Advertisement

„Jugend musiziert“ oder Jugend und klassische Musik

  • Hans Günther Bastian

Zusammenfassung

„Jugend musiziert“ ist zum Markenzeichen, zum Standardwert einer Musikkultur geworden, und zwar für eine Jugend, die in einer respektablen Schar von fidelnden, blasenden, tastenbewegenden, percussionversierten und neuerdings auch singenden Jugendlichen vom Regional- (mit ca. 12 000 Teilnehmern), über den Landes- (ca. 2500) bis zum Bundeswettbewerb (ca. 1000) hinauf um Preise und Plazierungen, um Leistungsvergleiche und Anerkennungen musiziert, und dies mit mehr oder weniger Lust und Frust! Etwa zur Hälfte kommen diese Kinder und Jugendlichen aus Musikschulen, zu einem Drittel von Privatmusikerziehern, die übrigen aus der Betreuung von Laienmusikverbänden. In diesem Beitrag wird jedoch nicht vom Wettbewerb als Institution die Rede sein, sondern von den Alltags- und Lebenswelten jener Kinder und Jugendlichen, die hinter diesem Wettbewerb stehen und die man als Klassik-Jugend bezeichnen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    vgl. Kap.: Eine Typologie der Instrumentalschüler oder Wen unterrichten Sie eigentlich Frau Kollegin, Herr Kollege? sowie Kap.: Eine Sozialpsychologie der Typologie, in: Bastian, H.G.: Jugend am Instrument, Mainz 1991, S. 232–243Google Scholar
  2. 3.
    vgl. H.G. Bastian: Wunderkinder,in: Die Musik in Geschichte und Gegenwart (MGG) 2. neubearbeitete Ausgabe, hrsg. von Ludwig Finscher, Sachteil, Band 12. Bärenreiter Kassel/Metzler Stuttgart 1997 (in Vorb.).Google Scholar
  3. 4.
    Begriffe wie Musiker, Schüler, Lehrer usw. werden stets geschlechtsneutral gebraucht.Google Scholar
  4. 5.
    vgl. Hans Günther Bastian: Jugend musiziert. Der Wettbewerb in der Sicht von Teilnehmern und Verantwortlichen, (Schott) Mainz 1987; ders.: Leben für Musik. Eine Biographiestudie über musikalische (Hoch-) Begabungen, (Schott) Mainz 1989; ders.: Jugend am Instrument. Eine Repräsentativstudie, (Schott) Mainz 1991Google Scholar
  5. 6.
    Statistisches Jahrbuch der Musikschulen in Deutschland 1994, hrsg. vom Verband deutscher Musikschulen, Bonn (VdM-Verlag) 1995Google Scholar
  6. 7.
    Jahrbuch des VdM: a.a.0., 1995, S. 8Google Scholar
  7. 8.
    Der Jahresbericht des VdM spricht von den zehn „beliebtesten Instrumenten“, was aber wohl erst zu über-Google Scholar
  8. prüfen wäre. Wir hegen Argwohn, ob beispielsweise die Beliebtheit und Häufigkeit des Geigenspiels identisch sind.Google Scholar
  9. 9.
    Inka Stampfl: Musikerziehung durch freiberuflich tätige Musikerzieher,in: Deutscher Kulturrat (Hg.):Google Scholar
  10. Konzeption Kulturelle Bildung. Analysen und Perspektiven,Essen 1994, S. 106ff.Google Scholar
  11. 10.
    An dieser Stelle wäre auf das sogenannte Laienmusizieren einzugehen, auf die vielen Jugendlichen in Blas-, Sinfonie-, Streich- und Zupforchestern, in Akkordeon- und Mandolinenclubs. Vergleiche dazu den Beitrag von Hans-Walter Berg in dieser Dokumentation.Google Scholar
  12. 11.
    G. Kleining/H. Moore: Soziale Selbsteinstufung (SSE) — Ein Instrument zur Messung sozialer Schichten, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 33/1982, S. 224 — 253.Google Scholar
  13. 12.
    Pierre Bourdieu: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft,Frankfurt 1982Google Scholar
  14. 13.
    Vgl. Walter Scheuer: Zwischen Tradition und Trend. Die Einstellung Jugendlicher zum Instrumentalspiel. Eine empirische Untersuchung. Mainz 1988, S. 200: „In 70% der Familien ist ein Instrument vorhanden“; vgl. auch den dortigen Literaturbericht über bisherige Studien zum Instrumentalspiel, S. 27ff.Google Scholar
  15. 14.
    vgl. Hans Günther Bastian: Musikunterricht vor dem Kollaps? Woran krankt die staatliche Schulmusik? in: Identität in der Vielfalt. Berichtband zur Bundesschulmusikwoche 1992 in Augsburg (hrsg. v. D. Zimmer-schied ), Mainz 1993, S. 150–160Google Scholar
  16. 16.
    Karlheinz Kämmerling: Prinzipien und Perspektiven verantwortlicher Hochbegabtenförderung,in: Bastian. H.G. (Hg.): Begabungsforschung und Begabtenförderung in der Musik,Mainz 1991, S. 83Google Scholar
  17. 17.
    vgl. dazu kritische Anmerkungen in: P. Hanisch: Positive Lehrer-Schüler-Verhältnisse an unseren Musikschulen,in: ()ben & Musizieren 6/1986, S. 562–563: „Lehrer mit hohem Können, die aber den positiven Lehrer-Schüler-Bezug nicht herstellen können oder gar wollen, werden kaum erfolgreicher sein, da ihnen oft die Schüler weglaufen und sich menschlich von ihnen abgestoßen fühlen“.Google Scholar
  18. 19.
    vgl. dort Kap.: Musik ist für mich der Schlüssel in eine andere Welt. S. 181–191Google Scholar
  19. 20.
    Der Grad der Zustimmung war von „sehr“ bis „gar nicht zutreffend” skaliert.Google Scholar
  20. 21.
    Eine der programmierten Rotationen der Koordinatenachsen ist die sogenannte Varimax-Rotation, bei der die Faktoren nach bestimmten mathematischen Kriterien (Annäherung der rotierten Faktoren an die Einfachstruktur; je größer der Zahlenwert, desto besser die Annäherung) in die Variablenkonfiguration gedreht werden. Mit einer rotierten Drei-oder Vierfaktorenlösung kann ebensoviel Varianz (Urteilsstreuung) aufgeklärt werden wie mit einer unrotierten Lösung.Google Scholar
  21. 23.
    Erik H. Erikson: Identität und Lebenszyklus (original: Identity and Cycle, New York 1959); dt. Ausgabe: Frankfurt 1976, S. 17; vgl. auch ders.: Jugend und Krise. Die Psychodynamik im sozialen Wandel, (Stuttgart 1970) München 1988; original: Youth and Crisis, New York 1968Google Scholar
  22. 24.
    Dieter Baacke: Jugend, Medienkultur und Bildungsprozeß. Zu den Musikwelten der Jugendkulturen,in: Deutscher Musikrat (Hg.): Referate und Informationen 65/1987, S. 9Google Scholar
  23. 25.
    B. Weiner: Theories of motivation. From mechanism to cognition, Chicago 1972 (dt: Stuttgart 1976 )Google Scholar
  24. 26.
    Helga de la Motte-Haber: Die Bedeutung der Motivation für den Instrumentalunterricht,in: Zeitschrift 25/1984, S. 51Google Scholar
  25. 27.
    Richard von Weizsäcker: Die Bedeutung der Musik für Kultur und Erziehung in: Deutscher Musikrat (Hg.): Referate und Infin’mationen 60/1985, S. 3Google Scholar
  26. 28.
    vgl. die Auflistung der vielfältigen Sportarten in: Jugend am Instrument S. 280–281Google Scholar
  27. 29.
    Fritz Rumler: Die Medien und die Begabten oder Die Banalität des Blöden,in: H.G. Bastian: Begabungsforschung und Begabtenförderung in der Musik. Mainz 1991, S. 67Google Scholar
  28. 30.
    Freilich wissen wir um den statistischen Artefakt, der von einem hohen Aufforderungscharakter zum Ankreuzen bei vorgegebenen und nicht zu belegenden Musikpräferenzen ausgeht. Viel-oder Mehrfachnennungen bestätigen und bekräftigen häufig nur ein „positives Selbstbild“ der Befragten.Google Scholar
  29. 31.
    in: Ekkehard Jost (Hg.): Musik zwischen E und U. Veröffentlichungen des Institutes für Neue Musik und Musikerziehung, Band 25; Darmstadt 1984, S. 56, vgl. auch Hans Kumpf: Postserielle Musik und Free Jazz, Rohrdorf 2. Aufl. 1981Google Scholar
  30. 32.
    Dollase/Rüsenberg/Stollenwerk: Das Jazzpublikum,Mainz 1978, S. 99Google Scholar
  31. 33.
    Allerbeck K./Hoag W.: Jugend ohne Zukunft?,München 1985Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Hans Günther Bastian

There are no affiliations available

Personalised recommendations