Advertisement

Zusammenfassung

Als Verbrauchermärkte oder SB-Center werden im allgemeinen Verkaufsflächen über 1500 m2 bezeichnet und als SB-Warenhäuser Märkte, die über 5000 m2 groß sind und ein breiteres Sortiment haben. Unter 1500 m2 Verkaufsfläche spricht man meistens von Super-, unter 400 m2 von SB-Märkten und unter 200 m2 von SB-Läden. Die Mieter stellen gewöhnlich eine genaue Standortanalyse auf, die ein Gutachter nach Möglichkeit heranziehen sollte. Mit Einzelheiten sind die Mieter allerdings sehr zurückhaltend. Beurteilungsmaßstäbe für die Standortauswahl sind Einwohnerzahl (wenigstens 3000), Konkurrenzsituation (Bäcker, Metzger, vor allem weitere Verbrauchermärkte sowie großflächige Märkte in der Umgebung). Als Kaufkraftpotential wurden 1990 durchschnittlich 9300,— DM für den Einzelhandel, 3720,— DM (= 310,— DM monatlich) nur für den Lebensmitteleinzelhandel errechnet. Dabei gibt es Abweichungen bis + 30 % in Großstädten und . /. 25 % auf dem Lande. Quelle: Gesellschaft für Konsumforschung, Burgschmiedstr. 2, 8500 Nürnberg, Tel.: (0911) 395238.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Fritz Pohnert

There are no affiliations available

Personalised recommendations