Advertisement

Schuldverhältnisse

  • Rudolf Ott
  • Manfred Wendlandt
Chapter
  • 20 Downloads
Part of the Das moderne Industrieunternehmen book series (MI)

Zusammenfassung

„Kraft des Schuldverhältnisses ist der Gläubiger berechtigt, von dem Schuldner eine Leistung zu fordern. Die Leistung kann auch in einem Unterlassen bestehen“ (§ 241 BGB).] Es liegt demnach dann ein Schuldverhältnis vor, wenn jemand (der Schuldner) einem anderen (dem Gläubiger) ein Tätigwerden (ein Verhalten) oder Unterlassen schuldet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Zu vertreten haben heißt soviel wie hierfür einstehen müssen. Bei einer Vertragsverletzung muß man z.B. nicht nur für eigenes Verschulden, sondern auch für das eines Angestellten einstehen (Haftung für den Erfüllungsgehilfen s. S. 39).Google Scholar
  2. 1.
    Ein gegenseitiger Vertrag ist ein Vertrag, der beide Partner belastet (z.B. Kauf-, Werk-, Dienstvertrag), während ein einseitiger Vertrag nur einen Teil belastet (z.B. Schenkung).Google Scholar
  3. 2.
    Sicherheitsstellung (Kaution) erfolgt allgemein durch Hinterlegung von Geld oder Wertpapieren, z.B. bei Gerichten.Google Scholar
  4. 1.
    Kaufmannseigenschaft D.l.a (Seite 52)Google Scholar
  5. 1.
    Bei der Finanzierung von Kreditkäufen durch selbständige Kreditinstitute ist streng zwischen Kaufvertrag einerseits und Finanzierungsvertrag andererseits zu unterscheiden. Einwendungen aus dem Kaufvertrag können also nicht gegenüber dem Kreditinstitut erhoben werden.Google Scholar
  6. 1.
    unverzüglich, das ist ohne schuldhafte VerzögerungGoogle Scholar
  7. 1.
    Bartholomäus Schröder (Hrsg.): Deutscher Rechtsspiegel, 2.Aufl., München 1958, S. 87Google Scholar
  8. 1.
    Vorsatz ist gegeben wenn z.B. der Schaden vom Schädiger absichtlich gewollt wirdGoogle Scholar
  9. 2.
    Fahrlässigkeit ist die Außerachtlassung der erforderlichen SorgfaltGoogle Scholar
  10. 3.
    Widerrechtlich handelt, wer gegen gesetzliche Bestimmungen verstößt, es sei denn, er handelt aus einem Rechtfertigungsgrund, z.B. aus Notwehr. Notwehr ist eine Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriff von sich selbst oder einem anderen abzuwenden (§227 BGB).Google Scholar
  11. 1.
    Vergl. parallel hierzu im Strafrecht Unzurechnungsfähigkeit gem. § 51 Abs. 1 StGBGoogle Scholar
  12. 2.
    Parallel hierzu im Strafrecht Rauschtat gem. § 330 a StGBGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1972

Authors and Affiliations

  • Rudolf Ott
  • Manfred Wendlandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations