Advertisement

Stabilisierungsphase seit 1999: Integration der Touristikaktivitäten

  • Christian Brauckmann
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

An die Restrukturierungsphase schließt sich die Stabilisierungsphase an.582 Die Maßnahmen zur Restrukturierung des Unternehmens sind erfolgt und wirken sich im Ergebnis unmittelbar auf die Unternehmensdiversifikation aus und damit verbunden zugleich auf den Unternehmenswert einerseits und auf die Unternehmensstakeholder andererseits. Diese Phase ist geprägt von Absicherungen sowie von nachträglichen Anpassungen der neu geschaffenen Strukturen.583

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 582.
    Vgl. Tichy (1980). S. 75.Google Scholar
  2. 583.
    Vgl. Williamson (1991), S. 279.Google Scholar
  3. 584.
    Vgl. Preussag (2000), S. 76.Google Scholar
  4. 585.
    Für die Geschäftsjahre 92/93 und 93/94 wurden die Umsatzzahlen der Teilbereiche innerhalb der Geschäftsbereiche nicht bekannt gegeben. Für konzerninterne Umsätze innerhalb der fünf definierten Geschäftsbereiche sind ebenfalls keine Daten verfügbar.Google Scholar
  5. 586.
    Vgl. Porter (1980), S. 31 f.Google Scholar
  6. 587.
    Vgl. Grimm & Smith (1997), S. 133f. Die Verfasser interpretieren hier einen hohen Marktanteil als strategische Ressource.Google Scholar
  7. 588.
    Vgl. hier und im Folgenden Bobrowska & Dörper (2000), S. 11–14.Google Scholar
  8. 589.
    Quelle: Bobrowska & Dörper (2000). S. 11.Google Scholar
  9. 590.
    Quelle: Bobrowska & Dörper (2000), S. 13. Die Berechnung der Marktanteile basiert auf den Umsätzen der angeführten 14 Veranstalter.Google Scholar
  10. 591.
    Vgl. Bühner (1993a), S. 28f.Google Scholar
  11. 592.
    Vgl. HB vom 19.2.2000, S. 16.Google Scholar
  12. 593.
    Vgl. Bühner (1996a), S. 20.Google Scholar
  13. 594.
    Vgl. Milgrom & Roberts (1990), S. 76.Google Scholar
  14. 595.
    Vgl. FAZ vom 22.2.00, S. 22; HB vom 22.2.00, S. 20.Google Scholar
  15. 596.
    Vgl. Bobrowska & Dörper (2000). S. 1; Reuters vom 18.2.2000, S. 1: Toelke et al. (1999). S. 2.Google Scholar
  16. 597.
    Vgl. Preussag (2000), S. 52; Bobrowska & Dörper (1999b), S. 4; Bobrowska & Dörper (1999c), S. 13f. Frenzel bezeichnete während seines Vortrags an der Universität Passau im November 1999 diese Strategie als »Von der Buchung bis zum Hotelbett«.Google Scholar
  17. 598.
    Vgl. Bobrowska & Dörper (1999c), S. 9f.; Bobrowska & Dörper (2000), S. 11.Google Scholar
  18. 599.
    Vgl. Bobrowska & Dörper (1999b), S. 4.Google Scholar
  19. 600.
    Vgl. Bühner (1993b), S. 284; Sutton (1980), S. 44f.Google Scholar
  20. 601.
    Wenn also die Bürokratiekosten im Unternehmen zur Koordination der konglomeraten Geschäftsaktivitäten als höher angesehen werden als die Vertragskosten am Markt; vgl. Bühner (1993b), S. 505; Bühner (1998b), S. 813.Google Scholar
  21. 602.
    Vgl. auch HB vom 19.2.2000, S. 16.Google Scholar
  22. 603.
    Vgl. Bowman et al. (1999).Google Scholar
  23. 604.
    Vgl. Hauschildt (1993), Sp. 544–547. Ausführlich Coenenberg (1997), S. 665–720 sowie Küting & Weber (1993), S. 182–337.Google Scholar
  24. 605.
    Vgl. Coenenberg (1997), S. 666; Hauschildt (1993), Sp. 545f.; Küting & Weber (1993), S 183f.Google Scholar
  25. 606.
    Vgl. Coenenberg (1997), S. 685f.; Hauschildt (1993), Sp. 546f.; Küting & Weber (1993), S. 215.Google Scholar
  26. 607.
    Vgl. Bea (1993), Sp. 1720f.; Coenenberg (1997), S. 700; Kütino & Weber (1993), S. 285–287.Google Scholar
  27. 608.
    Vgl. Coenenberq (1997), S. 107.Google Scholar
  28. 609.
    Vgl. Coenenberq (1997), S. 107; Küting & Weber (1993), S. 201.Google Scholar
  29. 610.
    Vgl. Küting & Weber (1993), S. 197.Google Scholar
  30. 611.
    Durch den Ansatz der Geschäfts- oder Firmenwerte entsteht in den zukünftigen Geschäftsjahren für die Preussag AG Belastungen infolge der notwendigen Abschreibungen.Google Scholar
  31. 612.
    Die Zahlen sind allein für die Geschäftsjahre 1997/1998 und 1998/1999 verfügbar, da die Preussag AG erst in 1999 auf die Rechnungslegung nach IAS umstellt, die eine umfangreichere Segmentberichterstattung als die Rechnungslegung nach HGB erfordert.Google Scholar
  32. 613.
    Gräfer (1990), S. 206.Google Scholar
  33. 614.
    Bea (1993), Sp. 1717.Google Scholar
  34. 615.
    Vgl. Coenenberg (1997), S. 700f.Google Scholar
  35. 616.
    Vgl. Coenenbem (1997), S. 707.Google Scholar
  36. 617.
    Vgl. Bühner (1999), S. 156.Google Scholar
  37. 618.
    Vgl. ausführlich Bühner (1990), S. 22–33.Google Scholar
  38. 619.
    S.o., Kapitel 2.6.Google Scholar
  39. 620.
    Vgl. Jones & Hill (1988), S. 170.Google Scholar
  40. 621.
    Vgl. McWilliams & Siegel (1997), S. 630f. und S. 634.Google Scholar
  41. 622.
    Dies wurde mit Hilfe eines t-Tests für die 46 Ankündigungen untersucht. Die Ergebnisse des Tests finden sich in AH V.Google Scholar
  42. 623.
    S. o. Fußnote 513.Google Scholar
  43. 624.
    Die Ergebnisse des T-Tests finden sich in AH V. Lediglich für die kumuliert abnormalen Renditen 4 und 5 Tage nach der Ankündigung (10, 11) zeigen sich schwache Signifikanzen.Google Scholar
  44. 625.
    Vgl. zu dieser Argumentation auch Bühner (1998b), S. 830.Google Scholar
  45. 626.
    Die Buchwerte sind den Jahresabschlüssen entnommen, die Marktwerte wurden durch Multiplikation der Anzahl der Aktien mit dem Jahresschlusskurs der Preussag-Aktie ermittelt. Die Umrechnung von Euro in DM erfolgte nach dem offiziellen Kurs von 1,95583 DM.Google Scholar
  46. 627.
    Vgl. Tobin (1969), S. 21; Tobin (1982), S. 4 und S. 53f.Google Scholar
  47. 628.
    Vgl. Bobrowska & Dörper (2000), S. 11.Google Scholar
  48. 629.
    Vgl. Bowman & Singh (1993), S. 13.Google Scholar
  49. 630.
    Vgl. Johnson (1996), S. 473.Google Scholar
  50. 631.
    Vgl. Kose. Lang & Netter (1992), S. 892.Google Scholar
  51. 632.
    Vgl. FAZ vom 15.2.000, S. 21.Google Scholar
  52. 633.
    Vgl. Geschäftsberichte der Deutschen und der Dresdner Bank (1999) im Internet.Google Scholar
  53. 634.
    Vgl. Preussag (2000), S. 44.Google Scholar
  54. 635.
    Vgl. Preussag (2000), S. 44.Google Scholar
  55. 636.
    Vgl. Blair (1995). S. 239.Google Scholar
  56. 637.
    Vgl. Johnson, Hoskisson & Margulies (1990), S. 163.Google Scholar
  57. 638.
    Vgl. hier und im Folgenden Kempe (1999).Google Scholar
  58. 639.
    Vgl. OLG Celle vom 22.3.93, AZ 9W/130/92.Google Scholar
  59. 640.
    Kempe (1999). S. 44.Google Scholar
  60. 641.
    1997 sind 59,9% der Konzern-Mitarbeiter Arbeiter; bereits ein Jahr später sind es nur noch 45,2%; vgl. Kempe (1999). S. 46.Google Scholar
  61. 642.
    Vgl. für Agency-theoretische Begründungen Cannella Jr. & Hambrick (1993), S. 137; Fama (1980), S. 291f.; Fama & Jensen (1983a), S. 346; Jensen & Meckling (1976), S. 329; Manne (1965), S. 115.Google Scholar
  62. 643.
    Vgl. auch Kose, Lang & Netter (1992), S. 892, die in einer empirischen Studie herausgefunden haben, dass restrukturierende Unternehmen — anders als von der Agency-Theorie vorhergesagt -sich i.d.R. nicht von ihrem Management trennen.Google Scholar
  63. 644.
    Unter Kollusion ist eine Koalitionsbildung zwischen den beteiligten Managern zu verstehen, die sich gegen die Unternehmensleitung richtet. Aus Unternehmenssicht sind derartige Koalitionen ineffizient. Vgl. ausführlich Kräkel (1999), S. 79, 89 und 93f.Google Scholar
  64. 645.
    Vgl. Lazear (1998), S. 261.Google Scholar
  65. 646.
    Vgl. hier und im Folgenden Schein (1980). S. 4;. Schein (1985), S. 13–18.Google Scholar
  66. 647.
    Vgl. Bühner (1993b), S. 364f.Google Scholar
  67. 648.
    Vgl. Kempe(1999), S. 46.Google Scholar
  68. 649.
    Vgl. o.V. (1998b), S. 21; HB vom 19.2.2000, S. 16; Deckstein (1999), S. 2.Google Scholar
  69. 650.
    Vgl. Anderson & Bobrowska (1999), S. 12.Google Scholar
  70. 651.
    Dies ist kein externer Effekt, sondern eine gewollte Kundenwirkung der Restrukturierung.Google Scholar
  71. 652.
    Vgl. Bobrowska & Dörper (1999c), S. 18.Google Scholar
  72. 653.
    Vgl. Barker III & Duhaime (1997), S. 25 und 33; Johnson (1996), S. 436.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, und Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Christian Brauckmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations