Advertisement

Das Schulprogramm zwischen schulischer Selbstregelung und externer Steuerung

  • Martin HeinrichEmail author
  • Jürgen Kussau†
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 7)

Zusammenfassung

Governanceforschung analysiert die Handlungskoordination unterschiedlicher Akteursgruppen. Schulprogrammarbeit kann als typisches Forschungsfeld für solche Analysen gelten bzw. umgekehrt erscheint der Governanceansatz als besonders geeignet, jenes Phänomen der Schulentwicklung zu beschreiben. Dies gilt zumindest, wenn Schulprogrammarbeit als der Versuch gefasst wird, die an Schule Beteiligten kollektiv handlungsfähig werden zu lassen und ihre individuellen Handlungen aufeinander abzustimmen. Dieser programmatische Anspruch lässt sich governanceanalytisch dahingehend untersuchen, inwieweit traditionelle Freiheiten der Lehrkräfte hierdurch eingeschränkt werden bzw. inwieweit es zu veränderten Formen kollektiver Handlungsabstimmung kommt. Der Beitrag diskutiert Fragen innerorganisatorischer Selbstregelung sowie Versuche, das schulinterne Dokument Schulprogramm auch für inter-organisationale Steuerung relevant werden zu lassen. Der Beitrag endet mit governanceperspektivischen Überlegungen zur Weiterentwicklung der Schulprogrammarbeit.

Schlüsselwörter

Schulprogrammarbeit Evaluation Selbstregulation Governance Autonomie Schulentwicklung Steuerung 

Literatur

  1. Altrichter, H., & Eder, F. (2004). Das „Autonomie-Paritätsmuster“ als Innovationsbarriere? In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung (S. 195–221). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  2. Altrichter, H., & Heinrich, M. (2006). Evaluation als Steuerungsinstrument im Rahmen eines „neuen Steuerungsmodells“ im Schulwesen. In W. Böttcher, H. G. Holtappels, & M. Brohm (Hrsg.), Evaluation im Bildungswesen (S. 51–64). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  3. Altrichter, H., & Heinrich, M. (2007). Kategorien der Governance-Analyse und Transformationen der Systemsteuerung in Österreich. In H. Altrichter, T. Brüsemeister, & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance (S. 55–103). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Arnold, E., Bastian, J., & Reh, S. (2004). Spannungsfelder der Schulprogrammarbeit – Akzeptanzprobleme eines neuen Entwicklungsinstruments. In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung (S. 44–60). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  5. Bauer, K.-O. (2004). Dialog zwischen Schulaufsicht und Schule – Qualitative Analyse von Dialoggesprächen zur Schulprogrammarbeit. In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung (S. 155–174). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Bender, S. (2010). Kunst im Kern von Schulkultur. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  7. BMUK (Bundesministerium für Unterricht und Kultur). (1999). Entwürfe von Verordnungen über die Lehrpläne der Hauptschulen und der allgemein bildenden höheren Schulen (Unterstufe) – Lehrplan 99. Wien: BMUK.Google Scholar
  8. Broadhead, P., & Cuckle, P. (2002). Starting with learning: New approaches to development and improvement planning in primary schools. Research Papers in Education, 17(3), 305–322.CrossRefGoogle Scholar
  9. Broadhead, P., & Cuckle, P. (1999). Promoting pupil learning within a school development framework. Research Papers in Education, 14(3), 275–294.Google Scholar
  10. Broadhead, P., Hodgson, J., Cuckle, P., & Dunford, J. (1998). Development planning – Moving from the amorphous to the dimensional and making it your own. Research Papers in Education, 13(1), 3–18.CrossRefGoogle Scholar
  11. Buer, J. van, & Hallmann, P. J. (2007). Schulprogramme – Konstruktions- und Implementationsbefunde. In J. van Buer, & C. Wagner (Hrsg.), Qualität von Schule (S. 317–344). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  12. Buer, J. van, & Köller, M. (2007). Schulprogramme als zentrales Steuerungsinstrument für die Qualitätsentwicklung von Schule und Unterricht. In J. van Buer & C. Wagner (Hrsg.), Qualität von Schule (S. 103–129). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  13. Buer, J. van, & Zlatkin-Troitschanskaia, O. (2006). Systematische schulindividuelle Qualitätsentwicklung durch Innovationsverbund. Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  14. Burkard, C. (2004). Funktionen und Schwerpunkte von Schulprogrammen aus Sicht der Schulaufsicht. In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung (S. 137–154). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Coleman, J. S. (1990). Foundations of social theory. Cambridge: Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  16. Cuckle, P., & Broadhead, P. (2003). Developments in development planning in English primary schools: 1994–2001. School Leadership & Management, 23, 229–240.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dalin, P., Rolff, H.-G., & Buchen, H. (1996). Institutioneller Schulentwicklungsprozess. Bönen: Kettler.Google Scholar
  18. Davies, B. A., & Ellison, L. (1998). Strategic planning in schools: An oxymoron? School Leadership & Management, 18, 461–473.CrossRefGoogle Scholar
  19. Diegelmann, E., & Porzelle, K. (1998). Schulprogramm und Evaluation. Pädagogik 50(2), 36–40.Google Scholar
  20. Diegelmann, E., & Porzelle, K. (1999). Schulprogramm und Evaluation. Aktivitäten, Materialien und Programme der Bundesländer – eine Aktualisierung. Pädagogik, 51(11), 32–36.Google Scholar
  21. Earl, L., & Lee, L. (1998). Evaluation of the Manitoba school improvement program. Toronto: OISE.Google Scholar
  22. Ekholm, M. (1999). Schüler machen Schulprogramm und was man von Schweden lernen kann. Pädagogik, 51(11), 16–20.Google Scholar
  23. Fend, H. (1988). Schulqualität – die Wiederentdeckung der Schule als pädagogische Gestaltungsebene. Neue Sammlung, 28, 537–547.Google Scholar
  24. Fend, H. (2006). Neue Theorie der Schule. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Fidler, B. (1998). How can a successful school avoid failure? Strategic management in schools. School Leadership & Management, 18, 497–509.CrossRefGoogle Scholar
  26. Flinspach, S. L., & Ryan, S. P. (1992). Vision and accountability in school improvement planning. Chicago: Panel on Public School Policy and Finance.Google Scholar
  27. Fullan, M. (1999). Die Schule als lernendes Unternehmen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  28. Goodin, R. E. (1986). Laundering preferences. In J. Elster & A. Hylland (Hrsg.), Foundations of social choice theory (S. 75–101). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  29. Grundmann, M., Dierschke, T., Drucks, S., & Kunze, I. (Hrsg.). (2006). Soziale Gemeinschaften. Experimentierfelder für kollektive Lebensformen. Berlin: LIT.Google Scholar
  30. Gruschka, A., Heinrich, M., Köck, N., Ellen, M., Pollmanns, M., & Tiedtke, M. (2003). Innere Schulreform durch Kriseninduktion? Frankfurt a. M.: Goethe-Universität.Google Scholar
  31. Haenisch, H. (2004). Gelingensbedingungen für die Entwicklung und Umsetzung des Schulprogramms. In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung (S. 223–244). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  32. Hahn, A. (1983). Konsensfiktionen in Kleingruppen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 25, 210–232.Google Scholar
  33. Harris, A. (2001). Change at the learning level. Paper presented at the International Congress for School Effectiveness and Improvement, Toronto.Google Scholar
  34. Harris, A., & Young, J. (2000). Comparing school improvement programmes in England and Canada. School Leadership & Management, 20, 31–42.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hatton, E. (2001). School development planning in a small primary school. Journal of Educational Administration, 39, 118–133.CrossRefGoogle Scholar
  36. Heinrich, M. (2006). Autonomie und Schulautonomie. Die vergessenen ideengeschichtlichen Quellen der Autonomiedebatte der 1990er Jahre. Münster: Monsenstein & Vannerdat.Google Scholar
  37. Heinrich, M. (2007). Governance in der Schulentwicklung. Von der Autonomie zur evaluationsbasierten Steuerung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Heinrich, M., Lambrecht, M., Böhm-Kasper, O., Brüsemeister, T., & Wissinger, J. (2014). Funktionen von Schulinspektion? Zum Governance-Programm der Vergewisserung und Weiterentwicklung der Qualität schulischer Arbeit. In C. Fischer (Hrsg.), Damit Unterricht gelingt. Von der Qualitätsanalyse zur Qualitätsentwicklung (S. 19–52), Münster: Waxmann.Google Scholar
  39. Hinteregger, R. (2001). Schulen mit Programm. Pädagogik, 53(12), 58–59.Google Scholar
  40. Holtappels, H. G. (2004a). Schulprogramm – ein Instrument zur systematischen Entwicklung der Schule. In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung (S. 11–28). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  41. Holtappels, H. G. (2004b). Schulprogramm und Organisationskultur – Ergebnisse aus niedersächsischen Schulen über Bedingungen und Wirkungen. In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung (S. 175–194). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  42. Holtappels, H. G. (2004c). Prozessformen für gelingende Schulprogrammarbeit in der Praxis. In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung (S. 245–261). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  43. Holtappels, H. G., & Müller, S. (2004). Inhalte von Schulprogrammen – Ergebnisse einer Inhaltsanalyse Hamburger Schulprogrammtexte. In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung (S. 79–102). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  44. Holtappels, H. G., & Simon, F. (2002). Schulqualität und Schulentwicklung über Schulprogramm. Zwischenbericht über Forschungsergebnisse der Begleitforschung zum Pilotprojekt „Schulprogrammentwicklung, Beratung und Evaluation“ in Niedersachsen. Dortmund.Google Scholar
  45. Holtappels, H. G., Müller, S., & Simon, F. (2002). Schulprogramm als Instrument der Schulentwicklung. Die Deutsche Schule, 94, 217–233.Google Scholar
  46. Hood, C. (1991). A public management for all seasons? Public Administration, 69, 3–19.CrossRefGoogle Scholar
  47. Hopkins, D., & Levin, B. (2000). Government policy and school development. School Leadership & Management, 20, 15–30.CrossRefGoogle Scholar
  48. Hopkins, D., & MacGilchrist, B. (1998). Development planning for pupil achievement. School Leadership & Management, 18, 409–424.CrossRefGoogle Scholar
  49. Jürgens, E. (2004). Schulprogrammarbeit auf dem Prüfstand. In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung (S. 103–116). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  50. Kanders, M. (2004). Schulprogrammarbeit in NRW. In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung (S. 117–136). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  51. Keppelmüller, J. (2000). Die Rolle des Schulprogramms im neuen Lehrplan der Hauptschule und der AHS-Unterstufe. Erziehung und Unterricht, 150, 248–252.Google Scholar
  52. Krainz-Dürr, M. (2002a). Schulprogrammentwicklung als Projekt. In M. Krainz-Dürr, P. Posch, & F. Rauch (Hrsg.), Schulprogramme entwickeln (S. 48–64). Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  53. Krainz-Dürr, M. (2002b). Schulprogrammentwicklung: Erfolgsfaktoren und Knackpunkte. Journal für Schulentwicklung, 6(3), 29–40.Google Scholar
  54. Krainz-Dürr, M., Posch, P., & Rauch, F. (2002). Schulprogramme entwickeln. Erfahrungen eines Pilotprojektes an berufsbildenden Schulen. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  55. Kussau, J. (2008). Governance der Schule im Kontext von Interdependenz und sozialem Wissen. In T. Brüsemeister & K.-D. Eubel (Hrsg.), Evaluation, Wissen und Nichtwissen (S. 203–232). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  56. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2007a). Educational Governance: Zur Analyse der Handlungskoordination im Mehrebenensystem der Schule. In H. Altrichter, T. Brüsemeister, & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance – Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 15–54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  57. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2007b). Governance, Schule und Politik. Zwischen Antagonismus und Kooperation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Lange, H. (1999). Schulautonomie und Neues Steuerungsmodell. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 47(4), 423–438.Google Scholar
  59. Lange, S., & Schimank, U. (2004). Einleitung: Governance und gesellschaftliche Integration. In S. Lange & U. Schimank (Hrsg.), Governance und gesellschaftliche Integration (S. 9–44). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  60. Leithwood, K., Jantzi, D., & McElheron-Hopkins, C. (2006). The development and testing of a school improvement model. School Effectiveness and School Improvement, 17, 441–464.CrossRefGoogle Scholar
  61. Liket, T. M. E. (1993). Freiheit und Verantwortung. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  62. Lindblom, C. E. (1959). The science of muddling through. Public Administration Review, 13, 79–88.CrossRefGoogle Scholar
  63. Lohmann, A., Hajek, M., & Döbrich, P. (1997). Identität und Schulprogramm. Lichtenau: AOL Verlag.Google Scholar
  64. Lüde, R. von (1995). Corporate Identity und Schulprogramm. In H. Buchen, L. Horster, & H.-G. Rolff (Hrsg.), Schulleitung und Schulentwicklung. Stuttgart: Raabe.Google Scholar
  65. MacGilchrist, B., & Mortimore, P. (1997). The impact of school development plans in primary schools. School Effectiveness and School Improvement, 8, 198–218.CrossRefGoogle Scholar
  66. Maritzen, N. (2000). Funktionen des Schulprogramms im Rahmen eines Steuerungskonzeptes. Erziehung und Unterricht, 150, 215–225.Google Scholar
  67. Maritzen, N. (2004). Steuerungsansprüche: Vom Über-Ich des Schulprogramms. In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung (S. 29–43). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  68. MBJS (Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, Brandenburg). (Hrsg.). (1998). Schulprogramme aus Ganztagsschulen im Land Brandenburg. Potsdam.Google Scholar
  69. Mohr, I. (2006). Analyse von Schulprogrammen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  70. MSWWF (Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung), & LSW (Landesinstitut für Schule und Weiterbildung). (Hrsg.). (2002). Schulprogrammarbeit in Nordrhein-Westfalen. Bönen: Verlag für Schule und Weiterbildung.Google Scholar
  71. Philipp, E., & Rolff, H. G. (1999). Schulprogramme und Leitbilder entwickeln. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  72. Posch, P. (2002). Das Schulprogramm. In M. Krainz-Dürr, P. Posch, & F. Rauch (Hrsg.), Schulprogramme entwickeln (S. 23–47). Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  73. Posch, P., & Altrichter, H. (1998). Schulen am Weg zu Schulprogramm und Qualitätsevaluation. Erziehung und Unterricht, 148, 544–557.Google Scholar
  74. Radnitzky, E. (2001). Q. I. S. – Qualität in Schulen (www.qis.at). In H. Döbert & C. Ernst (Hrsg.), Schule und Qualität. Basiswissen Pädagogik (Bd. 6, S. 159–176). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  75. Reeves, J. (2000). Tracking the links between pupil attainment and development planning. School Leadership & Management, 20, 315–332.CrossRefGoogle Scholar
  76. Rolff, H.-G. (1995a). Autonomie als Gestaltungsaufgabe. Organisationspädagogische Perspektiven. In P. Daschner, H.-G. Rolff, & T. Stryck (Hrsg.), Schulautonomie – Chancen und Grenzen (S. 31–54). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  77. Rolff, H.-G. (1995b). Die Schule als besondere soziale Organisation. In H.-G. Rolff (Hrsg.), Wandel durch Selbstorganisation (S. 121–145). Weinhein: Juventa.Google Scholar
  78. Rolff, H.-G. (1995c). Schulentwicklung als Entwicklung von Einzelschulen? In H.-G. Rolff (Hrsg.), Wandel durch Selbstorganisation (S. 105–120). Weinhein: Juventa.Google Scholar
  79. Rolff, H.-G. (2006). Schulentwicklung, Schulprogramm und Steuergruppe. In H. R. Buchen & H.-G. Rolff (Hrsg.), Professionswissen Schulleitung (S. 296–364). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  80. Rose, R. (1993). Lesson-drawing in public policy. Chatham: Chatham House Publishers.Google Scholar
  81. Rose, J. (1995). OfSTED inspection: Who is it for? Education Review, 9(1), 63–66.Google Scholar
  82. Rürup, M. (2008). Typen der Schulinspektion in den deutschen Bundesländern. Die Deutsche Schule, 100, 470–480.Google Scholar
  83. Rürup, M., & Heinrich, M. (2007). Schulen unter Zugzwang – Die Schulautonomiegesetzgebung der deutschen Länder als Rahmen der Schulentwicklung. In H. Altrichter, T. Brüsemeister, & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance (S. 157–183). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  84. Sahlin-Andersson, K. (1996). Imitating by editing success: The construction of organizational fields. In B. Czarniawska & G. Sevón (Hrsg.), Translating organizational change (S. 69–92). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  85. Scharpf, F. W. (1997). Games real actors play. Boulder: Westview.Google Scholar
  86. Schimank, U. (2007). Die Governance-Perspektive: Analytisches Potenzial und anstehende konzeptionelle Fragen. In H. Altrichter, T. Brüsemeister, & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance (S. 231–260). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  87. Schlömerkemper, J. (2004). Einstellungen und Erwartungen gegenüber dem Schulprogramm. In H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung (S. 61–78). Weinhein: Juventa.Google Scholar
  88. Simon, H. A. (1993). Homo rationalis. Die Vernunft im menschlichen Leben. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  89. Thom, N., Ritz, A., & Steiner, R. (Hrsg.). (2006). Effektive Schulführung. Bern: Haupt.Google Scholar
  90. Wallace, M. (2005). Innovations in planning for school improvement. In D. Hopkins (Hrsg.), The practice and theory of school improvement (S. 147–168). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  91. Weick, K. E. (1995). Sensemaking in organizations. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  92. Weiß, M., & Steinert, B. (2001). Institutionelle Vorgaben und ihre aktive Ausgestaltung. In J. Baumert, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, P. Stanat, K.-J. Tillmann, M. Weiß, & Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.), PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S. 427–454). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Leiter der Wissenschaftlichen Einrichtung Oberstufen-Kolleg/Universität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.KoblenzDeutschland

Personalised recommendations