Advertisement

Rahmenbedingungen der Online-Kommunikation

Chapter
  • 224 Downloads

Zusammenfassung

Mit der zunehmenden Verbreitung und praktischen Bedeutung der Online-Medien halt die theoretische Durchdringung der in diesen Medien bestehenden Anwendungsbedingungen für eine zielgerichtete Marketing-Kommunikation keineswegs Schritt. Während seitens der agierenden Unternehmen sowie der parallel zur Medienentwicklung selbst rasant expandierenden Agenturszene ein kaum strukturierter Trial and Error-Prozeß zu beobachten ist, sind die auf seiten der (Verhaltens-) Wissenschaft und speziell im Marketing betroffenen Teildisziplinen angesichts ständig neu aufkommender hard- und softwaretechnischer Optionen vielfach schon mit einer reinen Beschreibung des aktuellen State of the Art überfordert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellenverzeichnis

  1. Alpar, P. (1996). Kommerzielle Nutzung des Internet. Berlin et al.Google Scholar
  2. Armstrong, A.; Hagel III, J. (1996). The Real Value of On-Line Communities. In: Harvard Business Review, Mai-Juni, S. 134–141.Google Scholar
  3. Bachem, C.; Stein, I. (1998). Gestaltung, Kosten und Controlling digitaler Markenführung in Online-Medien. In: Planung & Analyse, Heft 1, S. 31–39.Google Scholar
  4. Bauer, R.A. (1976). Consumer Behavior as Risk Taking. In: Specht, G.K.; Wiswede, G. (Hrsg.). Marketingsoziologie. Soziale Interaktionen als Determinanten des Marktverhaltens. Berlin, S. 207–217 (orig. 1960).Google Scholar
  5. Bettman, J.R. (1979). An Information Processing Theory of Consumer Choice. Reading, Mass. et al.Google Scholar
  6. Bliemel, F.; Theobald, A. (1997). Determinanten der Produkteignung zum Internetvertrieb. Eine empirische Studie. Kaiserslauterer Schriftenreihe Marketing, Heft 3. Kaiserslautern.Google Scholar
  7. Brandt, F.; Hammann, P.; Palupski, R. (1997). Multimediale Unterstutzung des Vertriebs von Fertighäusern. In: Hippner, H.; Meyer, M.; Wilde, K.D. (Hrsg.). Computer Based Marketing. Braunschweig, Wiesbaden, S. 519–530.Google Scholar
  8. Bruhn, M. (1992). Integrierte Unternehmenskommunikation. Stuttgart.Google Scholar
  9. Csikszentmihalyi, M. (1990). Flow: The Psychology of Optimal Experience. New York.Google Scholar
  10. Ellsworth, J.; Ellsworth, M. (1995). Marketing on the Internet. New York.Google Scholar
  11. Ernst, M. (1985). Die Nutzung von Bildschirmtext-Informationen für Konsumgüter-Kaufentscheidungen. Würzburg, Wien.Google Scholar
  12. Festinger, L. (1978). Theorie der kognitiven Dissonanz. Bern et al.Google Scholar
  13. Geissler, J. (1998). Immer mehr Unternehmen und Services wählen intime Formen der Werbung. In: Horizont, Heft 18, S. 56.Google Scholar
  14. Grüne, H. (1998). Online und Online-Forschung in Deutschland Eine schwierige Kombi-Nation?!. In: Planung & Analyse, Heft 1, S. 10–13.Google Scholar
  15. Grime, H.; Urlings, S. (1996). Motive der Onlinenutzung. In: media Perspektiven, Heft 9, S. 493–498.Google Scholar
  16. Grunert, G.K. (1984). Verbraucherinformation in Bildschirmtext, Möglichkeiten und Grenzen. Gröbenzell.Google Scholar
  17. Heinemann, C. (1997). Werbung im interaktiven Fernsehen. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Hoffman, D.L.; Novak, T.P. (1996). Marketing in Hypermedia Computer-Mediated Environments. Conceptual Foundations. In: Journal of Marketing, Heft 3, 60. Jg, S. 50–68.Google Scholar
  19. Honeycuttjr, E.D.; Flaherty, T.B.; Benassi, K. (1998). Marketing Industrial Products on the Internet. In: Industrial Marketing Management, 27. Jg., S. 63–72.Google Scholar
  20. Horizont (1999). URL: http://www.horizont.net/netmarketing. 29.6.1999.Google Scholar
  21. Hönerberg, R.; Heise, G.; Mann, A. (Hrsg.) (1995). Handbuch Online Marketing. Landsberg.Google Scholar
  22. IAB (1999). URL: http://www.iab.com/method/belt.html. 29.6.1999.Google Scholar
  23. Jarchow, C. (1999). Werbebanner im World Wide Web. Ergebnisse einer empirischen Studie. In: Planung und Analyse, Heft 2, S. 45–47.Google Scholar
  24. Kaps, R.U. (1983). Die Wirkung von Bildschirmtext auf das Informationsverhalten der Konsumenten. Gröbenzell.Google Scholar
  25. Katz, R. (1983). Informationsquellen der Konsumenten: Eine Analyse der Divergenzen zur Beurteilung und Nutzung. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Kierzkowski, A.; McQuade, S.; Waitman, R.; Zeisser, M. (1996). Marketing to the Digital Customer. In: The McKinsey Quarterly, Heft 3, S. 5–21.Google Scholar
  27. Kroeber-Riel, W. (1987). Informationsüberlastung durch Massenmedien und Werbung in Deutschland: Messung. Interpretation. Folgen. In: DBW, Heft 3,47. Jg, S. 257–264.Google Scholar
  28. Kroeber-Riel, W; Weinberg, P. (1996). Konsumentenverhalten. 6. Aufl., München.Google Scholar
  29. Kuhlmann, E. (1987). Kaufrisiko. In: Hoyos, C.; Kroeber-Riel, W.; von Rosenstiel, L.; Strümpel, B. (Hrsg.). Wirtschaftspsychologie in Grundbegriffen. 2. Aufl., München, S. 522–533.Google Scholar
  30. Kuß;, A. (1987). Information und Kaufentscheidung: Methoden und Ergebnisse empirischer Konsumentenforschung. Berlin, New York.Google Scholar
  31. Lego (1999). URL: http://www.lego.com/de/default.asp. 29.6.1999.Google Scholar
  32. Lufthansa (1999). URL: http://www.lufthansa-financials.de/deutsch/ir/ir.htm. 29.6.1999.Google Scholar
  33. Österle, H.; Tomczak, T. (1997). Electronic Customer Care. In: Hippner, H.; Meyer, M.; Wilde, K.D. (Hrsg.). Computer Based Marketing. Braunschweig, Wiesbaden, S. 167–176.Google Scholar
  34. o.V. (1998). Das Banner lebt. In: Werben und Verkaufen, Heft 31, S. 92–93.Google Scholar
  35. Mann, A. (1996). Online-Service. In: Hünerberg, R.; Heise, G. (Hrsg.). Handbuch Online-Marketing. Wettbewerbsvorteile durch weltweite Datennetze. Landsberg/Lech, S. 157–179.Google Scholar
  36. Pointcast (1999). URL: http://www.pointcast.com. 29.6.1999.Google Scholar
  37. Raffeé, H.; Fritz, W.; Jugel, S. (1988). Neue Medien und Konsumentenverhalten. Forschungsergebnisse und offene Fragen. In: Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, S. 235–262.Google Scholar
  38. Riedl, J.; Busch, M. (1997). Marketing-Kommunikation in Online-Medien. In: Marketing ZFP, Heft 3, S. 163–176.Google Scholar
  39. Riedl, J.; Wolfrum, B. (1994). Qualitatives Telefonmarketing für Investitionsgiiter. In: Mittelstand und Betriebswirtschaft, Band 6, Bayreuth, S. 21–53.Google Scholar
  40. Riedl, J. (1997). „Push- und Pullmarketing” in Online-Medien. In: Hippner, H.; Meyer, M.; Wilde, K.D. (Hrsg.). Computer Based Marketing. Braunschweig, Wiesbaden, S. 85–96.Google Scholar
  41. Riedl, J. (1998). Die Notwendigkeit der Zielgruppenanalyse für die Online-Kommunikation. In: WiSt, Heft 12, S. 647–651.Google Scholar
  42. Scheer, A.-W.; Kraemer, W. (1997). Kundenorientierte Geschäftsprozeßgestaltung. In: Hippner, H.; Meyer, M.; Wilde, K.D. (Hrsg.). Computer Based Marketing. Braunschweig, Wiesbaden, S. 159–166.Google Scholar
  43. Schierl, T. (1996). Multimedia ante Portas. Selbst experimentieren und die Zukunft mit-gestalten. In: Marketing-Journal, 29. Jg., S. 40–44.Google Scholar
  44. Silberer, G. (1979). Warentest, Informationsmarketing, Verbraucherverhalten. Berlin.Google Scholar
  45. Steuer, J. (1992). Defining Virtual Reality: Dimensions Determining Telepresence. In: Journal of Communication, Heft 4,42. Jg., S. 73–93.Google Scholar
  46. Werner, A.; Stephan, R. (1997). Marketing Instrument Internet. Heidelberg.Google Scholar
  47. Will, C. (1998). Überlegungen zu den Fußangeln bei Online-Befragungen. In: Planung & Analyse, Heft 1, S. 20–24.Google Scholar
  48. Wood, L. (1998). Internet Ad Buys — What Reach and Frequency Do They Deliver?. In: Journal of Advertising Research, Heft 1/2, S. 21–28.Google Scholar
  49. W3B (1999). URL: http://www.w3b.de. 29.6.1999.Google Scholar
  50. Zimmer, J. (1996). Profile und Potentiale der Onlinenutzung. In: media Perspektiven, Heft 9, S. 487–492.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Weisbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations