewing intuitive decision-making and uncertainty: The implications for medical education. Medical Education 36:216–224.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hinder, Frank, und Hugo Karel Van Aken. 2005. Neurochirurgie an der Schnittstelle zu Nachbardisziplinen. In Neurochirurgie. Handbuch für die Weiterbildung und interdisziplinäres Nachschlagewerk, Hrsg. Dag Moskopp und Hansdetlef Wassmann, 119–132. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  21. Hitzler, Ronald. 1994. Wissen und Wesen des Experten. Ein Annäherungsversuch - zur Einleitung. In Expertenwissen, Hrsg. Ronald Hitzler, Anne Honer, und Christoph Maeder, 13–30. Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hitzler, Ronald. 2005. Möglichkeitsräume. Diagnosen der Existenz am Übergang zu einer anderen Moderne. In Gegenwärtige Zukünfte. Interpretative Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Diagnose und Prognose, Hrsg. Ronald Hitzler und Michaela Pfadenhauer, 257–272. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Japp, Klaus. 1997. Die Beobachtung von Nichtwissen. Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie 3:289–312.Google Scholar
  24. Kahneman, Daniel, und Amos Tversky. 1973. On the psychology of prediction. Psychological review 80:237–257.CrossRefGoogle Scholar
  25. Katz, Jay. 1984. Why doctors don’t disclose uncertainty. The Hastings Center Report 14:35–44.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kerwin, Ann. 1993. None too solid: Medical ignorance. Knowledge: Creation, diffusion, utilization 15:166–185.Google Scholar
  27. Kieser, Alfred, und Herbert Kubicek. 1992. Organisation. 3. Aufl. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  28. Knoblauch, Hubert. 2005. Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Knorr Cetina, Karin D. 1977. Producing and reproducing knowledge: Ddescriptive or constructive? Toward a model of research production. Social Science Information 16:669–696.CrossRefGoogle Scholar
  30. Knorr Cetina, Karin D. 2002. Knowledge cultures. In The blackwell companion to the sociology of culture, Hrsg. Marc J. Jacobs und Nancy Weiss Hanrahan. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  31. Laughlin, Richard C. 1991. Environmental disturbances and organizational transitions and transformations - some alternative models. Organization Studies 12 (2): 209–232.CrossRefGoogle Scholar
  32. Langley, Ann, Henry Mintzberg, Patricia Pitcher, Elizabeth Posada, und Jan Saint-Macary. 1995. Opening up decision making: The view from the black stool. Organization Science 6 (3): 260–279.CrossRefGoogle Scholar
  33. Light, Donald. 1979. Uncertainty and control in professional training. Journal of Health and Social Behavior 20:310–322.CrossRefGoogle Scholar
  34. Luhmann, Niklas. 1992. Ökologie des Nichtwissens. In Beobachtungen der Moderne, Hrsg. Niklas Luhmann, 149–220. Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mayring, Philipp. 2004. Qualitative Inhaltsanalyse. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, und Ines Steinke, 468–475. Reinbek: rororo.Google Scholar
  36. Meuser, Michael. 2005. Professionelles Handeln ohne Profession? Eine Begriffs Rekonstruktion. In Professionelles Handeln, Hrsg. Michaela Pfadenhauer, 253–264. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  37. Meuser, Michael, und Ulrike Nagel. 2009. The expert interview and changes in knowledge production. In Interviewing experts. Research methods series, Hrsg. Alexander Bogner, Beate Littig, und Wolfgang Menz, 17–42. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  38. Mintzberg, Henry. 1979. The structuring of organizations: A synthesis of the research. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  39. Olson, Mancur. 1968. Die Logik des kollektiven Handelns. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  40. Pfadenhauer, Michaela. 2005. Die Definition des Problems aus der Verwaltung der Lösung. Professionelles Handeln revisited. In Professionelles Handeln, Hrsg. Michaela Pfadenhauer, 9–22. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  41. Senge, Konstanze. 2012. Über die Bedeutung von Gefühlen bei Investitionsentscheidungen. In Emotionen, Sozialstruktur und Moderne, Hrsg. Annette Schnabel und Rainer Schützeichel, 425–444. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schimank, Uwe. 2009. Die „reflexive Moderne“: eine wohlbekannte Entscheidungsgesellschaft. In Handeln unter Unsicherheit, Hrsg. Fritz Böhle und Margit Weihrich, 77–94. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schneider, Ursula. 2006. Das Management der Ignoranz: Nichtwissen als Erfolgsfaktor. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  44. Simon, Herbert. 1997. Administrative behavior. A study of decicion-making processes in administrative organizations. 4. Aufl. New York: Free Press.Google Scholar
  45. Smithson, Mike. 2008. The many faces and masks of uncertainty. In Uncertainty and risk: Multidisciplinary perspectives, Hrsg. Gabriele Bammer und Mike Smithson, 13–25. London: Earthscan.Google Scholar
  46. Soeffner, Hans-Georg. 2005. Vorgreifende Anpassung. Zum Umgang mit dem Wissen um das Menschliche Genom. In Gegenwärtige Zukünfte. Interpretative Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Diagnose und Prognose, Hrsg. Ronald Hitzler und Michaela Pfadenhauer, 237–243. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Stehr, Nico. 2003. Wissenspolitik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Taschenbuch.Google Scholar
  48. St. Pierre, Michael, Gesine Hofinger, und Cornelius Buerschaper. 2011. Notfallmanagement. Human Factors und Patientensicherheit in der Akutmedizin, 229–246. Berlin: Springer.Google Scholar
  49. Waleczek, Helfried, Gesine Hofinger, Matthias Mäder, Peter Gaidzik, und Rüdiger Horstmann. 2007. Was bewirken Fehlermeldesysteme in der Chirurgie? Chirurgische Praxis 67:211–219.Google Scholar
  50. Wehling, Peter. 2006. Im Schatten des Wissens? Perspektiven der Soziologie des Nichtwissens. Konstanz: UKV.Google Scholar
  51. Weingart, Peter. 2003. Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  52. Wilkesmann, Maximiliane. 2009. Wissenstransfer im Krankenhaus. Strukturelle und institutionelle Voraussetzungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  53. Wilkesmann, Maximiliane. 2010. Der professionelle Umgang mit Nichtwissen. Einflussfaktoren auf der individuellen, organisationalen und organisationsübergreifenden Ebene. Discussion Paper 01-2010 des Zentrums für Weiterbildung der TU Dortmund.Google Scholar
  54. Witte, Marlys H., Ann Kerwin, und Charles L. Witte. 1988. Seminars, clinics, and laboratories on medical ignorance. Journal of Medical Education 63:793–795.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, TU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations