Advertisement

Schulfeiern und Gedenktage

  • Renate Fricke-Finkelnburg

Zusammenfassung

Schon bald nach der Machtergreifung setzte ein, was zu recht als eine „Inflation von Feierstunden“1 bezeichnet worden ist. Mit einer Flut von Erlassen, von denen hier nur einige Beispiele wiedergegeben werden können, wurden der Schule zur ideologischen Anpassung an das neue System Feiern, Gedenktage und ähnliches mehr verordnet, zu deren Teilnahme die Schüler verpflichtet waren.2 Der 30. Januar als „Tag der Machtübernahme“ und „Führers Geburtstag“ gehörten ebenso dazu wie der Muttertag, für den im Handarbeits- und Werkunterricht u.a. Wäsche und Kleidungsstücke „zugunsten armer Mütter und Kinder“3 angefertigt werden sollten. Neben Anweisungen zu solchen sich jährlich wiederholenden Feiern gab es ad — hoc — Erlasse zu den verschiedensten Anlässen mit Vorschlägen zur aktuellen ideologischen Unterweisung. Zielsetzung und Methode dieses Instruments weltanschaulicher Indoktrination sind am Bespiel der Erlasse zur Saarabstimmung4 gut zu erkennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Bernett, Sportunterricht, S. 15, vgl. auch die Auflistung S. 16 f. Bernetts Untersuchung basiert auf einer großen Zahl von Jahresberichten preußischer Oberschulen. Vgl. auch Rossmeissl, Ganz Deutschland, S. 69 ff. und S. 89 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Homeyer, Neuordnung, S. B 17 (1. Nachtrag 1941).Google Scholar
  3. 3.
    So im Erlaß zum Muttertag 1934, Zentrbl. 1934, S. 129, Nr. 142. Muttertag vom 18.4.1934, U II C 21250 U II M.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. S. 228 – 230, Dokument 5 – 7.Google Scholar
  5. 7.
    Vgl. S. 230–234, Dokument 8–10. Rossmeissl, Ganz Deutschland, S. 77 spricht in diesem Zusammenhang vom Sammelunwesen. Vgl. dazu insgesamt S. 77 ff.Google Scholar
  6. 8.
    Schon im Dezember 1933 versuchte das Reichsinnenministerium, die verschiedenen Ansprüche an die Schüler auf ein vertretbares Maß zu reduzieren und bat u.a. die Landesregierungen um Unterstützung. Vgl. die Verlautbarung vom 23.12.1933, in: Leibesübungen und körperliche Erziehung 1934, H. 5, S. 1. Zu den weiteren den Schulunterricht beeinträchtigenden Aktivitäten vgl. Kapitel 9.Google Scholar
  7. 10.
    Der S. 227, Dokument 4, 175. Geburtstag des Führers, genannte Bezugserlaß aus dem Jahr 1936 ist nicht im Amtsblatt veröffentlicht worden. Auch in keiner der anderen Erlaßsammlungen war der Erlaßtext zu finden.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Renate Fricke-Finkelnburg
    • 1
  1. 1.Fakultät für GeschichtswissenschaftUniversität BielefeldDeutschland

Personalised recommendations