Advertisement

Zusammenfassung der Arbeit

  • Markus Reitzig

Zusammenfassung

Das vorliegende Kapitel faßt die Arbeit abschließend zusammen. Gemäß der zwei eingangs formulierten Zielsetzungen wird zunächst dargestellt, welches vorläufige theoretische Gesamtbild sich bezüglich des Wertes von Patenten aus Unternehmenssicht zum Ende dieser Arbeit ergibt. Anschließend wird resümiert, welche Erkenntnisse über die Bestimmbarkeit des Patentwertes gewonnen wurden. Dieser Abschnitt dürfte aus angewandter Sicht der Interessanteste der Zusammenfassung sein. Das Kapitel schließt mit einem Ausblick, der weitere Forschungsfragen aufwirft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 361.
    Anmerkung: Nordhaus (1967) mag über den Wert von Patenten nicht in dieser Form gedacht haben. Sein Modell hingegen läßt jedoch Raum für derartige Anwendungen. Die hier entwickelten Vorstellungen stehen daher zumindest nicht im Widerspruch mit älteren Vorstellungen vom Gegenstand des Patentwertes.Google Scholar
  2. 362.
    Anmerkung: Ausgeblendet seien an dieser Stelle Probleme, die sich durch die Zusammensetzung der Befragten oder andere Unzulänglichkeiten bei der empirischen Erhebung im konkreten Fall ergeben haben können.Google Scholar
  3. 363.
    Anmerkung: In der vorliegenden Studie wurden die Wertdeterminanten mit ex-post Wissen, also mit Wissen zu einem Zeitpunkt nach der Anmeldung/Erteilung des Patentes abgefragt. Es ist denkbar, daß ex-ante ermittelte Ausprägungen der Wertdeterminanten zum Zeitpunkt der Erfindung in statistisch weniger signifikantem Zusammenhang mit dem Wert der Schutzrechte stehen könnten.Google Scholar
  4. 364.
    Auch wenn diese Größe (siehe Kapitel 3) nicht dem theoretischen Wert des Portfolios entspricht, so wird sie im folgenden als der ‚tatsächliche‘Gesamtwert des Patentportfolios bezeichnet, weil sie die wahrscheinlich geeignetste Schätzung des theoretischen Gesamtwertes ist.Google Scholar
  5. 365.
    Siehe Rivette und Kline (2000), S.62.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Markus Reitzig

There are no affiliations available

Personalised recommendations