Advertisement

Elektronische Marktplätze — Die Notwendigkeit eines bilateralen One to One-Marketingansatzes

Chapter

Zusammenfassung

Aufgrund von digitalen Daten- bzw. Informationsnetzen (z.B. Online-Dienst, Interaktives Fernsehen, Internet (WWW) oder interaktive Multimedia-Systeme bzw. Informationssysteme; Tapscott, 1996, S. 17ff.) lassen sich individuelle Informationen nahezu unendlich schnell von einem Punkt zum anderen innerhalb dieser Netze senden und empfangen. Der Kontakt zu anderen Marktteilnehmern wird hierdurch nicht mehr zu einer Frage der räumlichen oder zeitlichen Distanz, sondern zur Frage nach der Ausgestaltung des quasi-persönlichen Kontaktes innerhalb der Datennetze (Weiber/Kollmann, 1997, S. 534). Die Reduktion von räumlichen und zeitlichen Beschränkungen (Zbornik, 1996, S. 27) erfordert jedoch parallel einen verstärkten Einsatz von elektronischen Koordinationsinstrumenten für die Informationsbeschaffung, -Verarbeitung und -Übertragung. Dabei entwickeln sich die Datennetze mehr und mehr vom reinen Informations- und Kommunikationsmedium zur Plattform für Geschäftstransaktionen. Als „Koordinationsort” der geschäftlichen Kontaktformen kristallisieren sich zunehmend einzelne themenorientierte elektronische Marktplätze (EM) heraus, die Informationsströme von Angebot und Nachfrage innerhalb des Handelsraums „Datennetz” zielgerichtet zusammenbringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellenverzeichnis

  1. Alderson, W.; Martin, M.W. (1965). Toward a formal theory of transaction and transvection. In: Journal of Marketing Research, 5. Jg., Heft 2, S. 117–127.Google Scholar
  2. Bakos, J.Y. (1991). Information links and electronic marketplaces. The role of interor-ganizational informations systems in vertical markets. In: Journal of Management Information Systems, 8. Jg., Heft 2, S. 31–52.Google Scholar
  3. Brandtweiner, R.; Greimel, B. (1998). Elektronische Märkte. Ein praxisorientierter Problemaufriß mit Bezügen zur ökonomischen Theorie. In: WiSt. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 27. Jg., Heft 1, S. 37–42.Google Scholar
  4. Coase, R.H. (1937). The nature of the firm. In: Economica N.S., Heft 4, S. 386–405.Google Scholar
  5. Chorafas, D.N. (1981). Interactive Videotext. The Domesticated Computer. New York.Google Scholar
  6. Evans, P.B.; Wurster, T.S. (1998). Die Internet-Revolution. Alte Geschäfte vergehen, neue entstehen. In: Harvard Business manager, 20. Jg., Heft 2, S. 51–62.Google Scholar
  7. Hanker, J. (1990). Die strategische Bedeutung der Informatik für Organisationen. Industrieökonomische Grundlagen des Strategischen Informatikmanagements. Stuttgart.Google Scholar
  8. Hermanns, Α.; Flegel, V. (1992). Electronic Marketing. Grundlagen, Einsatzfelder, Chancen und Risiken. In: Hermanns, Α.; Flegel, V.(Hrsg.). Handbuch des Electronic Marketing. Funktionen und Anwendungen der Informations- und Kommunikationstechnik im Marketing. München, S. 1–24.Google Scholar
  9. Höhler, G. (1990). Die Macht der Kommunikation. In: Marketing Journal, 23. Jg., Heft 5, S. 438–442.Google Scholar
  10. Klein, S. (1994). Virtuelle Organisation. In: WiSt. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 23. Jg., Heft 6, S. 309–311.Google Scholar
  11. Kollmann, T. (1998a). Marketing for electronic market places. The relevance of two „critical points of success”. In: EM. Electronic Markets, 8. Jg., Heft 3, S. 36–39.Google Scholar
  12. Kollmann, T. (1998b). Akzeptanz innovativer Nutzungsgüter und -systeme. Konsequenzen für die Einführung von Telekommunikations- und Multimediasystemen. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Kollmann, T. (1999a). Wie der virtuelle Marktplatz funktionieren kann. In: Harvard Business manager, 21. Jg., Heft 4, S. 27–34.Google Scholar
  14. Kollmann, T. (1999b). Elektronische Marktplätze. Spielregeln für Betreiber virtueller Markträume. In: der markt, 37. Jg., Heft 146/147, S. 198–203.Google Scholar
  15. Kosiol, E. (1978). Die Unternehmung als wirtschaftliches Aktionszentrum. 4. Aufl., Reinbek.Google Scholar
  16. Lee, H.G.; Clark, T.H. (1996). Impacts of the electronic marketplace on transaction costs and market structure. In: International Journal of Electronic Commerce, 1. Jg., Heft 1, S. 127–149.Google Scholar
  17. Picot, Α.; Reichwald, R.; Wigand, R.T. (1996). Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management. 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  18. Ratzke, D. (1990). Elektronische Medien. Aktuelle Begriffe, Abkürzungen und Adressen. 2. Aufl., Frankfurt/M.Google Scholar
  19. Richter, R. (1990). Sichtweise und Fragestellungen der Neuen Institutionenökonomik. In: Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Heft 110, S. 571–591Google Scholar
  20. Schmid, Β. (1993). Elektronische Märkte. In: Wirtschaftsinformatik, 35. Jg., Heft 5, S. 465–480.Google Scholar
  21. Schmid, B. et al. (1991). Die elektronische Revolution der Märkte. In: io Management, 60. Jg., Heft 12, S. 96–98.Google Scholar
  22. Schmid, M.; Zbornik, S. (1992). Elektronische Märkte. Wie realisieren?. In: io Management, 61. Jg., Heft 2, S. 72–75.Google Scholar
  23. Spar, D.; Bussgang, J.J. (1996). Geschäfte im Cyberspace. Noch fehlen dem Spiel feste Regeln. In: Harvard Business Manager, 18. Jg., Heft 4, S. 39–47.Google Scholar
  24. Tapscott, D. (1996). Die digitale Revolution. Verheißungen einer vernetzten Welt. Wiesbaden.Google Scholar
  25. Veenema, T. (1995). Internet. In: Hermes, W.(Hrsg.). Informationsbeschaffung Online. Frankfurt.Google Scholar
  26. Weiber, R.; Kollmann, T. (1997). Interactive Marketing. Von der medialen Massen- zur multimedialen Einzelkommunikation. In: Link, J.(Hrsg.). Handbuch Database Marketing. Ettlingen, S. 533–555.Google Scholar
  27. Wigand, R.T. (1995). Electronic Commerce and Reduced Transaction Costs. Firms' Migration into Highly Interconnected Electronic Markets. In: EM. Electronic Markets, Heft 16/17, S. 1–5.Google Scholar
  28. Williamson, O.E. (1985). The economic institutions of capitalism. Firms, markets and relational contracting. New York.Google Scholar
  29. Zbornik, S. (1996). Elektronische Märkte, elektronische Hierarchien und elektronische Netzwerke. Konstanz.Google Scholar
  30. Zemanek, H. (1992). Das geistige Umfeld der Informationstechnik. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Weisbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations