Advertisement

Problemlösungsorientierte Wissensverarbeitung mit Expertensystemen

  • Thomas Levermann
Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Im Vordergrund dieses Abschnitts steht eine pragmatische Abgrenzung unterschiedlicher Arten von Wissen aus der Perspektive der Wissenspsychologie, der Künstlichen Intelligenz (KI) und ansatzweise der Linguistik.114 Die Leistungsfähigkeit von Expertensystemen wird im wesentlichen durch die Qualität des darin enthaltenen Wissens einer Domäne bestimmt. Je sicherer und vollständiger das verfügbare Domänenwissen ist, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit einer sachgerechten Problemlösung. Das Wissen, das zur Beurteilung des zukünftigen Erfolgs von Werbestrategien erforderlich ist, weist demgegenüber aber einen prognostischen und mit erheblichen Unsicherheiten behafteten Charakter auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 168.
    Kroeber-Riel, Esch (1992, S. 253 f.) weisen auf die damit verbundenen Probleme hin. So z. B. die Begünstigung von widersprüchlichem Wissen, wenn das “Rohmaterial” aus den Wissensquellen direkt etwa in Regeln überführt wird.Google Scholar
  2. 170.
    Waterman (1985, S. 154) formuliert folgende Regel: “Don’t be your own expert!” Experten, so Forschungsergebnisse, können Begründungen für ihre Problemlösung geben, die aber wenig Ähnlichkeit mit ihrem tatsächlichen heuristischen Vorgehen besitzen.Google Scholar
  3. 171.
    In Hermanns, Flegel (1992) finden sich diverse Beispiele für den Einsatz konventioneller Computerprogramme in Marketing und Werbung.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Thomas Levermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations