Advertisement

Gemeinsinn und Europäische Integration. Strategien zur Optimierung von Demokratie- und Integrationsziel

  • Thomas Christiansen
Part of the Zeitschrift für Parlamentsfragen book series (ZPARLS)

Zusammenfassung

Die Politisierung des Europäischen Einigungsprozesses hat durch die Ratifikationsdebatten in den Mitgliedstaaten einen Quantensprung gemacht. Der traditionell als zwischenstaadich und bürokratisch angesehene Prozeß der Integration hat damit eine neue Dimension (und Problematik) erfahren: zu den Beziehungen zwischen Mitgliedstaaten einerseits und gemeinschaftlichen Institutionen andererseits sowie den Beziehungen der Mitgliedstaaten zueinander ist nun die Beziehung zwischen Bürgern und Institutionen, einzelstaatlich wie europäisch, getreten. Weitere, qualitative Integrationssprünge, vor allem als Ergebnis der für 1996 vorgesehenen Regierungskonferenz, sind nun ohne erweiterte Legitimation nicht mehr vorstellbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zur Kompetenzerweiterung siehe Renaud Dehousse, Community Competences: Are there Limits to Growth?, in: Renaud Dehousse (Hrsg.), Europe After Maastricht — An Ever Closer Union?, München 1994, S. 103–125.Google Scholar
  2. Einen Überblick zur Legitimationsfrage während der Konferenz gibt Brigid Laffan: Political Authority and Legitimacy, in: Alan W. Cafruny und Glenda G.Rosenthal (Hrsg.), The State of the European Community, Boulder, Co. 1993, S. 35–51Google Scholar
  3. Parlamentarische Ratifikation in Deutschland siehe Heidemarie Wieczorek-Zeul, Der Vertrag von Maastricht im Deutschen Bundestag, in: Europa-Archiv, 48. Jg. (1993), H. 13–14, S. 405–412.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl., stellvertretend für viele, Peter Bohley,,Europäische Einheit, föderatives Prinzip und Währungsunion: Wurde in Maastricht der richtige Weg beschritten?’, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 43. Jg. (1993), H. B1, S. 34–45.Google Scholar
  5. 3.
    Beate König, Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Vertrag von Maastricht — ein Stolperstein auf dem Weg in die Europäische Integration, in: Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Vökerrecht, 54. Jg. (1993), H. 1, S. 17–49. Abdruck des Urteilspruches im Anhang.Google Scholar
  6. 4.
    Zur Analyse des französischen Referendums siehe z.B. Andrew Moravcsik, Idealism and Interests in the European Community: The Case of the French Referendum, in: French Politics and Policy, 11. Jg. (1993), H. 1, S. 45–56.Google Scholar
  7. 5.
    Gemeinsame Erklärung des Europäischen Rates in Edinburgh, 16. Dezember 1992, veröffentlicht in Europa-Archiv, 48. Jg. (1993)Google Scholar
  8. H. 1, im Anhang; Zur politischen und juristischen Analyse siehe David Howarth, The compromise on Denmark and the Treaty on European Union: A legal and political Analysis, in: Common Market Law Review, 31. Jg. (1994), H. 4.Google Scholar
  9. 6.
    Siehe Philip Raworth, A timid step forwards: Maastricht and the Democratisation of the European Community, in: European Law Review, 19. Jg. (1994), H. 1, S. 16–33;Google Scholar
  10. Richard Boest, Ein langer Weg zur Demokratie in Europa: Die Beteiligungsrechte des Europäischen Parlaments bei der Rechtsetzung nach dem Vertrag über die Europäische Union, in: Europarecht, 27. Jg. (1992), H. 2, S. 182–199.Google Scholar
  11. 7.
    Stellvertretend für viele siehe z.B. Roland Bieber, Democratization of the European Community through the European Parliament, in: Aussenwirtschaft, 46. Jg. (1993), H. 3–4, S. 391 ff.Google Scholar
  12. Shirley Williams, Sovereignty and Accountability in the European Community in: Robert O. Keohane und Stanley Hoffmann (Hrsg.), The New European Community — Decisionmaking and Institutional Change, Boulder, Co. 1991.Google Scholar
  13. 8.
    Siehe z.B. Klaus Hänsch, Vertiefung der Gemeinschaft und gesamteuropäische Identität. Ein System konföderaler Zusammenarbeit in Europa, in: Europa-Archiv, 48. Jg. (1993), H. 13–14, S. 389–396. Hänsch ist seit Beginn der neuen Legislaturperiode im Sommer 1994 Präsident des Europäischen Parlamentes.Google Scholar
  14. 9.
    Zur institutionellen Reform im Maastricht-Vertrag siehe Emile Noël, A New Institutional Balance, in: Renaud Dehousse (Hrsg.), Europe After Maastricht — An Ever Closer Union? München 1994, S. 16–27.Google Scholar
  15. 10.
    Zum Hintergrund dieser Diskussion siehe Klaus Pöhle, Europäische Union à la Maastricht: Eine ernste Herausforderung an die Parlamente der EG, in: ZParl, 24. Jg. (1993), H. 1, S. 32–48;Google Scholar
  16. Philip Norton, Legislatures in the 1990s, in: New European, 3. Jg. (1990), H. 4, S. 30–33. Zum weitergehenden Begriff einer diskursiven Politikgestaltung siehe auch Alexander Kreher und Philipe Weber, Gedanken zum Demokratiedefizit in der Europäischen Gemeinschaft, in: Travers (1994).Google Scholar
  17. 11.
    Dietrich Murswiek, Maastricht und der pouvior constituant. Zur Begündung der verfassungsgebenden Gewalt im Prozeß der europäischen Integration, in: Der Staat, 11. Jg. (1993), H. 3, S. 161–190Google Scholar
  18. Hans H. Rupp, Muß das Volk über den Vertrag von Maastricht entscheiden?, in: Neue Juristische Wochenschrift, 46. Jg. (1993), H. 1, S. 38–40. Vernon Bogdanor und Stephen Woodcock, The European Community and Sovereignty, in: Parliamentary Affairs, 44. Jg. (1991), H. 4, S. 481–493, diskutieren auch die Direktwahl von Kommissionspräsident und -mitgliedern.Google Scholar
  19. 12.
    Auf das Urteil, das an anderer Stelle ausführlicher behandelt wird, soll aus diesem Grund hier nicht näher eingegangen werden. Siehe auch die Titel in Anm. 3 und 13 zum Hintergrund des Urteilsspruches.Google Scholar
  20. 13.
    Dieser vertrat den Kläger, Manfred Brunner, vor dem Bundesverfassungsgericht. Zu seiner Argumentation siehe Karl A. Schachtschneider, Die Europäische Union und die Verfassung der Deutschen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 43. Jg. (1993), H. B28, S. 3–10. Zur Gegenmeinung siehe Jochen A. Frowein, Das Maastricht Urteil und die Grenzen der Verfassungsgerichtsbarkeit, in: Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Vökerrecht, 54. Jg. (1993), H. 1, S. 1–16Google Scholar
  21. Thomas Oppermann und Claus D. Classen, Europäische Union: Erfüllung des Grundgeseztes, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 43. Jg. (1993), H. B28, S. 11–20. Zum Hintergrund des Urteils selbst siehe auch die Veröffentlichung des Senatspräsidenten P Kirchhof,Der Deutsche Staat im Prozeß der europäischen Integration` in: Josef Isensee und Paul Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland Heidelberg 1992, S. 855–887Google Scholar
  22. Kritik in Hans P. Ipsen, Zehn Glossen zum Maastricht Urteil, in: Europarecht, 29. Jg. (1994), H. 1, S. 1–21.Google Scholar
  23. 14.
    Zur prinzipiellen Problematik und Kritik dieses zumeist polemisch verwandten Begriffes siehe Winfried Steffani, Mehrheitsentscheidungen und Minderheiten in der pluralistischen Verfassungsdemokratie, in: ZParl, 18. Jg. (1986), H. 4, S. 569–586, bes. 571ff.Google Scholar
  24. 15.
    Brian Barry, Democracy, Power and Justice, Oxford 1989, S. 38.Google Scholar
  25. 16.
    Federico Mancini und David Keeling,,Democracy and the European Court of Justice’, in: The Modern Law Review, 57. Jg. (1994), H. 2, S. 175–190.Google Scholar
  26. 17.
    Philip Allort, The European Community is not the True European Community, in: Yale Law Journal, 100. Jg. (1991), H. 8, S. 2485–2500.Google Scholar
  27. Bruno de Witte, Building Europe’s Image und Identity, in: A. Rijksbaron et al. (Hrsg.), Europe from a Cultural Perspective, The Hague 1987, S. 132–139.Google Scholar
  28. 19.
    Siehe Artikel 128 EWGV, eingefügt durch Artikel G(37) EUV.Google Scholar
  29. 20.
    Vgl. für Großbritannien z.B. Linda Colley, Britons: Forging the Nation 1707–1837, New Haven 1992, und für Europa die Beiträge in Soledad Garcia (Hrsg.), European Identity and the Search for Legitimacy, London 1993.Google Scholar
  30. 21.
    Richard Topf Democratic Deficit and the Legitimacy of Government in the European Communities: The Role of Collective Identities, paper prepared for the ECPR Joint Sessions of Workshops, Madrid 1994.Google Scholar
  31. 22.
    Neil MacCormick, Beyond the Sovereign State, in: The Modern Law Review, 56. Jg. (1993), H. 1, S. 1–18Google Scholar
  32. Thomas Christiansen, European Integration Between Political Science and International Relations Theory: The End of Sovereignty (EUI Working Paper No. RSC 94/4), Florence 1994.Google Scholar
  33. 23.
    Knud Erik Jorgensen, European Leviathans and Beyond: Differentiating Layers of International Transformation, in: Niels Arne Sorensen (Hrsg.), European Identities: Cultural Diversity and European Integration since 1700, Odense 1994Google Scholar
  34. Philippe Schmitter, Representation and the Future Euro-Polity, in: Staatswissenschaften und Staatspraxis, Jg. 2, H. 3 (1992), S. 379–405.Google Scholar
  35. 24.
    Anthony Smith, A Europe of Nations — or the Nation of Europe, in: Journal of Peace Research, 30. Jg. (1993), H. 2, S. 129–135Google Scholar
  36. Werner Weidenfelc; Europa — aber wo liegt es?, in: Werner Weidenfeld (Hrsg.), Die Identität Europas, München 1985, S. 13–41.Google Scholar
  37. 25.
    Siehe Jeremy Anderson,,Skeptical Reflections on a Europe of the Regions’, in: Journal of Public Policy, 10. Jg. (1991), H. 4, S. 417–447Google Scholar
  38. Beatrix Bursig, Die Regionalpolitik der Europäischen Gemeinschaft, Frankfurt/M. 1991Google Scholar
  39. Brigid Laffan, The Politics of Redistribution in the European Community, in: Administration, 32. Jg. (1984), H. 2, S. 163–176Google Scholar
  40. Helen Wallace, Distributional Politics: Dividing up the Community Cake, in: Helen Wallace et al. (Hrsg.)Google Scholar
  41. Policy Making in the European Community 2nd Ed., Chichester 1983, S. 81–114 zur Argumentation einer,nationalen’ Regionalpolitik.Google Scholar
  42. 26.
    Gary Marks, Structural Policy in the European Community, in: Alberta Sbragia (Hrsg.), EuroPolitics, Washington, D.C. 1992, S. 191–224 und Ingeborg Tommel, System Entwicklung und Politikgestaltung in der Europäischen Gemeinschaft am Beispiel der Regionalpolitik, in: Politische Vierteljahreschrift, 23. Jg. (1992), Sonderheft, S. 185–208 mit Belegen für eine Reform hin zu einer tatsächlich regionalen Umverteilung innerhalb der Gemeinschaft.Google Scholar
  43. 27.
    Lisbeth Hooghe und Michael Keating, The Politics of EU Regional Policy, paper prepared for the Conference of Europeanists, Chicago, 1994Google Scholar
  44. Paul McAleavey, The Politics of European Regional Development Policy: Additionality in the Scottish Coalfields, in: Regional Politics and Policy, 3. Jg. (1993), H. 2, S. 88–107, diskutieren die Schwierigkeiten und nationalen Widerstände in der Umsetzung der reformierten Strukturpolitik.Google Scholar
  45. 28.
    Zur Kategorisierung von „restrictive views of democracy“ siehe Gordon Smith, Politics in Western Europe, 5th Ed., Aldershot 1989.Google Scholar
  46. 29.
    Arend Lijphart, Consociational Democracy, in: Issues in Comparative Politics (1971), S. 222235.Google Scholar
  47. 30.
    Paul Taylor, The European Community and the State: assumptions, theories and propositions, in: Review of International Studies, (1991).Google Scholar
  48. 31.
    Siehe hierzu auch Karlheinz Reif Cultural Convergence and Cultural Diversity as Factors in European Identity in: Soledad Garcia (Hrsg.), a.a.O. (Anm. 20) S. 131–153, zu den Konsequenzen auch Richard Katz, The Problem of Legitimacy in the European Community/European Union, paper prepared for the ECPR Joint Sessions of Workshops, Madrid, 1994.Google Scholar
  49. 32.
    Siehe hierzu auch Joseph Weiler, Problems of Legitimacy in Post-1992 Europe, in: Aussenwirtschaft, 46. Jg. (1993), H. 3–4, S. 411–437 zur Unterscheidung zwischen „formal“ und „social legitimacy”.Google Scholar
  50. 33.
    Daniel Elazar, Exploring Federalism, Tuscaloosa 1987, S. 104.Google Scholar
  51. 34.
    Arthur Benz, Mehrebenen-Verpflechtung: Verhandlungsprozesse in verbundenen Entscheidungsräumen, in: Arthur Benz et al. (Hrsg.), Horizontale Politikverpflechtung — Zur Theorie von Verhandlungssystemen, Frankfurt/M. 1992, S. 147–205.Google Scholar
  52. 35.
    Heidrun Abromeit, Die Funktion des Bundesrates und der Streit um seine Politisierung, Zeitschrift für Parlamentsfragen, 13. Jg. (1982), H. 4, S. 462–472Google Scholar
  53. Fritz W. Scharpf The Joint-Decision Trap: Lessons from German Federalism and European Integration, in: Public Administration, 66. Jg. (1988), H. 3, S. 239–278.Google Scholar
  54. 36.
    Hierzu auch Fritz W. Scharpf, Europäisches Demokratiedefizit und deutscher Föderalismus, in: Staatswissenschaften und Staatspraxis, 2. Jg. (1992), H. 3, S. 293–306Google Scholar
  55. Brigitte Boyce, The Democratic Deficit of the European Community’, in: Parliamentary Affairs, 46. Jg. (1993), H. 4, S. 458–478.Google Scholar
  56. 37.
    Albert Weale, Democracy versus Autonomy, paper prepared for the 16th IPSA World Congress, Berlin, 1994: „[I)n a broadly instumentalist account… the practices of democracy are justified because of the interests that they serve, in particular because of their role in serving certain common or public interests“, S. I.Google Scholar
  57. 38.
    Philip Allott, a.a.O. (Anm. 17); David Marquand, The Irresistable Tide of Europeanisation, in: Stuart Hall und Martin Jaques (Hrsg.), New Times — The Changing Face of Politics in the 1990s, London 1989, S. 205–221.Google Scholar
  58. 39.
    Winfried Steffani, Parlamentarische Demokratie — Zur Problematik von Effizienz, Transparenz und Partizipation, in: Winfried Steffani (Hrsg.), Parlamentarismus ohne Transparenz, Opladen 1973, S. 17–40.Google Scholar
  59. 40.
    F. W. Scharpf a.a.O. (Anm. 36).Google Scholar
  60. 41.
    Vgl. hierzu Simon Hix, Parties at the European Level as an alternative Source of Legitimacy: The Party Federations and the EU Socio-Economic Agenda, paper prepared for the ECPR Joint Sessions of Workshops, Madrid, 1994.Google Scholar
  61. 42.
    Siehe z.B. Klaus Hänsch, a.a.O. (Anm. 8).Google Scholar
  62. 43.
    Renaud Dehousse, The Future of Europe — Centralized and Decentralized Approaches, Trier 1994.Google Scholar
  63. 44.
    Im Vergleich zum einzelstaatlichen Rahmen, in dem auch die Forderung nach erweiterter Transparenz der Entscheidungsfindung diskutiert wird, muß auf der europäischen Ebene der besondere Wert des Integrationszieles beachtet werden. Entsprechend können Intransparenzen innerstaatlich nur dann gerechtfertigt werden, wenn auch dort die gesellschaftliche Integration so hoch bewertet wird wie hier das Ziel der europäischen Einigung.Google Scholar
  64. 45.
    Zur Bedeutung der Kontrollfunktion durch supranationalen Institutionen siehe Francis Snyder, The Effectiveness of European Community Law: Institutions, Processes, Tools and Techniques, in: The Modern Law Review, 56. Jg. (1993), H. 1, S. 19–54.Google Scholar
  65. 46.
    Zur in dieser Hinsicht fragilen Legitimität des Gerichtshofs siehe James Gibson und Gregory A. Caldeira, The European Court of Justice: A Question of Legitimacy, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie, 14. Jg. (1993), H. 2, S. 204–222.Google Scholar
  66. 47.
    Zur Bedeutung der unabhängigen Rolle der supranationalen Institutionen, vor allem der Kommission, siehe Renaud Dehousse und Giandomenico Majone, The Dynamics of European Integration: From the Single Act to the Maastricht Treaty, in: Stephen Martin (Hrsg.), The Construction of Europe, Dordrecht 1994, S. 91–112.Google Scholar
  67. 48.
    Philip R. Schlesinger, Europe’s Contradictory Communicative Space, in: Dxdalus, 123. Jg. (1994), H. 2, S. 25–52.Google Scholar
  68. 49.
    Maurizio Bach, Eine leise Revolution durch Verwaltungsverfahren, in: Zeitschrift für Soziologie, 21. Jg. (1992), H. 1, S. 16–30.Google Scholar
  69. 50.
    M.P. van Schendelen, Die wachsende Bedeutung des europäischen Lobbying, ZParl, 24. Jg. (1993), H. 1, S. 49–72.Google Scholar
  70. 51.
    Sonia Mazey und Jeremy Richardson, Interest Groups and Representation in the European Union, paper prepared for the ECPR Joint Sessions of Workshops, Madrid, 1994.Google Scholar
  71. 52.
    Wolfgang Streeck und Philippe Schmitter, From National Corporatism to Transnational Pluralism: Organized Interests in the Single European Market, Politics and Society, 19. Jg. (1991), H. 2, S. 133–164.Google Scholar
  72. 53.
    Fritz W. Scharpf Versuch über die Demokratie in Verhandlungssystemen (MPIFG Discussion Paper Nr. 92/9), Köln 1992.Google Scholar
  73. 54.
    Markus Jachtenfuchs, Theoretical Approaches to European Governance, mimeo, Mannheim 1994.Google Scholar
  74. 55.
    Giandomenico Majone, The European Community: An „Independent Fourth Branch of Government“? (EUI Working Paper SPS No. 93/9), Florence 1994.Google Scholar
  75. 56.
    Robert Dahl und Edward Tufte, Size and Democracy, Stanford 1974.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Thomas Christiansen

There are no affiliations available

Personalised recommendations